Terrorverlag > Blog > VARIOUS ARTISTS > What’s wrong with being sexy? (DVD)

Band Filter

VARIOUS ARTISTS - What’s wrong with being sexy? (DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Various-Artists-Whats-wrong-with-being-sexy.jpg
Artist VARIOUS ARTISTS
Title What’s wrong with being sexy? (DVD)
Homepage VARIOUS ARTISTS
Label ESCAPI MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Schon interessant, was für Compilations einem ab und an so an die Lauscher kommen. Meistens beschränken sich ja diese Sampler grob auf eine Schublade, aber auf dieser DVD mit 18 Clips werden so ziemlich alle Schubladen beackert und eindrucksvoll bewiesen, welche Vielfalt Escapi Music bereithält.

Da wären z.B. die auferstandenen BODY COUNT (feat. Ice-T) mit ihrem doch recht dürftigen Comeback und dazu passenden Clip von „Relationships“, die 80er-Rock N’Roll Retro-Combos DIRTY RIG und TOKYO DRAGONS oder die mir völlig unbekannte Eierkneifer-Kapelle FORCE OF EVIL, bei der man allerdings auch nicht wirklich etwas verpasst hat. Wirklich was verpasst allerdings hat man, kennt man MASTERLAST nicht. Diese Ami-Crossovers ballern mit ihrem Album „Mastery of Sell“ und dem hier gezeigten Vertreter „I Ache“ mal locker EXILIA zurück in die Bedeutungslosigkeit. Ganz und gar nicht dorthin gehören DISSECTION (R.I.P.), welchen man hier mit einem Ausschnitt der „Rebirth of Dissection“-DVD Tribut zollt. Gänsehaut-Feeling pur, wenn die Fans die Melodie-Bögen von „Where Dead Angels Lie“ mitsingen! Blackig weiter geht es mit den Amis von DRAGONLORD, welche mit „Black Wings of Destiny“ ein klasse Album am Start haben und dies mit „Until the End“ und dem dazugehörigen Poser/ Live-Videoclip eindrucksvoll beweisen. Um die Abwechslung noch zu auszuweiten, hat man zusätzlich noch ne Runde klassischer Live.Clips dazu gepackt. Darunter METAL CHURCHs legendäre Performance von „Metal Church“ beim Dynamo ’91, TROUBLE mit „At the End of my Daze“ oder das grandiose “Mirror Mirror” von CANDLEMASS, bei welchem man richtig wehmütig wird, sieht man wie Messiah die Massen anheizt und dabei weiß, dass der Fronter in Zukunft nicht mehr mit von der Partie sein wird. Wer kürzlich und überhaupt schon DISMEMBER live gesehen hat, weiß, welche Energie „Skin her Alive“ fabriziert. Und diesen Death Metal-Fans geben MERCILESS dann noch mit „Pure Hate“ den Rest. Als Krönung enthält diese DVD dann auch noch den Klassiker-Clip zu „Practice what you preach“ von TESTAMENT und mit KRUX eine der unterbewertesten Doom/ Prog-Bands überhaupt!

Eine sicherlich nicht alltägliche Zusammenstellung von klassischen Live-Clips aber auch total unbekannten und nicht unbedingt wichtigen Bands, und das alles quer durch die Genre-Schubladen. Ob man das braucht, ist aber fragwürdig. Die Klassiker sollte man eh sein eigen nennen und ob man für die restlichen Clips wirklich Geld ausgeben muss, bleibt jedem selbst überlassen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

VARIOUS ARTISTS - Weitere Rezensionen

Mehr zu VARIOUS ARTISTS