Terrorverlag > Blog > VARGSANG > Throne of the Forgotten

Band Filter

VARGSANG - Throne of the Forgotten

VN:F [1.9.22_1171]
Vargsang-Throne-Forgotten.jpg
Artist VARGSANG
Title Throne of the Forgotten
Homepage VARGSANG
Label UNDERCOVER RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.3/10 (8 Bewertungen)

Oh, da leckt sich die Szene doch gleich die Finger. VARGSANG („Wolfsgesang“) ist true, durch und durch. Und weil er so true ist, gibt es zu dem Einzelgänger keinerlei Kontakt, weder über Interview-Anfragen noch über eine Homepage. Und weil der Herr so angepisst über die Entwicklung der Black Metal-Szene ist, wird dieses, das zweite Album zugleich das letzte sein. Um dazu auch keine Kompromisse eingehen zu müssen, hat der gute… äh böse auch alles alleine in seinem Proberaum geregelt, dort alle Instrumente eingespielt, aufgenommen, gemastert und gemischt.

Und dafür ist der Sound ganz ansprechend gelungen. So sägen die Gitarren zwar monoton, aber gut differenziert. Das Schlagzeug rumpelt hypnotisch meist denselben Rhythmus, und die Vocals klingen schön krächzend, wie durch ein Kissen gegrummelt. Halt true kalter Black Metal der Marke DARKTHRONE und CRAFT, bloß eine Nuance besser abgemischt. Eine kleine Überraschung hat Mr. VARGSANG allerdings doch noch parat. So dröhnen die Riffs bei “Deathgate to eternal Life Pt. II” zwar auch hypnotisch und kalt, verbreiten aber doch im gewissen Sinne eine eingängige Melodie, die den Song nicht ganz so plump erscheinen lassen wie den Rest (wobei das aber nicht Unvermögen, sondern halt pure erkennbare Absicht ist). Dazu nutzt der Multi-Instrumentalist sogar kurz cleanen, Viking-like Gesang, welcher aber nicht wirklich so selbstbewusst klingt wie die brutalen Vocals.

“Throne of the Forgotten” versetzt einen in die gute alte Zeit Anfang der 90er, in der Black Metal noch Black Metal war, und nicht eine kommerzielle Geldmaschine der großen Labels. Fans von BURZUM, DARKTHRONE und CRAFT dürften hier ein wahrhaft teuflisches Underground-Fest feiern. Bei so einem Werk ist man richtig froh, dass sich VARGSANG durch den modernen Black Metal angepisst fühlt, aber es ist auch sehr schade, dass er aus demselben Grund dieser Musik den Rücken kehren will, und damit wohl keine weiteren Alben dieser ursprünglichen Qualität (zumindest von ihm) in die Läden kommen werden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu VARGSANG