Interview Filter

HEAVEN SHALL BURN (MAIK WEICHERT)

SO, BEGINNEN WÜRDE ICH GERNE MIT EUREM GESTRIGEN AUFTRITT AUF DEM „DOUR FESTIVAL“ IN BELGIEN: WAS KANNST DU UNS ERZÄHLEN ÜBER LAND UND LEUTE UND NATÜRLICH VOR ALLEM ÜBER DAS FESTIVAL UND EUREN AUFTRITT? Also Land und Leute – ich finde das ist ganz unterschiedlich. Gerade in Belgien merkt man schon recht deutlich, ob man sich jetzt im flämisch-sprachigen Teil befindet oder im franko-belgischen. Da ist alles schon irgendwie relaxter, wie es auch in Frankreich zum Teil der Fall ist, wohingegen wenn man im flämischen Teil spielt – das ist schon ein ganz anderer Schlag von Mensch, also ein bisschen direkter und auch irgendwie „schnittiger“, was die Attitüde angeht, aber es hat halt beides seinen Reiz. Zum Festival: Dort haben halt ganz, ganz viele verschiedene Bands gespielt – von einer Bühne hörst du hier Drum N Base, dann hörst du da wieder Grindcore und dort spielt grad eine Metalband – war halt ein riesen Ding. Ich glaube, CALIBAN haben da schon zwei Mal gespielt und gesagt, dass es ganz cool ist. Also da waren wir jetzt auch gar nicht enttäuscht, Belgien war und ist immer gutes Pflaster für uns mit einer großen Fanbase – das versuchen wir halt noch weiter auszubauen. Belgien macht schon Spaß. DA DU JETZT EBEN DIE VERSCHIEDENEN BANDS ANGESPROCHEN HAST, AN EINEM TAG HABEN JA Z.B. ICE CUBE UND DER WU-TANG CLAN AUF DER GLEICHEN BÜHNE GESPIELT WIE AGNOSTIC FRONT ODER AUCH LIFE OF AGONY. DAS HAT DANN DOCH SICHER AUCH DAS BESUCHERBILD WIDERGESPIEGELT… Ja, es war halt wirklich total bunt gemischt gewesen. Als wir gerade angekommen sind, sind wir auch vor so einer Bühne lang gelaufen und da lief gerade…ja weiß auch nicht, irgend so ein Hippie-Zeug und drum herum halt völlig verstrahlte Leute, wo ich nur dachte: „Oh man, was soll das denn hier werden?!“ Aber dann hat man auch gleich schon wieder vor den nächsten Bühnen wieder irgendwelche Metaller oder Hardcore-Kids sich sammeln sehen, dass war halt wirklich super bunt gemischt. Also in der Bandbreite fällt mir in Deutschland jetzt kein vergleichbares Festival ein. Vor zwei oder drei Wochen haben wir auch in Finnland auf einem Festival gespielt, da war das auch so. Ich meine, da waren NIGHTWISH Headliner, aber dann haben da auch irgendwelche englischen DJs aufgelegt und CONVERGE haben da gespielt, ja und halt wir, aber dann wiederum auch irgendwelche Folklore-Gruppen, also es war halt echt alles stark vermischt – aber das hat dann ja auch wieder seinen Reiz. KOMMT DENN DANN BEI SO EINEM FESTIVAL DIE GLEICHE STIMMUNG AUF, WIE AUF EINEM REINEN, SAGEN WIR JETZT EINFACH MAL METAL-FESTIVAL? Also die Grundstimmung auf einem finnische Festival ist bei allen Leuten eigentlich immer gleich: Besoffen halt einfach, ne? (lacht) Aber alle sehr lustig! WO WIR SCHON IM AUSLAND SIND, VOR KURZEM STAND EURE ERSTE AMERIKA-TOUR AUF DEM PLAN. Ja, also ich war da ja leider nicht mit, wegen einiger Terminprobleme, da ist dann der Tobi von NEAERA mitgefahren. Aber ich kenne jetzt nur das Video-Material und die Erzählungen der Jungs, und die waren schon wirklich begeistert – war ein großer Erfolg, größer noch als wir erhofft hatten. Also wir wussten, dass wir da gut CDs verkaufen in den USA, aber das ist ja so ein riesen Land, da weiß man ja überhaupt nicht, was da jetzt genau vor sich geht. Gerade weil es auch eine Headliner-Tour war, also wir haben uns jetzt an keinen großen Namen gehängt, sondern gleich den „Reality-Check“ gemacht (lacht) und sind dann da allein losgezogen. Jedenfalls sind die mit einigen Anekdoten und breitem Grinsen zurück gekommen, das war schon cool. Natürlich, an einem Montagabend in Tennessee oder so, da spielt man nicht vor 500 Leuten, das ist ja vollkommen klar, aber auch das hat natürlich auch seinen Reiz, wenn man dann mal wieder so eine kleine Bude auseinander nimmt, wo vielleicht nur 100 Leute da sind, die dafür dann aber völlig abgehen – da holt man sich dann natürlich auch immer seine Energie her. Aber natürlich waren auch riesige Shows dabei, z.B. einige Shows mit DIMMU BORGIR zusammen oder das „New England Metal and Hardcore-Festival“, das war schon sehr cool. Die Route war auch ziemlich cool gewählt, weil wir in Sacramento, Kalifornien gestartet sind und dann wirklich bis Seattle hoch und dann wieder in die Mitte rein, Minneapolis, dann in den Süden runter, Tennessee und wieder die Ostküste hoch und dann nochmal Chicago… In Kanada waren auch Shows dabei. DORT GAB ES DANN JA AUCH DIE LUSTIGE ANEKDOTE MIT DEM POLIZISTEN, DIE ES JA IN NEBEN ANDEREN DINGEN AUCH IN EUREM TOUR-TAGEBUCH ZU LESEN GIBT. Ja (lacht), also dass muss wirklich eine coole Sau gewesen sein, da gibt es auch ein Video von… BEI „VIDEO“ MUSS ICH DANN GLEICH MAL EINHAKEN: IST DAS MATERIAL AUCH FÜR DIE VERÖFFENTLICHUNG VORGESEHEN? Also einiges davon werden wir sicherlich veröffentlichen – ob das mit dem Polizisten dann bei sein wird, dass weiß ich nicht, nicht dass er dann noch Ärger bekommt, weil er zu nett war. Aber ansonsten wir da sicher einiges von dabei sein auf der nächsten DVD. ALSO WIE SICH DAS SO ANHÖRT: DA KANN MAN ALSO WOHL MAL WIEDER HINFAHREN?! (lacht) Ja auf jeden Fall. Gerade weil man ja die Arbeitsgenehmigung für ein Jahr beantragt und das kostet halt auch einen Haufen Geld und das wollen wir dann schon nochmal nutzen, wohl im Frühjahr, so lange dass dann noch gültig ist und wir dass dann auch ausgenutzt haben. DANN WIRST ABER AUCH DU DABEI SEIN, ODER? Also ich war schon mal da vor einigen Jahren, da habe ich bei CALIBAN ausgeholfen, also weiß ich schon mal, wie das da so abgeht. So wie die Veranstaltungen da sind, also da ist das wirklich ein Zuckerschlecken in Europa zu touren, so hart wie das da ist. Sind halt wahnsinnig lange Fahrten und die Club-Besitzer sind ganz oft auch irgendwelche Arschlöcher und Besitzer und Veranstalter sind meist dann auch verschiedene Leute. Es ist halt schon deutlich härter, deswegen touren Ami-Bands auch so gerne in Deutschland oder in Europa generell, weil das dann halt wirklich komplett Urlaub für die ist. DAS SIND JA SCHONMAL INTERESSANTE UNTERSCHIEDE AUS SICHT EINER BAND. KANN MAN DENN AUCH ZWISCHEN DEUTSCHEN/ EUROPÄISCHEN FANS IM VERGLEICH ZU DEN AMERIKANISCHEN UNTERSCHIEDE FESTSTELLEN? Ja, bei dieser Tour, wie ich das so raus gehört habe, war ein Unterschied, dass die Leute halt jahrelang auf uns gewartet und extrem gefreut haben, im Vergleich zu hier, wo die Leute dann ankommen: „Hey, ich hab euch heute das achte mal gesehen, war wieder geil“ und so (lacht), und diesmal war es für viele das erste Mal und das hat man halt auch gemerkt. Aber ansonsten nehmen sich da die europäischen und die amerikanischen Fans nicht viel. ZU LESEN WAR AUCH, DASS DER AUFTRITT IN TENESSEE WEGEN MEHRERER ZWISCHENFÄLLE ABGEBROCHEN WERDEN MUSSTE, VERURSCHACHT DURCH BETRUNKENE VOLLIDIOTEN, DIE MIT BIERFLASCHEN AUFEINANDER LOSGINGEN UND AUCH ANSONSTEN GEWALTBEREITSCHAFT ZEIGTEN. Ja, aber die Story kenne ich nicht so ganz genau. In den USA ist es aber oft so, dass dieses Violent Dancing in den Clubs verboten ist oder so bald da zu heftig gemosht wird greift dann die Security durch oder bricht die Show ab – das kommt da öfter mal vor. ALSO TRITT DAS DORT NOCH VERMEHRTER AUF ALS HIER? Also ich denke, dass es hier noch gesunder ist und das die Leute unter sich klären, ohne sich gegenseitig an die Kehle zu gehen. EIN GROSSES DING IN DEN USA IST JETZT AKTUELL NATÜRLICH AUCH DER WAHLKAMPF, INWIEFERN HAT MAN DAVON ETWAS MITBEKOMMEN? Also der Wahlkampf, ja, gerade so als Außenstehender weiß man dann ja auch gar nicht wie man sich da richtig verhalten soll. Ob man da jetzt irgendwas Pro-Obama von der Bühne brüllt, oder so, aber ich habe da bei den ganzen Leuten ja ohnehin das Gefühl, dass man da auch nur das kleinere Übel wählt. Da ist mir jetzt auch ein Obama lieber als so eine Konzern-gesteuerte Hillary Clinton oder ein McCain oder so, aber naja. Wer da jetzt wirklich Veränderungen erwartet…ich weiß ja nicht. GENAU, ABER DAS IST WOHL AUCH ÜBERALL IN DER POLITIK SO. Ja! Ja natürlich! Heutzutage sind besonders US-Politiker halt nur Schauspieler. Wenn man da seinen Lieblingsschauspieler hat, den kann man denn eben wählen. Ich denke, in den USA spielt das aber bei den normalen Jugendlichen und so leider (!) zum großen Teil keine große Rolle. Guck mal, da ist es nicht so wie in Deutschland, wo fast jeder wählen geht, oder zumindest immerhin 60-70% der Bevölkerung, da sind so wenige Leute als Wähler registriert, ne? Also das ist da eine ganz andere Kultur – sich als Außenstehender da einzumischen… natürlich hat man mal Sachen gesagt wie „Es ist manchmal nicht leicht, die USA für ihre Politik zu mögen, aber wir wissen, dass die Leute ihr Land lieben und dass es mit der USA als Weltmacht auch noch immer etwas Anderes ist“, und das kommt bei den Leuten halt auch immer gut an, wenn man ihnen vermittelt das man weiß: „Okay, ihr seit nicht diejenigen, die irgendwelche Kinder in Afghanistan abschießen“. DA SIND DIE JA SELBER AUCH NICHT GLÜCKLICH MIT… Ne ne, natürlich nicht, klar! Also da merkt man auch, dass viele Menschen besorgt sind, dass wir so über die denken, genau wie viele dort glauben, dass wir hier alle Nazis sind und so. Viele Leute in der USA sind auch wirklich erpicht darauf, klar zu stellen, dass sie da auch nicht mit einverstanden sind, oder auch nicht mehr (!) einverstanden sind, dass geben auch viele zu, die dann erst später zur Einsicht kommen. KOMMEN WIR NOCHMAL AUF DAS VORHIN BEREITS ERWÄHNTE TOURTAGEBUCH ZURÜCK. DORT ZIEHT IHR EINEN ZIEMLICH INTERESSANTEN VERGLEICH: WÖRTLICH HEISST ES „…IRGENDWELCHE STRETCH LIMOUSINEN, DIE SO ENDLOS ERSCHEINEN WIE DAS DURCHHÖREN EINER CD VON FLER ODER KOOL SAVAGE – ERFAHRUNGSWERTE? ALSO WAS HÖRT IHR SONST SO FÜR MUSIK? (lacht) Also bei uns gibt es im Prinzip nur gute und Schlechte Musik. Das geht komplett durch alle Sparten. Ich höre z.B. auch gerne ganz ruhige Sachen, dann mach ich aber auch im nächsten Moment mal eine NAPALM DEATH CD an, also auch ganz unterschiedliche Sachen. Alex, unser anderer Gitarrist hört auch viel Elektro-Zeugs und gibt mir dann auch mal eine CD, wo ich dann auch erst gar nichts von gehört habe, dann aber auch mal was ganz gut finde. Da gibt es also bei uns überhauptkeine Berührungsängste. Reggea wäre da jetzt etwas, was uns nicht ganz so zu sagt, oder Folklore. JA GUT, DAS SIND JA AUCH SACHEN, DIE SIND DANN WIRKLICH SCHON ARG… GRENZWERTIG ZU EURER MUSIK. Ja, aber da gibt es ja im Metal auch irgendwelche Sachen, diese ganzen finnischen Waldschrate da (lacht), dieser ganze Folklore-Metal und so, da gibt es einige coole Sachen, aber manches Mittelalter-Gedudel ist dann auch nicht so ganz unsere Sache. IN EXTREMO, find ich selber, ist eine geile Band, wohingegen ich andere Bands, die sowas in der Richtung machen, scheiße finde. FLIESST DENN DAVON AUCH MANCHES IN EURE MUSIK MIT EIN, HOLT IHR EUCH DA ANREGUNGEN ODER SAGT IHR „WAS VON DRAUßEN KOMMT BLEIBT AUCH DRAUßEN“? An manchen Stellen ist es schon so. Manchmal bilde ich mir ein, es ist offensichtlicher als es die Leute dann letztendlich mitbekommen, also wenn da mal plötzlich ein ¾-Takt auftaucht oder irgendwie sowas ist das für einen selber total bewusst, aber für den Hörer… MUSIKER HABEN DA JA AUCH GENERELL EIN GANZ ANDERES OHR FÜR ALS SO DER DURCHSCNITTS-MUSIK-KONSUMENT. Genau so ist es. Also das was wir abliefern hat halt nicht so viele Dimensionen wie das, was wir hören. IHR HABT JA WAS EURE TEXTE ANGEHT OFT AUCH VIELE LITERARISCHE SACHEN, DIE DA EINFLIESSEN: Also was die Texte angeht sind da sicher viele literarische Sachen bei, ja, aber es ist ja oftmals nicht irgendeine Literatur-Story oder Buchinhalt, der da wiedergegeben wird. Meist ist es einfach nur ein Satz, der einen dann auf eine Idee bringt, was darüber zu schreiben. Ein Beispiel ist z.B. von der letzten Platte der Song „Forlorn Skies“, wo es um das Buch geht, in dem sich die Soldaten im ersten Weltkrieg sich weigern, an Heilig Abend gegeneinander zu kämpfen und Engländer und Deutsche dann zusammen gefeiert haben. Das war beispielsweise ein Denkanstoß, mal einen Text über jemanden zu schreiben, der da im Schützengraben liegt, von allem angekotzt ist und aus seinem Fanatismus herausgerissen wird, um zu sehen, wie der Krieg wirklich ist. Also solche Denkanstöße hat man dann da doch schon mal, aber jetzt irgendwelche Texte oder Gedichte abzuschreiben oder nur einen Songtext zu übersetzen, das kommt bei uns eigentlich nicht vor. SEIT IHR DENN PRIVAT AUCH EHER LESERATTEN? Die Anderen lesen auch sehr viel. Grad der Eric, unser Bassist, liest sehr viel, Matze ist eher so der Magazin-Leser, alles was ihn so interessiert, und Ali – Ali ist eher ein Filmfreak. Aber es liegen schon so einige Bücher bei uns herum. NUN HABT IHR MEHRERE GROSSE FESTIVALS HINTER UND AUCH NOCH VOR EUCH, SPIELT HEUTE ABER HIER IM BASTARD CLUB IN EHER KLEINEM, ÜBERSCHAUBAREM RAHMEN. WAS LIEGT DIR PERSÖNLICH MEHR, WAS SAGT DIR MEHR ZU? Nö, also ich möchte immer beides machen. Da gibt es nichts, was wir mehr lieben. Natürlich macht es Spaß wie gestern auf dem „Dour“ da raus zu gehen und auf einer großen Bühne zu spielen, aber so kleine Club-Shows machen genau so Spaß. Aber wenn man dann in Clubs – natürlich auch größere Clubs, in denen wir auf Tour dann ja auch eher spielen als in so kleinen wie hier heute – spielt, dann freut man sich im Sommer auch wieder auf die größeren Bühnen. Da macht es echt die Mischung. Ich bin auch niemand der jetzt sagt: „Ich brauche jetzt immer den Kontakt zu Leuten – ich hasse die großen Bühnen“ oder sowas in der Art, der Kontakt auf großen Bühnen ist genau so gut, wenn man auf einer großen Bühne steht. SO LANGSAM MÜSSEN WIR DANN JA AUS ZEITGRÜNDEN AUCH SCHON ZUM SCHLUSS KOMMEN, DIE NÄCHSTE BAND STEHT SCHON IN DEN STARTLÖCHERN UND WIRD ES UNS HIER GLEICH REICHLICH LAUT MACHEN. ICH HABE JETZT NOCH DIE TRADEMARK-FRAGE VOM KOLLEGEN FAFNIR IM GEPÄCK: MIT WELCHEM KÜNSTLER ODER WELCHER BAND, EGAL OB LEBENDIG ODER TOT, WÜRDET IHR ODER WILLST DU GERNE MAL AUF DER BÜHNE STEHEN? Also da würde ich sehr, sehr gern mal mit IRON MAIDEN spielen. Auf einem Festival-Billing waren wir mit denen jetzt zwar schon, aber so richtig auf Tour, das wäre schon ganz lustig. Ansonsten bin ich eigentlich ganz gerne mit Freunden unterwegs, also so mit NEAERA oder mit CALIBAN oder AS I LAY DYING, also Leute, die man kennt und mit denen man Spaß hat. IN DEM ZUSAMMENHANG: MIT WEM WÜRDEST DU DENN GERNE MAL MUSIKALISCH ZUSAMMENARBEITEN? Also künstlerisch zusammenarbeiten würde ich am liebsten mal mit den RAMMSTEIN-Leuten, mal so etwas ganz breitbandiges, plakatives zu machen, das wäre auch mal eine coole Sache…wobei es uns sicherlich mehr bringen würde als denen (lacht). Das wäre jedenfalls eine Sache, bei der ich von einem künstlerischem Traum sprechen würde. WO DU GERADE RAMMSTEIN ANSPRICHT LÄSST SICH DAS GERADE SEHR GUT ZU EINER FRAGE AUS UNSEREM FORUM ÜBERLEITEN: DA WOLLTE NÄMLICH EIN MITGLIED WISSEN, OB IHR WIE EURE LABELKOLLEGEN NARZISS AUCH MAL DEUTSCH TEXTEN WÜRDET. WÄRE DAS DENKBAR, ODER SCHLIESST IHR DAS KATEGORISCH AUS? Ne ne, also das schließen wir nicht kategorisch aus, ein Song heißt ja auch „Endzeit“ und wenn es dann halt mal Zitate gibt, die sich nicht ins englische übertragen lassen oder einfach auf deutsch besser wirken, kann ich mir das durchaus vorstellen. Aber das ist bis jetzt noch nicht vorgekommen und wenn dann machen wir das nicht aus irgendwie einem kommerziellen Beweggrund, sondern halt einfach wenn es so sein soll. EINE WEITERE FRAGE AUS DEM FORUM WAR, WIE IHR EUREN AUFTRITT AUF DEM WITH FULL FORCE FESTIVAL SEHT. Das war super, weil With Full Force ist ja immer etwas Besonderes für uns. Da sind wir auch schon als 12-13jährige Fans rumgelaufen und uns die Bands angeguckt haben und da dann jetzt selber auf der Bühne zu stehen, dass ist halt etwas ganz Besonderes, von daher freut man sich da dann auch schon immer Wochen vorher drauf. Selber waren wir mit uns auch ganz gut zufrieden! ZUM ABSCHLUSS NUN NOCH, WIE GEHT ES NUN WEITER? ALSO NACH EUREM AUFTRITT HEUTE GEHT ES JA ERSTMAL NACH HAUSE… Heute fahren wir nach hause und dann hat jeder so einen Monat wo er so sein macht, mal Urlaub machen oder mal bei der Uni ein bisschen was aufholen (lacht) und dann treffen wir uns wieder und treffen uns und proben für Summer Breeze usw., dann geht es da voran. Dann haben wir noch in den Niederlanden ein paar Festivals und Ende August ist die Festival-Saison dann auch si langsam ausgetrudelt. Dann bereiten wir uns auch schon wieder darauf vor, dass wir im November / Dezember eine kleine Tour machen und in der Zwischenzeit arbeiten wir dann auch an Zeugs für die DVD, die dann im Frühjahr veröffentlicht wird. JAGUT, DANN STEHT JA NOCH EINIGES AN. MÖCHTEST DU ZUM SCHLUSS NUN NOCH ETWAS LOS WERDEN? Nö, eigentlich nicht. Ich freue mich, hier heute mal wieder eine Nachmittagsshow zu spielen und das freut mich eigentlich! GUT, DANN BEDANKE ICH MICH, DASS DU DIR KURZ ZEIT NEHMEN KONNTEST UND WÜNSCHE ICH GLEICH VIEL SPASS UND ERFOLG BEI EUREM AUFTRITT. Ich danke auch und bin mir sicher: Den werden wir haben!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HEAVEN SHALL BURN auf terrorverlag.com