Interview Filter

EISREGEN (M. ROTH)

PÜNKTLICH ZUR MELDUNG, DASS EISREGEN MIT IHREM NEUEN WERK „BLUTBAHNEN“ AUF PLATZ 32 DER DEUTSCHEN CHARTS EINGESTIEGEN SIND, FÜHLTE UNSERE MITARBEITERIN BLUTKEHLE M. ROTH MAL ORDENTLICH AUF DEN ZAHN, ALSO, ICH FREUE MICH, DASS WIR MAL MITEINANDER REDEN KÖNNEN. WOLLEN WIR GLEICH MAL MIT DEM ALBUM „BLUTBAHNEN“ LOSLEGEN? Ja, klar! ICH WEISS NICHT, OB DU BEI UNS AUF DER HOMEPAGE SCHON GESEHEN HAST – ICH HABE JA AUCH DIE REZENSION GESCHRIEBEN. ICH MUSS SAGEN, DASS ICH DIE CD DURCHGÄNGIG SEHR GELUNGEN FAND, ABER MIT EINIGEN SONGS BIN ICH DENNOCH NICHT GLEICH WARM GEWORDEN. ICH MEINE, DAS IST JA SICHERLICH GESCHMACKSSACHE. WAS MIR ABER GLEICH SEHR GEFIEL, WAR BSPW. „ZURÜCK IN DIE KOLONIE“. DAS GEHT JA AUCH GANZ KLAR WIEDER IN DIE RICHTUNG DES TRADITIONELLEN EISREGEN-SCHEMAS, WAS ICH PERSÖNLICH SEIT „DAS SCHARLACHROTE KLEID“ IN MEINEM KOPF HABE. DIESER SONG IST FÜR MICH IRGENDWIE EINE ART PROTOTYP GEWORDEN, DAMIT ASSOZIIERE ICH DIE BAND IRGENDWIE IMMER NOCH. DESWEGEN BRAUCHE ICH VERMUTLICH AUCH IMMER ERST EINEN MOMENT LÄNGER, UM MICH IN DIE NEUEREN SACHEN REIN ZU HÖREN. BEIM TITELSONG ZU EUREM VORIGEN ALBUM BSPW. DACHTE ICH AUCH ERST: „HÄ? WAS IST DAS DENN JETZT?“ UND MITTLERWEILE FINDE ICH DEN RICHTIG SUPER. WIE SIND DENN BISLANG SONST SO DIE RESONANZEN, DIE IHR FÜR’S NEUE ALBUM MITBEKOMMEN HABT? Ja klar, also, gerade bei einer Band wie EISREGEN sind da bestimmte Faktoren, die die Fans damit verbinden. Und da ist es dann natürlich immer ein bisschen gewagt, wenn man vielleicht mal so leichte Neuerungen mit einbringt. Mittlerweile ist es schon so, dass die Leute auch den cleanen Gesang akzeptieren, jedenfalls der Großteil davon. Ein paar davon, die ganzen Hardliner, die hören uns wahrscheinlich eh schon nicht mehr, weil sie nur die Demos und die „Zerfall“-Zeiten präferieren. Aber ein Großteil kommt halt auch mit dem neuen Material klar. Für uns als Band ist es natürlich wichtig, dass man mal auch immer mal wieder ein paar andere Sachen ausprobiert. Wenn man jedes Mal nur immer das gleiche Album wieder neu aufnimmt, das wäre für uns der absolute Punkt, wo man sagen müsste, man muss wirklich aufhören. So stellen wir uns dann auch wirklich immer ein paar Herausforderungen, um mit jedem Album halt mal –innerhalb unseres Schemas – ein paar Veränderungen mit rein zu bringen. Ich denke mal, „Blutbahnen“ ist nicht soweit ab von dem, was wir sonst so gemacht haben, sondern eher – hoffe ich zumindest – eine logische Weiterentwicklung unseres Sounds. Ich denke mal, von den Texten hat sich eh nicht groß was geändert, hehe… … NEIN! HEHE… …und die musikalische Ausarbeitung ist auch so, dass ich gerade die cleanen Vocals eben einsetze, um die Atmosphäre des jeweiligen Songs eben besser zu unterstützen. Ich denke mal, dass ist eigentlich auf „Blutbahnen“ auch ganz gut gelungen. JA, SCHON. DEN TITELSONG „BLUTBAHNEN“ – DEN HAST DU JA KOMPLETT CLEAN GESUNGEN – FAND ICH ANFANGS ECHT ERST EIN WENIG GEWÖHNUNGSBEDÜRFTIG, ABER JE LÄNGER ICH MICH REINHÖRE, UMSO BESSER FINDE ICH DEN TITEL HALT AUCH. ALSO – BEI EINIGEN SONGS WAR ES WIE GESAGT NICHT UNBEDINGT LIEBE AUF DEN ERSTEN BLICK, ABER WIE DU SCHON SAGST: ES IST LOGISCH, DASS DA IMMER MAL WAS NEUES BZW. ANDERES KOMMEN MUSS. ZUMAL DU JA AUCH IM MOMENT SEHR VIEL MIT DEINER STIMME MACHST. EINMAL DIESER BM-LASTIGE GESANG, DANN DIE CLEANEN PARTS UND DIE GROWLS. ALSO DAS FINDE ICH SCHON KLASSE, DASS DAS IMMER SO ABWECHSLUNGSREICH IST. Na, das ist natürlich auch bewusst so gemacht. Für mich muss es ja auch interessant bleiben. Gerade die BM-Stimmen, die sind quasi im Schlaf abrufbar, da ist keine große Herausforderung dann mehr dabei. Und an dem cleanen Gesang da habe ich jetzt die letzten zwei Jahre verstärkt dran gearbeitet. Ich habe das bei dem EISBLUT-Projekt dann erstmals angefangen gehabt, testweise. Ich hab dann jetzt auch ein bisschen weiterentwickelt, und ich denk mal schon, dass das gerade bei manchen Songs dann auch richtig gut zur Atmosphäre des jeweiligen Textes passt. Wie gesagt – die meisten Fans haben sich da mittlerweile reingehört und kommen damit, denke ich mal, auch ganz gut klar. WIE VORHIN SCHON GESAGT, HAT SICH BEI MIR JA DAMALS „DAS SCHARLACHROTE KLEID“ INS GEHIRN GEBRANNT. WIE IST DENN DAS GRUNDSÄTZLICH BEI EUREN FANS? GIBT ES DA IRGENDEINEN LIEBLINGSSONG, ODER IST DAS EHER KOMPLETT DURCH DIE BANK GEMISCHT? Das ist schon ziemlich gemischt, will ich sagen, sehr viele Fans favorisieren aber immer noch die Songs von unserem 2. Album. Wo man jetzt ja nicht mal mehr den Titel erwähnen darf wegen dem Verbreitungsverbot. Aber das hat sich schon so bei den Leuten eingebrannt. Ich meine, viele sind dann auch erst später mit der W… – oh, darf ich ja auch nicht mehr sagen – also mit unserem 5. Album dazu gestoßen. Das ist halt immer so – das Album, mit dem man ne Band kennen und schätzen lernt, das ist wahrscheinlich auch das Album, was dann von den Fans eben auch favorisiert wird. Wir merken schon, dass jedes unsere Album da so einen bestimmten Fankreis hat, nur ich denke am Meisten ist das wirklich noch bei unserem 2. Album der Fall, dass das eben favorisiert wird. Wir hoffen aber, dass sich das zu Gunsten der „Blutbahnen“ wieder ein wenig ändern wird! DU SELBER HAST JA AUCH GESAGT, DASS „BLUTBAHNEN“ DEINER MEINUNG NACH DAS BESTE ALBUM BISLANG IST. WARUM? Ja, also ich denke mal, dass so ein Album wie „Blutbahnen“ vor zwei, drei Jahren gar nicht möglich gewesen wäre. Wir haben uns immer beständig weiter entwickelt in punkto Kompositionen und auch an unseren Instrumenten. Und das dokumentiert auch das „Blutbahnen“-Album. Jedes Album, was wir bisher gemacht haben, ist immer so ein bestimmter Abschnitt in unserem Schaffen gewesen. Ich zumindest als Mitwirkender sehe da schon ne klare Entwicklung, die immer weiter nach vorne gegangen ist. Gerade also im kompositorischen und musikalischen Bereich. Und ich persönlich favorisiere auch von unserem eigenen Schaffen das „Blutbahnen“-Album bisher am Meisten, und ich hoffe, dass das bei den Fans auch so rüber kommt. Manche haben eben auch gesagt, dass sie gar nicht damit klar kommen, aber ich denke mal, dass das nach einiger Zeit, wenn sie öfters reingehört haben, dann auch in einen positiven Weg münden wird. IST DAS BEI EUCH NACH WIE VOR NOCH SO, DASS DU DIE AUSSCHLIESSLICH DIE TEXTE SCHREIBST? ODER ARBEITET IHR DA JETZT GEMEINSCHAFTLICH DRAN? Ne, die Texte sind schon meine eigenen. UND WIE IST „BLUTBAHNEN“ SPEZIELL JETZT ENTSTANDEN? IST DAS SO, DASS IHR EUCH HINSETZT, SO NACH DEM MOTTO „WIR SCHREIBEN JETZT EIN ALBUM“, ODER SIND DAS SCHON SO IDEEN, DIE IHR ZWISCHENDURCH MAL HABT UND DANN IRGENDWANN EINFACH MAL UMSETZT? Das läuft schon alles in einem längeren Zeitraum. Die Texte, wie gesagt, entstehen bei unserer Musik immer zuerst. Wir proben ja jede Woche, dann schreiben wir eben, was atmosphärisch dazu passt, oder überlegen, wie wir das Lied angehen wollen, um eben einer bestimmte Stimmung vom Text gerecht zu werden. Und das ist natürlich etwas, was man nicht so bewusst planen kann. Und das dauert dann einen längeren Zeitraum, bis dann alles stimmig zueinander passt. Ich kann ja mal so grob sagen, rein an der Komposition ist das immer ein gutes Jahr, was wir für ein Album brauchen. Es kommen dann ja immer noch die ganzen Live-Konzerte dazu. Das ist ja inzwischen schon so, dass zwischen unseren Alben dann auch immer einige Zeit liegt. UND WIE IST DAS SOMIT DEN – NENNEN WIR ES MAL – TEXTLICHEN EINGEBUNGEN, DIE DU SO HAST? MUSST DU DICH DA WIRKLICH GEZIELT DRAUF KONZENTRIEREN, ODER HAST DU AUCH EINFACH MAL SO IM ALLTAG EIN PAAR GEISTESBLITZE? ICH MEINE, IHR SEID JETZT JA AUCH ALLE KEINE 18 MEHR. ICH STELLE MIR DAS IRGENDWIE GANZ LUSTIG VOR, WENN DU BSPW. MIT DEINER FAMILIE – WENN DU EINE HAST – BESCHAULICH UNTERWEGS BIST UND DIR DANN TEXTE FÜR EISREGEN EINFALLEN. ALSO, WAS ICH EIGENTLICH FRAGEN WILL: BIST QUASI IMMER AUF EMPFANG GESCHALTET, WAS EURE SONGS BETRIFF? Ja, das schon. Also, ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Es ist schon so, dass zwischendurch, meistens außerplanmäßig, irgendwelche Ideen, die man dann erstmal grob festhält – geistig, oder auch schriftlich fixiert. Das kann man nicht genau steuern. Meist ist es so, dass mir oft irgendein gut klingender Songtitel einfällt und dann erst so nach und nach dann die Idee herauskristallisiert, was man denn davon verarbeiten kann in dem Lied. Es gibt natürlich auch Ausnahmen, klar, die „17 Kerzen am Dom“ bspw. das ist ja ganz bewusst auf ein bestimmtes Thema hin geschrieben. Aber im Großen und Ganzen ist das schon so, dass man das eigentlich schwer steuern kann. Irgendwann ist dann halt ne Idee da, die dann meist auch erst später ausgearbeitet wird. EUER ALBUM „BLUTBAHNEN“, DAS WAR JA ANSCHEINEND EINEN TAG, NACHDEM DIE DEMOS VERSCHICKT WURDEN, SCHON IM INTERNET ZUM DOWNLOAD. WIE FINDET IHR DENN SO WAS? Hehe… Na, natürlich ist das schon ziemlich ärgerlich. Aber, es lässt sich heutzutage schon gar nicht mehr verhindern. Selbst, wenn die Promos jetzt komplett unter Verschluss gehalten worden wären bis zum Release, dann wäre das Album eben ein Tag nach dem Release im Netz gewesen. Der Faktor Internet ist eben einer, den man nicht mehr beeinflussen oder steuern kann. Es hat sich so automatisiert. Es ist dann natürlich schon so, dass sich Leute das Album einfach nur runter laden und dann später auf den Kauf verzichten, das ist ganz klar. Aber das Problem hat ja schließlich jede Band. MUSS MAN SICH WAHRSCHEINLICH MIT ARRANGIEREN HEUTZUTAGE. Ganz genau, ja. DANN WÜRDE ICH GERNE NOCH AUF DIE THERESA ZU SPRECHEN KOMMEN. DIE HAT JA DIE BAND VERLASSEN. GIBT ES DA OFFIZIELLE GRÜNDE, DIE DU NENNEN KANNST, ODER IST DAS ALLES EHER PRIVAT? Ja, na, es ist halt schon ne private Angelegenheit, weil die Chemie untereinander hat schon ein bisschen gelitten in den letzten Jahren. Sie hat sich dann auch privat von unserem Schlagzeuger getrennt und ist jetzt auch weg gezogen, das sind dann auch so Faktoren, die da mit rein gespielt haben. Wir haben uns jetzt auch wieder mal getroffen – also, es ist jetzt nicht so, dass wir jetzt verfeindet wären. Aber wir haben einfach gesagt, dass dann eben eine Zusammenarbeit schlecht bis gar nicht mehr möglich ist. Und dann eben auch die Konsequenzen gezogen. UND AUF DER „BLUTBAHNEN“ HATTET IHR JETZT JA NE SESSIONMUSIKERIN DABEI. WIE WAR DENN DIE ARBEIT MIT DER? WAR SIE INTEGRIERT ODER DOCH EHER EIN FREMDKÖRPER? Sie war ganz klar nur ein Teil von den Studioaufnahmen und hat eben die Parts fertig bekommen und eben einfach eingespielt. Das war dann eher schon ne Auftragsarbeit. Aber im Prinzip hat sich da auch nicht groß was dran geändert, Theresa hat auch nie groß Einfluss aufs Songwriting genommen, auch bei den alten Sachen. Wir haben jetzt halt bewusst die Geige ein bisschen zurück gestellt auf der „Blutbahnen“, weil sich das auch eben mit der Komposition so ergeben hat. Wir haben die Parts zwar aufgenommen, aber nicht mehr so dominant in den Vordergrund gestellt wie auf den letzten Alben. Die Geige ist jetzt praktisch nach wie vor noch da, aber eben n bisschen mehr im Hintergrund agierend. Die eigentlichen Melodien dann eben nur unterstützend. UND WIE WOLLT IHR DAS JETZT IN DER ZUKUNFT MACHEN? SEID IHR AUF DER SUCHE? Ja, schon. Wir haben jetzt schon ein, zwei Leute angetestet, die aber nicht gepasst haben. Hehe Wir gucken auf alle Fälle weiter. Ne Geige findet sich natürlich auch schlechter als bspw. ein Gitarrist. JA – VOR ALLEM, WENN ES DANN DOCH IN DIE RICHTUNG EXTREM-METAL GEHT. HEHE Ganz genau! Hehe Da war dann schon bei den Vorstellungsgesprächen Schluss! Aber wir schauen auf alle Fälle weiter. Live funktioniert es mittlerweile auch ohne Geige, bei den älteren Songs kann man die Parts dann aufs Keyboard oder Piano umlegen. Aber wir schauen auf alle Fälle weiter, gerade noch ein Instrument mehr live ist natürlich auch nicht schlecht. HABT IHR DENN JETZT MIT DER NEUEN SCHEIBE AUCH NE LIVE-TOUR GEPLANT? Wir wollen erstmal nur ein paar Einzelgigs spielen. Wir haben ja jetzt privat auch noch mit unseren anderen Projekten genug zu tun. Yantit macht ja noch TRANSILVANIAN BEAT CLUB, der ist jetzt auch im April ne Tour gefahren, und wird dann auch sehen, dass er dann dieses Jahr sein zweites Album an den Start bringt. Und dann hat er ja auch noch EWIGHEIM, EISBLUT ist auch noch in der Mache. Wir haben uns eben entschieden, uns dieses Jahr vermehrt auf unsere Studiosachen zu konzentrieren. Nächstes Jahr wollen wir dann eben mal schauen, dass wir dann auch die „Blutbahnen“ noch mehr präsentieren können und dann vielleicht auch schon wieder neues Material live können. JETZT ABER NOCH MAL WAS GANZ ANDERES: DU HATTEST ES JA VORHIN SCHON ANGESPROCHEN, DIESES EWIGE DRAMA MIT DER BUNDESPRÜFSTELLE. ICH WEISS NUN GAR NICHT, OB DA AUSKUNFT GEBEN DARFST ODER WILLST. AUF DEM „W…“-ALBUM, DA LIEGT JA KEIN VERBREITUNGSVERBOT, ODER? DAS IST DOCH JETZT ERST AB 18 FREI GEGEBEN? Ja. Na gut, den Albumtitel zu erwähnen, das ist in offiziellen Interviews immer schwierig, weil es einem dann immer wieder gleich als Werbung ausgelegt werden kann. Sagen wir doch einfach 5. Album. WIE DENKT IHR DENN GRUNDSÄTZLICH DARÜBER? HABT IHR MITTLERWEILE RESIGNIERT? WOLLT IHR JETZT DOCH EURE TEXTE ZUKÜNFTIG ETWAS ZURÜCKSCHRAUBEN? Nein, natürlich nicht! Eine Vorzensur wird auf alle Fälle nicht getroffen werden! Das merkt man ja auch an „Blutbahnen“, dass das auf die Texte keinerlei Einfluss genommen hat. Man muss das halt immer sehen, wann oder ob da überhaupt eine staatliche Institution Einfluss nehmen möchte, was ja jetzt leider immer wieder der Fall war. Wir hatten jetzt einen Vorbericht gekriegt zur Anhörung Ende Januar, wo es um die Indizierung des 5. Albums ging, da waren eben auch die beiden Chefs von unserer Plattenfirma und ihre Anwälte da, aber im Prinzip hat das überhaupt nichts gebracht. Wenn die Prüfstelle ein Album indizieren will, dann hat man da eben kaum Einfluss drauf. Wir müssen eben sehen, wie sich das entwickelt. Wir können darauf eben praktisch nur reagieren, wenn wieder mal ein Antrag gestellt wird, aber wir sehen, dass es da nicht allzu viel Hoffnung gibt, wenn einmal ein Antrag vorliegt. Wir als Musiker lassen uns davon natürlich nicht beeinflussen. Wir müssen halt eben auch bei den Liveshows darauf reagieren, weil wir die Lieder entweder ab 18 oder gar nicht mehr spielen dürfen. Aber wir sind dann auch in der Vergangenheit schon immer wieder auf Österreich ausgewichen, weil wir da das komplette Programm spielen können. Da lässt sich immer irgendwie ein Weg finden, um das an die Leute zu bringen. Die österreichischen Shows waren dann natürlich auch sehr gut besucht, hehe. ICH HAB MAL GELESEN, DASS ES DICH DARAN AM MEISTEN ÄRGERT, DASS DU DICH PERMANENT MISSVERSTANDEN FÜHLST, WEIL DIE PRÜFSTELLE DIE PERSPEKTIVE, DIE DU IN DEN SONGS RÜBER BRINGST, ALS DEINE PERSÖNLICHE PERSPEKTIVE AUSLEGT. Ja klar, das ist natürlich immer so. Das ist auch immer eine Auslegungssache. Kann man halt so und so verstehen, das ist klar. Die meisten Songs von uns sind ja nun einfach Entertainment innerhalb dieser Horror-Schiene, und ich denke, jeder, der in dieser Richtung Filme oder Musik macht, der muss eben auch mit ziemlich zwiespältigen Reaktionen rechnen. Wir haben uns damit aber mittlerweile arrangiert, das ist kein Problem. Ich denk mal, der Großteil versteht schon, dass es eben ein Unterhaltungsmedium ist, das unsere Musik eben so gedacht ist. Aber ich hab kein Problem damit. IHR HABT JA IN EUREM FORUM IM INTERNET AUCH ZIEMLICH STRENGE REGELN. ZUM EINEN, DASS ES NICHT POLITISCH SEIN SOLL – KLAR – UND DASS AUCH DIE INDIZIERTEN TITEL VERSCHLÜSSELT WERDEN MÜSSEN. IST DAS EINE AUFLAGE VON DER BUNDESPRÜFSTELLE, ODER IST DAS ZUR EIGENEN ABSICHERUNG? Das ist zur eigenen Absicherung. Gerade, wenn man sich im eigenen Forum weiterhin unverschlüsselt über die Lieder unterhält, kann man eben richtig böse Geldstrafen in Kauf nehmen, weil es eben als Werbung ausgelegt werden kann. Da mussten wir uns dann eben schon absichern. Unsere Forums-Admins sind darauf angewiesen, dass sie streng darauf achten und unsere Fans haben sich auch damit abgefunden. Es ist zwar ne blöde Situation, aber es lässt sich halt leider nicht anders machen. Die andere Möglichkeit wäre, das Forum komplett vom Netz zu nehmen, und das wäre auch nicht Sinn der Sache. DAS STIMMT WOHL. DU BIST JA SOWIESO RECHT HÄUFIG UNTERWEGS IM FORUM. DIE MEINUNG DER FANS – IST DIE EUCH GRUNDSÄTZLICH WICHTIG, ODER MACHT IHR TROTZDEM EUER DING, EGAL WAS DIE SAGEN? Ja – beides eigentlich. Also, wichtig ist uns die Meinung schon, aber im Prinzip hat es keinen Einfluss auf das, was wir machen wollen. Wir haben eben unsere eigene Sicht auf die Dinge und schauen natürlich schon was ankommt und was nicht, aber im Prinzip machen wir schon das, was wir für richtig halten und gestalten auch das Album so, wie wir für uns eben sehen, dass es korrekt ist. Und na klar, man schaut sich schon auch die Meinung von Magazinen oder von den Fans an, aber direkten Einfluss auf das Schaffen hat das eben nicht. IHR HABT JA AUCH LETZTES JAHR DEN PLATTENVERTRAG VERLÄNGERT BEI MASSACRE RECORDS. IST DER AUCH AUF NE ZAHL VON ALBEN FESTGELEGT UND MÜSST IHR JETZT JEDES JAHR EIN ALBUM RAUS HAUEN? Der Vertrag ist auf vier Alben festgelegt, nicht zeitlich gebunden. Bei Massacre sind die auch echt korrekt, die lassen uns da eben Zeit und drängen uns nicht auf irgendwelche Studiotermine. Das können wir uns dann schon eben selber aussuchen, wann ein Album fertig ist und es aufgenommen wird. Ja, also, die Zusammenarbeit ist wirklich sehr gut geworden mit Massacre. Das war ja früher bei Last Episode nicht so der Fall. Da hatten wir ja immer so unsere Probleme. Mittlerweile hat sich das Label-Technische echt gut entwickelt. UND DIE LASSEN EUCH DANN AUCH TOTAL FREIE HAND? Ja, schon. Klar – sie haben uns halt schon gesagt, dass wir nach Möglichkeit schauen sollen, welche Texte im Booklet abzudrucken sind und welche nicht, aber das ist dann ja auch eine Auswahl, die wir selber treffen. Was uns dann auch wieder n bisschen zu dem Selbstschutz führt. ABER WARUM HABT IHR DEN VERTRAG EIGENTLICH UNTERZEICHNET? IHR HATTET JA EIGENTLICH QUASI SCHON EIN ENDE GESETZT MIT DEM ALBUM „MENSCHENMATERIAL“, WAS JA IRGENDWANN RAUS KOMMEN SOLLTE. HATTET IHR JETZT DOCH NOCH SO VIEL SCHAFFENSDRANG ODER DOCH MUFFENSAUSEN, DAS PROJEKT EISREGEN AD ACTA ZU LEGEN? Die Entscheidung war eigentlich gefallen nach dem 4. Album, da waren wir alle ziemlich angepisst. Erstens einmal weil die Chemie in der Band nicht mehr so richtig gestimmt hat und wegen der ganze Label-Geschichte mit Last Episode. Da hatten wir dann schon eben gesagt, dass man da jetzt so viel Zeit und Geld rein gesteckt hat, dass man da eben sehen sollten, wie man das alles zu einem positiven Ende bringen kann. Dann haben wir uns eben da Ziel gesetzt, noch zwei weiteren Alben zu machen und danach aufzuhören. Aber dann hat sich erstens – was eben sehr wichtig war – die Chemie innerhalb der Band wieder sehr, sehr zum Positiven verändert und auch die Sache mit dem neuen Label hat wesentlich besser geklappt. Wir haben dann eben schon gesagt, dass es sehr schade wäre, wenn viele Ideen ungenutzt blieben. Deswegen haben wir das jetzt so gemacht, dass „Menschenmaterial“ nach wie vor das letzte Album sein wird, aber wir machen halt noch so lange weiter, wie wir Lust haben und schieben da eben noch andere Alben zwischen. DA WERDEN SICH DIE FANS BESTIMMT FREUEN! IHR HABT JETZT JA AUCH NOCH VOR, IM MAI EINE MINI-CD, „EINE ERHALTENE“, AUF DEN MARKT ZU BRINGEN. WAS HAT ES DENN DAMIT AUF SICH? SIND DAS PRINZIPIELL NUR ANDERE VERSIONEN VON EINIGEN SONGS VON „BLUTBAHNEN“ INKLUSIVE EINES NEUEN TITELS, „EINE ERHALTENE“? Ja, eigentlich schon. „Eine Erhaltene“ selbst ist zunächst ein spaßiger Titel an sich, natürlich auch vom Text her. Wir sind ja nicht so, dass wir verschärft auf Böse machen, sondern wir haben ja auch vorher schon immer mal wieder mit einigen Textzeilen bewiesen, dass wir eben einen ziemlich seltsamen Humor haben. „Eine Erhaltene“ geht natürlich genau in die Richtung, also die ganze CD ist auf die DDR Amiga-Sachen (BERÜHMTES OSTDEUTSCHES PLATENLABEL, ANM. DER RED.) ausgerichtet mit so einem schönen Bandcover und einem feinen Disko-Schriftzug. Hehe… Was natürlich wieder sehr viele Leute auf die Barrikaden bringen wird, aber diesmal eben auf ne andere Variante. Und die anderen vier Titel sind praktisch ein paar Experimente, um den Leuten auch die andere Gesangsvariante noch darzubieten. Gerade der Titelsong „Blutbahnen“ ist da noch mal in der Kreisch-Variante drauf, genauso wie „Schlachthaus-Blues“. Das „Alphawolf“, das wurde eben auch gedreht, das ist jetzt in der cleanen Variante drauf. Und die „Schnäuz den Kasper“-Variante ist dann eher so CANNIBAL CORPSE-mäßig. Da ist bei der Mini-CD dann schon ein sehr scharfer Kontrast drin. Das ist natürlich auch für die Leute interessant, die den cleanen Gesang nicht so favorisieren, die haben dann praktisch auch die Versionen dann zur Hand, die ihre Geschmäcker besser treffen. Und wenn man sich ein wenig Mühe darauf verwendet, kann man sich eben sein eigenes „Blutbahnen“-Album zusammen schneiden. WO DU ES GERADE NOCH MAL ERWÄHNT HAST – WAS UM HIMMELS WILLEN BEDEUTET „SCHNÄUZ DEN KASPER“? IST DAS IRGENDWIE NE REDEWENDUNG? ICH WEISS ECHT NICHT, WAS IHR MIT DAMIT SAGEN WOLLT! Hehe… Das hat sich in Thüringen so eingebürgert. Ja… hehe… es ist also eine sehr seltsame Umschreibung dafür, um sexuell Eigendruck loszuwerden… AHH! OK… Das Lied an sich ist schon sehr, sehr strange, muss ich wirklich sagen, das ist eins der bizarrsten Lieder, die wir je gemacht haben. Gerade in der musikalischen Ausarbeitung. Und die Wirkungsweise ist denke ich mal für jeden etwas anders. ICH WOLLTE GERADE SAGEN… ALSO, ICH HÄTTE DAS JETZT EHER SO ALS TSCHAKKA – DU SCHAFFST ES – MOTIVATIONSSONG AUSGELEGT, SO NACH DEM MOTTO „AUGEN ZU UND DURCH, ES WIRD SCHON WIEDER BESSER WERDEN“. ABER NACH DER INFO MUSS ICH MIR DAS NOCH MAL ÜBERLEGEN. Hehe Ja, da soll sich jeder selber Gedanken zu machen! Wir haben uns da auch den Kopf drüber zerbrochen, sind aber daran verzweifelt. Haben den Song dann aber trotzdem aufgenommen. DU HATTEST JA VORHIN SCHON MAL ÖSTERREICH ANGESPROCHEN FÜR EURE KONZERTE. WAS VERBINDET EUCH DENN EIGENTLICH MIT PUNGENT STENCH? ALSO, IHR WARD JA DIE LETZTEN BEIDEN JAHRE ZUSAMMEN AUF TOUR UND DIESES JAHR HABT IHR AUCH WIEDER EINEN GEMEINSAMEN GIG. HABT IHR EUCH IRGENDWIE AUF DER BUNDESPRÜFSTELLE KENNEN GELERNT? Ne, ne, wir sind zum ersten Mal in Kontakt gekommen 2003 oder 2002 glaube ich. Da sind wir mit HOLLENTHON getourt und da ist ja auch der Martin von PUNGENT STENCH Mastermind. Wir haben uns schon immer sehr gut mit ihm verstanden und sind dann auch in Kontakt geblieben. Als es mit PUNGENT STENCH dann auch wieder relevanter wurde, dass sie auch selber wieder touren gehen, war es dann natürlich auch nahe liegend, unsere Interessen dann zu verbinden, weil wir machen ja beide relativ kranke Musik. Das war dann eben auch kein Thema, dass wir da mal n paar Gigs zusammen machen. Mit dem Alex, dem Drummer, hat sich dann praktisch ne Freundschaft entwickelt. So sind wir dann eigentlich auch untereinander zwei Bands, die schön befreundet sind, da ist das dann natürlich kein Thema, dass wir viele Sachen auch gemeinsam machen. UND WAS DENKST DU VON BANDS, DIE SICH STILISTISCH DEUTLICH AN EUCH ORIENTIEREN? IST DAS EIN KOMPLIMENT, ODER EHER NERVIG? Habe ich bisher eigentlich noch gar nicht so mit gekriegt. Hab aber auch so ein bisschen den Blick auf den Markt verloren. Aber wenn sich andere Bands an uns orientieren, dann ist das natürlich als Kompliment aufzufassen. DANN WILL ICH JETZT EIGENTLICH NUR NOCH VON DIR WISSEN, WAS DENN DEINE MUSIKALISCHE KELLERLEICHE IST. ICH HABE MICH SELBST GESTERN DABEI ERTAPPT, MIR IM INTERNET EIN VIDEO VON DER GUTEN ALTEN FUN FACTORY ANZUGUCKEN. GIBT’S BEI DIR SO WAS AUCH, MÖCHTEST DU DARÜBER REDEN? HEHE Ja, also ich hab die letzten Jahre vermehrt irgendwelche Soundtracks gehört. Ich weiß nicht – der Name Cipriani wird vermutlich keinem was sagen, das ist wirklich 70er Jahre Discobeat-Musik, die hat er eben für irgendwelche italienischen Gangsterfilme gemacht (HIERZU EMPFIEHLT DIE REDAKTION DAS LEXIKON „DER TERROR FÜHRT REGIE“, VERLEGT BEIM… TERRORVERLAG!). Das ist zum Beispiel Musik die ich ab uns zu im Auto laufen habe. Muss ich allerdings auch immer ausmachen, wenn meine Frau mitfährt. Das ist wirklich Kram, den sich keiner anhören kann! Aber Soundtrack-Sachen sind eigentlich auch ganz interessant, wenn man bestimmte Melodien mit bestimmten Filmszenen in Verbindung setzt. Das kann dann aber für einen Außenstehenden schon mal ein wenig bizarr sein. DAS MAG SEIN… MÖCHTEST DU ABSCHLIESSEND NOCH IRGENDWAS SAGEN? Ach, ich denke mal, wir haben eigentlich schon alles ganz gut behandelt in dem Interview. Das ist immer schwierig mit letzten Worten, weil wenn man mehrere Interviews gegeben hat, dann sind die letzten Worte irgendwie auch immer gleich. hehe Wir haben das Wissenswerte zum neuen Album eigentlich schon abgehandelt. Ansonsten können die Leute ja gerne reinhören, wenn man das Album dann jetzt offiziell im Laden kaufen kann. Hehe DANN VIELEN LIEBEN DANK FÜR DEINE ZEIT UND MACH DIR NOCH NEN SCHÖNEN TAG! VIELLEICHT HÖRT MAN SICH JA NOCH MAL!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu EISREGEN auf terrorverlag.com