Terrorverlag > Blog > VARIOUS ARTISTS > Funkwelten – The Label Compilation 01

Band Filter

VARIOUS ARTISTS - Funkwelten – The Label Compilation 01

VN:F [1.9.22_1171]
Various-Artists-Funkwelten-1.jpg
Artist VARIOUS ARTISTS
Title Funkwelten – The Label Compilation 01
Homepage VARIOUS ARTISTS
Label FUNKWELTEN
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Eine interessante Compilation erreichte mich kürzlich aus dem Hause Funkwelten, einem noch recht jungen und aufstrebenden Chemnitzer Label im Fahrtwind von Black Rain. Vorgestellt werden dort in erster Linie die eigenen, bereits unter Vertrag stehenden Künstler, aber auch Neuzugänge sowie einige illustre Gäste wie etwa DISPLACER, die allesamt exklusive oder bislang rare Tracks aufbieten. In der Summe finden sich neun Vertreter der entspannteren elektronischen Zunft, von denen vier gleich mit jeweils zwei Tracks am Start sind.

DISPLACER alias Mike Morton wird auch die Ehre zuteil, die ersten Klänge auf der CD freizusetzen. Sein Beitrag “Down” besticht ähnlich wie das Material der zwei bislang veröffentlichten Alben durch die Kombination von elektronischen Beats und Ambientgebilden. Die dubiliscious Grooves und sphärisch-düsteren Flächen erzeugen genau den richtigen Flow, um von Beginn an in die funkWELTen abzutauchen. Dort wird man dann erwartet von FLINT GLASS, dem wohl bekanntesten Act auf dieser Zusammenstellung, und eher etwas vertrackterer sowie effektreicher Elektronik. Beide Stücke beginnen zurückhaltend, steigern sich dann aber immer mehr zu einem Strom aus lebhaften, teils breakbeatartigen Rhythmen, der erst zum Ende hin wieder nachlässt und in die anfängliche Beschaulichkeit zurückfällt.

Wesentlich ruhiger und gänzlich ohne Beats geht es hingegen bei ENFUSION zu. Bei dieser Kollaboration zwischen Alfred Gregl (SATSUMA) und Torben Schmidt (LIGHTS OF EUPHORIA, SUICIDE COMMANDO) setzen die Protagonisten ausschließlich auf atmosphärisch wabernde Spacesounds und eine leichte Geräuschkulisse bzw. einige nur in der Distanz wahrzunehmende Sprachsamples. Musik, die bei Kopfhörereinsatz und Dunkelheit jegliches Raum- und Zeitgefühl entfallen lässt. Mein persönliches Highlight folgt aber mit POLYSPACE, zu denen sich Ingo Lindemeier von POLYGON und Sebastian Ullmann von FOR A SPACE zusammen getan haben, um ihren gemeinsamen Sinn für Klänge auszuleben. Wie gut das funktioniert hat man bereits mit dem Album “Tactual Sense” unter Beweis gestellt und auch die hier vertretenen Stücke “Express” und “Andromeda” können überzeugen. Warme und verträumte Klavierklänge bilden hier einen harmonischen Kontrapunkt zu den mit verschiedenen Beats unterlegten experimentellen Clicks´n´Cut Spielereien und der Hörer wird versetzt inmitten von bunten Lichterquellen einer nächtlichen Großstadt, die vor dem geistigen Auge vorüberzieht.

KLANGFARBE mit ihrem eher minimalistischen, aber sehr chilligen Stück “Genetique” schließen sich da gut an, bevor SATSUMA bei “Monday Color” mit deutlichen Drum & Bass bzw. Breakbeat-Elementen wieder etwas anziehen, dabei jedoch sehr smooth bleiben und ein Gefühl von Leichtigkeit vermitteln. Zwischen den bereits kurz erwähnten POLYGON (verständlicherweise mit Ähnlichkeiten zu POLYSPACE) und FOR A SPACE (übrigens mit dem einzigen Vocal-Track auf diesem Sampler) kommen dann noch ECHORAUSCH zu ihrer Vorstellung, die aufgrund der mechanisch-industriellen Kälte und Härte ihrer Kompositionen allerdings etwas aus dem übrigen Rahmen fällt.

Insgesamt aber ein sehr relaxtes Gesamtwerk, welches mir auch Vorfreude auf die anstehenden Auftritte von FLINT GLASS und ECHORAUSCH auf dem diesjährigen WGT bereitet. Bis es aber so weit ist, kann man sich mit diesen im Mid-Price erhältlichen 78 Minuten ohne weiteres die Zeit vertreiben.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

'Funkwelten – The Label Compilation 01' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 0,01 Online bestellen
VARIOUS ARTISTS - Weitere Rezensionen

Mehr zu VARIOUS ARTISTS