Terrorverlag > Blog > VARIOUS ARTISTS > Tanz der Nacht (uliketodance Vol. I)

Band Filter

VARIOUS ARTISTS - Tanz der Nacht (uliketodance Vol. I)

VN:F [1.9.22_1171]
Various-Artists-Tanz-der-Nacht-1.jpg
Artist VARIOUS ARTISTS
Title Tanz der Nacht (uliketodance Vol. I)
Homepage VARIOUS ARTISTS
Label THUNDERDOME
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Was als Hobby-Projekt beginnt, kann mit der Zeit zu einer richtigen Profession werden, wenn man mit Herzblut und Sachkenntnis zu Werke geht. Das dürften auch „Teasy“ und Jörg so sehen, die vor 7 Jahren den „Tanz der Nacht“ gründeten, zunächst einmal, um die dunkle Kultur ihrer Heimat zu fördern. So veranstaltet man regelmäßig ein gleichnamiges Event in Konstanz, wo man auch schon einige gothische LiveActs verpflichten konnte. Da die Stadt in unmittelbarer Nähe der Schweizer Grenze liegt, bot es sich an, mit dem Label Thunderdome eine Allianz einzugehen und fortan als Booker/ Promoter für Kapellen wie CELL DIVSION, DER EREMIT oder EUROCIDE tätig zu werden. Alle drei genannten Künstler wurden dann auch sogleich auf vorliegendem Sampler verewigt, der zu einer langlebigen Reihe ausgebaut werden soll.

Zunächst einmal vermisse ich das im Booklet angekündigte Covermodel Sina, es sei denn, es handelt sich bei dem verwendeten Motiv um künstlerisch verfremdete Röntgenaufnahmen, aber ich gebe zu, die Musik ist noch wichtiger. 14 Tracks und fast 70 Minuten dunkle Tanzmusik werden geboten, anscheinend im wesentlichen von befreundeten Acts oder solchen, die schon mal in Konstanz aufgetreten sind. Das ergibt eine relativ frische Mischung mit nicht allzu ausgelutschten Songs. Den Beginn markiert dennoch ein Klassiker von NAMNAMBULU, das samtend-süße „Memories“, an dem man sich nicht satt hören kann. Danach geht es zunächst mit weiteren Tracks der elektronisch „weichen“ Sparte weiter, die Anordnung der Lieder wurde generell gut gewählt, sprich: Kein abschreckendes Genre-Hopping! Der TDM-Act EUROCIDE bietet Futurepop mit angerautem Gesang und heftigen Texten und selbst bei DIARY OF DREAMS wurde mit „Panik?“ ein eher tanzbares Stück ausgewählt. Die nett betitelten BLUTZUKKER können mit ihrem in Eigenregie produzierten „Aldibah“ im Clubmix durchaus mit den etablierteren Kollegen mithalten, ein Name, den man sich merken sollte. SARA NOXX präsentiert sich im Duett mit ihrem großen „Vorbild“ ANNE CLARK, während die METALLSPÜHUNDE (die bald DAS ICH supporten werden) einen kleinen Einblick in ihr schräges Klanguniversum geben. Schräg ist normalerweise auch DER EREMIT, aber „Lichtbringer“ verhält sich doch vergleichsweise „regelkonform“. Dann gibt es einen musikalischen Break und die Gitarren gewinnen die Oberhand. Beginnend mit den leicht unterbewerteten CASCADES („Ihr werdet sein“) wird es gothrockig, was die Schweizer CELL DIVISION (mit weiblichem Gesang) und die Ami-Lieblinge THE LAST DANCE gekonnt fortführen. DARC ENTRIES müssen meiner Meinung nach noch eine besondere Erwähnung finden, da sie den Minimalelektro-Stil von Legenden wie DAF mit ein paar mehr melodiösen Flächen in die Jetztzeit transponieren, gelungen!

In seiner Gesamtheit eine Compilation ohne Ausfälle, mit vielen soliden bis richtig guten Titeln, die noch nicht überall verramscht worden sind. Sicherlich wird es ein harter Kampf gegen die „Various Artists“-Konkurrenz, aber ich wünsche den Kollegen noch viele weitere durchtanzte Nächte…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

VARIOUS ARTISTS - Weitere Rezensionen

Mehr zu VARIOUS ARTISTS