Interview Filter

FLESHCRAWL (BASTIAN HERZOG)

DAS NEUE ALBUM „MADE OF FLESH“ STEHT KURZ VOR DER VERÖFFENTLICHUNG, WIE IST DIE STIMMUNG IM BANDLAGER? NACH SO VIELEN ALBEN NOCH AUFGEREGT ÜBER DIE RESONANZEN? Die Stimmung könnte besser nicht sein. Wir sind vollkommen überzeugt und begeistert von „Made of Flesh“, haben bis jetzt fast nur gute und sehr gute Resonanzen auf die Scheibe seitens der Presse erhalten und stehen kurz vor der Tour mit Six Feet Under. Es kann los gehen! Auch bei der dieser siebten Scheibe sind wir immer noch neugierig, wie die Resonanzen ausfallen oder besser gerade bei dieser Platte, eben weil wir uns selber 100% sicher sind, dass das Gerät killt und ein Schritt in die richtige Richtung ist. WOHER ZIEHT IHR NACH SO VIELEN ALBEN NOCH DIE KREATIVITÄT FÜR NEUE SONGS? Schwer zu sagen. Ich denke aus der Tatsache, dass uns diese Art von Metal 100% reinläuft, uns die nötige Energie und Inspiration gibt und wir in kompositorischer Hinsicht in den letzten Jahren sehr viel gelernt haben und entsprechende Erfahrungen hinsichtlich guter und eingängiger Songstrukturen gesammelt haben. Über die Jahre haben wir wohl ein recht gutes Gefühl für diese Art von Deathmetal entwickelt. Solange unsere Songwriter (Mike, Tobs und Oliver) da nicht nachlassen, denke ich, dass man diesbzgl. auch weiter mit uns rechnen kann. Prinzipiell ist und war es ja so, dass wir uns mit jeder Platte steigern wollten – nicht unbedingt in Sachen Tempo – aber in Sachen Qualität. Ich denke die Reaktionen der Presse und der Fans geben uns da Recht, dass wir das soweit auch geschafft haben. Wir machen es uns auch wirklich nicht einfach, wenn es ums Schreiben neuer Songs geht, das ist in der Tat manchmal ein Kampf, bis alles so ausgetüftelt ist, dass wir wirklich zufrieden sind. Sicher auch ein Grund warum die Zeitspanne zwischen unseren Scheiben länger ist als anderswo. ES GAB EINEN WECHSEL AN DER GITARRE. HAT OLIVER GRBAVAC FRISCHEN NEUEN WIND INS SONGWRITING GEBRACHT? IST DIE INTEGRATION VOLLSTÄNDIG ABGESCHLOSSEN? Oliver hat einige Killer Riffs zu „Made of Flesh“ beigesteuert, wir haben ihn gleich von Anfang an ins Songwriting einbezogen, was vielleicht ungewöhnlich erscheinen mag, da er ja neu ist in der Band. Ich denke aber, vorhandene Kreativität sollte und muss genutzt werden. Bzgl. Integration glaube ich sagen zu können, dass er sich ganz gut eingelebt/ eingewöhnt hat. So ein Prozess dauert halt immer eine ganze Weile, weil sich die menschliche Seite von jemandem eben erst später richtig zeigt. Ich denke, wir haben den richtigen Schritt gemacht. IHR WART WIEDER IM STUDIO UNDERGROUND IN SCHWEDEN, HABT IHR EUCH MITTLERWEILE AN DIE SKANDINAVISCHEN ALKOHOLPREISE GEWÖHNT ODER SEID IHR SELBSTVERSORGER? KÖNNTET IHR EUCH VORSTELLEN, GENERELL NACH SCHWEDEN ZU ÜBERSIEDELN? Die Bierpreise in Schweden sind nach wie vor ziemlich teuer, daran kann man sich nicht gewöhnen, wenn man diesbzgl. von Deutschland verwöhnt ist. Wenn wir im Studio sind, dann sind wir in der Tat fast ausschließlich „Selbstversorger“, was das Bier angeht, d.h. wir bringen den Gerstensaft von Deutschland aus mit und zwar nicht zu knapp, hehehe! Schweden ist ein sehr schönes und beruhigendes Land, wir nehmen dort unsere Scheiben auf und verbringen somit auch einen Teil des Urlaubs dort, aber mehr steckt dann auch nicht dahinter. Unsere Heimat ist und bleibt Deutschland, ein Umzug würde die Situation der Band sicher nicht verbessern. Ich wüsste auch nicht, welchen Sinn es machen sollte, seine Familie, Freunde und Kumpels zurückzulassen, um in Schweden zu leben. ICH FINDE ES ETWAS SCHADE, DASS IHR DIE GUTE ALTE „TRADITION“ DER COVER SONGS NICHT FORTGEFÜHRT HABT. ZUFALL ODER BEWUSSTE ENTSCHEIDUNG? IHR HABT DOCH „ROCKIN´ IS MY BUSINESS“ SOGAR AUFGENOMMEN, WENN ICH RICHTIG INFORMIERT BIN? Ja, wir haben den Song aufgenommen und heben ihn als vorerst als Bonustrack auf. Wir werden ihn aber früher oder später zum Download auf unserer Homepage anbieten. Die Entscheidung den Coversong nicht auf die Platte zu packen, fiel kurz vor der Abreise nach Schweden. Da haben wir nämlich noch „When Life Surrenders“ fertiggestellt und waren so vom Ergebnis begeistert, dass wir uns entschieden haben, dieses mal keinen Coversong zu bringen, sondern anstatt dessen lieber unseren eigenen letzten Song. IM GRUNDE HABT IHR EUREN STIL IM LAUFE DER JAHRE NUR UNWESENTLICH VERÄNDERT. GIBT ES (MODERNE) ELEMENTE, DIE IHR NIEMALS INTEGRIEREN WÜRDET, AUCH WENN DADURCH EURE FANBASIS VIELLEICHT ERWEITERT WERDEN KÖNNT? Sachen wie z.B. cleane Vocals wird es bei uns nicht geben, das widerspricht einfach komplett der Idee des extremen Metals. Wir sind diesbzgl. ziemlich engstirning und wollen keine sonderlich große Originalität in die Band bringen. Das überlassen wir gerne anderen Combos, die sind dafür viel besser geeignet. KÖNNT IHR EIGENTLICH MITTLERWEILE VON DER MUSIK LEBEN ODER MÜSST IHR NOCH „NORMALEN“ BERUFEN NACHGEHEN? Jeder von uns geht einem regulären Job nach, mit dem wir unseren Lebensunterhalt verdienen. Man muss da ganz klar realistisch bleiben und sehen, dass man von dieser Art extremer Musik nicht leben kann, zumindest nicht in Deutschland. Gut, kommt vielleicht drauf an wie man „leben kann“ definiert, da gibt’s sicher verschiedene Ansprüche und Definitionen. Aber ich hab z.B. keinen Bock, weder jeden Tag überlegen zu müssen, wo das nächste Geld herkommt noch jeden Cent 5mal umdrehen zu müssen, bevor man ihn ausgeben kann. Es leben vielleicht ne Handvoll Bands von dieser Art extremer Musik und das sind die absolut größten in diesem Bereich, und selbst dort bin ich mir relativ sicher, dass da auch ab und zu irgendwelche Dayjobs angenommen werden etc. Ausserdem war es nie unser Anspruch von der Musik leben zu wollen. EURE COVER LASSEN JA STARK VERMUTEN, DASS IHR GROSSE HORRORFANS SEID.HAT EUCH IN DER LETZTEN ZEIT EIN FILM DIESER RICHTUNG GUT GEFALLEN, VIELLEICHT DAS REMAKE VOM „KETTENSÄGENMASSAKER“? Ich zumindest auf keinen Fall. Schaue mir eigentlich nie Horrorstreifen an, reizt mich auch überhaupt nicht. Das Chainsaw Remake-Gerät kenn ich gar nicht, sorry. Bei unseren Covers ist es eher so, dass wir einfach typische Deathmetal Cover mit vielen zeichnerischen Details bevorzugen. Die geistige Hauptarbeit bzgl. des „Made of Flesh“ Covers hat da sowieso unser Grafiker Uwe Jarling geleistet. Und was in seinem Kopf so vorgeht, das weiss ich echt nicht… WAS ERWARTET IHR VON DER TOUR MIT SIX FEET UNDER? Natürlich hoffen wir in allseits vollen Hallen zu spielen, denn das ist schließlich der Sinn beim Supporten eines grossen Headliners. Da die Tour ein Metal Blade „Family Paket“ darstellt – Criminal sind auch mit von der Partie – und wir die SFU Leute schon von früheren Touren her kennen, denke ich, dass alles ganz relaxt und cool ablaufen sollte. Der optimale Promotioneinstieg für „Made of Flesh“. FAST ZEITGLEICH ERSCHEINT AUCH DIE NEUE DISMEMBER CD, WERDET IHR EUCH DIE GLEICH BESORGEN? WAS ERWARTET IHR VON DEM NEUEN OUTPUT DER ALTEN SCHWEDEN-RECKEN? Ich denke und hoffe die Jungs lassen nichts anbrennen und hauen was ordentliches raus. Schließlich haben sie irgendwo auch einen Ruf zu verteidigen, oder ? WIE SEHT IHR DIE MOMENTANE LAGE DER DEUTSCHEN UNTERHALTUNGSINDUSTRIE GENERELL? STICHWORTE: REALITY SHOWS, DSDS, MP3-PIRATERIE, KREATIVE STAGNATION, PLATTENFIRMEN IN DER KRISE Bzgl. MP3 Piraterie und Krise der grossen Plattenfirmen kann ich nur sagen: selber schuld. Diese grosskotzigen Riesen sind doch kein Stück kompromissbereit gegenüber den Leuten. Die CDs sind einfach zu teuer, da muss man nicht BWL studieren und irgendwelche Gutachten und Marktstudien anfertigen lassen. Ist doch ne einfache Regel: Preise runter, dann kommt auch die Kundschaft. Solange sich da nix tut, wird das Ganze Downloaden etc. unverändert weiter gehen. Sicher ein paar Leute sind sicher ausgestiegen nach den letzten Anti-Raubkopierwerbefeldzügen der Firmen. Es wär so einfach, die Sache wieder zu sanieren. Aber ohne Entgegenkommen der Plattenfirmen ist da nix zu machen, die wollen die Preise am liebsten sogar noch raufsetzen. In Zeiten, in denen es immer wieder heisst „alle müssen den Gürtel enger schnallen etc.“ muss das meiner Meinung nach auch für die Multis gelten. Da muss man halt bereit sein auf etwas Marge pro verkaufter CD zu verzichten und den Versuch eingehen, durch starke Preissenkungen dann seine Kohle im Endeffekt über die Masse verkaufter Einheiten zu verdienen. Dass das Schema bestens funktioniert zeigt sich in allen möglichen Bereichen des heutigen Konsums, wenn es richtig gemacht wird. Man wird sehen, was sich tut, solange da kein Umdenken in den entsprechenden Managements stattfindet, sehe ich da ziemlich schwarz. Bzgl. TV Konsum und Kultur kann ich nur sagen, das wir das letzte Drecksprogramm im Germoney-TV haben und es mich ankotzt, soviel GEZ zahlen zu müssen für diese Scheisse, die einem angeboten wird. Zum Glück gibt es DVDs und Videos, sonst bräucht ich keinen Fernseher mehr!!! UND WANN KÖNNEN WIR MIT DEM RELAUNCH EURER INTERNET SEITE RECHNEN, WELCHE NEUEN FEATURES WIRD ES DA GEBEN? Das dauert sicher noch eine Weile, da wir da erst noch das Konzept aufstellen müssen und uns dann um die Umsetzung kümmern müssen. Inhaltlich wird die neue Website aber keine Wünsche offen lassen, da wollen wir natürlich in Sachen Informationsangebot anderen Sites in nichts nachstehen. Die alte Homepage, welche ich vor kurzem offline genommen habe, war eben inhaltlich echt nicht mehr up-to-date. Und da sich bislang keiner von uns mit der Administration auskennt, speziell in Sachen Flash, wird die neue Site mit einem Minimum an Flash und wieder mit traditionellem Html und Javascript daherkommen – eben old-school like. IRGENDWELCHE LETZTEN WORTE? Danke für den Support, man sieht sich auf der Tour! VIELEN DANK FÜR EURE ZEIT UND VIEL ERFOLG FÜR TOUR UND CD!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu FLESHCRAWL auf terrorverlag.com