Terrorverlag > Blog > VARIOUS ARTISTS > Mescaline Injection

Band Filter

VARIOUS ARTISTS - Mescaline Injection

VN:F [1.9.22_1171]
Various-Artists-Mescaline-Injection.jpg
Artist VARIOUS ARTISTS
Title Mescaline Injection
Homepage VARIOUS ARTISTS
Label MESCALINUM MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

In unseren harten, kaufmännischen Zeiten freut man sich immer wieder, ab und zu noch auf echte, leidenschaftliche Künstler zu stoßen, die nicht darauf gewartet haben, die scheinheiligen Spielregeln der bestochenen und kafkaesken Plattenindustrie eingehen zu müssen. Künstler also, welche die Initiative ergreifen, kompromisslos und konsequent Musik produzieren und in die Welt bringen. So ist es zum Beispiel bei dem Hallenser Label [mescalinum music research] der Fall, dessen Väter Beta und Matt Sick seit ein paar Jahren bemüht sind, die Musik, die ihnen am Herzen liegt (und die sie anscheinend zum Teil auch selbst produzieren) als hochwertige CDRs zu veröffentlichen und zu promoten. Das Label, das sich mehr als Labor der Klang- und Musikforschung, weniger als künstlerisches Unternehmen versteht, lehnt jeden Dogmatismus in Sachen Stil und Trends ab, und verfolgt nur ein einziges Credo: die Liebe zur Musik als universale Sprache und Macht. In der im Oktober letzten Jahres als mesc010 erschienenen Compilation “Mescaline Injection” (eine Doppel-CDR mit thermoprint-label und professionell gedrucktem Artwork, inklusive farbigem Booklet und Künstler-Karten) ist diese Ablehnung der stilistischen Eingrenzung sofort zu erkennen. Mehr als ein gewöhnlicher Sampler soll diese Veröffentlichung als Produkt-Palette des Labels dienen, und die aktuellen Forschungsergebnisse der “Wissenschaftler” (so werden bei Mescalinum die Künstler genannt) mit exklusiven Stücken demonstrieren. Und es ist gewiss die Vielfältigkeit der hier abgelieferten Klänge, die als erstes auffällt.

Die Musik auf der ersten CD könnte man grob als Electronica bezeichnen, mit einem deutlichen Hang zum gebrochenen Beat im Zeitlupentempo… Nach der Einleitung von XHEPHA in Form einer Beschwörung der Maschinen, fängt die CD erst richtig mit dem konspiratorischen Breakbeat von MuPROG (ex-”Blockhead”, anscheinend einer der Neuesten im wissenschaftlichen Team) an, der ein bisschen an THE PRODIGY oder CHEMICAL BROTHERS erinnert. Der Künstler, der sich selbst als “Music Programmer” bezeichnet, steuert insgesamt vier Stücke bei, die zwischen Dub in Reinkultur (mit typischem Endlos-Delay auf “Ecaps-Hide”) und Breakbeat-Wahn à la SQUAREPUSHER (“Xclude-Procedure”) schwanken, das ganze mit einem gewissen Funk-Flair. In den TB 303-Acid Sequenzen des Trip-Hop Stücks “Under the Influence” von (the obscure) RHYTHM TRIP bekommt man zum ersten Mal die technoiden Einflüsse zu spüren, die allein der Name des Labels schon vermuten ließ. Die folgenden Beiträge verstärken nur den Verdacht: mit dem düsteren SCORN-ähnlichen Elektro-Dub von MARTYR DROID auf “Lost in Transition” glaubt man wieder in den Techno des Jahres ’92 eingetaucht zu sein, und CHROMAX bietet mit “Rotator” einen echten Acid-Hard-House Hit à la HARDFLOOR. Mitten auf der CD bestätigt der Fabrik-Klängen-Hard-Step von SCIN einen leichten aber eindeutigen Kurswechsel in Richtung Industrial. Während der fantastische Beitrag von MK5, der mit den Stücken MARTYR DROIDs das Highlight der CD bildet, am besten als Rythmus-Maschinen-Death-Metal-Step mit Grindcore-Einlagen (!) beschrieben werden kann (und somit als hervorragendes Beispiel der Experimentierfreude des Labels vorzuheben ist), haben wir es bei THE PSY mit echtem Darkelektro zu tun. COMA-GIRL seinerseits beschenkt uns mit einem melodischen Neo-Goth-Anthem, der mit den gebrochenen Beats, die den Rest der CD beherrschen, wenig zu tun hat, und eher den ruhigeren tours de force von VNV NATION ähnelt. Ein die gesamte CD kennzeichnender Lounge-Dub von (the obscure) RHYTHM TRIP beschließt den ersten Teil der “Mescaline Injection”, und bestärkt das Gefühl: es handelt sich hier nicht um Musik für die Tanzfläche, sondern die gedimmte Chill-out-Ecke, oder, um auf den Namen des Samplers zurückzugreifen, für die Vertonung zum Ausklingen einer substanzbedingten Astralreise…

Die zweite CD entgegen widmet sich ganz der Musikrichtung, in die die erste CD nur ansatzweise tendiert, aber in der das Label sich anscheinend auch zu Hause fühlt. Erst jetzt fängt die Erforschung düsterer und industrieller Klänge, vom Ambient bis Power Electronics, wirklich an, und da die Musik sich an eine tiefere Ebene unseres Bewusstseins wendet, geht die Astralreise zum Teil in unheimliche Richtungen weiter. Wieder steht XHEPHA die Ehre zu, die Festlichkeiten zur eröffnen mit einem hübschen Techno-Ambient Stück à la Pete Namlook. Mit dem zweiten Lied lernt man die finstere Seite des Projekts CHROMAX kennen, das nach dem Hart-House-Stück auf der ersten CD jetzt sein Können in Sachen Krach beweist, mit einem gewaltigen Lied voll metallischer Drones und schleppender Ketten, das stark an den japanischen Großmeister CONTAGIOUS ORGASM (Reverb auf Anschlag) erinnert. Beim Dark-Ambient DRANGSALs fällt einem spontan WAPPEN DES THODT ein und nach einer kurzen Atempause, schleppt uns der maschinelle “Letzte Tanz” von SILO 4, mit seinem welträumigen Drones à la LOKI und Black-Metal-Gitarrenakkorde (noch eine gewagte aber sehr gelungene Mischung) in eine Unterwelt, wo die einzigen Tänzer die vergessenen Seelen des gruseligen Gefangenzuges sind, den man vor den Augen im schleppenden, stahlharten Rhythmus marschieren sieht. Und dieser Zug kann nur zu der “Leichenhalle” von x909 führen, einem wahren Geisterhaus mit jenem Kinderreim-Nachgeschmack, der den Erfolg der besten Horrorfilme ausmacht. Im Vergleich wirkt der hypnotische Ambient von DOOOM, das sehr passend betitelte Stück “Signs of Life”, fast beruhigend, und hilft dem Hörer sanft aus seinem Rausch in die Realität zurück, da sich die letzten Gespenster dieser Endzeit-Reise langsam in Luft auslösen.

Fazit: eine sehr gelungene Zusammenstellung, die zweifellos ihre Rolle vollkommen erfüllt, den Hörer auf die Arbeiten von [mescalinum music research] neugierig zu machen. Jeder von Euch wird bestimmt auf den zwei CDRs von “Mescaline Injection” zumindest einen Anlass finden um – ganz im Sinne des Labels – weiterzuforschen. Ich habe mir schon einige Forschungsabteilungen ausgesucht, und zwar die der Herren oder Frauen Doktoren MARTYR DROID, CHROMAX, MK5 und SILO 4. Die Zukunft fängt heute an… also an die Mikroskope!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

VARIOUS ARTISTS - Weitere Rezensionen

Mehr zu VARIOUS ARTISTS