Terrorverlag > Blog > VARIOUS ARTISTS > The Gutter Techno Experience: A Tribute to the Gods of Hardcore SCOOTER

Band Filter

VARIOUS ARTISTS - The Gutter Techno Experience: A Tribute to the Gods of Hardcore SCOOTER

VN:F [1.9.22_1171]
Various-Artists-Tribute-to-Scooter.jpg
Artist VARIOUS ARTISTS
Title The Gutter Techno Experience: A Tribute to the Gods of Hardcore SCOOTER
Homepage VARIOUS ARTISTS
Label SMERK RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

SCOOTER – Eine Band spaltet die Nation! Für die einen Kirmestechno auf allerniedrigstem Niveau für Gehirnamputierte, für die anderen geil inszenierte Tanzmusik. Dabei sollte man nicht vergessen, dass die Mannen um H.P. Baxxter gar keine hochambitionierte Musik schreiben wollen. Dass sie in vielen Ländern zu den erfolgreichsten Exportartikeln Deutschlands zählen. Dass sie ursprünglich mal als Synthie Pop Act gestartet sind und mit Coverversionen von DEPECHE MODE oder BILLY IDOL Geschmack bewiesen haben. Ich mag SCOOTER, ich mag ja auch Trashfilme, der Unterhaltungswert ist einfach enorm hoch, das zählt für mich. Und was mussten meine getrübten Augen da vor Kurzem im Internet erblicken? Richtig, einen Industrial Tribute to SCOOTER. Da schien sich die Erfüllung eines Traumes anzubahnen, eine Mischung aus meinen geliebten Genres. Und nun liegt der 65 minütige Sampler vor mir, der Futter für SCOOTER-Liebhaber und -Hasser beherbergt.

Dabei bezweifele ich, dass die meisten der 19 Formationen das Phänomen SCOOTER richtig verstanden haben, da die Nordamerikaner sicherlich einen anderen Zugang zur Musik und vor allem den Texten haben. Gut so, denn mit dieser möglicherweise neutraleren Herangehensweise verhackstücken sie die Original Tracks ohne Rücksicht auf Verluste. Mit Industrial hat das allerdings weniger zu tun, vielmehr mit Breakcore/ Breakbeats. Dementsprechend sind mir bis auf ENDUSER auch alle Bearbeiter unbekannt, was den Hörgenuss allerdings nicht schmälert. Doch was heißt hier eigentlich „Genuss“? Starke Nerven braucht es, um diesen Silberling von Anfang bis Ende durchzustehen. Die ursprünglichen Songs wurden zum großen Teil völlig auseinandergenommen, andersartig wieder zusammengesetzt, übereinandergelegt und mit Noise und eben Breakbeat-Elementen versetzt. H.P.s Gesang ist hin und wieder unverfälscht geblieben, teilweise aber auch ersetzt, entstellt, verzerrt worden. CAPSLOCK beispielsweise verlangsamen ihn derart, dass es sich nach finsterstem norwegischen Black Metal anhört. BURZUM feat. SCOOTER covering BILLY IDOL („Rebel Yell“). TOECUTTER versetzen des Rezensenten Ohren mit schrillen Frequenzen fast den tinnitalen Todesstoß. Hilfe! Einigermaßen groovig eingängig gehen RETRIGGER bei ihrer Version vom „Ramp! The logical Song“ vor, der ein richtig fieser kleiner Clubhit werden könnte. Mein Special Tip auf diesem Release. Während einige Songs mehrfach verwurstet werden, geizen die Protagonisten auch nicht mit skurrilen Titeln bzw. Wortspielen á la: „H.P. Baxxter is the Enrico Caruso of Hardcore“ (was für die dann wohl Softcore ist?) oder „Scooter can you smell your ass“. Scheinen also nicht alles Liebhaber der Original Tracks zu sein…

Gerade das macht den Reiz dieser CD aus, dass man nicht weiß, was hier Hommage, und was Persiflage ist. Und auch wenn das Gebotene teilweise nur schwer erträglich und zudem schwerst chaotisch ist, eine der spannendsten Veröffentlichungen 2005. Am besten man macht sich auf der Homepage des Labels (s.o.) selbst ein Bild, dort kann man nämlich ausgiebig in jeden Track hineinhören. I’m craving for a raving….

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

VARIOUS ARTISTS - Weitere Rezensionen

Mehr zu VARIOUS ARTISTS