Terrorverlag > Blog > WHITE LIES > Ritual

Band Filter

WHITE LIES - Ritual

VN:F [1.9.22_1171]
White-Lies-Ritual.jpg
Artist WHITE LIES
Title Ritual
Homepage WHITE LIES
Label FICTION
Veröffentlichung 28.01.2011
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (4 Bewertungen)

Vor zwei Jahren waren die drei Jungs von WHITE LIES gerade mal alt genug, selbst zu den Konzerten zu fahren, die sie vor einem begeisterten Publikum mit Songs ihres Erstlings „To Lose My Life“ gaben, das auf dem britischen Eiland bis an die Chartsspitze durchmarschierte und sich weltweit 750.000-mal verkaufte. Satte 18 Monate waren die Jungs insgesamt auf Tour (u.a. mit COLDPLAY und den KINGS OF LEON) und doch hatten die WHITE LIES noch Zeit und Muse, neue Lieder zu schreiben, die jetzt auf „Ritual“ das Licht der Plattenläden erblicken.

Anno 2011 klingt die Stimme des inzwischen 22-jährigen Harry McVeigh ein wenig dunkler – scheint ganz so, als seien die Stimmbänder unterwegs doch ganz schön strapaziert worden und auch der Sound der Londoner ist noch eine Spur düsterer und kühler geworden, was zweifellos an der verwendeten Elektronik liegt, die auch beim treibenden Opener „Is Love“ zum Einsatz kommt. Die Eighties-Anleihen sind unüberhörbar in den Keyboard-Klangteppichen von „Strangers“ verwoben, während die erste Singleauskopplung „Bigger Than Us“ ganz in der Tradition des Debüt-Titeltracks „To Lose My Life“ Druck macht. Eindringliche Electronica folgt mit „Peace & Quiet“ auf dem Fuße – übrigens das Lieblingsstück von Drummer Jack Lawrence-Brown, ehe „Streetlights“ wieder zum unterkühlten Synthie-Overkill ansetzt. Derweil macht „Holy Ghost“ gekonnt und mit grummelnden Gitarren Tempo, bevor „Turn The Bells“ emotionsgeladen in die Vollen geht. Auch das leicht technoide „The Power & The Glory“ setzt auf viel Gefühl, bevor sich „Bad Love“ mit stoischen Rhythmen im Hirn festbeißt. Den Schluss markiert „Come Down“, das zunächst ein wenig nach einer minimalistischen Ausführung eines TEARS FOR FEARS-Tracks klingt, dann jedoch Elemente aus Gospel und R&B einfließen lässt.

„Rituals“ ist vielleicht nicht ganz so eingängig wie der äußerst erfolgreiche Vorgänger „To Lose My Life“, doch auch mit ihrem zweiten Album haben Charles Cave (Bass), McVeigh und Lawrence-Brown einen feinen Silberling abgeliefert, der zeigt, dass in den WHITE LIES noch eine Menge Potenzial steckt. Ihre Ausflüge in die Achtziger werden stets von absolut zeitgemäßen Arrangements begleitet, so dass die Mucke des britischen Dreigestirns, das live zukünftig zu fünft auf der Bühne stehen wird, nichts mit nostalgischem Firlefanz zu tun hat, sondern absolut up to date ist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

White Lies 'Ritual' Tracklist
1. Is Love Button MP3 bestellen
2. Strangers Button MP3 bestellen
3. Bigger Than Us Button MP3 bestellen
4. Peace & Quiet Button MP3 bestellen
5. Streetlights Button MP3 bestellen
6. Holy Ghost Button MP3 bestellen
7. Turn The Bells Button MP3 bestellen
8. The Power & The Glory Button MP3 bestellen
9. Bad Love Button MP3 bestellen
10. Come Down Button MP3 bestellen
White Lies 'Ritual' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 5,99 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 1,17 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 8,99 Online bestellen
WHITE LIES - Weitere Rezensionen

Mehr zu WHITE LIES