Terrorverlag > Blog > XENOMORPH > Necrophilia Mon Amour

Band Filter

XENOMORPH - Necrophilia Mon Amour

VN:F [1.9.22_1171]
Xenomorph-Necrophilia-Amour.jpg
Artist XENOMORPH
Title Necrophilia Mon Amour
Homepage XENOMORPH
Label UNDER HER BLACK WINGS/ FREEBIRD RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.5/10 (4 Bewertungen)

Satte 18 Monate musste die Band warten, um das neue Werk auf den Markt bringen zu können. Tja, Label-Probleme und Zensur können schon sehr hinderlich sein. Aber nun ist es geschafft, aber wenn ich schon Sätze wie „groundbreaking death metal onslaught bringing the genre to a new level of terror, malice and sheer brutality“ lese, werde ich gleich misstrauisch. Meist verbirgt sich dahinter der größte Schrott.

Bei den Holländern ist weder das eine noch das andere wahr. Die Jungs bieten soliden Death Metal, der deutlich von Bands der Marke SUFFOCATION, HATE ETERNAL etc. beeinflusst ist (und das gar nicht mal schlecht!). Zweistimmige Growls, Riff-Raserei, prügelndes Drumming und das ein oder andere atmosphärische Mitdtempo-Break. Bei „Hang’em High on Holocaust Steaks of frozen Methane“ (bitte was?) meint man sogar einige Nuancen der alten PARADISE LOST oder ANATHEMA zu erkennen. Alles wirklich nett dargeboten, aber sicherlich nicht „groundbraking“. Negativ-Punkte sind besonders der Sound und das Drumming. Letzteres ist zwar nicht schlecht und durchaus treibend, doch wenn das Tempo anzieht und die Blasts einsetzen, scheint der Klöppler nicht ganz hinterher zu kommen. Klingt ab und an wie ein schlecht programmierter Drum-Computer. Der Sound ist zwar nicht richtig mies, aber doch schon relativ dumpf und auch leicht hölzern. Vor allem der Bass wummert oft einfach zu laut durch.

So landen XENOMORPH im soliden Mittelfeld. Sicherlich kein Müll, aber bei weitem auch keine Gefahr für die Schwergewichte des Death Metal-Genres.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu XENOMORPH