Terrorverlag > Blog > THE SETTING SON > s/t

Band Filter

THE SETTING SON - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
The-Setting-Son-The-Setting-Son.jpg
Artist THE SETTING SON
Title s/t
Homepage THE SETTING SON
Label BAD AFRO RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Aus dem kühlen Norden kommt der schüchterne Mastermind hinter THE SETTING SON namens Sebastian T.W. Kristiansen. Der junge Herr hat in seiner kleinen Kopenhagener Wohnung vermittels 4-Spur-Recorder und einer alten spanischen junior Akustikgitarre über 50 Songs aufgenommen, um sich auf diese Weise seinen Liebes- und Weltschmerz von der Seelen zu schreiben und zu spielen. Daraus wurde ein Tape, welches in der Kopenhagener Szene für mächtig Furore sorgte, so dass letztlich die Band THE SETTING SON und dieses unbetitelte Debütalbum mit 14 Songs entstanden.

Markenzeichen des TSS-Sounds ist klassischer Bubblegum-Psych mit wundervollen Melodien und Hooklines galore. Beschwingt startet „Running Demons“, dem sich nahtlos „All I Want Is You“ anschließt, bevor das wütende „In A Certain Way“ übernimmt. Sehr sixitieslastig kommt „I Love You“ rüber, was zum einen an Sebastians Gesang und seiner Orgel liegt, zum anderen an den Percussions von Lorenzo Woodrose (BABY WOODROSE). In die gleiche Kerbe schlägt „Le sacre coeur“, bei dem Chorgesänge auf psychedelische Midtempo-Instrumentalisung treffen. Locker-flockig geht’s mit „I’m A Loser“ weiter, dann wird die Orgel auf High Speed getunt, damit „I’m Down“ erst einmal ordentlich Gas geben kann. Beim groovigen Titelsong „The Setting Son“ haben die Gitarre von Adam Olsson (THE AIM) und der Bass von Marco Burro (THE ANTAMED) ein gehöriges Wörtchen mitzureden. „Out of My Mind“ lässt es noch mal in bester Garage-Manier krachen, bevor es mit „Winter Turned To Spring“ wieder etwas ruhiger zugeht. Ein melodiöses „Laughing Again“ folgt auf dem Fuße, dem das sehr rhythmische „I Wanna Be Your Boy“ nacheifert. Mein Highlight ist das kraftvolle „Desperate Soul“, bleibt nur noch das sphärische „You Better Run Away From Me“.

Feinster Sixties Garage, der sehr authentisch rüberkommt, wofür vor allem Sebastians verzerrte Stimme verantwortlich ist. In Verbindung mit der Instrumentalfraktion ein fetter Sound mit brillanten Arrangements, die auf den Punkt kommen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu THE SETTING SON