Terrorverlag > Blog > UNDILUTED > The Withering Path

Band Filter

UNDILUTED - The Withering Path

VN:F [1.9.22_1171]
Undiluted-The-Withering-Path
Artist UNDILUTED
Title The Withering Path
Label STF RECORDS
Veröffentlichung 30.10.2015
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
4.0/10 (1 Bewertungen)

Die aus dem Limburgischen stammenden Doom-Metaller UNDILUTED haben ihr erstes Lebenszeichen in Form eines Demos bereits im Jahr 2010, damals noch als Ein-Mann-Projekt von Kopf und Frontmann Hanzi Herrmann, hervor gebracht. Heute nun, mehr als fünf Jahre später, bringt die mittlerweile zum Trio herangewachsene Band ihr offizielles Debüt auf den Markt.

Genug Zeit zu reifen hat man sich also gegeben, und auch sonst klingen die Eckdaten zu „The Withering Path“ durchaus vielversprechend. Sechs Songs mit durchschnittlich knapp neun Minuten Spieldauer, ein Label im Rücken, ansprechend doomig-gloomiges Artwork und einige Gastmusiker (u.a. Eden Rabin / Ex-ORPHANED LAND an den Keyboards) sind eigentlich eine gute Grundlage für ein tolles Album. Leider entpuppt sich die – im Info entsprechend vollmundig angepriesene – Scheibe jedoch als eher semi-spannend. Dabei machen UNDILUTED eigentlich nichts grundlegend falsch. Ansprechend schwere Zeitlupen-Riffs treffen auf wahlweise schwelgerische Synth-Teppiche oder zarte Piano-Einsprengsel, alles ist ordentlich gespielt und angenehm rund und voll produziert. So weit, so doom. Was „The Withering Path“ leider vollends abgeht, ist Abwechslung. UNDILUTED gelingt es nicht, die sich im Slow-Motion-Metal traditionell auftuenden Räume mit Leben zu füllen. Die ohnehin verdächtig nah an gängigen Standards vorbei schrammenden Riffs mäandern relativ gleichförmig vor sich hin. Rhythmische Finessen und geistreiche Arrangements sind weitgehend Fehlanzeige. Eine gewisse Monotonie gehört zu dieser Art der Musik zwar durchaus dazu, idealer Weise wird hierdurch eine aufwühlende, bedrohliche Stimmung erzeugt. „The Withering Path“ wirkt stattdessen leider eher einlullend. Das ansprechende, weil subtil bösartige „Descending Winters“ stellt in diesem Zusammenhang eine Ausnahme dar. Der Song flirtet mit schwarzmetallischen Nuancen, sowohl im Hinblick auf Harmonien als auch durch wohldosierte Kreisch-Akzente im Gesang. Apropos Gesang. Dieser erweist sich zweifellos als größter Schwachpunkt des Albums. Der aufgesetzt wirkende, gotische Pathos passt nicht zu Herrmanns (vermutlich) eher rauem Metal-Organ (oder ist es umgekehrt?), und noch weniger zur Musik von UNDILUTED. Auch die oftmals hart an der Disharmonie vorbei wackelnde Intonation lässt zu wünschen übrig, von den in mittelmäßigem Englisch vorgetragenen, klischeehaften Texten ganz zu schweigen.

Fazit: für den Die-Hard-Doom-Sammler ist „The Withering Path“ sicherlich bedingt interessant. Der eher anspruchsvolle Hörer, der Wert auf atmosphärische Spannung legt und sich von Musik gefangen nehmen lassen will, wird UNDILUTED vermutlich eher links liegen lassen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Undiluted 'The Withering Path' Tracklist
1. Break in teh Sun
2. Ghost Opera
3. The Beauty in your Design
4. To be Without
5. Old Fashioned Love
6. Madagascar
7. I have no Words
8. Not my Child
9. Lick my Fins
10. Angelus Bells
11. Blind me
12. Chorous of Murderous Bells
13. The Sailor's Choice
Undiluted 'The Withering Path' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 14,26 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 1,78 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen

Mehr zu UNDILUTED