Terrorverlag > Blog > Terrorverlag > UNHEILIG beim Grand Prix?

UNHEILIG beim Grand Prix?

140214-News-3

UNHEILIG beim Grand Prix – was vor einigen Jahren noch undenkbar war, scheint nun Realität zu sein. Und natürlich wurde die Entscheidung des Grafen durch seine Fans legitimiert, Widerspruch ist also nicht angebracht. Denn es sind eben nicht mehr die Fans von vor 10 oder vielleicht sogar 5 Jahren, nur ein Bruchteil der „alten“ Anhänger dürfte den Weg ins gelobte Mainstream-Land mitgegangen sein. Die Musik erinnert zwar noch in Teilen an den alten Sound, jedoch haben sich die Inhalte verschoben. Pathos, Pop und Rührseligkeit haben sämtliche Schärfe und die durchaus vorhandenen „echten“ Emotionen ersetzt. So sehen es zumindest die Oldschooler wie wir, die damals sogar ein Konzert mit den Unheiligen veranstaltet haben, leider ohne die Besucherzahlen wie heute. Und damit kommen auch wir zu dem grundsätzlichen Dilemma: „Everything Counts In Large Amounts“, wie es so schön heißt. Der Graf ist ein netter Kerl, so haben auch wir den virilen Glatzkopf erlebt. Inwieweit er sich von Industrie und Mammon hat blenden lassen, soll nicht unser Problem sein, genauso wenig wie UNHEILIG noch „unsere“ Band ist. Dennoch werden die Chancen, Deutschland beim Eurovision Song Contest zu vertreten, nicht schlecht sein in Anbetracht der nationalen Konkurrenz. Auch dürften Bekanntheitsgrad, gute Live-Stimme sowie die für viele sicher interessante Optik (nicht unwesentlich bei dieser Veranstaltung) Pluspunkte sein. So werde ich dann möglicherweise am 10.5.2014 abends vor der Glotze sitzen und nach Kopenhagen schauen, um für einen Abend wieder zur unheiligen Fanschar zu gehören. Das wird nichts daran ändern, dass für mich das Kapitel UNHEILIG seit geraumer Zeit ad acta gelegt wurde…

Und ein weiterführender Link dazu: www.mix1-news.de/unheilig-der-graf-hat-kein-interesse-an-grand-prix-teilnahme/

2 Kommentare

  1. Horst sagt:

    Sehe ich genauso. UNHEILIG sind schon lange tot. Das, was jetzt unter ‘UNHEILIG’ verkauft wird, ist Music for the masses. Und wenn ‘Der Graf’ tatsächlich den ESC gewinnt (was ich durchaus für möglich halte, da wir ‘alten’ Fans ja ohnehin schon immer früher als die breite Masse wussten, was gut ist *lol*) und er dann international vermarktet werden kann, wird die Qualität der Inhalte seiner Musik weiter leiden. Irgendwann, wenn er aus Sicht der Plattenforma ausgelutscht ist und der Nächste brandheiße “Geheimtipp” aus einer sonst nur schräg angeguckten Szene wie der Mittelalter-/Gothic-/DarkWave-Szene in den Startlöchern steht (Schandmaul sind auf dem besten Weg, da bereits Werbetrailer für “Unendlich” bei Sat.1 laufen), wird er von ihr eiskalt fallengelassen und irgendwann tritt dann auch ‘Der Graf’ wieder in ganz kleinen Clubs oder bei Eröffnung von Möbelhaus oder Baumarkt auf – nur dann möchte ihn keiner mehr hören. Treue Fans kann man sich nicht kaufen.

    • Patrick sagt:

      Ich habe den Grafen viermal live sehen dürfen und zwar in der Hamburger Markthalle, in Bremen, in Hannover mit Staubkind etc.. und dann “leider” bei einem Zusatzkonzert der Große Freiheit Tour in Hamburg. Dort stimmte der “alte” Sound noch, passte aber nicht mehr zum überwiegenden “neuen” Publikum.. die standen alle mit offenem Mund da rum und fragten sich wie plötzlich soviel Gitarrensound in ihr “Geboren um zu leben-Schrein bau- Weltbild” hineinkam.. Leider hat sich der Graf dann leider nicht wie früher immer skandierte einen feuchten Kericht drum geschert ob evtl manche eben nichts mit der härteren Gangart anfangen und lieber beim Pop hören bleiben sollten, sondern er hat sich vom schnellen finanziellen Erfolg (den ich ihm auch wirklich nach langer Zeit des Musizierens gegönnt habe) prostituieren lassen.. und hat seine härteren Klänge auf fast Null reduziert und sich stattdessen immer mehr in einen glatzköpfigen Nino de Angelo verwandelt.. Er ist gewiss immer noch ein sympathischer Kerl, aber im Prinzip seine “alte” Fanbase und seine früheren Ansichten und Sounds komplett zu vergessen lässt ihn doch leider als etwas sehr berechnenden Künstler aussehen.. Wenn er noch so “ehrlich” wie damals wäre würde er nun mal wieder ein hartes Album veröffentlichen um zu sehen ob die “neuen” Fans das dann auch toll finden und kaufen.. aber ich fürchte dann würden Alt- und Neufans nicht mehr zuhören…
      Für mich persönlich UNHEILIG R.I.P 31.12.2009.. danach kam nur noch der Graf.. oder Roland Kaiser II….?

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.