Terrorverlag > Blog > UNCHAINED > s/t

Band Filter

UNCHAINED - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Unchained-Unchained.jpg
Artist UNCHAINED
Title s/t
Homepage UNCHAINED
Label SOUND RIOT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

“Unchain my heart” – Nun nicht ganz, aber die 4 jungen Schweden aus Ronneby wollen mit ihrem selbstbetitelten Debüt natürlich eure Herzen gewinnen. Seit 1999 existiert die Truppe, die sich noch von der Schule her kennt und in ihrer Anfangszeit bei einigen Talentwettbewerben abräumen konnte. Einmal verlor man gegen einen Hip Hopper, was die Jungs noch heute ärgert… Nach einem Wechsel am Mikro – Per Karlsson heißt der neue Mann – konnte man sich endlich auf das Wesentliche konzentrieren und bei dem portugiesischen Label Sound Riot anheuern.

3 Sekunden, nachdem ich das gute Teil in meinen Player gelegt hatte, gellte ein Schrei durch die Wohnung: „MAIDEN!!!“ Da sind sie wieder, die typischen, melodischen Twin Gitarren Leads. Man höre sich neben „My Guide“ nur mal „The Great Witch Hunt“ an. Melodic Metal ist das Etikett der Skandinavier oder ganz einfach klassischer Heavy Metal, mit einer fetten und direkten Produktion. Der schon angesprochene Herr Karlsson verfügt ebenso über eine traditionelle Stimme, die bis auf ein paar Kreischer eher mittellagiger ist und damit zu keiner Zeit nervt. Klassische Gesangsausbildung vermute ich mal. Von daher eine Scheibe, die auch einem eher Black Death Fan wie mir gefällt, ok ich habe natürlich auch alle MAIDEN-CDs im Schrank und freue mich von daher fast ein wenig über die Nostalgie. Das in Bezug auf das Genre, nicht die 9 Tracks, von denen der letzte passenderweise „Seventh Sin“ getauft wurde. Übrigens nur in Europa der letzte, die Japaner bekommen noch eine zusätzliche Akustikversion von „The Analyst“ auf die Ohren. Ein paar Schmankerl wie der Einsatz von Keys oder einer weiblichen Stimme (Maja, wie meine Katze:) lockern die ganze Sache zudem ein wenig auf. Neben dem Opener „My Guide“, den es auch als Single gibt, überzeugt mich besonders Stück Numero 5, „Dream“, welches gemäß Titel ruhig und verträumt daherkommt.

Eine ziemlich gut gemachte Scheiblette für alle richtigen Metaller, die Eier in den Riffs und in der Stimme bevorzugen, ohne gleich auf „Höllenkrach“ zurückgreifen zu wollen. MAIDEN lassen grüßen, aber mit eigener Note! UNCHAINED werden bei dem überfüllten Markt aber wohl dennoch kaum mehr als ein Ausrufezeichen setzen können.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu UNCHAINED