Terrorverlag > Blog > VARIOUS ARTISTS > Food for Thought (IRON MAIDEN Tribute)

Band Filter

VARIOUS ARTISTS - Food for Thought (IRON MAIDEN Tribute)

VN:F [1.9.22_1171]
Various-Artists-Food-for-thought.jpg
Artist VARIOUS ARTISTS
Title Food for Thought (IRON MAIDEN Tribute)
Homepage VARIOUS ARTISTS
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Hm, da haben sich die beiden MAIDEN-Fans Henrik Johansson und Mathias Reinholdsson ja was ganz schräges ausgedacht! Coverversionen der Eisernen Jungfrau im Jazz/ Bossa Nova/ Funk-Gewand!!! Einfach nachspielen kann ja jeder… sogar Country findet man wieder im Sound der Beiden.

Insgesamt 19 Tracks covern die Jungs, die sich passenderweise 1994 bei einem Bruce Dickinson-Gig kennen lernten, mit so illustren Gästen wie Mr. Petrov (ENTOMBED) oder Björn Flodkvist (ex-CANDLEMASS). „The Mercenary“ hört sich allerdings original wie die BEE GEES an! Strange indeed… Am metallischsten ist dann natürlich die von Petrov gegröhlte Version von „The Trooper“, die allerdings auch nicht allzu nah am Original liegt und herrlich mit Tröten verziert ist. Abgeh-technisch kommt da nur noch das knapp 2-Minütige „Wildest Dreams“ mit, welches voll wie MOTÖRHEAD klingt! Es werden aber nicht nur die allseits bekannten MAIDEN-Hits zerhackstückt, sondern auch Unbekannteres und selten aufgeführtes Zeug wie „Flash of the Blade“, „Fortunes of War“, „The Nomad“, „Innocent Exile“ oder „Burning Ambition“. Hier sind also absolute Kenner der Materie am Werk. Das alles ist logischerweise seeeehr gewöhnungsbedürftig und ob eine Programming-Technobeat-Klamotte wie „Fortunes of War“ sein muss, lassen wir mal dahingestellt. „Flash of the Blade“ kommt dagegen schon fast APOCALYPTICA-mäßig daher mit seinem Cello-Gebrate und ist auf jeden Fall gelungen. Die meisten Songs sind rudimentär gekürzt und teilweise nur etwa 1 Minute lang, was das Ganze dann nicht allzu anstrengend werden lässt auf die Dauer, da auch jeder Song in einem anderen Soundgewand daherkommt. „Futureal“ z.B. rockt original wie Atzedatze durchs Gebälk! Auch schön und in kompletter Länge ist die Akustik-Klampfen-Version von „Stranger in a Strange Land“.

Hut ab vor den Beiden, ein solches Projekt (es verschlang immerhin 2 1/2 Jahre!) in Eigenregie durchzuziehen. Wer so etwas außer den absoluten MAIDEN-alles-Sammlern kaufen soll, ist mir allerdings ein Rätsel… aber hört mal rein.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

VARIOUS ARTISTS - Weitere Rezensionen

Mehr zu VARIOUS ARTISTS