Interview Filter

DE/VISION (STEFFEN)

Hallo, hier ist der Steffen. HI, HIER SIND JÖRG UND KARSTEN VOM TERRORVERLAG… Terrorverlag? WIR SIND GANZ HARMLOS… WIR BESCHÄFTIGEN UNS NUR MIT GITARREN- UND ELEKTROSACHEN. Kein Problem, ich mag auch beides, in beiden Bereichen gibt es gute Acts. IHR HABT JA IRGENDWANN AUCH ANGEFANGEN, GITARREN IN EUREN SOUND ZU INTEGRIEREN… Nun, gut, die haben wir ja nicht selber gespielt und von daher möchte ich mich jetzt auch nicht als Rocker bezeichnen. ABER PRIVAT HÖRST DU SCHON AUCH SACHEN AUS DEM ROCK-GENRE? Ja klar, angefangen hat es bei mir mit AC/DC, da war ich 12. UND VON DEN AKTUELLEN SACHEN? VIELLEICHT OOMPH!? Doch schon, ich kenne die auch ein wenig privat und es gibt geile und weniger gute Stücke von denen. Gerade die Anfangszeit fand ich nicht so prickelnd. Diese frühe EBM-Schiene war nicht so mein Ding, erst später als sie von der Gitarrenseite härter wurden. ERSTAUNLICH, MAN SOLLTE JA EIGENTLICH DAS GEGENTEIL ERWARTEN… Das war mir einfach zu deutsch. UND RAMMSTEIN? Mag ich auch erst seit „Sonne“. Ich muss immer wieder feststellen, wie perfekt die durchorganisiert sind. ABER MAL ZURÜCK ZU DIR: ICH HABE GELESEN, DASS DU AM WOCHENENDE AUF EINER DEPECHE MODE-PARTY WARST? Ja, da war ich eingeladen. NUR ALS PRIVATMENSCH? Das war ein Bekannter von mir, der zum ersten Mal in Berlin so eine Party veranstaltet hat. Und um das besser zu vermarkten hat er versucht, ein paar Leute an den Start zu bringen. Ich habe ihn da ein bisschen unterstützt, aber leider war nicht so viel los auf der Party. Woanders war noch ein DM-Event in Berlin und dann noch eine NDW-Party und da gehen die Leute doch eher dahin, wo sie immer hingehen. Ich war nicht sehr lange da – nur 2,5 Stunden – aber ich war da… IN UNSEREM ALTER GEHT MAN HALT NICHT MEHR SO LANGE IN DIE DISCO… Ich war schon noch länger weg, nur halt nicht da. Bin dann erst morgens um 7 30 Uhr nach hause gekommen… UND AUCH NETT GETANZT ODER IST DAS NICHT SO DEIN DING? Da jetzt nicht, aber in anderen Clubs kommt das schon vor. UND WAS HÄLTST DU ÜBERHAUPT VON DEPECHE MODE? Die verfolge ich gar nicht mehr so, wenn was kommt, dann höre ich mir das schon an, aber das spielt definitiv keine große Rolle mehr in meinem Leben. FRÜHER HAST DU DIE SICHER MAL LIVE GESEHEN? Klar, Ich war früher schon ein richtiger Hardcore-Fan und auf einigen Konzerten. KÖNNTE MAN SAGEN, DASS DEPECHE MODE EIN GRUND DAFÜR WAREN, DASS DU ANGEFANGEN HAST, MUSIK ZU MACHEN? Nicht nur, aber auch, da gab es schon noch andere Acts. Früher waren das die großen Vorbilder, das wollen wir auch gar nicht abstreiten, Das hat sich aber irgendwann gelegt. SEIT IHR DENN NACH SO VIELEN JAHREN NOCH AUFGEREGT, WENN IHR EINE NEUE SCHEIBE RAUSBRINGT? „Aufgeregt“ ist das falsche Wort, wir sind gespannt, wie die neuen Sachen ankommen. Man steckt halt viel Energie in ein Album und man hofft, dass man den Nerv trifft. wenn das nicht passieren sollte, geht die Welt aber auch nicht unter. Wir gehen das locker an, freuen uns über Erfolg, ansonsten haben wir halt Pech gehabt. UND DIE PLATTENFIRMA ERWARTET NICHT EINEN GEWISSEN KOMMERZIELLEN ERFOLG IN DEN CHARTS? Also ich denke, in die Charts werden wir auf alle Fälle kommen. Da machen wir uns nicht so einen Kopf. Mal sehen, welche Platzierung wir erreichen. Das hängt von der Promotion ab und davon, wie sehr unsere Fans mobilisiert werden. Es ist halt wichtig, dass viele wissen wollen, wie wir jetzt klingen. ES DÜRFEN AUCH NICHT SO VIELE LEUTE VORAB DAS TEIL AUS DEM NETZ ZIEHEN… Da haben wir uns schon ein paar entsprechende Dinge ausgedacht… HABEN DIE FANS DIE LETZTEN ALBEN GUT AUFGENOMMEN? WIE WAR DAS FEEDBACK? Wir hatten ja irgendwann einen Bruch mit der Veröffentlichung „Void“, wo dann die Gitarren integriert wurden. Das war das erste Album weg vom elektronischen Sound, das war schon ein Umbruch in unserer Bandgeschichte. Einige Fans sind abgewandert, andere neu dazu gekommen. Mittlerweile kann man gar nicht mehr genau sagen, wie etwas ankommt, es vermischt sich alles. Die Verkäufe sind generell rückläufig, die Industrie liegt am Boden und die Fans kommunizieren nur teilweise gut mit uns. Andere sind in meinem Alter und die haben jetzt nicht mehr den Bock auf große Kommunikation. ALSO WERDET IHR NICHT MEHR SO ANGEHIMMELT? Wir haben schon ein gutes Verhältnis zu unseren Fans. Einige vergöttern uns, andere reden einfach ganz normal mit uns, was man mit uns auch kann, und der Rest hört einfach nur die Musik. WAS IST DENN EURE INSPIRATION NACH SO VIELEN JAHREN UND ALBEN, WAS MOTIVIERT EUCH BEIM SONGWRITING? Wir haben halt auch nach 15 Jahren immer noch Spaß daran, Musik zu machen, das ist ja auch unser Beruf und wir leben davon. Aber der Spaß steht im Vordergrund, wenn wir verkrampft versuchen würden, ein Album aufzunehmen, würde da nur Schrott rauskommen. Und es scheint ja kein Schrott zu sein, sonst hätten wir nicht doch so viele positive Reaktionen… DAS NEUE ALBUM IST SICHER KEIN SCHROTT. ES BRAUCHT NUR EIN PAAR DURCHLÄUFE, BIS MAN DIE FEINHEITEN ERKENNT. Ja, das ist sicher ein kleines Problem, dass sich gerade in der heutigen Zeit viele nicht mehr sehr intensiv mit Musik beschäftigen. Und das ist eventuell unser Manko, dass unsere Stücke nicht auf Anhieb so begriffen werden, wie wir uns das vorstellen. Das steckt einfach viel Liebe im Detail und man muss dem Album Zeit lassen, wie eigentlich jedem Album. Man wird dann nicht jeden Song gut finden, aber sicher einiges entdecken, was einem gefällt. HABT IHR DENN BEIM SONGWRITING IRGENDWAS ANDERS GEMACHT ALS FRÜHER ODER GAB ES DA KEINE ÄNDERUNGEN? Es ist halt so, dass wir im Vorfeld mit unserem Produzenten darüber nachgedacht haben, wie wir das neue Album gestalten wollen und dann war ganz klar: Die Linie sollte wieder elektronischer werden. Ich habe mich dann hingesetzt und nach und nach die Songs geschrieben… DAS FINDE ICH GERADE BESONDERS INTERESSANT: DU BIST DER SÄNGER UND KOMPONIST, WÄHREND THOMAS KEYBOARDER UND TEXTER IST. EIGENTLICH IST DAS JA GENAU DAS GEGENTEIL VON DEM, WAS MAN ERWARTEN WÜRDE. NÄMLICH, DASS DU DEINE TEXTE SINGST UND ER SEINE KOMPOSITIONEN SPIELT. WIE MUSS ICH MIR DAS GENAU VORSTELLEN? Wie viele andere auch funktionieren, nur weiß das bei denen keiner. Viele große internationale Acts lassen sich ihre Songs komplett schreiben, da interessiert das gar keinen. Ich setze mich mit Thomas hin, wir kreieren zusammen Gesangsmelodien oder auch alleine, und mit dem, was er von mir bekommt, beschäftigt er sich und schreibt dazu die Texte. Die versuche ich dann so zu interpretieren, dass wir beide uns darin wieder finden. KOMMT ES DENN MAL VOR, DASS DU PERSÖNLICH NICHT HINTER DEM INHALT EINES TEXTES STEHST? Das kam bislang nur einmal vor, und zwar beim letzten Album, wir haben das dann soweit gelöst, dass ich den Text nur mit meiner speziellen Interpretation gesungen habe. Und das war für ihn auch kein Problem. WELCHES STÜCK WAR DAS? „Mary Jane“ DIESES MAL HABT IHR JA MIT 2 PRODUZENTEN GEARBEITET UND DEN ARNE SCHUMANN NOCH DAZU GENOMMEN, GAB ES DAFÜR EINEN SPEZIELLEN GRUND? Bei der „Devolution“ war der Arne auch schon im Boot, aber eben nur fürs reine Mixing zuständig. Wir wollten ihn dieses mal schon im Vorfeld integrieren, damit er zu diesem frühen Zeitpunkt schon eingreifen konnte. Wenn z.B. abzusehen war, dass der Sound vom Mixing her nicht gut passen würde. So konnte er viel früher seine Ideen einbringen und hatte dann später beim Mixing nicht mehr so viel Arbeit. Viele Fehler wurden nicht mehr gemacht, die bei „Devolution“ noch gemacht wurden. ICH HABE JA DEN EINDRUCK, DASS DIE CD SEHR „WARM“ KLINGT… IST DA NOCH VIEL ANALOGES EQUIPMENT EINGESETZT WORDEN? Ach, wir haben mit allem gearbeitet, mit alten Keyboards, Software, Synthies. Alles, was da so rumstand im Studio und bei uns. ES HÖRT SICH AUCH RECHT POSITIV AN, UND NICHT SO MELANCHOLISCH, WIE MAN ES OFT BEIM SYNTHIE POP HAT… Es soll ja eigentlich auch ein positives Album sein. Das ist ja das Makabre: Der Titel der CD ist düster, die Musik weniger. WOFÜR SOLL DENN „6 FEET UNDERGROUND“ EIGENTLICH STEHEN? GIBT ES DA EIN DURCHGÄNGIGES KONZEPT? Ne, gar nicht, wir wollten nur zum ersten mal einen Albumtitel benutzen, der den Fokus auf das Balladeske richtet, da wir im Gegensatz zu vielen anderen Formationen sehr gerne Balladen schreiben und nicht nur schnelle Tracks. Außerdem hört sich der Name einfach gut an. ES GIBT AUCH EINE DEATH METAL BAND, DIE 6 FEET UNDER HEISST… Ja, ich habe mittlerweile schon so viel in dieser Richtung gehört, da gibt es diese Serie im Fernsehen, aber da ich keinen Apparat habe, wusste ich das gar nicht. Andere Bands wie PSYCHE haben auch so einen Titel… DAS BLEIBT EINFACH HEUTZUTAGE NICHT AUS… Es gibt einfach zu viel Musik. Früher hatten wir mal einen Titel „Blue Moon“, den wir für einzigartig gehalten haben, dabei gibt es sogar einen Radiosender in Berlin, der eine Sendung mit dem Namen im Programm hat. LEBST DU IN BERLIN? Ja THOMAS AUCH? Ja, auch DANN HABT IHR JA BEIM KOMPONIEREN WENIG PROBLEME… Wir wohnen sogar zusammen, aber wir haben kein Verhältnis! DAS HÄTTE ICH JETZT AUCH NICHT ANGENOMMEN… Wir sind sozusagen eine Musiker-WG. UND DU HAST KEINEN FERNSEHER? DER THOMAS DANN AUCH NICHT? Doch der schon, aber ich schaue auch nur ganz wenig, weil es mich nicht mehr interessiert. Überwiegend kommt ja nur Schwachsinn, der darauf abzielt die Leute ruhig zu stellen, was ja auch größtenteils gelingt. Es geht nicht mehr in die Tiefe. HOLST DU DEINE INFOS DANN AUS DEM NETZ? Ja genau, da kann ich selber entscheiden, wo ich hin will. Im Fernsehen wird einem alles vorgesetzt. Das Internet ist universell und macht mehr Spaß. WARUM HABT IHR DIE GITARREN RUNTERGEFAHREN BEIM NEUEN ALBUM? WAR DAS EINE BEWUSSTE ENTSCHEIDUNG ODER GESCHAH DAS EHER BEILÄUFIG? Es war einfach schon so, dass bei „Devolution“ der Gitarrenanteil reduziert wurde – daher ja auch der Titel – und wir haben gemerkt, dass im elektronischen Sektor so viel Neues passiert, was wir teilweise auch verpennt haben. Das Elektro-Equipment wurde aufgestockt, alles Kleinigkeiten, die letztlich bewirkt haben, dass wir mehr Bock hatten mit diesen Elementen zu arbeiten. WOBEI IHR AUS DEM FUTURE POP NUN NICHT GERADE VIELE ELEMENTE VERWENDET HABT… Ne, um Gottes Willen, das ist nicht unser Ding. Ein paar Sachen aus dieser Richtung kann man sich mal anhören, aber dieses Genre an sich ist für mich sehr fragwürdig. Das existiert eine Zeit lang, aber ich weiß halt, wie es gemacht wird und es ist nicht unbedingt ratsam, das weiter zu verfolgen. DENNOCH FÄLLT AUF, DASS AUF DER NEUEN SCHEIBE KEIN CLUBTRACK DABEI IST. ALLES IST RECHT GETRAGEN UND WIRKT EHER IM HEIMISCHEN WOHNZIMMER. WÄRE ES NICHT WIRTSCHAFTLICH GESEHEN KLÜGER, AUCH EIN PAAR SIMPLE TRACKS FÜR DIE TANZFLÄCHE MIT DRAUF ZU PACKEN? UM AUCH IN DER SZENE MAL WIEDER MEHR FUSS ZU FASSEN? Wir versuchen so ein bisschen einen Gegenpol darzustellen, zu dem, was gerade in den Clubs läuft. Ich meine, ich bekomme es ja hautnah mit, da ich hin und wieder als Gast DJ arbeite. Und ich erschrecke manchmal direkt, dass so eine eingefahrene Schiene gefahren wird, wo ich denke, dass wird auf Dauer weder gut für die Clubs noch die Szene sein, denn irgendwann ist das tot. Die Leute können es nicht mehr hören und was kommt danach? Wir sind eine Band, die das macht, was sie will und ich denke auch, dass unsere Musik in den Clubs laufen könnte, wenn die sich trauen würden, so was zu spielen. Man kann auch zu langsameren Songs tanzen, z.B. „I’m not dreaming of you“, der hat 110 BPM, nicht 130, aber das würde auch gehen. ABER ES IST BEI EUCH EBEN NICHT SO OFFENSICHTLICH, ANDERE BANDS LEGEN ES JA RICHTIG DARAUF AN, SOLCHE TRACKS ZU SCHREIBEN. Ja, das ist momentan schwer beliebt, „Hau-mich-weg“, „Hier ist der Kick“, aber wir betonen halt das Gefühl. UND WENN DU AUFLEGST, VERSUCHT DU DANN DEINEN PERSÖNLICHEN, ETWAS ANDEREN GESCHMACK UMZUSETZEN UND BEWUSST ANDERE SACHEN AUFZULEGEN? Ich spiele auch andere Sachen, ruhige Songs, natürlich auch mal was von COVENANT, APOPTYGMA oder VNV NATION, weil ich halt weiß, dass das gut kommt… Gerade bei COVENANT kann man mal was ruhiges wie „Bullet“ spielen, funktioniert auch im Club. Weg vom Gestampfe hin zu mehr Inhalt! Da muss wieder mehr Emotion stattfinden. Das kann man aber auch keinem vorschreiben. ANDERERSEITS FINDE ICH SCHON, DASS IHR AUF „6 FEET“ EIN PAAR SPHÄRISCHE ELEMENTE IN RICHTUNG TRANCE DRIN HABT… Das ist gar nicht so abwegig, ich selber höre zwar zuhause so gut wie gar nichts davon, aber ich habe ja schon mal Trance-Projekte gemacht, z.B. GREEN COURT, und das ist recht erfolgreich gewesen. Auch danach hatten wir noch ein Angebot von einem Trance-DJ und da arbeiten wir schon seit über einem Jahr dran. Da fließen schon ein paar Sachen ein, da ich Elemente davon recht gut finde. Auf Dauer klingt mir das aber zu ähnlich. MAL ETWAS ZU EINEM FESTIVAL DER LETZTEN ZEIT, IHR WARD JA IN GENT BEIM INVITATION-FESTIVAL, WAS FÜR ERINNERUNGEN HABT IHR DARAN? HABT IHR MIT DEN ANDEREN MUSIKERN RICHTIG ABGEFEIERT? Nein, wir sind ja erst an dem Sonntag angereist, weil wir vorher in Berlin bei der Echo-Verleihung waren. Wir waren natürlich nur bei der Party mit dabei und sind dann zusammen mit WOLFSHEIM in einem Nightliner angereist, da haben wir auch gut gefeiert. WÄHREND WOLFSHEIM GESPIELT HABEN, WARD IHR JA OBEN AUF DER TRIBÜNE MIT EIN PAAR NETTEN MÄDELS… Ja ja, da habe ich ein Mädel kennen gelernt, da wurde gleich wieder eine Affäre draus gemacht. UND DANN ALS HEPPNER AUF DER BÜHNE WAR, HABT IHR ZIEMLICH RUMGEALBERT UND ZWISCHENRUFE GEMACHT, DA HABE ICH MICH GEFRAGT, OB IHR EUCH NUN BESONDERS MÖGT ODER EBEN GAR NICHT. Um Gottes Willen, das würde ich nicht machen. Wenn ich eine Band nicht mögen würde, dann tät ich meine Klappe halten. Das war einfach eine lustige Atmosphäre und wir hatten da Lust darauf, weil die Stimmung ja sonst recht getragen war im Publikum, zu wenig Leute da und natürlich waren wir alle auch noch ein wenig aufgedreht… RONAN HARRIS HAT JA DANN AUCH NOCH MITGEMACHT… Richtig, dann kam es von allen Ecken, da war definitiv nichts gegen WOLFSHEIM gerichtet. Das ist zwar keine Hammer-Live-Band, aber die Songs sind einfach klasse und die haben meinen Respekt verdient! UND HAST DU AUCH MIT DAF KONTAKT GEHABT? Nein, da bin ich auch nicht so der Fan. Ein paar ältere Sachen sind o.k., aber die letzte Platte finde ich nicht so prickelnd, weil sie keine Entwicklung zu früher aufzeigt. Aber jedem das Seine. UND NOCH EIN THEMA, DAS VIELLEICHT ETWAS UNANGENEHM IST. ICH HABE KÜRZLICH GEMERKT, DASS ICH IMMER AUF DER FALSCHEN HOMEPAGE WAR… Das geht wohl mehreren so… IRGENDWIE EINE EIGENARTIGE SACHE, DENN DIE „ANDERE“ HOMEPAGE HAT JA AUCH EIN PAAR NEWS UND VIELE INFOS… Das ist unsere alte HP DORT WIRD JA EINE DVD ANGEKÜNDIGT?! Da wollen wir überhaupt nichts zu sagen, da haben wir auch gar keine Infos. DIE DVD HAT ALSO MIT EUCH NICHTS ZU TUN? Genau, das ist zwar Material von uns, aber das kann unserer Ex-Manager (Lorenz Macke, Anm. der Red.) herausbringen, das haben wir ihm im Zuge unserer Trennung zugestanden. Mehr wollen wir dazu auch nicht sagen. ALSO IST DAS GESAMTVERHÄLTNIS WOHL NICHT MEHR OPTIMAL… Wir sind getrennt, was soll ich dazu sagen? Die Trennung ist ein Jahr her und ich denke, es war richtig so. IHR HABT JA AUCH NOCH KÜRZLICH EIN VIDEO GEDREHT? Ja, das ging recht schnell, weil es ursprünglich nicht vorgesehen war und der Anruf der Plattenfirma kam dann recht plötzlich. Das Video ist zum Stück „Unputdownable“. SOLL DAS VIDEO AUCH BEI VIVA PLATZIERT WERDEN? Ein paar Einsätze werden wir wohl kriegen. UND DIE PROMOTION SINGLE SCHEINT ZUNÄCHST NICHT FÜR DEN ENDVERBRAUCHER GEDACHT ZU SEIN?! Nein, die wird nur veröffentlicht, wenn wirklich etwas passieren würde, ein unerwarteter Erfolg im Radio oder auf Viva. DANN WÜNSCHE ICH EUCH VIEL ERFOLG NÄCHSTE WOCHE AUF DEM WGT! Vielen Dank. Da läuft ja die harte gegen die weiche Schiene (FEINDFLUG/ GRENDEL vs. DE/VISION/ MELOTRON, Anm. der Red.), da muss man sich entscheiden. ABER IHR SPIELT JA AUCH AUF TOUR IN BIELEFELD IM SEPTEMBER. HABT IHR DA SCHON EINE VORGRUPPE? Nein, noch nicht. IHR SEID DA JA SEHR SELEKTIV UND NEHMT NUR LEUTE MIT, DIE IHR PERSÖNLICH SEHR SCHÄTZT. Die Zeiten, wo wir uns da nach anderen richten, sind vorbei… DANN VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW UND VIEL GLÜCK MIT „6 FEET UNDERGROUND“

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu DE/VISION auf terrorverlag.com