Terrorverlag > Blog > TNA WRESTLING > Destination X 2010 (DVD)

Band Filter

TNA WRESTLING - Destination X 2010 (DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
TNA-Wrestling-Destination-X-2010.jpg
Artist TNA WRESTLING
Title Destination X 2010 (DVD)
Homepage TNA WRESTLING
Label EDEL
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„Aller guten Dinge sind drei“ – auch bei TNA Wrestling? Mit „Destination X 2010“ ist nun auch der dritte PPV des vergangenen Jahres in Deutschland erschienen – eine Großveranstaltung, in der die zweitgrößte Wrestling-Promotion in den USA zumindest namentlich seine höchstes Gut in den Fokus stellt: die „X Division“. Dort tummeln sich die (meist) kleineren und flinkeren aber auch (stets) innovativen und spektakulären Wrestler und sorgen für offene Münder. Doch dazu später mehr.

Gestartet wird die DVD wie mittlerweile üblich mit dem entsprechenden Promo-Video, bei dem TNA sein Roster wieder mal daher schwafeln lässt, dass man die Veränderung und die Zukunft des Wrestlings sei. Anfangs mochte man das ja nun vielleicht noch glauben, als man junge, frische Leute präsentierte und mit einem sechsseitigen Ring auffiel. Wie die aktuelle Situation zeigt, sind das jedoch nichts weiter als Phrasen – und das waren sie auch schon im März 2010, in dem das Geschehen auf diesem Rundling stattgefunden hat. Wenn man die Six Sides gegen den Willen der meisten Fans zu Gunsten des „alten“ Vierecken-Models begräbt und sich statt auf seine eigenen Talente nur noch auf alt(e)bekannte Gesichter wie ERIC BISCHOFF, KEVIN NASH, SCOTT HALL und Co. setzt, kann man das durchaus gut finden – zukunftsträchtig ist es jedoch nicht. Aber sei es drum, darüber zu diskutieren, würde den Rahmen hier sprengen und ist nun auch nicht das Thema. Der Menü-Aufbau der DVD gleicht dem seiner Vorgänger – und natürlich hat man genauso wenige Änderungen in Sachen „Vor der Promo ist nach der Promo“ genommen. Robert Alexander und Martin Ruder sind ebenfalls wieder mal die deutschen Comedians… äh… Kommentatoren, und ich spare mir an dieser Stelle auch jeden weiteren Kommentar meinerseits dazu. Hört auch das Drama einfach selber.

Wrestlerisch beginnt „Destination X 2010“ mit einem absoluten Knaller: passend zum Titel eröffnet die X Divsion den PPV und wird in diesem 4 Way Ladder Match von BRIAN KENDRICK, KAZARIAN, AMAZING RED und DANIELS repräsentiert. Ein sehr schnelles und spektakulär geführtes Match, dessen Gewinner (derjenige, der als erstes mit Hilfe der Leiter den über dem Ring hängenden Vertrag an sich nehmen kann) der Number 1 Contender auf die X Division Championship wird. Viele harte und kreative Manöver zeigen, warum diese Division so beliebt ist. Die vier Kontrahenten schenken sich nichts und gemeinsam liefert man ein „OMG-Moment“ nach dem anderen. Die zahlreichen „This is awesome!“, „X Division!“ und „Best Match Ever!“ Chants des Publikums in der prall gefüllten Impact Zone sprechen für sich. Da können die gute TARA und DAFFNEY mit ihrem Match natürlich nicht mithalten, obwohl ihr Aufeinandertreffen durchaus ansehnlich verläuft und ein paar nette Gelenkigkeitsbeweise beinhaltet. Eine ganze Stufe darunter bewegen sich dann die beiden Briten und Ex-Tag Team Partner MAGNUS und ROB TERRY. Das ist gar kein Titelkampf um die Global Championship bei einer Großveranstaltung, das ist eine Fitness-Show für den Titelträger ROB TERRY – mehr nicht. Doch das ist nicht weiter tragisch, denn so bekommen die Käufer eher das, was sie wirklich sehen wollen: und das ist das folgende und zu den Klängen von DEATH ON TWO WHEELS’ „Torn Apart“ angekündigte „Ultimate X-Match“ an diesem Abend! Warum auch immer man dieses nicht ans Ende der Card gepackt hat und man dabei „nur“ die Nummer 1 Herausforderer für die Tag Team Titel auskämpft, ist wohl wieder so ein „TNA-Geheimnis“. Fakt ist: GENERATION ME gegen die MOTOR CITY MACHINE GUNS sorgt dafür, dass man jeden in diese DVD investierten Euro voller berechtigter Vorfreude ausgegeben hat. Dieses Aufeinandertreffen ist ganz in der Tradition dieser Matchart „unglaublich“ und „unfassbar“. Action, Speed und Spektakel hoch zehn! Ein großes „X“ aus Holz hängt an zwei über dem Ring gekreuzten Seilen, die wiederum an vier Metallpfosten befestigt sind. Das bietet reichlich Spielraum für Kreativität, was das Quartett an Ausnahmekönnern vollends ausschöpfen. Das krasse Gegenteil bekommt man dann im Anschluss, als sich KEVIN NASH gegen seine jahrzehntelangen Kumpels SCOTT HALL und SIX PAC und stattdessen an die Seite von ERIC YOUNG in einem Tag Team Match stellt. Wie wenig HALL noch in einem Ring zu suchen hat, sieht man bereits daran, wie fertig er nach ein paar Schlägen und einem Fall Away Slam gegen E.Y. ist. Sehr Schade. SHANNON MOORE gegen DOUG WILLIAMS bietet dann immerhin wieder erkennbares Wresling mit unterschiedlichen Stilen, auch wenn MOORE weiterhin mit einigen nicht ganz sauber gezeigten Moves seinem Talent nicht gerecht wird und das Ende des Kampfes mehr als dürftig ausfällt. Das Duell BEER MONEY INC. vs. MATT MORGAN und HERNANDEZ steht dann ganz im Zeichen der Unstimmigkeiten zwischen dem „Blueprint“ und dem „SuperMax“, die das ganze recht unterhaltsam machen und eine nicht zu verachtende Brisanz und Dramatik mit sich bringt. Weitere Streithähne treffen in Form von MR. ANDERSON und KURT ANGLE aufeinander, die sich wieder mal bis aufs Blut bekämpfen – im wahrsten Sinn. Das beste Match des Abends, das ohne X Division-Beteiligung abgelaufen ist! Und ANDERSONs Shirt „Pro Wrestling is real. People are fake!“ ist einfach nur cool! Ein X Divisioner hat es dann in den Mainevent geschafft – und zwar nicht irgendeiner von ihnen, sondern niemand geringeres als AJ STYLES, der auf ABYSS trifft. Nach Ex-WWE gegen Ex-WWE im Vorkampf nun also zwei TNA-Zöglinge unter sich im Hauptkampf. Die durchschnittliche Ringleistung tritt dabei eher in den Hintergrund, da RIC FLAIR und HULK HOGAN im Verlauf dazu stoßen und ihre jeweiligen Schützlinge nicht nur moralisch unterstützen.

Als Bonus wieder mal ein PPV-bezogenes „before the bell“-Segment, das mit vielen krassen Szenen der X Division aufwartet und sowohl einige Vertreter dieser Riege zu Wort kommen lässt, als auch TNA-Präsidentin Dixie Carter, Kommentator TAZZ, ERIC BISCHOFF, KURT ANGLE und weitere aktive. Für eine richtige Doku zu oberflächlich, für Einsteiger aber ein ganz netter Zusatz. Was gar nicht geht, ist an vielen Stellen erneut die Audio-Qualität. Gerade was die Publikumsreaktionen angeht, sind da so deutliche Schwankungen drin, dass man fast den Eindruck gewinnt, manche Sprech-Chöre wären hereingeschnitten worden, so traurig das auch klingt. Dies liegt wohl daran, dass TNA den Klang in der Halle nicht zentral aufnimmt sondern von verschiedenen Stellen, die dann zusammen mit dem Bild von der Regie hin und her geschaltet werden. So hat man bei Nahaufnahmen den Eindruck, die ganze Halle steht Kopf, aus der nächsten Perspektive ist es dann schlagartig deutlich leiser und man sieht, dass lediglich die ersten beiden Reihen Stimmung machen, deren Liebling vielleicht gerade eine gute Aktion hatte. Dieser Umstand stört insofern, das er einen oft aus der Atmosphäre herausreißt und man gar nicht richtig eintauchen kann in den Kampf. Sehr schade und auf einer Kauf-DVD ein Unding!

Mit ihrer „Destination X“-Veranstaltung zeigt TNA Wrestling einmal mehr, wo das große Potential dieser Promotion liegt – genau in diesem Bereich. Nicht umsonst gehören die Kämpfe zwischen oder mit Vertretern aus diesem Bereich (alle Gewichtsklassen und Stilarten zugelassen) stets zu den Highlights einer jeden Show, so auch bei der 2010er Ausgabe von „Destination X“. Allein das Ultimate X-Match macht diese DVD für Fans zu einem Pflichtkauf, hinzu kommt noch der starke Opener sowie tolle Segmente mit RIC FLAIR oder auch HULK HOGAN mit ABYSS. TNA Wrestling besitzt ja das oft genannte Potential, hier blitzt es einmal mehr durch.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

TNA WRESTLING - Weitere Rezensionen

Mehr zu TNA WRESTLING