Interview Filter

AMORPHIS (ESA HOLOPAINEN)

HEY ESA, ALLES KLAR? Klar doch, wir proben derzeit für die anstehenden Festival-Dates. Aber wir haben alles im Griff! ALSO STEHT DIE SETLIST UND DIE NEUEN SONGS SITZEN? Absolut. Wir werden unser Hauptaugenmerk natürlich auf neue Songs und generell die letzten drei Alben legen. Dabei ist es schwer, ein Set für ein Festival zu erstellen, wo man halt meist nur 60 oder 75 Min. hat. Da wir an sich ja immer was von jedem unserer Alben spielen, muss man da schon genau schauen, wie man das am besten zusammenstellt. Aber ich denke, dass wir das gut hinbekommen haben. Und die neuen Songs sitzen auch gut. Wir proben die bereits seit gut einem Monat und ich denke, dass wir die besser drin haben als so manch ganz alten Song, haha! KÜRZLICH KAM DIE MELDUNG, DASS SICH BEIM DIGIPACK DES NEUEN ALBUMS EIN SOUND-FEHLER EINGESCHLICHEN HAT… Ja, richtig… eine blöde Sache, unglaublich! Wir wollten noch einige kleine Änderungen vornehmen lassen und beim Master fürs Digipack hat man das Resultat nicht noch mal kontrolliert, bevor man es ans Label weitergeschickt hat. Da hatte sich dann ein kleiner Computer-Fehler eingeschlichen, durch den bei „My Sun“ ein Piano-Part nicht ganz passt und in der Passage bei „Skyforger“, wo die Flöten und das Saxophon einsetzen, schwankt der Ton auch. Ich konnte das gar nicht glauben, als ich das hörte. Solch ein Fehler darf eigentlich nicht passieren! Aber Nuclear Blast hat gleich reagiert und bietet an, dass man die Discs gegen einwandfreie eintauschen kann. Dennoch ist das alles natürlich absolut ärgerlich! TJA, AUCH PROFIS SIND NICHT IMMER FEHLERFREI… Richtig, und ich denke ab jetzt wird jeder im Studio und beim Label alles nochmals doppelt und dreifach kontrollieren. Es ist sind ja immer mehrere digitale Master in Arbeit. Einmal das normale Jewel-Case, dann die Digipack-Version, die Japan-Version und und und… Sollte in Zukunft nun noch mal was geändert werden, wird man sicherlich drauf achten, dass man dies wirklich genauestens checkt, damit so was auf keinen Fall wieder vorkommt! Aber so ist das halt… je mehr Computer desto leichter schleichen sich auch mal Fehler ein! „SKYFORGER“ ERSCHEINT IN DIESEN TAGEN. HATTEST DU SCHON DIE MÖGLICHKEIT DAS RESULTAT MIT EIN WENIG ABSTAND ZU BETRACHTEN? Ja, das geht schon. Und das ist auch ganz gut so. Vor ca. einem Jahr haben wir damit begonnen die Songs richtig konzentriert einzuproben. Dann haben wir sie nochmals geprobt, bevor wir ins Studio gegangen sind. Dort hat man sie dann nochmals gespielt und anschließend sich dann noch mit dem Ergebnis auseinandergesetzt. Da hört man die ersten Aufnahmen wieder und wieder, um evtl. Fehler zu finden. Nachdem man sich also über lange Zeit permanent mit den Songs beschäftigt hat, braucht man auch eine gewisse Distanz, bei mir so ein guter Monat, damit man einen besseren Blick für das gesamte Album bekommt. Und daher kann ich auch wirklich sagen, dass ich absolut zufrieden damit bin. Ok, mal von dem blöden Fehler beim Digi abgesehen, aber an sich find ich „Skyforger“ wirklich richtig gelungen! Klar, ich will nicht sagen, dass es perfekt ist, aber für jetzt ist es das beste Album, was wir machen konnten! SO WAR ES IM NACHHINEIN DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUNG, DASS IHR RECHT SCHNELL NACH DER LETZTEN TOUR ZU „SILENT WATERS“ AN NEUEN SONGS GEARBEITET HABT? Wir hatten in der Vergangenheit ja auch mal 3 Jahre zwischen den Alben. Aber wenn man neue Ideen hat und die Melodien im Kopf sind, dann kann es nicht falsch sein, die auch gleich umzusetzen. Auch während der Tour oder den Pausen dazwischen kommen immer mal wieder neue Songideen. Und das war bei uns dieses Mal der Fall. Schon während der Tour und den Promo-Arbeiten zu „Silent Waters“ entstanden neue Ideen, die wir dann anschließend auch gleich im Proberaum sammelten. Letztes Jahr haben wir die dann nach und nach ausgearbeitet. Zwischen den paar Festivals und der US-Tour haben wir immer gleich weitergearbeitet. Wir hatten so 17 oder 18 Songs als wir uns Studio gingen. Man muss also nicht immer eine Pause einlegen, um sich richtig auf ein neues Album zu konzentrieren. Wenn man viele Ideen hat, geht man halt gleich in den Proberaum, um diese auch umzusetzen. Früher haben alle großen Bands, wie IRON MAIDEN z.B., jedes Jahr ein Album veröffentlicht und waren dazwischen dennoch permanent auf Tour! EURE LETZTEN BEIDEN ALBEN WURDEN IN FINNLAND MIT GOLD AUSGEZEICHNET. UND AUCH WENN IHR SCHON LANGE DABEI SEID, WIRKT SICH SOWAS AUF EUCH AUS BZGL. DRUCK UND ANFORDERUNGEN AN EIN NEUES ALBUM? Eigentlich nicht, es geht weiterhin nur darum, Musik zu machen, die man liebt und die aus dem Herzen kommt. Es bringt ja nichts, wenn man versucht die letzten Alben zu kopieren, damit man evtl. wieder diesen Erfolg hat. Wir haben die Thematiken für die Texte und versuchen einfach dazu die besten Songs zu schreiben. Ich denke, dass der Hauptgrund für diese Gold-Auszeichnung auch vor allem darin liegt, dass wir nun endlich ein stabiles Line Up haben. Tomi ist ein großartiger Fronter, voll auf dem Boden geblieben und die Fans haben ihn sofort als volles AMORPHIS-Mitglied angenommen. Nichts gegen Pasi, er ist ebenso ein toller Frontmann und guter Freund, aber auch ein ganz anderer Typ von Persönlichkeit. Tomi ist schon offener, geht auf Leute zu und ist ein purer Sympathie-Träger. Er passt einfach richtig gut zu uns. Dazu ist Metal hier oben sehr beliebt, was sehr abgefahren ist. Wir haben gerade gehört, dass unser Album wohl auf 1 in die Charts hier geht. Unglaublich! FRÜHER GAB ES SCHON GROSSE ENTWICKLUNGS-SPRÜNGE VON ALBUM ZU ALBUM. NUN GEHT ES UM EINIGES FLIESSENDER VON STATTEN. IST DIE NEUE STABILITÄT IM LINE UP AUCH EIN GRUND DAFÜR? Richtig, wir hatten in der Vergangenheit teils schon radikale Veränderungen im Sound. Z.B. von „Elegy“ zu „Tuonela“ war das noch mit am deutlichsten zu spüren. Da haben wir auch zum ersten Mal mit Flöten und Saxophon experimentiert. Mit Tomi hat dann eine Art neue Ära für uns begonnen. „Eclipse“, „Silent Waters“ und „Skyforger“ wurden zudem mit dem gleichen Team und auch im gleichen Studio aufgenommen. Das spielt natürlich auch eine Rolle, alleine vom Sound her. Aber so sollte es auch sein. Schon inhaltlich hängen diese Alben eng zusammen, so sollte es dann auch klingen. Wir wissen natürlich jetzt noch nicht, wo uns der Weg hinführt und ob und wie sich der Sound und die Musik entwickeln. Aber ja, die Entwicklung von den drei Alben war auf jeden Fall viel fließender. TOMI K. (GITARRE) MEINTE KÜRZLICH, DASS MAN DIE ALBEN SOGAR ALS TRILOGIE SEHEN KANN. WAR DAS EINE UNBEWUSSTE ENTWICKLUNG? Als wir die Musik zu „Eclipse“ schrieben und die Texte dazu entstanden, wurde uns schon klar, dass wir wohl weitere Alben in dieser Richtung machen würden und wollen. Wir hatten nun aber nicht geplant, dass es eine Trilogie im klassischen Sinn wird. Blickt man nun zurück, kann man es aber schon als eine Art Trilogie bezeichnen, da die Platten ja lyrisch als auch musikalisch mit einander verbunden sind. Und da wir auch im gesamten Team quasi mit den gleichen Leuten gearbeitet haben und ja auch das Line Up und die gesamte Ausrichtung passt, würde ich nun auch soweit gehen und „Eclipse“, „Silent Waters“ und „Skyforger“ als Trilogie bezeichnen. THEMATISCH GEHT ES WIEDER UM EINE GESCHICHTE AUS DER KALEVALA. ZUERST WAREN KULLERVO UND LEMMINKÄINEN DIE HAUPT-CHARAKTERE UND NUN EIN GEWISSER ILMARINEN? Richtig, es geht um den Schmied-Gott Ilmarinen. Dies ist wohl die wichtigste Persönlichkeit in der Kalevala, da die Leute glauben, dass er den Himmel geschmiedet hat. Daher auch der Titel „Skyforger“. Wir hatten schon länger die Idee ein Album über diese Geschichte zu machen und nun passte es mit den anderen Alben natürlich sehr gut zusammen. SÄNGER TOMI SAGTE EINMAL, DASS ER SELBST NICHT GERNE TEXTE VERFASST. HATTE ER AUCH DIESES MAL WIEDER HILFE VON PEKKA KAINULAINEN UND ERKKI VIRTA BEKOMMEN? Genau, so war’s auch dieses Mal. Pekka ist ein Dichter mit einer schamanischen Ader und kennt sich sehr gut mit der Kalevala und allem, was dazu gehört, aus. Der verfasst die Geschichten für unsere Songs und ist auch genau der richtige Mann, eben diese Geschichten zu erzählen. Zusammen mit Erkki arbeiten wir dann die Texte aus und passen sie für unsere Songs an. Die abschließenden Arrangements finden dann im Studio mit Marco Hietala (NIGHTWISH) statt, der auch dieses Mal wieder die Vocals produziert hat. WIE BESCHREIBST DU DIE MUSIKALISCHE ENTWICKLUNG DER LETZTEN DREI ALBEN. FÜR MICH WAR ES ZUERST EIN ZUSAMMENFINDEN, DANN EIN ENTWICKELN UND NUN SETZT IHR DAS ERREICHTE GEZIELT EIN… Ja, so kann man es umschreiben. Auf jeden Fall ist es jedes Mal ein Stück einfacher geworden. Das Line Up kam zusammen, funktioniert und kennt sich nun wirklich gut. Natürlich wussten wir auch schon vorher, wie man Songs schreibt, Gitarren einstimmt usw., haha. Aber nun haben wir ein beständiges Team, wo man weiß, wie jeder tickt und jeder seine Macken hat. Das nimmt einiges an Last und Problemen und macht die Arbeit um einiges leichter. Die größte Entwicklung hat für mich besonders Tomi Joutsen vollzogen. Er ist ein großartiger Frontmann und konnte auch schon zuvor stark singen. Aber mit jedem Album hat er die Facetten seiner Stimme noch mehr ausgearbeitet und ist nun wirklich überragend, ob nun Growls, energischer Gesang oder gefühlvolle Stimme. Besonders bei letzteren Stilen hat er sich super entwickelt! BEI EUCH BEIDEN KAM MIR AUCH DIE KLASSISCHE KONSTELLATION VON LEAD-GITARRIST UND SÄNGER IN DEN SINN. TOMI SCHEINT GENAU ZU WISSEN, WIE ER DEINE MELODIEN GESANGLICH INTERPRETIEREN MUSS UND UMGEKEHRT… Und genau das hilft so ungemein. Er sieht genau, was ich mit meinen Melodien ausdrücken möchte und umgekehrt spüre ich, wie seine Parts noch mit Riffs verstärken kann. Auch live kann man damit gut agieren und auch mal improvisieren, wenn man den anderen quasi lesen kann und weiß, worum es ihm geht. Und das ist generell in der Band so, was ungemein wichtig ist. VIELE SAGEN, DASS „SILENT WATERS“ BESSER ALS „ECLIPSE“ IST UND „SKYFORGER“ NOCH EINEN DRAUFPACKT. MICH PERSÖNLICH PACKT „ECLIPSE“ MIT SEINER FRISCHEN ENERGIE DOCH EIN WENIG MEHR ALS DAS DÜSTERERE „SILENT WATERS“. UND BEI „SKYFORGER“ BRAUCHE ICH NOCH EIN PAAR DURCHLÄUFE, UM ES WIRKLICH EINORDNEN ZU KÖNNEN… Das ist auch gar nicht falsch, sich erst länger damit zu befassen. Und bei „Eclipse“ kann ich deine Sicht durchaus verstehen. „Silent Waters“ ist ein wenig düsterer und ruhiger ausgefallen als noch „Eclipse“. Bei „Skyforger“ geht es nun wieder ein wenig heavier zur Sache, hehe. BEI AMORPHIS HÖRT MAN IMMER WIEDER FOLKIGE EINFLÜSSE RAUS. BESONDERS GUT DIESES MAL BEIM TITELSONG VON „SKYFORGER“. WIE SEHR INSPIRIEREN DICH DABEI KLASSISCHE FINNISCHE MELODIEN UND LIEDER? Natürlich haben mich die traditionellen finnischen Lieder inspiriert, als ich früher anfing mich für Folk-Musik und Melodien auch für Amorphis zu interessieren. Mittlerweile ist das schon so sehr in mich selbst übergangen, dass ich mich nicht mehr absichtlich an solchen Lieder orientiere, sondern selbst ein Gefühl dafür entwickelt habe, was gut klingt. So sind natürlich viele diese Elemente auch in meinen Ideen und Melodien. Direkt an einem bestimmten Traditional orientiere ich mich dabei aber nicht. ALS SINGLE HABT IHR EUCH FÜR „SILVERBRIDE“ ENTSCHIEDEN, ÄHNLICH WIE „HOUSE OF SLEEP“ UND „SILENT WATERS“ MIT EINER EINGÄNGIGSTEN SONGS AUF DEN ALBEN. DA SPIELT LOGISCHERWEISE NATÜRLICH AUCH EINE ROLLE, WIE DER SONG IM RADIO GESPIELT WIRD, GERADE IN FINNLAND… Die Entscheidung treffen wir alle zusammen. Und natürlich muss man so ehrlich sein und sagen, dass man eher einen Ohrwurm-Song wählt, damit er auch hier im Radio läuft und damit auch Werbung für das Album macht. Denn auch nur hier ist es noch sinnvoll eine richtige Single zu veröffentlichen. „Majestic Beast“ würde da wohl eher nicht gespielt werden, so stark der Song auch ist, haha. JA, DAS WÄRE DOCH MAL EIN KNALLER. HÄT ICH MIR DAMALS FÜR „PERKELE“ AUCH GEWÜNSCHT, HAHA. ABER DAS GUTE IST JA, DASS DIE GEWÄHLTEN SONGS JA DENNOCH FÜR AMORPHIS STEHEN UND MAN NICHT AUF DEM ALBUM WAS KOMPLETT ANDERES BEKOMMT ALS WAS DIE SINGLE VERSPRICHT… Ja, genau! Und ich im Grunde teile ich deine Meinung und deswegen streben wir auch an, „Majestic Beast“ als eigene EP zu veröffentlichen. Ähnlich wie wir es damals mit „Black Winter Day“ gemacht haben. Das würde für diesen Song auch total und vor allem mehr Sinn machen! Dazu noch eine Edit-Version und der eine oder anderen Bonus-Track, das wäre das richtige für „Majestic Beast“! WIE SCHON EINGANGS ERWÄHNT, PROBT IHR GERADE FÜR DIE FINNISCHEN FESTIVALS UND HABT GERADE EINIGE SÜD AMERIKA-DATEN BESTÄTIGT. BESONDERS DAS DÜRFTE INTERESSANT SEIN, WIE DIE LEUTE DA AUF EUREN NORDISCHEN SOUND ABGEHEN… Ich glaube, dass es gar nicht so uninteressant für die ist, dass wir folkige Einflüsse haben. Die sind da ja sehr offen für alles. Vor Jahren waren wir schon mal in Mexico und es war großartig. Vielleicht ist es für die ja so was wie erfrischend, wenn wir ein wenig nordische Philosophie mitbringen, hehe. DANN KOMMT ENDLICH DIE EUROPA-TOUR UND DABEI NATÜRLICH DIE KLASSISCHE FRAGE NACH DER SETLIST. IHR KÖNNTET 3 STUNDEN MIT STARKEN SONGS FÜLLEN UND DENNOCH NICHT JEDEN EINZELNEN FAN ZUFRIEDEN STELLEN… Jaha, das ist wohl wahr! „Skyforger“ ist nun unser neuntes Album und da wird es natürlich schwer, die richtige Wahl zu treffen. Das war es auch vorher schon immer und wird natürlich nicht einfacher. Jeder Fan hat nun mal seine eigenen Lieblings-Songs, die er gerne hören möchte. Aber wir haben uns vorgenommen, von jedem Album was zu spielen. Das wollen wir halt auch mit „Skyforger“ beibehalten. DER NÄCHSTE ANLASS WIRD DAS 20-JÄHRIGE BESTEHEN IM NÄCHSTEN JAHR SEIN. KLAR, EINE DVD IST DA PFLICHT. WERDEN DAFÜR VERSCHIEDENE SHOWS AUFGENOMMEN ODER PLANT IHR SOGAR EINE GROSSE, BEI DER IHR DANN EBEN DIE BESAGTEN 3 STUNDEN SPIELEN WERDET? 😉 Wir werden erstmal einige Shows der kommenden Tour mitschneiden und dann mal schauen, was dabei rumkommt. Dazu wollen wir so viel Material wie möglich mit einbringen. Wir haben noch massenweise VHS-Aufnahmen aus den letzten gut 20 Jahren. Viele Fans haben uns ja nicht vor 10 oder 15 Jahren live erleben können und somit ist dies natürlich eine wunderbare Chance, das alles mal zu sammeln und zu präsentieren. Das wird sicher ein Spaß! ZUM ENDE MEINE KLASSISCHE FRAGE. MIT WELCHEM KÜNSTLER TOT/ LEBENDIG WÜRDEST DU GERNE ARBEITEN/SPIELEN, HÄTTEST DU DIE FREIE WAHL UND MÖGLICHKEIT? GERADE BEI DEINEM BREITEN MUSIK-GESCHMACK EINE INTERESSANTE ÜBERLEGUNG… Hu, eine schwere Frage… ich denke, es wäre eine interessante Erfahrung, wenn Roger Waters (PINK FLOYD) eines unserer kommenden Alben produzieren würde. EINE WIRKLICH INTERESSANTE IDEE. DANN WÜNSCHE ICH EUCH VIEL ERFOLG MIT DEM ALBUM UND WIR SEHEN UNS DANN AUF TOUR!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu AMORPHIS auf terrorverlag.com