Interview Filter

ANDREW PAUL WOODWORTH

„Not old, not boring but still a fart!“ ANDREW PAUL WOODWORTH, BEI DEN L.A. MUSIC AWARDS ALS “MALE VOCALIST OF THE YEAR 2004” GEWÄHLT UND VON LEDZEP BASSISTEN JOHN PAUL JONES ALS BESTEN LYRIKER, MIT DEM ER JEMALS ZUSAMMENARBEITEN DURFTE, BEZEICHNET, WURDE ERSTMALS ALS FRONTMANN DER BANDS ELEPHANT RIDE UND VIRGIL BEKANNT. MIT „EDDY ATE WORLD“ HAT ER SCHON JETZT EINE DER ÜBERRASCHUNGS-ALBEN DES JAHRES HINGELEGT, DAS HOFFENTLICH EINE MENGE KÄUFER FINDEN WIRD. AUF DEM ALBUM VERWÖHNT ER DEN ZUHÖRER MIT EINNEHMENDEN, TIEFTRAURIGEN, ABER STETS LEBENSBEJAHENDEN SINGER-SONGWRITER-TITELN, DIE MUSIKALISCH VIELSCHICHTIG ARRANGIERT SIND UND DADURCH AUF EINE LANGE DAUERBERIESELUNG AUSGELEGT IST. DAS HAUPTAUGENMERK LIEGT ABER AUF DER FANTASTISCHEN STIMME DES AUSNAHME-KÜNSTLERS, DIE LIVE JEDOCH NOCH UM EINIGES MEHR ZU BEGEISTERN WEISS. BEIM INTERVIEW ZEIGT APW ABER NOCH ANDERE STÄRKEN, DIE AUF EINE SOZIALISATION MIT ALLEN GROSSEN COMEDY-FORMATEN DER LETZTEN JAHRE SCHLIESSEN LÄSST, DENN DIESER MANN IST URKOMISCH, KANN ABER VON EINER SEKUNDE ZUR ANDEREN WIEDER ÄUSSERST ERNSTHAFT WERDEN. WÄRE DIES EIN PRINT-INTERVIEW HÄTTE ICH SICHERLICH DIE HÄLFTE KÜRZEN MÜSSEN, ABER WIR HABEN AN DIESER STELLE JA KEINE RESTRIKTIONEN UND SO KÖNNEN WIR DEN MENSCHEN ANDREW PAUL WOODWORTH HIER VON SEINEN VERSCHIEDENEN SEITEN KENNEN LERNEN. LET THE GOOD TIMES ROLL! OH MY GOD! THIS IS GOING TO BE GREAT… Oh yes! This will be great fun… WO KOMMST DU DENN GERADE HER? Ich komme aus meinem Hotel. Wie sieht’s mit Dir aus? ICH KOMME VON ZUHAUSE. ICH WOHNE IN HAMBURG. Oh ja, right, right… Wir haben gestern in „Munster“ gespielt. „It was a „munster“ of a city. I tell you right now…” Nein ehrlich, es war super! DA GIBT ES VIELE STUDENTEN UND EINE MENGE MUSIKBEGEISTERTER MENSCHEN… Viele Radfahrer wohl eher… Ja ja, es ist eine Studentenstadt, schöne Stadt, gute Energie… Wir waren mit ein paar Kids essen, nachdem sie unsere Show gesehen hatten. Die haben uns mit an einen speziellen Ort mitgenommen und die Gespräche gingen in eine politische, aber auch in eine philosophische Richtung, das war richtig cool. Es ist etwas Spezielles, mit jungen Menschen aus einem anderen Land zu reden. Aber das ist es, was du von einer Studentenstadt erwartest: Diese Kids haben so viele Meinungen, die vielleicht nicht sehr unterstützt werden, aber sehr stark sind. Und das liebe ich, es macht Spaß sich mit diesen Kids zu unterhalten. DIE HABEN NOCH IDEALE, NICHT SO WIE WIR „BORING OLD FARTS…“ „Speak for yourself!“ Ich bin nicht mehr alt. Aber immer noch ein „fart“. GUTE ÜBERSCHRIFT… Ja, „Not old, not boring but still a fart!“ (freut sich einen mittelschweren Ast) WERDEN WIR JETZT MAL ERNSTHAFT… „Seven and a half inches!“ (Alle lachen sich schlapp) WAS IST DAS IN ZENTIMETERN? „This is medium…“ (zeigt eine stattliche Größe an) „This is big…“ (braucht wohl nicht weiter erläutert werden) (Noch mehr Gelächter) OK. DU HAST GEWONNEN! „Thank you so much!“ UND „HOW ABOUT THE BALLS?“ Unglücklicherweise ist einer heruntergefallen. Aber er ist hoch gewandert und sitzt jetzt neben meiner Niere. ACH DAHER HAST DU DEINE MÄNNLICHE SINGSTIMME… Ja genau! (schreit im höchsten Eunuchen-Ton) Das kann ich nur, weil ich ein Ei habe… FAST WIE EIN EUNUCH? Ja genau! Oder wie ein Kid aus einem „Tabernakel-Chor“. Haben sie die nicht auch kastriert? „Kastraten werden die genannt“ (gibt der Kaffeeschlürfende Keyboarder namens Scott zu Protokoll) „Really? Fuckin Jerks! One of my balls fights with my other ball.” Die beschimpfen sich immer gegenseitig. Das ist nicht richtig. Das ist nicht richtig… (Alle prusten mittlerweile) WIRST DU SPÄTER AUF DER BÜHNE AUCH EINEN STAND-UP BRINGEN? WIRD DAS DEINE ZWEITE KARRIERE WERDEN? Werde ich jemals eine Karriere haben? Ich habe das nicht in mir, ich mag nur mit Leuten reden, nicht zu ihnen. MICH HAST DU JEDENFALLS AUF DEM RICHTIGEN FUSS ERWISCHT, ICH HABE SOGAR ÜBER DEIN YOUTUBE VIDEO GELACHT. Das ist lustig, nicht? JA UND EIGENTLICH MUSS ICH DIR KEINE FRAGEN STELLEN… Weil sie da schon alle beantwortet werden! Richtig?! Wie fandest Du Sheldon Fish, den Interviewer? GROSSER SCHNURRBART. WO HAST DU IHN DENN AUFGETRIEBEN? Das ist ein Freund von mir. Wir haben uns im College kennen gelernt, sind Trinkfreunde. Er wurde ein Meister des Susafons und so blieben wir in Kontakt. GEHT NICHTS ÜBER EINE RICHTIGE MÄNNERFREUNDSCHAFT… Ja die geht tief, sehr tief… SO TIEF, DASS AUCH DEINE „BALLS“ MIT INS SPIEL KOMMEN? „Jesus! Michael! Whoa! He’s going porno on us!“ DU HAST DAMIT ANGEFANGEN! Ich weiß, ich weiß. TROTZDEM WERDE ICH DIR JETZT DIE GLEICHEN FRAGEN NOCH EINMAL STELLEN UND WENN DU DAMIT NICHT EINVERSTANDEN BIST, MUSST DU MICH VOR DIE TÜR SETZEN. Das würde ich niemals machen. Scott würde das machen. „Scott! Come here!“ ZEIG MIR DEINE WEIBLICHE SEITE! TU MIR NICHT WEH! ICH MACHE DOCH NUR SPASS… Ich weiß und ich liebe es… ALSO: WARUM HAST DU DIE SCHEIBE „EDDY ATE DYNAMITE“ BETITELT? „Eddy ate Dynamite. Good Bye Eddy“ Das sind die Anfangsbuchstaben des normalen Gitarrentunings, damit merken sich amerikanische Kinder die Stimmung. Ich habe es gewählt, weil ich noch nicht so lange Gitarre spiele. Ich war immer der verwöhnte Lead-Sänger, der nie irgendwelches Equipment verladen musste, der immer über seine Stimme gejammert hat. Und irgendwann, als Teil des Wachsens als menschliches Wesen und dem Streben nach Unabhängigkeit, wollte ich mehr Kontrolle bekommen, ich wollte eine „Ein-Mann-Band“ werden. Ich wollte es nicht unbedingt werden, ich wollte wissen dass ich es könnte, wenn ich denn wollen würde. Darin liegt eine Kraft, und wenn Du älter wirst, willst Du deinen eigenen Mann stehen, Dein eigenes Appartement haben. Und ich dachte, anstatt eine Gesangsmelodie über die Akkorde des Gitarristen zu singen, kann ich mir auch gleich selbst die Akkorde aussuchen. Dann machte ich die erste EP „I hate Music“ zusammen mit einem Freund in seinem Appartement und wir fanden nicht die richtigen Noten auf der Gitarre, das war vor zwei, zweieinhalb Jahren. Deshalb riefen wir einen Freund an und der sagte dann „Eddy ate dynamite, Good Bye Eddy“. Und wir dachten nur: Whoa! Eddy ate Dynamite! Und später repräsentierte dann dieser Satz meinen Neuanfang. Es ist ein cooles Trio aus Worten, das eigentlich nichts Spezielles bedeutet. Aber ich lege da eine Bedeutung herein: Aus schlechtem etwas Gutes machen. Das machen wir Poeten, wir finden Bedeutung. WÜRDEST DU DICH DENN MEHR ALS LYRIKER ODER POETEN BEZEICHNEN? Ich würde den Lyriker schon dem poetischen Genre zuordnen. Poetische Wörter fließen aus mir hinaus, das heißt aber nicht, dass sie für jemand anderen poetisch klingen müssen. Leute, die mir gefallen haben diesen poetischen Vibe: EDDIE VEDDER, MICHAEL STIPE, SUFJAN STEVENS, BRIGHT EYES, IMOGEN HEAP. Trotzdem gibt es einen Unterschied zwischen einem Lyriker und einen Poeten und ich hoffe ich tendiere mehr zu der poetischen Seite. „LYRICS FIRST?“ Zuerst kommen immer die Melodien. Es kann mit einem Wort beginnen, einem Satz oder eine Phrase, aber ich lege erst die Melodie fest. Dies beeinflusst deine Wortwahl, die Kadenz, die Balance, ich mag es Rhythmen auf Wörter anzuwenden. Um ehrlich mit dir zu sein, eigentlich fängt ja alles mit dem Rhythmus an. Ich kann in meinem Kopf einen Drum-Beat abspielen und plötzlich taucht eine unendliche Menge an Melodien in meinem Kopf auf. DIE LEUTE REAGIEREN AUF RHYTHMEN. SCHLIESSLICH WAR DIES DIE ERSTE STUFE DER MUSIK… Absolut! Das ist Instinkt. Darum fingen die Leute an, irgendwo drauf zu schlagen. COOL… “You’re right. Gimme Five…“ ABER DIE FRAGE, DIE ICH WIRKLICH STELLEN MUSS: MAGST DU DAS COVER VON „EDDY ATE DYNAMITE“ WIRKLICH? ICH DENKE, ES REPRÄSENTIERT NICHT DIE MUSIK, DIE SICH DAHINTER VERBIRGT. Ich liebe es! Aus genau diesem Grund liebe ich es. …WEIL NIEMAND ES SONST MAG? Oh, das ist nicht wahr. ABER DIE LEUTE, DIE ICH KENNE… Wirklich? TUT MIR JA AUCH LEID, VOR ALLEN DA DIE SCHEIBE JA WIRKLICH HERVORRAGEND IST. Es ist lustig, ich habe letztens ein Radio-Interview gemacht und der Typ erzählte mir: Wir haben Deine Platte bekommen und wir haben sie in den zweiten Korb geworfen und haben sie uns eine Weile nicht angehört. Dann haben wir sie aus Versehen in den Player geschmissen und das alles nur wegen dem Artwork. Seitdem hat er seine Meinung über das Artwork geändert. Guck mal, ich wusste, dass es komisch ist und dass es die Leute abstoßen könnte, aber es interessiert mich nicht. Trotzdem möchte ich natürlich, dass die Leute das Album lieben. Ich habe es erst meinen Freunden gezeigt, die ja alle artsy Writers, Weirdos und Musiker sind, und die fanden das alle toll. Woher sollte ich wissen, dass es sonst keiner mögen wurde? Auch wenn ich wusste, dass es „weird“ war. WENN DIE LEUTE IN EINEM PLATTENLADEN SIND UND DEINE CD ENTDECKEN, KÖNNEN SIE SICH EINFACH NICHT VORSTELLEN, WAS SICH DAHINTER VERBIRGT. Aber vielleicht denken sie: Ich kann mir nicht vorstellen, was das sein soll, also lass mich sehen, was es ist. WENN SIE DIE ZEIT UND ENERGIE HABEN, SICH DAMIT ZU BESCHÄFTIGEN. OK. Was Du mir die ganze Zeit sagen willst: Ich habe meine eigene Karriere total sabotiert. „I´m fucked!“. Einige haben mir aber wirklich gesagt, dass sie es gut finden. Es polarisiert anscheinend sehr. Ich gestehe es Dir zu und entschuldige mich, wenn ich Dich mit dem Cover in irgendeiner Art und Weise angegriffen habe. Ich glaube, die Leute gucken sich nie das Back-Cover an und verstehen die ganze Geschichte nicht. Es ist das Gute und das Schlechte. Den Mist der Welt zu nehmen, und sie in Musik, Schönheit und Liebe zu verwandeln. Es ist sehr hippiesk. ABER AUCH GEWALTTÄTIG… Es hat eine Prise von Gewalt. Es ist wie „Ying und Yang“. SCHWARZ UND WEISS. LIEBE UND HASS. „Starsky and Hutch“. (Großes Gelächter) DEM KANN ICH NICHTS HINZUFÜGEN… IST ES NICHT HART FÜR EINEN KÜNSTLER MIT EINEM COVER-SONG, IN DEINEM FALL „FIGHT FOR YOUR RIGHT“ VON DEN BEASTIE BOYS, BEKANNT ZU WERDEN? Das Lustige daran ist ja, dass ich seit Ewigkeiten in Bands gespielt habe… Dieser Song war so ein Glückstreffer. Einer meiner verrückten Freunde, über die wir ja schon geredet haben, wollte aus dem Lied eine Spoken Word Sache machen, ohne einen erfindlichen Grund… wahrscheinlich hat er zuviel Pot geraucht. Aber ich dachte, das ist gut, den Text langsam zu rezitieren, ihm eine andere Bedeutung zu geben. Ich ging zu meinem Freund und sagte: Dude, ich habe eine Idee für einen Song. Ich fand das cool. Den habe ich dann mit meinem Freund aufgenommen und dieser Track katapultierte mich richtig in meine Solo-Karriere hinein. Wir haben dann noch ein paar Songs mehr aufgenommen, weil ich dachte, „Hey! Das läuft doch ganz gut“. Ich bin dem Song also sehr dankbar. Ich denke, dass er auch mehr als nur ein Cover ist. Natürlich gibt es die Gefahr, dass die Leute denken, ich wäre nur ein „One-Trip-Pony“, oder ich würde mich auf etwas stützen, was nicht mein eigenes Werk ist. Ich habe mich aber dazu entschlossen, dass es nicht innerhalb meiner Kontrolle ist. Ich habe eine menge anderer Songs, die die Leute hoffentlich mögen. Vergangenheit ist Vergangenheit, ich kann jetzt sowieso nichts mehr ändern. Wieder so etwas, was polarisiert… ich muss wirklich über einige Hürden springen. Eines ist das Artwork und das andere ist: „Fuck! Dieser Typ hat den Song ruiniert“. DAS HAST DU BESTIMMT NICHT. IN SEINER ZEIT WAR DER TRACK SICHERLICH TOP, ABER DU HAST IHM JA EINE GANZ ANDERE RICHTUNG GEGEBEN… Der Sieg ist ganz einfach darin zu sehen, dass die BEASTIE BOYS ihn mögen. Der Fakt, dass die Jungs ihn mögen, sagt mir, dass ich nicht in ihr Territorium eingedrungen bin und etwas Eigenes gemacht habe. Sie haben es verstanden und es cool gefunden. Es ist ja Jahre her, jetzt ist er eben der Track für den Hangover nach der Party. AUSSERDEM WERDEN SIE WOHL EIN PAAR ROYALTIES FÜR DEN SONG BEKOMMEN… Hoffentlich, aber so viel wird es nicht sein. Sie werden ihr Auto dafür wohl waschen lassen können… ihre zehn Autos. WENN EINE ANDERE TV-SHOW ODER SONSTIGE PRODUKTION ANKLOPFEN WÜRDE, WEM WÜRDEST DU AM LIEBSTEN EINEN TRACK BEREITSTELLEN? „Curb your Enthusiasm!“. Das ist meine Lieblings-Sendung. Kennst Du das? JA, SO EIN INDIREKTER SEINFELD-SPIN-OFF… Trotzdem total anders, wirklich lustig. „24“ mag ich, „Arrested Development“, aber um ehrlich zu sein, soviel Fernsehen schaue ich nicht, wenn es nicht gerade Musik oder Sport ist. „Sopranos“ ist auch eine coole Show… ABER LEIDER VORBEI… Ja. „Dexter“ soll auch gut sein, es geht da um einen Serien-Killer. Hab ich zwar noch nicht gesehen, aber die Leute erzählen mir andauernd, dass ich mir das angucken müsste. Willst Du Kaffee? NEIN DANKE. WIE SIEHT ES DENN AUS, WENN JEMAND DEINE MUSIK FÜR EINE WERBUNG EINSETZEN WOLLEN WÜRDE? Uh, das ist schwierig. Weißt Du, als ich das erste Mal unabhängig, das erste Mal der „angry young man“ wurde, ging es mir nur um die Grunge-Sache. Und da ging es nicht nur um Musik, sondern auch um einen Lifestyle. Da gab es noch den Ethos des „Fuck the Establishment“, wir verkaufen uns nicht an irgendjemanden. Und davon habe ich immer noch ein klitzekleines bisschen in mir. Aber heute ist ein anderer Tag, ein neues Zeitalter und heute ist es nicht mehr die große Sache, sich selbst zu verkaufen. Ich denke, ich würde es davon abhängig machen, wie die Bilder aussähen, wie sie es gefilmt haben… weil ich die Bilder gerne gut aussehend hätte. Ich wüsste nicht die Firma, aber wenn es eine smarte Werbung wäre, würde ich wahrscheinlich ja sagen. DU HAST ÜBER DIE GRUNGE-SACHE GESPROCHEN. WAS DENKST DU LIEF VERKEHRT MIT DEINEN ANDEREN BANDS? WARST DU ZU SPÄT IM SPIEL? Ich war zu spät im Spiel. Ganz genau. Ich war jünger als die ganzen Grunge-Typen und als wir endlich anfingen durchzustarten, war die Sache schon wieder gegessen. Und es fiel mir schwer, die ganze Sache gehen zu lassen. Und als ich mich endlich davon löste, bekam ich Beachtung. Du hast also Recht, das war eine sehr profunde Observation. ICH FÜHLE MICH GESCHMEICHELT. Nein, es ist total wahr. Ich war einfach zu jung. UND HAST DU IMMER NOCH FÜR DIESE ART VON MUSIK GEFÜHLE ÜBRIG? KÖNNTEST DU MIR EINIGE SCHEIBEN AUS DER ÄRA NENNEN, DIE DIR AM MEISTEN AM HERZEN LIEGEN? Jede PEARL JAM–Scheibe. Die ersten drei? Wahnsinn, wie gut die sind. „No Code“, die vierte, nur halb-wahnsinnig. An die letzte kann ich mich fast nicht mehr erinnern. Die konnte ich mir nicht anhören… zu viel. WIRKLICH? ICH FAND, DAS WAR DIE ERSTE SEIT JAHREN, DIE FAST KOMPLETT GUT WAR. Ich will hier ja keine Kontroversen starten oder Dir widersprechen: Ich mochte sie einfach nicht. LIVE, die ersten drei Platten liebte ich. BLIND MELON ebenso, die CRANBERRIES… BEZEICHNEST DU DIE CRANBERRIES WIRKLICH ALS GRUNGE? Sie waren nicht Grunge, aber es war eine Platte der Zeit. Genauso wie die COUNTING CROWS eine Platte dieser Zeit gemacht haben. T BONE BURNETT hat die produziert und den Sound einfach auf den Punkt gebracht. ER HAT JA AUCH DIE ROBERT PLANT/ ALISON KRAUS KOLLABORATION PRODUZIERT… Das hat er auch gemacht? Jesus, dieser Mann hat es drauf. JEFF BUCKLEY eine andere Platte dieser Zeit. WENN ICH STERBE, DARF GERNE SEINE VERSION VON „HALLELUJAH“ AUF MEINER BEERDIGUNG LAUFEN… DAMIEN RICE hat von dem Song auch eine tolle Version gemacht, den mag ich auch sehr. ICH AUCH, AUCH WENN ICH DIE ERSTE SCHEIBE LIEBER MAG… Jaja! „O“ ist viel besser! ICH HATTE ERST „OLD“ IST BESSER VERSTANDEN. DIESE VERDAMMTEN ROCK-SHOWS… Ich habe immer ein konstantes Klingeln in meinen Ohren. Hörst Du das etwa nicht? JA EIN WENIG, ABER MEIN KLINGELN IST LAUTER… Wirklich, lass uns sie in Harmonie bringen (macht ein summendes Geräusch) WELCHES IST MEIN SOUND? Es ist egal. „We are all one, Michael“. (ES FOLGT EINE LÄNGERE BEGRÜSSUNGSZEREMONIE MIT EINTREFFENDEN GÄSTEN UND WEITERE SCHMUTZIGE WITZE, DIE PENISABDRÜCKE IN GIPS, LÜGENDE JOURNALISTEN, „YOU GOT MAIL!“ UND DAS GUTE AUSSEHEN DES KÜNSTLERS BETRAFEN…) WEITER GEHT’S: IN EINIGEN REVIEWS WIRD BEKLAGT, DASS DIE SCHEIBE ZU SOFT AUSGEFALLEN WÄRE. EINER HAT DICH SOGAR MIT JACK JOHNSON VERGLICHEN. WAS SAGST DU DAZU? „That hurts my heart!“ Weißt Du, ich habe diese Songs ja nie live gespielt, bevor sie aufgenommen wurden. Und der Produzent, der tolle Arbeit geleistet hat, hat mir andauernd erzählt, dass ich die Songs „übersingen“ würde. Ich wusste nicht, ob das nun gut oder schlecht war. Auf der einen Seite dachte ich, dass es gut wäre, denn dann könnte man sich die Platte länger anhören, aber auf der anderen Seite repräsentiert es nicht unbedingt meine Live-Shows, denn auf der Bühne bin ich mehr aggressiv, lege mehr Soul hinein, komme mehr aus dem Bauch heraus. Ich verstehe es, aber sonst kann ich nicht viel darauf entgegnen. Und wieder einmal habe ich noch eine Hürde erschaffen… Jetzt haben wir schon drei. DU BIST AM ENDE… Ja, vergiss es. Ich könnte jetzt am besten in das Hotel-Management-Fach wechseln. Ich hab schon mal in einem Büro eines Arztes gearbeitet und das habe ich gut im Griff gehabt. Wenn ich einen Job hätte, würde ich in dem richtig gut sein. Absolut. Trotzdem würde ich dabei Spaß haben. WIE FÜHLST DU DICH DENN DABEI, HIER IN EUROPA DER UNBEKANNTE KERL ZU SEIN, DER ALS SUPPORT FÜR GUS BLACK SPIELT? Es ist super, ich habe keine Probleme damit der unbekannte Typ zu sein. Ich war ja schon immer der „Unknown Guy“. Naja, vielleicht nicht in meiner Heimatstadt, da haben uns die tollen Menschen schon sehr mit ihrem Enthusiasmus verdorben. Aber es hat eine befreiende Qualität mit einer nicht vorhandenen Reputation hierher zukommen. DU HAST NICHTS ZU VERLIEREN… Bis auf meinen Stolz…oder Geld. WENN DU NOCH STOLZ BESITZT. Sehr guter Punkt, richtig. Ich habe ja keinen mehr, also hast Du Recht. Du kannst also eine „WTF! -Attitüde“ haben. Ich mag es aber neue Leute kennen zu lernen, ich liebe diese Initialzündung, wenn Du Dich mit anderen Leuten unterhältst und Du merkst an ihrem Gesicht, das es Klick gemacht hat. WAS SAGT MEIN GESICHT DENN ZU DIR? Dass Du ein paar Bluttransfusionen gebrauchen könntest… Die Leute sind überall gleich und wenn ich sie dann ein wenig zum lächeln bringe, denke ich das es daher kommt, das ich sie ein wenig an sie selbst erinnere… das sie etwas an mir verstehen, das sie bisher bei sich selbst nicht verstehen konnten. Und das ist cool. Und dieses Gefühl bekommst Du nur einmal und darauf stehe ich, das ist etwas sehr spezielles für mich. Wie war das? DAS WAR GANZ GUT, DENKE ICH… „Rock´n Roll! Rock´n Roll, Michael!“

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ANDREW PAUL WOODWORTH auf terrorverlag.com