Interview Filter

ANTERIOR (JAMES BRITTON)

„Wir bekommen E-Mails in denen die Leute uns fragen, wie wir uns bezeichnen würden. Es ist ein wenig surreal, denn für uns bedeutet das nichts. Wir sind „nur“ Metal. Wir hatten nie das Ziel etwas anderes zu sein.“ DAS ALBUM DER WALISER ANTERIOR IST JA NUN AUCH SCHON EINIGE ZEIT AUF DEM MARKT, ROTIERT DAFÜR ABER IMMER NOCH ÜBERRASCHEND OFT IM HEIMISCHEN CD-SCHACHT. WAS LAG ALSO NÄHER, MIT DEN JUNGS EIN LOCKERES PLÄUSCHEN ABZUHALTEN. LEIDER WAR DIES WIEDER EINMAL NICHT SO EINFACH, DA DIE JUNGS QUASI IM EIGENEN KLEINTRANSPORTER DEM TOURTROSS HINTERHERFUHREN. IRGENDWANN ERBARMTE SICH DER TOURMANAGER DER ANDEREN BANDS, DIE JUNGS AUSFINDIG ZU MACHEN. UNTER GROSSEN ENTSCHULDIGUNGEN KAM BASSIST JAMES BRITTON AUS DEM WAGEN GESTÜRZT UND FAND NOCH EIN WENIG ZEIT EINIGE MEINER FRAGEN ZU BEANTWORTEN (DIES NATÜRLICH IN DEM EINNEHMENDEN SLANG, DER IN DER GEGEND ÜBLICH IST). NACH DEM AUFTRITT SAH MAN DIE MANNEN KAUM OHNE EIN FRISCH GEZAPFTES, UND SELBST BEZAHLTES, ASTRA IN DER HAND, SCHLIESSLICH WOLLE MAN HEUTE MAL RICHTIG FEIERN… SEHR SYMPATHISCHE JUNGS, ALLE MITEINANDER, AUCH WENN NEUZUGANG STEVEN NIXON NOCH EINEN RECHT VERHALTENEN EINDRUCK MACHTE. IHR SEID DAS ERSTE MAL IN DEUTSCHLAND. WIE GEFÄLLT ES EUCH DENN BISHER? Nicht nur in Deutschland. Dies ist unsere erste europäische Tour überhaupt. Es ist ganz cool hier, wir haben bis jetzt nur in Saarbrücken und Bochum gespielt, da waren nette Leute und die Locations waren auch toll. Ich hoffe heute wird es genauso gut. Deutschland hat auf jeden Fall eine gute Metal-Szene. UND JEDE ANDERE BAND MIT DER ICH REDE, ERZÄHLT MIR IMMER, IN GROSSBRITANNIEN WÄRE DIE TOLLE, GROSSE METAL-CROWD… Ja, ja, die Szene ist schon sehr groß in England, aber dafür gibt es dort noch mehr Dinge, die stattfinden. Es ist mehr eine generell große Musik-Szene, die nicht nur auf Metal abgeht. Aber hier gibt es mehr einen Kult, der sich um Metal rankt. Und uns kommt das sehr entgegen. IHR WART DOCH VOR KURZEN IN INDIEN? Ja! Wir haben dort auf den „Eastwind“ und „Avalanche“ -Festivals gespielt. Die fanden beide in New Delhi statt. Das war ganz schön abgefahren. WIE SIEHT ES DENN DORT MIT DEN METALHEADS AUS? Dort gibt es eine riesengroße Szene! Wir wussten ja nicht, was uns erwartet, als wir erfuhren, dass wir dort auftreten durften. Aber es waren so viele Leute da, ein paar tausend Metalheads! Es war verrückt, aber auch richtig gut. DIE MENSCHEN DORT SEHNEN SICH BESTIMMT ÖFTER NACH SOLCHEN KONZERTEN… Bestimmt! Eben weil sie nicht so viele Möglichkeiten haben, sind sie sehr enthusiastisch. Wir haben gute Reaktionen erhalten und langsam trudeln die ersten guten Reviews ein, die auf unserer Website gepostet werden. UND WIE SIEHT ES DENN MIT EURER SZENE IN WALES AUS? Es ist nicht so, wie es hier bei Euch ist. Es ist kein Kult. Wie gesagt ist es insgesamt eine große Szene, aber die Mehrheit ist eher im Metalcore verankert. „Popular Metal“, im Gegensatz zu Thrash-Metal oder Bands wie ARCH ENEMY oder IN FLAMES. Metalcore spielt eine größere Rolle. Aber die Menschen dort haben durchaus Spaß an allen Arten von Metal. Eigentlich ist es ganz gut. Es ist zwar dort nicht so gut, wie an anderen Orten, wo wir aufgetreten sind, aber es ist O.K. WO WIR GERADE ÜBER METALCORE REDEN. WO IST DER „CORE“ BEI EUCH? ICH HALTE EUCH JA EHER FÜR EINE STRAIGHTE METAL-BAND MIT LEICHTEM MELODIC-DEATH-EINSCHLAG. WARUM STECKEN EUCH DIE LEUTE IN DIE METALCORE SCHUBLADE? Wir wissen es doch auch nicht! Wir haben von uns nie behauptet, Metal-Core zu sein. Wir wurden als Metalcore bezeichnet, Melodic-Death-Metal, Thrash-Metal, so viele verschiedene Bezeichnungen. Dabei sind wir einfach nur Metal. Ein einziges Wort. WARUM MUSS MAN DENN ZWANGHAFT ETWAS EINORDNEN? Ich weiß es nicht. Wir bekommen E-Mails in denen die Leute uns fragen, wie wir uns bezeichnen würden. Es ist ein wenig surreal, denn für uns bedeutet das nichts. Wir sind „nur“ Metal. Wir hatten nie das Ziel etwas anderes zu sein. IHR HABT DIE STRAIGHTEN RIFFS, DIE PUMPENDEN DRUMS… …und trotzdem werden wir noch als „Core“ bezeichnet… Es ist ja O.K., es interessiert uns nicht weiter. Wir verstehen es bloß nicht. UND DA WIR GERADE VON RICHTIGEM METAL SPRECHEN: WAS SIND DENN EURE GRÖSSTEN EINFLÜSSE? Der größte Einfluss kommt natürlich von IRON MAIDEN. Dann METALLICA, ARCH ENEMY, IN FLAMES, CHILDREN OF BODOM. Die skandinavische Szene gemischt mit den alten Legenden. Aber auch “Lead-driven” Künstler wie YNGWIE MALMSTEEN, JOE SATRIANI, PAUL GILBERT, dessen Band RACER X. Hier kommen viele Einflüsse unserer technischen Parts her. Beide Gitarristen, Steve und Leon, sind verrückt nach RACER X. Vieles in unserem Sound deutet darauf hin. MANCHE INSTRUMENTAL-PARTS DAUERN JA AUCH GUT UND GERNE MAL DREI BIS VIER MINUTEN IN EUREN SONGS… Wir lieben es! WIE FUNKTIONIERT DENN EUER SONGWRITING-PROZESS? LEON (GITARRE) SCHREIBT ALL EURE TRACKS? Ja, Leon hat alle Songs auf dem Album geschrieben. Es ist ein fortlaufender Prozess. Er kümmert sich um die Riffs, Strukturen und Melodien. Wir haben alle Home-Studios und arbeiten an den Demos. Es verändert sich solange, bis wir das Gefühl haben, das der Song fertig ist. Dann sind wir hingegangen und haben die Tracks richtig aufgenommen. Er verbringt aber die meiste Zeit in seinem Studio und schreibt für die Band. WIRD SICH DAS AUF DEM NÄCHSTEN ALBUM VIELLEICHT ÄNDERN? Vielleicht…Wir haben ja jetzt Steve (Ex-Gitarrist MENDEED), der übrigens ein Wichser ist (Steve sitzt ein paar Meter weiter und tippt eine SMS). Den haben wir ja jetzt und ich könnte mir vorstellen, dass er einiges an Input gibt. Bei MENDEED hat er es ja auch getan. Ich könnte mir schon vorstellen, dass es ein richtiger „Band effort“ wird. UND HAT EUER SÄNGER (LUKE), DER JA EIGENTLICH DIE ZWEITE GITARRE SPIELTE, WEGEN STEVE DIE GITARRE BEISEITE GELEGT ODER HATTE DIES ANDERE GRÜNDE? Karpaltunnel-Syndrom… Er konnte einfach nicht mehr spielen, es war zu schmerzhaft. Als er noch zur Physiotherapie ging hatten wir einen „Stand-In“ -Gitarristen, weil wir dachten, dass sich Lukes Zustand bessern würde. Aber als es klar wurde, dass in naher Zukunft keine Besserung zu erwarten war, haben wir uns nach einem neuen Gitarristen umgeschaut. MENDEED kannten wir schon vorher eine Weile. So kam es uns gerade recht, dass sich die Band auflöste, denn so konnte er bei uns einsteigen. ALSO WAR ES FÜR EUCH GUT, DASS SICH DIE BAND AUFLÖSTE… Definitiv! Wir haben ja auch schon einige Wechsel über die Jahre hinter uns gebracht… DU BIST JA AUCH FÜR EINIGE ZEIT DRAUSSEN GEWESEN. Ja, für einige Monate aus persönlichen Gründen. Ich kam zu der Zeit zurück, als Steve im Begriff war in die Band einzutreten. Alles fügte sich zu einer 5-köpfigen Gruppe und wir haben noch nie so stark geklungen, wie wir es jetzt tun. DU HATTEST VORHIN ARCH ENEMY ERWÄHNT. DEREN SÄNGERIN KOMMT JA AUS DEUTSCHLAND. HAST DU SONST EINE AHNUNG VON DEUTSCHEN (THRASH-) METAL-BANDS, DIE JA EINE ZEIT LANG WELTWEIT EINEN GUTEN RUF GENOSSEN? Ich weiß nicht so genau. Ich weiß eigentlich gar nicht, wo die meisten Bands herkommen, ich wüsste nicht, wo ich da anfangen sollte. Die größten Bands, die wir hören, kommen aber definitiv aus Schweden. DIE KOMMEN JA AUCH MIT EINER GITARRE AUF DIE WELT… Ja, die haben Frühstück und dann gehen sie Gitarrespielen lernen. (Steve macht Zeichen, dass sie in fünf Minuten auf die Bühne müssen) AUF METAL BLADE GIBT ES JA EINE MENGE JUNGER BANDS, WIE FOREVER IN TERROR ODER JOB FOR A COWBOY… …die sind alle noch jünger, als wie wir es sind. GLAUBST DU, DASS DIES EIN ZEICHEN IST, DAS METAL IM MOMENT SEIN GROSSES COMEBACK HAT? Ich würde dies gerne glauben. Es wäre schön, wieder einmal aufstrebende, ehrgeizige Bands zu sehen, besonders wenn sie jung sind. Ich meine, wir sind ja auch erst 21,22 Jahre alt und wir machen es auch schon für eine Weile. Es ist schön junge Leute zu sehen, die hoffentlich (wiederholt das „hoffentlich“ zögernd) eine lange Karriere vor sich haben. Wenn alles gut läuft… Sie haben Zeit mehr Musik zu schreiben. Es ist schön, wenn junge Bands mit richtig harten und originellen Sachen auftauchen. GLAUBST DU DENN WIRKLICH, DASS SIE HEUTZUTAGE EINE CHANCE HABEN IM MUSIKBUSINESS ZU ÜBERLEBEN? Es ist hart, aber so lange Du touren kannst, die Kids kommen und das Merchandise läuft, ist alles gut. Umso mehr du tourst, umso mehr Alben kannst du verkaufen. Das ist immer noch der Lauf der Dinge. Du tourst, du verkaufst dein Merchandise um dann dein Album zu verkaufen. Wenn Du damit fertig bist, schreibst du deine nächste Platte. Und so weiter und so fort, es ist ein einziger Kreislauf. FÜR DIE PLATTENFIRMEN IST (ILLEGALES) DOWNLOADING NATÜRLICH „EVIL“, ABER DADURCH WIRD MAN BEI DEN KIDS ABER MEIST ERST BEKANNT. Yeah. Auf das Geld bezogen, ist dies eine sehr schlechte Sache. Für die Publicity hingegen, denke ich, ist es gar nicht so übel. Wenigstens haben die Kids dann unsere Lieder… Es tut mir leid, dass ich jetzt auf die Bühne muss und es nicht so geklappt hat, aber wir managen uns quasi selbst auf dieser Tour und heute war ein verrückter Tag. Nächstes Mal wird es besser klappen! Vielen Dank und viel Spaß bei der Show!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ANTERIOR auf terrorverlag.com