Terrorverlag > Blog > VARIOUS ARTISTS > Heavy Metal – Louder than life (DVD)

Band Filter

VARIOUS ARTISTS - Heavy Metal – Louder than life (DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Various-Artists-Heavy-Metal-Louder-Life.jpg
Artist VARIOUS ARTISTS
Title Heavy Metal – Louder than life (DVD)
Homepage VARIOUS ARTISTS
Label POLYBAND/ FREMANTLE MEDIA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Der Metal lebt! Das nur mal so vorab. Aber die Zeiten für die Metal-Welt waren in der Tat schon mal weitaus schlechter. Dass Metal nach wie vor ein Thema ist, wird auch darin deutlich, dass sich innerhalb kürzester Zeit gleich zwei ausführliche DVD-Dokumentationen hiermit beschäftigen. Neben „Metal: A Headbanger’s Journey“ erschien vor kurzem mit „Heavy Metal – Louder than life” ein Film des Duos Dick Carruthers (u.a. Arbeiten für LED ZEPPELIN und AEROSMITH) und Jim Parsons (MTV Headbangers Ball), der sich dem Mythos Heavy Metal insgesamt widmet und dabei verschiedenste Themen zum Gegenstand hat.

So werden nach den Anfängen des harten Rocks/ Metals von GRAND FUNK RAILROAD und JIMI HENDRIX über DEEP PURPLE und LED ZEPPELIN bis zu BLACK SABBATH zunächst die Besonderheiten des Metal-Sounds (insbesondere anhand von Gitarre, Schlagzeug und Gesang), die Texte sowie der der Musik anhaftende rebellische Charakter analysiert und dokumentiert. Neben der Arbeit im Studio und auf der Bühne werden zudem unter anderem die Fans, Image und Medien, Veränderungen, die der „Kommerz“ mit sich bringt, Exzesse aufgrund von Ruhm und Erfolg und im Laufe der Jahre aufgetretene neue Strömungen samt ihrer Vorreiter mit den Schwerpunkten PANTERA und SLIPKNOT näher beleuchtet.

Dies alles geschieht aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Hierzu kommen sowohl diverse Musikern mit Rang und Namen und von alt bis jung wie Labertasche Dee Snider (TWISTED SISTER), Bruce Kulick (KISS), Geezer Butler (BLACK SABBATH), Stephen Pearcy (RATT), Hobby-Philosoph RONNIE JAMES DIO, Ian Paice (DEEP PURPLE), die Jungs von JUDAS PRIEST, Mitch Harris (NAPALM DEATH), Dave Mustaine (MEGADETH), Blitz (OVERKILL), Scott Ian (ANTHRAX), Alex Skolnick (TESTAMENT) und der KORN-Sänger als auch Produzenten (z.B. Chris Tsangarides), Labels wie Roadrunner Records (in Person von Monte Connor persönlich) oder Century Media, Vertreter der Printmedien Metal Hammer UK und Kerrang, ein lustiger Vogel namens Krusher (DJ & Journalist) und sogar ein Musik-Psychologe zu Wort. O-Ton ist daher natürlich Englisch, optional sind aber deutsche und englische Untertitel verfügbar. Ganz nebenbei erfährt man z.B. wie wohlmöglich der Begriff „Heavy Metal“ als negative Beschreibung des frühen Treibens von BLACK SABBATH geprägt worden ist und warum immer Bassisten die Texte für Ozzy Osbourne schreiben mussten oder es wird der Frage auf den Grund gegangen, was Metal-Produzenten mit Psychologen und Proktologen zu tun haben.

Die Interview-Sequenzen wechseln sich ab bzw. sind auch teilweise überlagert mit Musikausschnitten aus Video- bzw. Liveclips, die meist sehr passend zu den inhaltlichen Themen zum Einsatz kommen und so auch sehr flüssige Übergänge ermöglichen. Gefeatured werden dabei neben den meisten Bands der genannten Interview-Partner auch noch PANTERA, LED ZEPPELIN, MOTÖRHEAD, IRON MAIDEN, MÖTLEY CRÜE, VENOM, MORTIIS, METALLICA, MARYLIN MANSON oder SLIPKNOT, und zwar im Dolby Digital 2.0 Ton- und 16:9 Bildformat.

„Heavy Metal – Louder than life” erscheint als Doppel-DVD in einer standesgemäßen Metallbox. Die zweite DVD enthält noch einiges Bonusmaterial: „Metal Tales“ ist eine Ansammlung von Anekdoten aus 30 Jahren Metal-Geschichte und hinter „Dee Snider on Metal“ verbirgt sich das vollständige Interview mit dem TWISTED SISTER Frontmann zu seinem ganz persönlichen Metal-Kosmos (gebt dem Mann eine TV-Show!). Nur bedingt witzig sind dagegen die METAL SKOOL, eine aufgedrehte L.A. Glam Band, und die „Geständnisse eines Headbangers“. Darüber hinaus stellen die Interviewten jeweils noch ihr Lieblings-Metal-Album vor und die „Metal Timeline“ spiegelt von 1969 bis 2005 Jahr für Jahr die wichtigsten Neuerscheinungen und Ereignisse wieder.

Alles in allem über vier Stunden ganz überwiegend informatives und unterhaltsames Material, bei dem das Anschauen jedem eingefleischten Metal-Head Spaß machen sollte.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

VARIOUS ARTISTS - Weitere Rezensionen

Mehr zu VARIOUS ARTISTS