Terrorverlag > Blog > VARIOUS ARTISTS > Welcome to our Nightmare – Thundering Records Compilation

Band Filter

VARIOUS ARTISTS - Welcome to our Nightmare – Thundering Records Compilation

VN:F [1.9.22_1171]
Various-Artists-Welcome-Nightmare.jpg
Artist VARIOUS ARTISTS
Title Welcome to our Nightmare – Thundering Records Compilation
Homepage VARIOUS ARTISTS
Label THUNDERING RECORDS/ MANITOU MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Oha, eine Zusammenstellung mit Bands des französischen Thundering Records-Labels… da schwant einem ja wieder mal böses Mittelmaß! Jede der 6 vertretenen Combos darf mit 2 Tracks ihres jeweils neuen Albums auf sich aufmerksam machen.

Los geht’s mit den Power Metallern KRAGENS, die ihr 2.Werk immerhin von Tue Madsen haben produzieren lassen! „Seeds of Pain“ und „Danger of Death“ poltern ordentlich los. Die gesangliche Intonation erinnert doch schwer an Mr. Boltendahl und der 2.Track könnte auch auf einem GRAVE DIGGER-Album Platz finden. OK, aber haut nich um. YORBLIND machen mit ihrem melodischen Death Metal dann keine Gefangenen! „Hybrid“ und „Tortured Souls“ wissen zu begeistern, könnte man noch von hören in Zukunft. Lediglich der Schreihals ist etwas arg limitiert. SKYWARD versuchen sich als 187.349ste Kapelle an traditionellem Metal mit Trällersuse. Ganz nett, aber eigentlich überflüssig bei dem grandiosen Angebot in dem Bereich. Nur OK sein reicht da schon lange nicht mehr… KRISTENDOM zeigen dann endlich mal wie’s richtig geht! Melodischer Death/ Thrash schwedischer Prägung mit geilem Frontgurgler – dat rockt! Zudem erscheint ihre 3.Scheibe als geiles Digi-Package mit fetter Bonus-DVD! TIP! KRYZALID nerven dann allerdings wieder etwas mit rumpeligem Thrash, der von alten ANNIHILATOR/ MEGADETH inspiriert sein soll. Ja wo denn??? Hört man nicht die Bohne von. Und dass die Coverversion von „Allison Hell“ auf dem Album auch nur ansatzweise hörbar ist, wage ich mal zu bezweifeln… ASHURA zum Abschluss holzen dann noch mal gut durchs Gebälk. Mit VITAL REMAINS geht man auf kleine Europa-Tour, das passt musikalisch auf jeden Fall. Knalliger US-Death Metal wird geboten, mit sehr technischer Schlagseite. Die genannten MORBID ANGEL hört man als Einfluss heraus, von DEATH gibt es sogar eine Coverversion: „Crystal Mountain“! Hut ab vor dieser Wahl. Wenn die Produktion jetzt noch mal in die richtigen Hände gelegt wird, könnte da nächstes Mal ein richtiges Knallerwerk bei rauskommen! Merken den Namen.

Insgesamt also ein interessanter Einblick in den nachrückenden Underground.
MOSES

———————————————————————————————————————————————————-

Manitou Music aus Lille in Frankreich stellt auf dem “Welcome to our nightmare” Label Sampler einige ihrer interessantesten Bands vor. Musikalisch eine Mischung aus Death-, Power Metal und Metalcore, allerdings alles in einem sehr angenehmen Rahmen. Nicht nur, dass sich die Bands untereinander ziemlich unterscheiden, man hat auch Wert darauf gelegt, dass die jeweiligen zwei Songs einer Formation auch noch unterschiedlicher nicht hätten sein können.

Bei der ersten Band KRAGENS zum Beispiel denkt man beim ersten Song an Industrial angehauchten Power Metal, wird allerdings beim zweiten Track durch eine große Portion Metalcore förmlich aus den Polstern gehauen. YORBLIND erinnern in ihren beiden Kompositionen ziemlich an die alten IN FLAMES Sachen, was ihnen bei mir persönlich einen ziemlich hohen Bonus verschafft. Persönliches Highlight der CD ist allerdings SKYWARD. Power Metal mit weiblichem Gesang, allerdings erreicht die Sängerin einen Standard, an dem sich viele Metal Bands, die ihr Geld durch NIGHTWISH-Stilklau verdienen, eine Scheibe abschneiden könnten. Die Stimme ist einfach klasse und bei weitem nicht so schräbbelig wie bei vielen anderen Truppen. KRISTENDOM und ASHURA sind beides grundsolide Metalcore bzw. Death Metal Bands, welche trotzdem durch ihren Stil und ihre Perfektion sehr zum Reinhören einladen. KRYZALID gehen mit ihrem Power Metal leider völlig an mir vorbei, allerdings fallen auch hier wieder die gute Produktion und das gute Zusammenspiel der Instrumente auf.

Ich würde mir öfters Label Sampler wünschen, die so gut durchdacht und produziert werden. Ich persönlich hatte Spaß und werde mir nach der Urteilsbildung wohl die eine oder andere Platte zulegen.

schwarz

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

VARIOUS ARTISTS - Weitere Rezensionen

Mehr zu VARIOUS ARTISTS