Terrorverlag > Blog > VOLKSTROTT > Spielsucht

Band Filter

VOLKSTROTT - Spielsucht

VN:F [1.9.22_1171]
volkstrott.jpg
Artist VOLKSTROTT
Title Spielsucht
Homepage VOLKSTROTT
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.6/10 (8 Bewertungen)

Erstaunlich, dass eine eher „kleine“ Band (in Anführungsstrichen, da sie bei ihrem letzten Konzert in Berlin wie ganz große Helden vom zahlreich anwesenden Publikum gefeiert wurden!) den Aufwand betreibt und extra eine Promoversion ihrer neuen, zweiten Mini-CD herstellt. Schade, dass diese auch glatt nur 3/5 des ursprünglichen Inhaltes transportiert. So finden sich statt 5 nur die ersten 3 Tracks von „Spielsucht“ auf dem Rohling. Der findige Rezensent hat aber nicht nur live die anderen Stücke genossen, sondern findet auch Ausschnitte auf der aktuellen HP: in der Not frisst der Teufel Fliegen oder der Media Player MP3s!

Die jungen Berliner Folkrocker nisten sich mit dem neuen Material schnell im Gehörgang ein, irgendwo zwischen der LETZTEN INSTANZ, SCHANDMAUL und MUTABOR. Für den Folkanteil sorgen Ina Göring an der Geige, Ronny Baumgarten am Dudelsack und Sänger David See, wenn er mal die Akustikklampfe auspackt. Drums, Bass und E-Brate dazu und fertig ist die explosive Mischung mit eingängigen Melodien und cleveren deutschen Texten. Bei „Meine Seele stirbt heut Nacht“ kann sich Ronny bläsertechnisch richtig ins Zeug legen, die spielerische Kompetenz kann man ihm wahrlich nicht absprechen. Wunderschön gezupfte Violinenklänge bietet „Todeskunst“, ein Lied das so richtig ins Ohr geht und erprobterweise auch ein ordentlicher Liveknaller ist. „Liebenswürdig“ überzeugt nicht nur durch seine wortspielerischen Lyrics sondern auch durch die schweren Riffs, die bei zurückgenommenem Tempo besonders drücken. Schneller geht es dagegen wieder bei „Ein Blick zurück“ zur Sache, mit Backing Vocals von Ronny ausgeschmückt und wunderschön rockig, das Instrumental „Passion du jeu“ hingegen geht wieder mehr in Richtung Folk und Mittelalter und schließt den vollinhaltlichen Silberling ab.

Da hat das Sextett aus der Hauptstadt aber ein wirklich ordentliches Stück Spielfreude auf CD gebannt. Für einen Fünfer ist das gute Stück auf der bandeigenen Website zu erstehen, aber Vorsicht: „Spielsucht“ könnte beim Käufer eine chronische Hörsucht auslösen! Ansteckungsgefahr nicht ausgeschlossen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

VOLKSTROTT - Weitere Rezensionen

Mehr zu VOLKSTROTT