Interview Filter

FADERHEAD

HALLO, WER BIST DU? WO BIST DU? WAS MACHST DU GERADE? Ich sitze im Süden Hamburgs und beantworte diese Fragen … FADERHEAD IST NOCH EIN RELATIV NEUER NAME IN DER ELECTRO SZENE, KÖNNTEST DU KURZ DEINE MUSIKALISCHE BIOGRAPHIE ABREISSEN? SEIT WANN FASZINIERT DICH SYNTHETISCHE MUSIK? Los ging es vor 20 Jahren mit einer Stunde Akustikgitarrenunterricht. Das war so furchtbar, dass ich bis ich 13 war nicht wieder Musik machen wollte. Damals wollte ich dann so sein wie C.C. DeVille von POISON (ja…) und deswegen hat meine Mutter mir eine E-Gitarre gekauft. 17 Jahre und verschiedenste Metal- und Rockbands später habe ich mein eigenes Tonstudio und produziere jegliche Arten von Musik, von HipHop bis Death Metal. Synthetische Musik ist ja heutzutage fast alles. Jede Aufnahme wird bis zur Unkenntlichkeit synthetisiert, indem sie geschnitten, kopiert und verfremdet wird. Das stört mich auch nicht sonderlich. Wenn du Synthesizer-basierte Musik meinst, die fasziniert mich eigentlich nicht. Ich fand es nur im Verhältnis zu Pop und Rock ziemlich leicht, Elektro/ EBM zu machen. Man muss ja eigentlich nicht viel können, außer ein paar Noten im Sequencer zusammenzuclicken. Also habe ich ein Album gemacht, weil ich ein paar Wochen frei hatte… Accession Records ist immer völlig überrascht, wenn ich sage „Oh, ich hab mal wieder 20 Songs fertig! Eigentlich könnten wir das 2. Album in 2 Monaten rausbringen!“… das habe ich so übrigens ca. 1 Woche vor Veröffentlichung von „FH1“ gesagt, haha 🙂 WIE IST ES ZUM DEAL MIT ACCESSION GEKOMMEN? In Hamburg haben ja so gut wie alle DJs schon ein halbes Jahr vor der Veröffentlichung von „The Protagonist“ meine Tracks gespielt. Ausnahme war soweit ich weiß die Schwarze Nacht in der Großen Freiheit, aber das ist kein Verlust. René Junge (DJ und Inhaber von Livingdead Production) und Pedram Sadighi (DJ und Inhaber von Neuwerk Booking) haben die Songs auch gerne mal auf Festivals gespielt und die Tanzfläche ist immer voll gewesen. Irgendwie sind dann Songs von mir zu verschiedenen Labels gekommen und Accession hat das beste Angebot gemacht. Im Vergleich zu so manch schmierigem „Labelchef“ wirkten die Jungs auch mit Abstand am seriösesten. „FH 1“ IST EINE KLAR DEFINIERTE AUSSAGE, PLANST DU JETZT SCHON EINE BESTIMMTE ANZAHL VON NACHFOLGEWERKEN ODER WIE SOLLTE MAN DEN TITEL DEINER MEINUNG NACH INTERPRETIEREN? Eigentlich steht das für „Faderhead“ und „Number 1“ – also eine Beschreibung dessen wo es hingehen soll. Und nein, ich leide nicht an mangelndem Selbstbewusstsein 🙂 BALD SOLLEN DIE ERSTEN LIVE AUFTRITTE ANSTEHEN, WIE MUSS MAN SICH FADERHEAD AUF DER BÜHNE UMGESETZT VORSTELLEN? Wir werden fast nur Coverversionen von AC/DC und BONEY M spielen, haha – eigentlich keine schlechte Idee! Live werde ich von Christine LaGivrée am Keyboard und Alex Montana am Schlagzeug unterstützt. Anders als bei der peinlichen E-Drummer-Playback-Nummer, die viele Bands abziehen, wird Alex aber tatsächlich spielen. Christine wird einen Laptop steuern, der Beats und Bässe abspielt. Alex drumt darüber, ich spiele E-Gitarre und singe und Christine spielt die Synthie-Melodien. Das ganze wird auf Grund der originalen Beats und Bässe klar nach CD klingen, aber durch die live gespielten Instrumente eine Runde roher und grooviger rüberkommen. DA DEINE MUSIK SICH NICHT AUF EINE SCHUBLADE FESTLEGEN LÄSST, WÜRDEN MICH DEINE EINFLÜSSE INTERESSIEREN, WELCHE KÜNSTLER BEEINDRUCKEN DICH? Das mit dem beeindrucken ist seit 1996 irgendwie vorbei. Da habe ich Backstage in der Westfalenhalle in Dortmund neben James Hetfield am Pissoir gestanden und mit ihm über Banalitäten geredet. Irgendwie war danach die Ehrfurcht vor ehemaligen Idolen wie weggeblasen. Zuletzt beeindruckt war ich auf der letzten STEVE VAI-Tour weil das, was Steve da spielt, so spektakulär, fantastisch und unterhaltsam ist, dass ich wirklich völlig weggeblasen war. Eigentlich bin ich mit einem Freund dort hingegangen und wir haben gesagt „Das wird bestimmt ein ätzendes Griffbrettgewichse!“, aber weil wir Freikarten hatten, wollten wir uns das trotzdem mal anschauen. Dann waren über 3 Stunden vorbei, und es war wahrscheinlich das beste Konzert auf dem ich je war. Auf CD mag ich Vai übrigens nicht sonderlich. Sehr begeistert bin ich auch von einem jungen Gitarristen aus den USA namens Misha Mansoor, der bei einer Band namens PERIPHERY spielt. Der Typ ist wahnsinnig! Ansonsten mag ich jede Form von Musik. Ich habe sogar mal eine Zeit lang täglich NDR 90,3 gehört. Da läuft nur Schlager und Volksmusik. Jede Musik, die mir gefällt übt Einfluss aus, mein Gesang ist z.B. sehr stark von OASIS und MEGADETH beeinflusst … WELCHES EQUIPMENT SETZT DU BEIM KOMPONIEREN EIN UND WIE ENTSTEHT ÜBERHAUPT EIN FADERHEAD TRACK? Zum Thema Komposition und Produktion gibt es in loser Reihenfolge eine Workshopreihe auf www.faderhead.com… da beschreibe ich einen typischen Produktionsablauf. Das in einem Interview zu tun würde jeden Rahmen sprengen … WAS KANNST DU ZUM TRACK „MATTAKU“ ERZÄHLEN, WO EIN TEXT EINES GEWISSEN „MYOONJI SADAMUNE“ VERTONT WURDE. WER GENAU IST DIESER HERR UND WELCHE BEDEUTUNG HAT ER FÜR DICH? Sadamune (Vorname) ist ein Freund von mir, den ich vom Sport kenne. Er ist ein exzentrischer Typ, der viele Sprachen spricht. Zum Inhalt des Textes kann ich nichts sagen, da er der einzige Mensch ist, den ich kenne, der japanisch kann – und er hat mir nicht verraten, wovon der Song handelt. SIND DIE STÜCKE ÜBER EINEN LÄNGEREN ZEITRAUM ENTSTANDEN, WIE SO OFT BEI DEBÜTS? SCHON NEUES MATERIAL IN SICHT, UND WO WIRD ES MÖGLICHERWEISE HINGEHEN? Jein. Eigentlich sind die Stücke in sehr kurzer Zeit entstanden. Für die ersten 5 Songs habe ich vielleicht einen Monat gebraucht. Da ich aber zwischendurch immer wieder total andere Sachen mache, z.B. Songs für eine Rockband zu produzieren, habe ich keinen Überblick wie lange was gebraucht hat. Es war ja auch egal. Man schreibt ja keine Songs, um reich und berühmt zu werden, sondern weil man Spaß an den Songs hat. Mit 16 habe ich das nicht so gesehen, aber heute weiß ich, dass es meistens ganz anders läuft, als man es sich vorstellt…:) Neues Material gibt es massenweise. Ich habe aus einer Auswahl von 105 Demosongs die interessantesten 20 Ideen ausgewählt, aber seitdem schon wieder 4-5 neue Songideen aufgenommen. Elektronische Musik zu produzieren ist halt sehr schnell und einfach möglich. Jetzt muss ich mal schauen, welche Sachen davon wirklich gut sind. Stilistisch wird es sich nicht sehr stark verändern. Ich schreibe halt meistens poppige Songs. Die Bandbreite und die Soundpalette wird wohl etwas größer werden und hoffentlich werden die neuen Tracks soundmäßig deutlich besser klingen als das Material auf „FH1“. WO SIEHST DU PERSÖNLICH DIE ZUKUNFT ELEKTRONISCHER SOUNDS? Keine Ahnung. Ich benutze immer nur die Presets in den Synthesizern. Zu solchen Dingen musst Du Christine fragen, die ist ein Freak was Sounddesign betrifft. Oder meinen Freund Tammo, der programmiert Synthesizer im Schlaf. Ich benutze sie nur… UND WIE IST ES IM BESONDEREN UM DIE HAMBURGER SZENE BESTELLT? PFLEGST DU KONTAKT ZU ETWA RONAN HARRIS/ ANDY LAPLEGUA ODER KOMMST DU AUS EINER „ANDEREN“ WELT? Jein. Ronan treffe ich manchmal auf Parties und dann ist das eher so ein „Hallo!“ und „Tschüß!“ – meist sind wir ja auch beide ziemlich betrunken, haha! Andy kenne ich ein wenig besser, weil ich mal Fotos und ein Albumcover für ICON OF COIL gemacht habe, aber er wohnt ja mittlerweile in den USA. Regelmäßigen Kontakt habe ich mit keinem von beiden. Zur Hamburger Szene an sich kann ich nicht viel sagen. Auf den Parties sind zumindest immer sehr viele Leute… GIBT ES AUCH IM ELEKTRO BEREICH EIN PENDANT ZUR SOGENANNTEN HAMBURGER SCHULE? 🙂 Keine Ahnung. Die Hamburger Schule zeichnet sich ja dadurch aus, dass hässliche Typen mit billigen Instrumenten schlecht spielen und noch schiefer singen. Da wir Elektro-Mucker auch alle hässlich sind, ist das ja schon mal die erste Parallele! Hehe! Singen kann auch keiner wirklich (ich auch nicht), und von daher könntest Du mit dem Vergleich recht haben … WAS MACHT DER FADERHEAD, WENN ER NICHT MUSIZIERT? WELCHE HOBBIES HAST DU? Ich fotografiere und mache Sport. Oder ich verbringe Zeit mit meiner Freundin. Das ist so ziemlich alles. Ich mache ja wirklich so gut wie jeden Tag Musik. Viel Zeit für 1000 andere Sachen bleibt da nicht, was aber auch gar nicht schlimm ist. HAST DU DIR DEPECHE MODE LIVE ANGESEHEN UND WENN JA, WAS WAR DEIN EINDRUCK? Nein, ich hätte sogar Freikarten haben können, habe er verzichtet. DEPECHE MODE sind cool, aber sie machen halt schöne Wohnzimmermusik. Die muss ich mir nicht live anschauen. FREUST DU DICH AUF DIE FUSSBALL-WM ODER IST DAS KEIN THEMA FÜR DICH? Nein, als ehemaliger Basketballer halte ich Fussball für extrem langweilig. Ich mag Sportarten wo das Ergebnis 102:98 ist, oder von mir aus 32:29 oder 6:4/ 6:3, aber nichts wo im Schnitt nur ein 1:0 rauskommt. Ich schaue Fußball nur dann, wenn die Nationalmannschaft im Halbfinale oder Finale einer EM oder WM ist und ich von Freunden eingeladen werde. Meist muss ich selbst dann noch vor dem Anpfiff ein paar Vodka-Redbull trinken, um nicht einzuschlafen. DIE LETZTEN WORTE GEHÖREN WIE IMMER DIR! Meine Website ist neu und mit vielen Goodies ausgestattet. Da kann ich nur empfehlen mal reinzuschauen. Ansonsten: kauft „FH1“ damit ich mir irgendwann endlich meine Insel in der Karibik kaufen kann auf der mir schwedische Bikinimodels den ganzen Tag Cocktails servieren! VIELEN DANK FÜR DIE BEANTWORTUNG DER FRAGEN UND VIEL ERFOLG MIT DER GELUNGENEN SCHEIBE!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu FADERHEAD auf terrorverlag.com