Interview Filter

CALIBAN (ANDY/ PATRICK)

AUF IHRER AUSGIEBIGEN TOUR MIT DARK TRANQUILITY, SOILWOK UND SONIC SYNDICATE BOT SICH MIR DIE GELEGENHEIT, MIT SÄNGER ANDY DÖRNER UND DRUMMER PATRICK GRÜN KURZ VOR ENDE DER TOUR MAL ÜBER DIE GESCHEHNISSE UND DAS NEUESTE WERK „THE AWAKENING“ ZU PLAUDERN. WARUM SICH FRAUEN BESSER VON DEN „BÖSEN MUSIKERN“ FERN HALTEN SOLLTEN, WIE MAN MIT STRESS AUF DER TOUR UMGEHT UND WARUM DIE JUNGS DAS „WITH FULL FORCE“ LIEBEN, ERFAHRT IHR HIER. SO, FANGEN WIR GLEICH AN – WIE WAR DIE TOUR BIS JETZT? Patrick: Schön… Stressig – streckenweise und… ja ausgiebig, weil wir ja schon fast 4 Wochen unterwegs sind. Jo.. aber ansonsten – bis auf 2, 3 kleine Vorkommnisse wie ein kaputter Bus und irgendwo verschimmeln in Absurdistan (Andy lacht) und viel Improvisieren in Sachen Transport. Bis dahin eigentlich alles schön – heute ausverkauftes Haus – was wünscht man sich mehr? WIE IST’N DAS VERHÄLTNIS ZWISCHEN DEN BANDS? KÖNNT IHR ÜBERHAUPT BEI DEN GANZEN SCHWEDEN HIER TRINK-TECHNISCH MITHALTEN? P.: Also wir machen ja gar keine – wir sind ja aus dem Alter raus, in dem man so Sauf-Contests macht, aber wir sind ja nun mal gestandene Deutsche – wer sagt den, dass nur Schweden saufen können ? NUN JA, ABER DEN SCHWEDEN WIRD JA NACHGESAGT, DASS SIE DIE SCHLIMMSTEN SIND… P.: (nickt) Ja, das ist schon richtig – du nimmst ja immer das zu dir, was du nicht machen darfst daheim oder nicht machen kannst, weil’s halt einfach zu teuer ist. Ich mein… wahrscheinlich 80% der deutschen kiffen, weil sie’s net dürfen, wäre es legalisiert oder so würd’s wahrscheinlich keiner mehr machen. Ja, und da drüben ist ja Alkohol so teuer, deswegen sind sie dann froh, mal auf’m Festland zu sein… Andy: …und sich dann mal richtig die Kante zu geben… P.: Ja und die hauen sich dann alles hinter die Binde… aber gut… HABEN EUCH DIE ANDEREN DENN SCHON IRGENDWELCHE „SWEAR-WORDS“ BEIGEBRACHT? A.: Also schwedisch das liegt mir gar nicht…kann mir das einfach nicht merken… P.: Null… also wir haben ja auch ein paar Freunde in Schweden, sei’s jetzt Anders von IN FLAMES oder so, aber auch abseits von der Musik irgendwie, und die versuchen jedes Mal uns was beizubringen, wenn wir in Schweden sind, uns irgendwelche Wörter beizubringen, so im Stile „sag das mal“. Ich kann das dann mit Ach und Krach aufsagen, aber ich kann mir das nicht für 5 Sekunden merken. Die Sprache geht total an mir vorbei…. IHR SEIT JA DIE EINZIGE BAND, DIE NICHT SO GANZ IN DIE „IN FLAMES KERBE“, WIE ICH ES IMMER SO SCHÖN NENNE, SCHLÄGT. IHR SEID DIE EINZIGE, DIE IN EINE ANDERE RICHTUNG GEHT, WIE KOMMT DAS BEIM PUBLIKUM AN? HEUTE SEIT IHR ZWAR HEADLINER, ABER DIE ANDEREN FORMATIONEN SIND JA NICHT GERADE UNBEKANNT… UND DA GIBT’S DOCH BESTIMMT WELCHE, DIE WEGEN DEN ANDEREN BANDS DA SIND, WANDERN DIE DANN AB, BEVOR IHR LOSLEGT ODER WIE IST DAS ? A.: Bis jetzt hat sich das eigentlich immer so in der Waage gehalten… P.: Es kommt natürlich schon viel Metal Publikum, außer uns sind eigentlich nur 3 Metalbands… gut, SONIC [SYNDICATE] sind jetzt vielleicht nicht so Metal, aber die versuchen ja schon dieses Image zu kriegen, und sich halt in dieser Schiene zu bewegen… aber keine Ahnung, jeder headlined halt in seinen stärksten Territorien, deswegen mach ich mir halt auf unseren Headline-Shows keine Sorgen, weil es hat ja schon einen Grund, warum wir Headliner sind, also bei diesen Shows, es hat einen Grund, warum DARK TRANQUILLITY Südeuropa geheadlined haben… was man auch jeden Abend immer gesehen hat, natürlich gibt es Leute, die wandern ab, weil es gibt halt immer noch engstirnige Metaller, die halt mit CALIBAN nix anfangen können. Die sich aber auch nicht damit beschäftigen wollen. Die halt von vornherein Tunnelblickmäßig – „nää, scheiße, gefällt mir nicht!“ obwohl se nix gehört haben, aber… keine Ahnung, auf so was können wir auch scheißen. Ich meine, sollen se halt machen… aber ansonsten wie gesagt, ist ja jetzt glaube ich schon unsere 7. oder 8. Headliner-Show auf der Tour – 7. glaube ich… oder heute ist die 8. sogar… und man kann halt nicht sagen, dass wir irgendwelche Probleme hatten oder dass das irgendwann mal fragwürdig war… Yo und so geht’s halt weiter – SOILWORK headlinen ab übermorgen wieder, wenn wir halt nach Skandinavien kommen und ich denke dann auch, dass das mit Sicherheit gerechtfertigt sein wird… IHR HABT AUF DIESER TOUR JA AUCH RELATIV WENIG DEUTSCHE AUFTRITTE GEHABT, ES WAR JA NICHT UNBEDINGT EINE „DEUTSCHE“ TOUR, ENGLAND WAR SEHR INTENSIV… WO SEID IHR DENN SONST SO AM LIEBSTEN, AUSSERHALB VON DEUTSCHLAND? WO SPIELT IHR AM LIEBSTEN? (beide überlegen) A.: Joa… bis auf, dass der Laden nen bisschen scheiße ist, ist’s in der Schweiz immer sehr geil… IHR MEINT DOCH NICHT ETWAS DAS Z7 IN PRATTELN? A.: Ne, wir haben diesmal in Zürich gespielt, im Abart, das ist halt so’n relativ kleiner Laden, aber trotzdem sind die Shows halt im Allgemeinen so in der Schweiz und auch das ganze Drumherum halt immer ziemlich geil. Also das ist halt immer sehr nett da. 6. WIE WAR DER FESTIVAL SOMMER FÜR EUCH? ALSO IHR HABT DA JA EIN PAAR BESPIELT… GAB’S DA IRGENDWELCHE BESCHEUERTE, VERRÜCKTE ODER CHAOTISCHE SITUATIONEN? P.: Puh… also ich weiß gar nicht, was haben wir denn überhaupt für Festivals gespielt? Also ich find wir haben dieses Jahr ziemlich wenig Festivals gespielt… ganz wenig – wir haben letztes Jahr glaub ich 36 Festivals gespielt und haben das dieses Jahr ein bisschen abgespeckt. Weil wir dann auch gesagt haben, wir wollen nächstes Jahr dann lieber noch mal Gas geben, wenn das Album dann halt auch dementsprechend länger draußen ist, und… keine Ahnung, gab’s irgendwas chaotisches ? A.: Chaotisch nicht so.. P.: Stressig war ein Wochenende, als wir halt irgendwie ein Festival in Spanien gespielt haben, in Vivero (Resurrection Festival) und am nächsten Tag halt Summer Breeze gespielt haben, das war halt stressig wegen der Flug Situation, der ganzen Transport Geschichte, weil wir sind angekommen und normalerweise bin ich immer so naiv und denke, ich werde vom Flughafen abgeholt und inner halben stunde später bin ich am Festivalgelände.. aber das war eben nicht so, sondern wir sind 2.5 Stunden noch mit einem Van durch die Gegend geeiert… sind auch nicht so auf die Bühne gekommen vom Zeitplan her, wie das geplant war, sondern erst wesentlich später, letztendlich waren wir erst um 2 im Hotel, um 4 war schon wieder pick up, weil der uns dann wieder 2.5 Stunden zum Flughafen gebracht hat, dann mussten wir nach Madrid fliegen, hatten da 7 Stunden Aufenthalt, sind von da nach Frankfurt geflogen, dann vom Shuttle abgeholt worden dann aufs Summer Breeze, ja und waren da glaub ich ne Stunde vor Show time… nachdem wir glaube ich 18 Stunden am Stück wach waren… A.: Das ist dann schon ein bisschen anstrengend… P.: Aber ansonsten keine besonderen Festivalereignisse. A.: Joa, aber das Wochenende war trotzdem super. 7. WAS IS’N SO PERSÖNLICH EUER LIEBLINGS FESTIVAL ? A.: Eins meiner Lieblinge ist auf jeden Fall das „With Full Force“ P.: Ja, das würde ich dann auch so sagen.. Ich denke, wir fühlen uns da am heimischsten… A.: Ich find den Mix der Bands da halt auch immer richtig geil.. und die Leute sind halt auch immer gut drauf, ist immer gut organisiert und man hat quasi nie Probleme, egal worum es geht. Die Shows, die wir da gespielt haben, waren immer riesengroß, also geil einfach… ja… (Patrick nickt zustimmend) SPIELT IHR DENN LIEBER AUF FESTIVALS ODER IN SO KLEINEN CLUBS WIE HEUTE ZUM BEISPIEL? ICH MEINE OK, DIE LIVE MUSIC HALL IST JETZT NICHT UNBEDINGT KLEIN, ABER IN CLUBS HALT… P.: Hat alle so ein pro und sein contra. Also ich mag halt Festivals deswegen gern, weil’s einmal Open Air ist in der Regel, das find ich immer ganz angenehm, was ich auch gut finde, ist das Gott und die Welt sich da immer versammelt, sei’s Bands, oder Labels, oder Presse.. und man lernt ja auch alle Leute so über die Jahre kennen und das ist halt immer ein Riesen Familientreffen, so empfinde ich das. Aber es ist natürlich auch toll, auf Tour zu sein als Headliner und dann halt Läden wie die Live Musik Hall oder gestern das SO 36 auszuverkaufen… und dann einfach da oben zu stehen, bisschen näher noch am Publikum dran, obwohl das ja manchmal bei größeren Läden auch schon ein bisschen schwieriger wird so mit dieser Intimität, aber… keine Ahnung, ich könnt jetzt nicht sagen, was ich lieber mag – hat halt alles so seine Geilheiten… A.: Joa. WENN ICH MICH RECHT ENTSINNE, WART IHR DIESES JAHR DAS ERSTE MAL IN SÜDAMERIKA…. P.: Ne, das zweite Mal ! HEHE… DANN EBEN DAS ZWEITE MAL – WIE WAR’S DEN DA FÜR EUCH UND WIE SIND DIE FANS DA SO? RASTEN DIE WIRKLICH SO VIEL MEHR AUS WIE HIER – WIE MAN IMMER HÖRT? (beide nicken) A.: Ja, die sind richtig immer richtig verrückt da. MAN HÖRT DAS IMMER VON DORT „UNTEN“ UND VON JAPAN, DASS ES DA SO ABGEHEN SOLL…. A.: Ja, in Brasilien und Südamerika liegt es auch viel daran, dass die ja nicht so oft was da haben, vor allem jetzt halt Bands von Übersee, und dass die das dann da so heftig genießen und dich da so feiern, weil es ist ja echt ne Seltenheit, dass internationale Bands da spielen. Und deswegen ist das da glaub ich so extrem, und von der Mentalität her weiß ich nicht, die Menschen sind dort auch nicht viel anders als hier auch, aber auf den Shows halt… da drehen die echt durch… P.: Man weiß ja, dass die, ich sag mal Südländer, ja eh etwas temperamentvoller sind… und das sieht man dann ja auch und dann eben diese Abstinenz, weil es kommt nun mal nicht jeder hin und dann drehen die halt völlig am Rad. IST DAS DENN IN AUSTRALIEN AUCH SO? ICH MEINE, DAS IST VON HIER AUS JA AUCH WEIT AB VOM SCHUSS… P.: Ach – Australien geht so, ich mein, alle großen Bands touren in Australien, also die sind da schon eher verwöhnt.. Aber wir haben dieses Jahr in Moskau das erste Mal gespielt und das war echt unglaublich… HAM DIE DEN LADEN KOMPLETT AUSEINANDER GENOMMEN? P.: Die haben den Laden total zerpflückt. Das beste war echt, wir kamen da an und der Promoter sagt: „Normalerweise buche ich immer noch ein paar Support Bands dazu, aber die Leute kommen eh nur wegen euch, deswegen habt ihr nur einen Support, ihr müsst aber 3 Stunden spielen.. Wir so: „Watt?“ Ich sach nur 3 Stunden auf gar keinen Fall! Und dann haben wir den runtergehandelt auf glaube ich knapp 2 Stunden, weil der gesagt hat „ja dat geht nicht, also 2 Stunden müssen sein…“ und da haben wir halt die ganze Nacht im Hotelzimmer altes Zeug geprobt, Songs, die wir vor Jahren gespielt haben, waren wir alle am trommeln. Ipod im Ohr, alle mit den Gitarren – damit wir überhaupt genug Songs zusammen kriegen… aber dann. Wiederum war’s halt so geil gewesen, das ging rum wie ein normales halbstündiges Set… Andy sagte dann so: „Ja unser letzter Song“ und ich so „watt?“ und schau auf die Playlist und dann hatten wir schon so 18 Songs runtergerockt.. in 100 Minuten, aber ich hab mich gefühlt, als wäre ich 10 min auf der Bühne, weil die Leute haben dich permanent so dermaßen krass gekickt… A.: Ja das war voll krass, die sind so derbe mitgegangen… die haben dich so mitgerissen, dass die Zeit einfach so verflogen ist… richtig geil… WELCHEN SONG, DEN IHR LANGE NICHT GESPIELT HABT ODER NOCH NIE WÜRDET IHR DENN GERN WIEDER MIT INS SET AUFNEHMEN? P.: Keine Ahnung, haben wir uns letztens noch drüber unterhalten – Ich glaube, „Room of Nowhere“ würden wir glaube ich ganz gern mal wieder mit rein nehmen. A.: Ja auf jeden Fall! P.: Den find ich nämlich ganz geil, den haben wir aber lange nicht mehr gespielt A.: Überwiegend in den USA… P.: Weil der funktioniert in den USA nämlich besser, aber ist ja eigentlich trotz alledem ein geiler Song… Yo, das wäre so’n Ding.. IHR HABT JA BISHER 2 MAL SO EINE SPLIT CD MIT HEAVEN SHALL BURN AUFGENOMMEN, WIE KAM ES EIGENTLICH DAZU UND WIRD ES SO WAS WIEDER GEBEN? ODER WAR DAS NE SACHE, DIE NICHT MEHR WIEDERHOLT WIRD? A.: So richtig kann ich dazu nix sagen, weil Marc das an sich immer macht, aber wir haben zusammen angefangen damals auf Lifeforce und haben halt viele Konzerte zusammen gespielt damals. Das hat sich einfach angeboten, das zu machen… P.: Damals war das ja auch noch total hip, also da biste in ner gewissen Szene und machst halt mit ner anderen geilen Band halt ne Split… das ist ja heute gar nimmer so super populär, oder halt mehr so im Hardcore.. A.: Ja das ist halt so ne Sache, damals war’s hip und so Hardcore Bands machen’s halt immer noch… Die zweite war dann der Abschied von Lifeforce… wir hatten beide noch ne Platte offen, mussten aber gleichzeitig noch an unseren neuen Platten arbeiten… Wir haben dann mit Stefan gedealt, dass wir dann noch mal ne Abschieds-Split machen… P.: Ja, ich glaube, dass es auch nicht mehr wirklich ne dritte geben wird, es sei denn, beide Bands würden im gleichen Jahr jetzt sagen „So wir hören jetzt auf…“ Das wäre eventuell noch mal nen cooler Anlass… aber sonst… IHR HABT JA AUCH QUASI SO NE VORREITERROLLE IM DEUTSCHEN METALCORE, WAS HALTET IHR DENN VON DEN GANZEN NACHMACHERN? – GERADE IN DER SZENE SPRIESSEN DIE BANDS JA WIE PILZE AUS DEM BODEN… P.: Haben wir nicht wirklich ne Meinung zu – Ich meine, ich kann keiner jungen Band irgendwie vorschreiben, „Ihr dürft jetzt nicht klingen wie wir oder ihr dürft euch jetzt nicht eure Ideen bei uns klauen“ oder euch beeinflussen lassen… Ich meine, wenn ich überlege, wie ich mit 15, 16, 17 Musik gemacht habe… in ner Band… da waren halt auch andere Bands die Idole… und wir wollten dann auch so klingen wie die… aber ich denke, das wird sich halt auch relativ schnell raus selektieren… so über die Zeit. AUF DEM NEUEN ALBUM HAT SICH DENNIS JA MIT DEN CLEANEN PASSAGEN SCHON ETWAS ZURÜCKGENOMMEN, WENN MAN DAS MIT DEM ALBUM DAVOR VERGLEICHT. IHR HATTET JA VORHER IMMER GASTSÄNGER, UND DANN IST ES JA DOCH DAZU GEKOMMEN, DASS EINER VON EUCH DAS ÜBERNOMMEN HAT, DER DANN AUCH LIVE CLEAN SINGT. WIESO HAT DER SICH DENN DANN JETZT ZURÜCKGENOMMEN? HAT ER EINFACH GEMERKT, DASS ES EVENTUELL DOCH ETWAS ZU VIEL IST FÜR SEINE STIMME? Beide: Der hatte da wenig Einfluss drauf… P.: Ich meine „The Awakening“ ist allgemein härter geworden… JA, DAS STIMMT AUCH WIEDER… P.: Und es kam dann einfach so, wir haben uns einfach gesagt, wir wollen, wenn wir cleane Passagen machen, dann sollen die halt so aufgepustet werden und so geil werden, dass alle damit wirklich in 10 Jahren auch noch leben können und sagen: „Ja, die Linie ist gut gesungen, das ist geil, das ist rockig, das ist halt toll“ Und wir haben gedacht, dann machen wir lieber weniger, bevor wir nachher von 10 Songs sagen wir mal 7 mit cleanen Vocals haben, wobei 3 aber irgendwie nur so lala sind. Und da haben wir gedacht, das bringt halt nichts, weil wir auch z.B. bei „Room of Nowhere“ gesehen haben, dass Andy durchaus in der Lage ist, Refrains auch zu schreien, und die trotz alledem Wiedererkennungswert haben, und deswegen haben wir uns da gar nicht gestresst, wir haben gesagt „Sing mal drauf und wenn’s nicht klappt machen wir was Anderes, oder es hat sich gar nicht ergeben, dass wir gesagt haben „da müssen cleane Vocals rein“ ALSO GING DAS GRÖSSTENTEILS VOM SONGWRITING AUS? A.: Ja, es war eben, dass wir ein bisschen weniger wollten, dafür aber etwas ausgeschmückter, etwas pompöser… das passt auch besser ins Schema der Platte, weil die halt auch nach vorne geht. WORUM GEHT ES BEI EUCH IN DEN TEXTEN? UND WER INSPIRIERT EUCH DA BEIM SCHREIBEN? P.: Da musst du Andy fragen… (ICH MUSS LACHEN) TU ICH DOCH AUCH… A.: Ja, quasi das Leben… (Pause) AHA, DAS LEBEN ALSO… (ALLES LACHT) A.: Nein, also früher war’s ganz oft meine Beziehungen, die mich inspiriert haben. Na wenn mal wieder was Scheiße war, dann hab ich mich dabei ausgekackt, viel Herzschmerz Kram,… P.: Hätte ich Talent, Worte auf Papier zu bringen, ich hätte ein ganzes Album darüber… A.: Ich mach ja nix anderes so quasi… und zwischendurch halt… was inspiriert mich noch – Filme irgendwie, ich bin halt so’n Film Junkie, David Lynch z.B. ist mein Mentor, und wenn ich halt mal Texte so aus der Reihe schreibe, die jetzt nichts mit meinen persönlichen Gefühlen zu tun haben oder mit Erfahrungen, ist es meistens ein bisschen verworren, komische, verquere Gedanken entweder bezogen auf einen Film von ihm oder Träume… Irgendwie so was… zum Beispiel… Einen inspirieren tut halt, hört sich zwar doof an, ist aber so, das Leben! Egal, alles was du machst, deine Freunde, alles, was du tust… alles nimmt Einfluss auf dich und so… Das Einzige, was jetzt z.B. bei der neuen Platte anders ist, ist, dass die viel positiver ist, im allgemeinen, früher war’s echt, zu 90 % nur negativ, nur Tränendrüse, und Depri und düster… und die neue Platte geht jetzt quasi in die komplett andere Richtung, ist positiv gehalten, es sind immer noch die gleichen Themen, aber aus einer anderen Sichtweise… JA, ES HEISST JA AUCH „THE AWAKENING“. A.: Ja genau, eben drum, das alles mal mit positiven Ausgängen und. P.: Du stellst dich deinen Dämonen A.: Ja, irgendwie so was.. Lösungsvorschläge, Zusammenhalt, Freundschaft… WIE WÜRDET IHR DIE ENTWICKLUNG DER BAND BESCHREIBEN? WIE HAT SIE SICH IM LAUFE DER JAHRE VERÄNDERT, VERBESSERT ETC.? A.: Ganz am Anfang waren wie so was wie eine Schülerband, da gab’s dann noch gar keinen Namen, wir ham einfach nur gejamt, haben Sachen gecovert. von METALLICA und all so’n Kram, erstmal… wir saßen halt zusammen und fragten uns, ja, was machen wir denn jetzt? Musik…? Ok, machen wir… JA WARUM AUCH NICHT… ? P.: Woll’n wir Drogen nehmen oder Musik machen? A.: Ja so, „Ich will Gitarre machen“, „ja, ich trommle“ – „ja dann sing ich halt…“ läuft… ja dann ging’s irgendwann los, jeder hat halt so seine Vorbilder, dann haben wir erstmal angefangen, Sachen zu covern… dann ging’s irgendwann los, man hat seinen eigenen Stil entwickelt und mit der Zeit haben wir dann auch einige Besetzungs-Änderungen gehabt, weil „ja, find ich halt doch nicht so gut“ und so was, aber man hatte dann halt irgendwann seinen eigenen Stil und auch so’n recht festen Bandstamm, und dann hat sich das immer entwickelt, entwickelt, entwickelt, und mehr Shows gespielt, es kamen mehr Angebote, ja und dann wurde es ein Selbstläufer, ging halt immer nur nach vorne, also wir haben bislang noch nie einen Dämpfer bekommen, so wo mal irgendwas richtig Scheiße war, wir sind Glückskinder! Ich meine, es gibt immer Probleme und irgendwas ist immer Scheiße, aber wenn man das jetzt mal so grob nimmt, dann haben wir einen guten Weg hinter uns, und ich möchte davon auch nix missen so.. Da gibt’s jetzt keine große Scheiße, die jetzt irgendwann mal passiert ist. Ändern würde ich soweit… Ich hätte vielleicht en bisschen früher mit Gesangsunterreicht angefangen, wenn ich das jetzt noch mal ändern könnte, weil dann hätte man anfangs auch das ganze Problem mit Gastmusikern nicht gehabt, wenn ich mich da mal ein bisschen früher zusammengerissen hätte, das ist jetzt aber auch Vergangenheit, und jetzt läuft’s ja auch so von daher.. P.: Alles jut ! (beide schauen sich an): alles jut! (lachen) WAS SIND DEN EURE PERSÖNLICHEN VORBILDER? ALLGEMEIN UND MUSIKALISCH? P.: (ganz theatralisch) mein Vater ! A.: Meine Eltern… P.: Mein Vater hat mir den Weg geebnet, der hat 30 Jahre Schlagzeug gespielt. A.: Und meine Eltern haben mir meine erste Gesangsanlage gekauft… P.: …und mein Vater war früher sogar in den 60er sogar mit THE KINGS auf Tour… A.: Meiner nicht…. P.: Nö, deiner nicht… (die beiden „dissen“ sich ein wenig – und lachen) 8. IHR LEBT JA QUASI AUCH VON DER BAND, MACHEN EUREN FREUNDINNEN DENN DAS AUF DAUER MIT? P.: (ganz trocken) Nein… (Andy fängt an zu lachen) In meiner CALIBAN Karriere hab ich zwei Frauen… vergrault… Ich war 8 Jahre mit ner Frau zusammen, die hat mich auch total anders kennen gelernt, nämlich als ich noch ganz normal Großhandelskaufmann war, auf jeden Fall… Nun ja man muss da ja auch nicht drüber quatschen, es macht halt nicht jeder mit, du brauchst halt in jedem Fall verständnisvolle Menschen. Die dir das auch dementsprechend gönnen, die glücklich für dich sind, dass sie da auf jeden Fall auch mitfahren können, aber, keine Ahnung, er ist jetzt grad frisch verliebt… (zeigt auf Andy) und frisch vergeben, ich bin frisch getrennt, was willst du mehr? Haltet euch bloß fern ihr lieben Frauen von uns bösen Musikern! A.: Das ist ein böses Vorurteil – böse Musiker – sind nicht alle böse.. P.: Viele sind halt einfach zu egoistisch, die können es dir aber auch nicht gönnen, die denken sich dann „Scheiße ich leb hier in meinem Trott“ und er ist – und du bist dann in der ganzen Welt unterwegs, kannst halt machen, was dir gefällt, verdienst dein Geld damit. Ich weiß, das ist ein Privileg, das ist auch wirklich das, was jeder von der Band auch pflegen muss und pflegt, na klar gibt’s auch Phasen, wo du denkst „na klar, von wegen Scheiße, ich will nach hause, ich quitte das hier mal eben“, Ich war auch schon mal an dem Punkt letztes Jahr irgendwie, dass ich halt einfach mit den Nerven fertig war, ich hab gesagt „Du musst nach hause, zur Frau, und ich pack das alles nicht mehr“. Ich hab gesagt, ich hol mir einen Job und entlaste allein schon die Beziehung, indem ich dann mal mehr daheim bin, auf der anderen Seite muss ich mir dann vor Augen führen „Ey, was hast du eigentlich für’n Glück?“, oder, „Was hast du hier jetzt durch die Shows bekommen?“, denn da kann eigentlich man eigentlich drauf zurückblicken, was 95% der Menschen nicht können, ihren Lebenstraum, ihr Ding zu verwirklichen und wie gesagt da halt seinen Lebensunterhalt mit zu verdienen, und dann denk ich mir halt auch „Ne, das isses mir dann vielleicht doch nicht wert“ Oder es muss halt die Frau kommen, wo ich mir dann auch sage, jetzt ist mir das auch alles scheiß egal, jetzt geh ich zur Frau und mach keine Musik mehr…! A.: Die kommt aber hoffentlich nicht… P.: Vermisst du mich sonst? A.: hmm… DA SIND WIR GLEICH BEI DER NÄCHSTEN FRAGE – WIE VERSTEHT IHR EUCH UNTEREINANDER IN DER BAND? GAB’S DA SCHON MAL GRÖSSERE STREITEREIEN? A.: Wenn ich ihn jetzt in den Nippel kneife, haut er mich… P.: Solange man mir nicht an die Nase packt oder in die Nippel kneift, bleibt alles ruhig… (alles lacht) Sollte diese Grenze überschritten werden, raste ich aus…! A.: Ne, wir hatten noch keinen größeren Stress, wir sind ja alle erwachsen… P.: Wir verstehen uns alle gut – natürlich gibt’s, wenn du überlegst, wenn wir 200 Shows im Jahr spielen, und dementsprechend viel auch aufeinander hocken in so Kajüten, gibt’s immer mal kleine Streitigkeiten, wie inner Familie oder Beziehung halt, ich mein wenn man mit Freund oder Freundin unter einem Dach wohnt gibt’s das da auch. Aber wir sind halt alle erwachsene Leute, und dann wird halt mal ne Tag miteinander nicht gesprochen oder es wird sich mal aus dem Weg gegangen und am nächsten ist dann auch schon wieder gut. Weil jeder weiß, wenn du hier jetzt halt 5 Wochen lang angepisst bist, und mit dem einen nimmer sprichst, weil du halt nen Hals hast, dann würde das die ganze Tour versauen. Ich meine, ist ja nicht nur die Band, die daran hängt, da ist auch noch ne Crew von 5 Personen, die versuchen, es uns möglichst angenehm zu machen, und so was wirkt sich halt auf alle aus, und so kannst du halt nicht unterwegs sein, deswegen geht’s mittlerweile halt auch recht schnell – da wird sich mal angeschrien und man dreht sich halt rum und inner halben Stunde oder am nächsten Tag ist das dann auch wieder gegessen. 20. OK. LETZTE FRAGE, BESCHREIBT EUCH MAL SELBST IN 3 WORTEN (UND DIE ANDEREN NATÜRLICH AUCH) P.: Groß – tätowiert – dunkle Haare A.: (setzt an) Dünn, klein… NE, ICH MEINE GEGENSEITIG…. P.: (über a.) dünn, nicht tätowiert, dunkle Haare A.: Große Nase… P.: Hab ich auch, meine ist größer… A.: Nein, deine hat nur nen kleinen Buckel…! P.: oh schade… aber ansonsten… von der Größe her ist das doch gleich… ? (die beiden blödeln noch ein weinig rum) aber an der Nase eines Mannes… …ERKENNT MAN SEINEN JOHANNES! P.: Das hast du jetzt gesagt…. das würde ich jetzt nicht sagen (alles lacht)… A.: Waaas? P.: Ist aber auch gelogen…. UND DER REST DER BAND ? WIE WÜRDET IHR DEN IN 3 WORTEN BESCHREIBEN? (BEIDE LACHEN IMMER NOCH) P.: faul, faul, faul… das ist Dennis.. verrückt, immer am grinsen… A.: Emo… P.: aufgedreht – ja, aufgedreht oder Emo – der Schaller… A.: Marc… hmm… tätowiert… blas… P.: und Lilalaunebär! A.: ab und an.. (alles lacht) P.: Ja, ab und an ist er der Lilalaunebär! JA GUT, DANN HAMMER’S SO WEIT – VIELEN DANK EUCH! A.: (fängt an zu singen) Vielen Dank… für die Blumen…!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu CALIBAN auf terrorverlag.com