Terrorverlag > Blog > UNDERPARTS > Wild Swimming

Band Filter

UNDERPARTS - Wild Swimming

VN:F [1.9.22_1171]
UNDERPARTS
Artist UNDERPARTS
Title Wild Swimming
Homepage UNDERPARTS
Label YO-YO RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (3 Bewertungen)

Bereits 2009 haben Maarten, Franky, Björn und Chris ihr Punk-/Post-Punk-Projekt UNDERPARTS aus der Taufe gehoben. Damals handelte es sich noch um einen Nebenkriegsschauplatz der vier Kölner, die parallel auch bei THE DIMENSIONS und DENY EVERYTHING aktiv waren. Inzwischen bringt der Vierer jedoch mit „Wild Swimming“ seine zweite Langrille raus und verspricht mehr Abwechslung und Dynamik als man dies bislang bei UNDERPARTS erlebt hat.

In Unkenntnis des Debüts „Steady Gaze“ muss ich das erst einmal einfach glauben, doch nach der kurzen instrumentalen Album-Eröffnung mit „Fizzy Brown Water“ lässt das entspannte „Quit“ auf jeden Fall schon mal Ahnen, dass die Jungs ihr Handwerk beherrschen. Auch sonst wissen UNDERPARTS eingängig zu rocken, wie beispielsweise „Here’s To You“ mit gewissem Pop-Punk-Appeal unterstreicht. Ein paar Grad härter kommt „Take What’s Left“ daher und mit „Begging You“ im Ohr  lässt es sich sicher vortrefflich auf dem Skateboard durch die Gegend cruisen. Ein wenig vertrackter kommt „Tripped Relationship“ daher, ehe der Titeltrack „Wild Swimming“ straight nach vorn drängt und „Moon“ leisere Töne anschlägt, die ohne Gesang auskommen.

Den beschworenen Punk der Anfangstage hört man auf „Wild Swimming“ an der einen oder anderen Stelle zweifellos immer noch durch. Insgesamt sind sie Stellschrauben jedoch deutlich Richtung Post-Punk verändert worden, was aber ja nicht von Nachteil sein muss. So ist das aktuelle UNDERPARTS-Album denn auch ein solider Stomper geworden, wovon am Ende auch das finale „Void“ kündet.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu UNDERPARTS