Terrorverlag > Blog > WAITING IN VAIN > Awake Again

Band Filter

WAITING IN VAIN - Awake Again

VN:F [1.9.22_1171]
Waiting-In-Vain-Awake-Again.jpg
Artist WAITING IN VAIN
Title Awake Again
Homepage WAITING IN VAIN
Label AF MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.3/10 (3 Bewertungen)

Bereits im Sommer 2000 gegründet, besteht die Formation WAITING IN VAIN heute aus Sebastian Robitzsch (Stimme, Gitarre), Johannes-Sebastian Heinelt (Gitarre, Backing Vox) und Tim Köhler (E-Drums). Nach dem Album ['leila] waren Viele gespannt auf die kommenden Werke der Band, die irgendwo zwischen Synthi-Pop und Rock beheimatet ist. Selbst nennen die Jungs ihren Sound „Rockmatic-Pop“ und dieser Begriff scheint mir tatsächlich passend zu sein. Nun gibt es also mit „Awake Again“ eine neue EP, bei der die Konsumenten wählen können, zwischen dem reinen digitalen Download (creative commons Lizenz BY-NC-SA) und einer käuflich zu erwerbenden, sozusagen handfesten Version auf CD-R. Da diese Ausgabe in einem sehr schön gestalteten DigiPak geliefert wird, kann ich jedem nur diese Variante empfehlen – zumal sie stark limitiert sein dürfte.

Doch was erwartet nun den Hörer? Das Grundgerüst der Veröffentlichung ist der Titeltrack, der im WIV-Original sowie fünf weiteren Remixversionen anderer Acts vorliegt. Des Weiteren noch den ebenfalls neuen Titel „You“ und eine alternative Version von „Everything Awaits“ in Form des exklusiven „For all eternity-Mix“ als Bonus. Der Namensgeber der Scheibe beginnt mit Intensivstation-Herztönen und geht dann schwungvoll in den eigentlichen Song über. Eine sehr schöne elektronische Grundmelodie wird von Gitarren gestützt und von zweistimmigem, harmonischen Gesang abgerundet. Insbesondere der Refrain weiß zu gefallen und besitzt Ohrwurmqualitäten. Ähnlich im Midtempo angesiedelt, wirkt „You“ etwas rockiger, weniger träumerisch, dafür dramatischer. Beide Songs passen sehr gut zusammen und machen Appetit auf den nächsten Langspieler. Es folgen noch einige Remixe des Openers. THE DARK UNSPOKEN haben den Song in ein rein elektronisches Gewand verpackt und tanzflächenorientiert ausgerichtet. Der OPUSCULUM-Remix wirkt etwas sphärischer und träumerischer – ist jedoch ebenfalls tanzbar und flott. STATIC VIOLENCE haben den Track noch etwas treibender und aggressiver gemixt, was ihn ebenfalls zu einem Kandidaten für die Clubs macht. TRENSITY gehen hingegen einen anderen Weg und zaubern eine sehr gelungene Rocknummer aus dem Hut. Klare, „schneidende“ Gitarren wurden hier mit den melodischen Elementen des Songs bestens in Einklang gebracht. Bei XS Bition klingt der Track wiederum tranciger – fast schon nach Ambient – eine weitere interessante Facette. Den gelungenen Abschluss bildet schließlich das bereits erwähnte „Everythings Awaits“, das die EP gelungen ausklingen lässt.

WAITING IN VAIN legen eine sauber produzierte Veröffentlichung vor und beweisen abermals ihr großes Potential. Zu den Stärken der Combo zählen das Gefühl für schöne Melodiebögen, die mit elektronischen Elementen UND Gitarre umgesetzt werden, sowie die sehr gute Stimme des Sängers. Auch die Remixe der beteiligten Bands sind durchweg als gelungen zu bezeiczhnen. Man darf somit sehr gespannt sein auf das kommende Album, das möglicherweise für ein großes Aufhorchen in der Szene sorgen wird. Klarer Tipp!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

WAITING IN VAIN - Weitere Rezensionen

Mehr zu WAITING IN VAIN