Terrorverlag > Blog > VOLKSTROTT > Todeskunst

Band Filter

VOLKSTROTT - Todeskunst

VN:F [1.9.22_1171]
Volkstrott-Todeskunst.jpg
Artist VOLKSTROTT
Title Todeskunst
Homepage VOLKSTROTT
Label JOHN SILVER PRODUCTION
Veröffentlichung 30.03.2007
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.5/10 (6 Bewertungen)

Bereits seit 1999 gibt es VOLKSTROTT, seit Oktober letzten Jahres in der aktuellen Besetzung und in der Berliner Heimat sind die Sechs keine Unbekannten mehr in den Clubs, in denen sie schon so manchem Punk, Metaller und Gothic schweißtreibende Konzertabende beschert haben. Jetzt ist die Zeit für das Debütalbum „Todeskunst“ mit 13 Songs gekommen, die zeigen wollen, wie moderner Folk Metal ohne Mittelalter-Schnörkel aussehen muss.

Teilweise dürften die Tracks dem Livepublikum bereits bekannt sein, wie der Opener „So schön“, bei dem Meister Selbfried (ex-CORVUS CORAX/ TANZWUT) als Gast mit der Bombarde für zusätzliche Melodiepower traditionellen Ursprungs sorgt. Auch der Titelsong „Todeskunst“ und „Aus meiner Brust“ sind bühnenerprobt und geben sich tanzbar und bestens zum Abfeiern geeignet. Letzterer Titel erinnert dabei noch am ehesten an mittelalterlichen Minnegesang, während „Scherbentanz“ mit einem ungewöhnlichen Aufeinandertreffen von Orient und Okzident aufwarten kann: Ein deutsch-türkisches Gesangsduett zwischen Benjamin „LeBen“ Krombach und Olkay Sökmen versprüht seinen ganz besonderen Charme, aber auch neue Lieder wie das atmosphärisch sehr dichte „Feuersbrunst“ mit harten, dreckigen Gitarrenriffs und Ina Görlings fragilem Violinenspiel oder das dem in nichts nachstehende herb-süße „Abendrot“ überzeugen restlos. „Maskenball“ flirtet mit Elementen der Neuen Deutschen Welle und bringt zusätzlich das „ausgeliehene“ Cello von Friederike Borchert mit Ronald Baumgartens Dudelsack zusammen wie es schöner nicht sein könnte. Bei Songs wie „Deine Welt“, „Reißt die Mauern ein“,„Schuld“ und „Nur Du allein“ zeigt sich das Sextett experimentierfreudig. Mal schnell und laut, dann wieder distanziert und nachdenklich, langweilig wird’s bei VOLKSTROTT wahrlich nicht. „Im Schatten“ sorgt mit seinem neu arrangiertes Streichquartett-Ende (die vier Saitenkünstler sind auch auf „Feuersbrunst“ zu hören) für einen stimmungsvollen Albumausklang, der unter die Haut geht.

Kein Wunder, dass VOLKSTROTT an der Spree bereits über eine solide Fanbase verfügen, der gradlinige Gitarrenrock, welcher eine hervorragende Synthese mit dem Dudelsack und den Streichern eingeht, gehört einfach auf die Bühne. Dort kann sich die frische Folk Metal-Energie am besten entfalten, die bereits vermittels der kleinen silbernen Scheibe absolut nicht zu überhören ist. Da müssen Bands wie die LETZTE INSTANZ, FIDDLER’S GREEN oder CULTUS FEROX aufpassen, dass ihnen ihr Support nicht irgendwann die Show stiehlt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Volkstrott 'Todeskunst' Tracklist
1. Zu schön
2. Augenblick
3. Todeskunst
4. Maskenball
5. Feuersbrunst
6. Deine Welt
7. Reißt die Mauern ein
8. Schuld
9. Scherbentanz
10. Aus meiner Brust
11. Nur du allein
12. Abendbrot
13. Im Schatten
Volkstrott 'Todeskunst' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 1,75 Online bestellen
VOLKSTROTT - Weitere Rezensionen

Mehr zu VOLKSTROTT