Terrorverlag > Blog > THE CRÜXSHADOWS > Ethernaut

Band Filter

THE CRÜXSHADOWS - Ethernaut

VN:F [1.9.22_1171]
Cruxshadows_Ethernaut.jpg
Artist THE CRÜXSHADOWS
Title Ethernaut
Homepage THE CRÜXSHADOWS
Label DANCING FERRET
Veröffentlichung 30.05.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.5/10 (2 Bewertungen)

Die unermüdlichen CRÜXSHADOWS sind wieder unterwegs und das sowohl live wie auch CD-technisch. Nur kurze Zeit nach dem „Frozen Embers“-Appetizer (der selbst eine längere Laufzeit besaß als viele Longplayer!) erscheint der „Wishfire“-Nachfolger in den Läden. „Ethernaut“ heißt das gute Stück und es wird die Schwarzkittel-Fraktion erneut spalten. Dies gilt wiederum nicht für die Länge, denn über 70 Minuten Tonkunst wird wohl niemandem zu wenig sein.

Ansonsten scheinen sich Befürworter und Gegner unerbittlich gegenüber zu stehen. Da ist von unberechtigtem Hype die Rede, von Plastikmusik ohne Seele und dem Reiten auf Trends. Andere loben den innovativen Stilmix, die Frische und die Bühnenshows um Multitalent Rogue. Ich sehe mich eher in der letzteren Fraktion, wenngleich ich auch nicht frei von Kritik bin. Jedem ist klar, dass die CRÜXSHADOWS keine Meister des Songwritings sind, das eine oder andere Stück haben sie nun bereits mehrfach aufgenommen, mit leichten Modifikationen. Auch die relativ einfallslosen Beats in Verbindung mit den tatsächlich plastikhaften Keys führen nicht zu überschwänglichem Lob. Aber in der Gesamtheit ergibt sich einfach ein dynamisches und charmantes Gebräu, das nicht zuletzt auf Rogues charismatische Stimme und die Verwendung der Violinen zurückzuführen ist.

Das bereits bekannte „Winterborn“ hat sich ja schon einen Platz auf vielen DJ-Playlists gesichert und gehört tatsächlich zu den absoluten Höhepunkten der CD. Des weiteren befinden sich viele Uptempo Tracks mit eingängigen Refrains auf der Scheibe, die live sicher wieder ordentlich für Stimmung sorgen werden. Ein paar Anmerkungen zu den einzelnen Titeln: „Flames“ akzentuiert die Gitarren ein wenig heftiger, was zu mehr Druck führt, auch „Love and Hatred“ tendiert in diese Richtung. Bei „Untrue“ hingegen wurde die Grundidee relativ offensichtlich von BOYTRONIC („You“) abgekupfert, es sei ihnen verziehen. Ich würde mir auch mehr atmosphärische Stücke wie etwa „A Stranger Moment“ wünschen, wo sich die stimmlichen Qualitäten des Sängers noch mehr bezahlt machen. Immerhin gibt es auf Nummer 17 der CD noch einen Hidden Track, der es aufgrund des vermittelten Gefühls mehr als wert ist, gehört zu werden. Ach ja und ich will auch die Drum’n’Bass-Grundierung im Song „East“ nicht verschweigen, das ist wirklich mal eine echte Neuerung.

Alles in allem wird jeder der nicht gerade wenigen Anhänger der Amis mit dem neuen Werk mehr als zufrieden sein. Ob man noch ewig frisch klingen wird, sei mal dahingestellt, aber so lange es funktioniert, warum denn nicht? Und schon bald wird man zusammen mit dem FUNKER VOGT Nebenprojekt FICTIONAL wieder live auf Deutschlands Bühnen stehen und ich werde dabei sein…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

the Cruexshadows 'Ethernaut' Tracklist
1. Into the Ether
2. Cassandra
3. Love and Hatred
4. Flames
5. The Sentiment Inside
6. Winterborn (This Sacrifice)
7. Untrue
8. A Stranger Moment
9. Waiting to Leave
10. East
11. Citadel
12. Afterall
the Cruexshadows 'Ethernaut' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 12,94 Online bestellen
THE CRÜXSHADOWS - Weitere Rezensionen

Mehr zu THE CRÜXSHADOWS