Interview Filter

KÜHLE MATROSEN

Beim diesjährigen Kernkrach in Bielefeld bin ich auf einen Künstler aus Hamburg gestoßen, dem ich noch ein paar Fragen stellen musste: KÜHLE MATROSEN nennt sich der Mann und hier sind seine Antworten…

DEIN GIG BEIM KERNKRACH IST  ZWAR SCHON EIN PAAR TAGE HER, ABER ICH MUSS ES EINFACH FRAGEN: WAR ES WIRKLICH DEIN ERSTER AUFTRITT? DA HAST DU ABER AUF DER BÜHNE DIE ARSCHRUHE WEGGEHABT.

Ja, das war mein erster Auftritt. Ich stand zwar als DJ schon häufiger hinterm Pult – ursprünglich komme ich aus der Technoecke und hab in Hamburg mit der Nautilus Crew aufgelegt -, aber das ist tatsächlich etwas völlig anderes als seine eigenen Lieder zu trällern: diese Körperlichkeit auf der Bühne, direkt nach vorn gehen, die Unmittelbarkeit. Das ist schon eine krasse Erfahrung. Und mit der Ruhe, das ist so eine Sache. Entgegen allen Voraussagen hatte ich zwar nie diese Augenblicke, an denen ich dachte: OMG, wir werden alle drauf gehen. Aber Entspannung ist was anderes. Jörg Steinmeyer von Kernkrach hatte mich dreieinhalb Monate vor dem Festival gefragt, ob ich auftreten wolle, und dann ging mir wochenlang der Stift. Ich hatte krass Dampf auf dem Kessel. Dabei hat es mir sehr geholfen, mit meinen Kolleginnen und Kollegen zu schnacken. Ich arbeite an der MSH – Medical School Hamburg am Campus Arts and Social Change, Harburg, mit Studierenden der künstlerischen Therapien. Und da haben wir dann die Profis vom Theater, Tanz, der bildenden Kunst und der Musik. Und die Studis erst. Lauter gute Leute. Und es war die Franz, selbst Schauspielerin und Regisseurin, die mir, sagen wir mal, das richtige Mindset verpasst hat. Die wesentliche Erkenntnis ist ja wohl, dass es nicht so funktioniert, dass ich mich auf die Bühne stelle und alle mich jetzt bitte mal geil finden sollen, sondern dass man sich da schon reinschmeißen muss. Am Ende geht’s ja um dieses geile Feeling, dass wir alle, aber eben nur gemeinsam, haben. Und dazu gehört eben auch, dass sich alle irgendwie hingeben. Und daraus entsteht dann diese geile Atmo. Das Publikum schmeißt sich rein, ich schmeiß mich rein, und dann geht die Luzi ab und alle werden getragen.

DAS PUBLIKUM GING ABER AUCH VON DER ERSTEN SEKUNDE AN GUT MIT.

Halleluja! Das war die mega Atmo da. Die People wollten auch gut drauf sein und nicht einfach nur rumhängen und konsumieren. Nach dem Motto: Jetzt bedien mich mal, Magga, wofür habe ich denn Eintritt bezahlt? Das hat man wirklich gespürt, dass die da alle an dem Event auch mitschrauben wollten. Und klar ist doch auch: Nach dem geilen Auftritt von GEN NULL und den feisten Beats von DADA POGROM, da konnte ich mich doch ins gemachte Nest setzen!

UND PÜNKTLCH ZUM FESTIVAL WURDE DEIN ZWEITER LONGPLAYER „TANZNEUEZEIT“ VERÖFFENTLICHT. DAS ALBUM LIEF BEI MIR RAUF UND RUNTER UND ICH FINDE, DIE PRODUKTION IST UM EINIGES BESSER ALS BEIM VORGÄNGER. WAS HAST DU ANDERS GEMACHT?

Das erste Album war meine Auseinandersetzung mit meinen musikalischen Vorbildern aus der NDW. Und jeder, der da mal tiefer eingestiegen ist, die Platten sammelt, der kommt dann ja auch irgendwann bei diesem DIY-Sound an. Da gibt’s ja einige Titel, die sind so endgeil, und die haben halt auch genau den typischen Sound. Das ist alles irgendwie noch mit Staub und auch der Punk ist da ja ganz nah. PLASTIKTANZ, ANDY GIORBINO, F.S.K. …. „New Deutsch“, „Sowas von Egal“ (Minimalelectronic Sampler – Anm. Red). So wollte ich auch klingen. Bei einigen Titeln, zum Beispiel bei „Wie ein Mann“, habe ich ja schon gedacht, dass ein zweiter Synthesizer sich schon viel zu kommerziell anhört. Jetzt, beim zweiten Album wollte ich aber einfach auch den fetten Sound haben. Tatsächlich ist das von der Arbeit deutlich einfacher gewesen, als den Sound eines alten Kassettenspielers mit kaputtem Mikro nachzubauen. Bei dem ersten Album sind die einzelnen Spuren regelmäßig Mono. Jetzt habe ich teilweise die Snare breit in Stereo. Da ist viel mehr neues Equipment am Start. Hall, Imager, mehr Kompressor, Limiter, Stereoenhancer. Beim ersten Mal habe ich Effekte benutzt, um den Sound klein zu kriegen, jetzt habe ich das Ganze benutzt, um aufzupumpen. Ich will mehr Druck, und ich will eine volle Tanzfläche.

BENUTZT DU DABEI RICHTIGE INSTRUMENTE ODER SETZT DU KOMPLETT AUF SOFTWARE?

Mit den Instrumenten ist das so eine Sache. Ich habe zwar inzwischen tatsächlich verstanden, wie die ganze Kabelei mit Midi und so funktioniert, aber mir fehlt einfach der Raum. Mir blutet ja immer ein wenig das Herz, wenn ich den Computer hochfahre und nicht die alten Geräte anstöpsel, aber mit VST, also Virtual Studio Technology, kann ich deutlich effizienter arbeiten. Doch das Rumschrauben an den Knöpfen fehlt. Sowas wie DAF kriegt man glaube ich nur hin, wenn man das live einspielt. Oder auch Acid. Die Sachen von Behringer sind ja echt gut, da kann man dann auch mal Blasen an den Fingern kriegen, wenn’s richtig abgeht! Auf dem Album sind auch einige analoge Spuren. „Komm zu mir“ habe ich komplett mit Korg und Behringer eingespielt. Und dazu dann noch die Drums von „Rosemarie“ von HUBERT KAH. Die sind so geil, da musste ich mich einfach bedienen. Den Sound habe ich nie hingekriegt. Hier also meine tiefe Verbeugung!

MEIN HIGHLIGHT IST DER TITELTRACK „TANZ NEUE ZEIT“ MIT DEINER HOMMAGE AN HAMBURG, MIT DER VOM MARCUS SONG „ICH WILL SPASS“ ENTLIEHENEN UND UMGEBAUTEN TEXTZEILE „HAMBURG, HAMBURG SPÜRST DU NICHT? HEUTE NACHT KOMMEN WIR ÜBER DICH!“ EIN SONG MIT HITPOTENZIAL, SIEHST DU DAS AUCH SO?

Kernkrach hat nur Hits. Zwinker. Der Song fällt tatsächlich etwas raus, finde ich, der ist vom gesamten Stil so, dass er selbst meinen Geschwistern und meiner Frau (darf ich sagen, dass ich verheiratet bin, oder hab ich dann weniger Street-Creds?) sehr gut gefällt. Das ist eigentlich immer ein guter Hinweis dafür, dass da auch das breite Publikum abgehen könnte. Aber dazu müssen Sie den Kram natürlich erst mal hören können. Heutzutage wirst du ja an allen Ecken und Enden zugeballert und berieselt. Und die Majors machen sowieso ständig alles platt, da kriegst du ja keinen Fuß in die Tür. Und hör mir auf mit Spotify und so. Ich warte ja noch auf den Schni-, Schna-, Schnappi-Knall, wenn KM richtig durch die Decke gehen … aber bis dahin freue ich mich immer riesig, wenn ich Videos bekomme, wo meine Musik in der Disse oder so gespielt wird. Neulich bei Onda Siniestra in Guatemala Stadt, oder bei Mario Coppens beim Waveteef. Das ist echt geil! Also immer her damit!

AUCH DIE BEIDEN FRANZÖSISCHSPRACHIGEN SONGS FIND ICH KLASSE, WIE KAMST DU DARAUF, DIESE IN DER SPRACHE ZU PRODUZIEREN UND ZU VERÖFFENTLICHEN?

Ja, wie komme ich eigentlich darauf? Keine Ahnung. Kam einfach über mich. Es ist der Klang und es fühlt sich besser an. Muss ich noch mal drüber nachdenken. Ich kann mir diese Titel auf Deutsch oder Englisch einfach nicht vorstellen. Da sträubt sich etwas in mir. Widerstand. Auf dem nächsten Album wird zum Beispiel auch ein italienischer Text drauf sein. Aber das kann ich nicht planen, das ergibt sich dann, wenn der Song entsteht. Grundsätzlich ist das aber auch so ein KRAFTWERK-Ding.  Ihr „La musica ideas portara“ und so. Und ich find Welt und Europa dufte. Ich stehe auf international. Fax, Teletext, Fon und Musik. Kommunikation ist geil. Und ich bekomme auch wirklich gute Resonanz von Leuten aus Belgien und Frankreich. Das finde ich natürlich auch mega geil. Merci à tous !

DANN HAST DU EINEN TRACK DARAUF, DEN ICH SO NICHT EINORDNEN KANN: „ERSCHIESSEN UND ALLE UMLEGEN“ MIT SEINEN TEILS RABIATEN SPRACHSAMPLES. DER MACHT MIR ANGST, WAS IST DIE INTENSION DAHINTER?

Das sollte einem auch Angst machen. Es handelt sich um Interviewfetzen zur Landshut-Entführung 1977 im heißen Herbst. Fernseh-Interviews. Das muss man sich mal vorstellen. Das war die Stimmung damals. Da konnte man sich echt vor die Kamera stellen und solche Sachen von sich geben. Da bekommt man mal eine Ahnung davon, zu was Menschen fähig sind, und was sie machen würden, wenn man ihn freie Bahn ließe. Und genauso ist es auch. Der Song ist wirklich kein Klamauk. Ganz im Gegenteil. Wir müssen als Gesellschaft wirklich aufpassen, wohin unsere Reise geht. Freiheit und Demokratie sind aber sowas von nicht selbstverständlich. Und es ist nicht die AfD, es sind vor allem die Millionen verirrter Geister, die solche Parteien wählen. Menschen, die ganz offensichtlich die Unterdrückung ihrer Mitmenschen billigen. Und das ist wirklich schon eine Verniedlichung im Ausdruck. Eine Frau stellt in dem Song richtigerweise fest: „Das wird nie aufhören“. Und am Ende heißt es, „dass man menschlich denken soll“. Da weiß ich nicht, ob ich das möchte. Manch Menschliches ist allzu unmenschlich.

WIE KAM DER KONTAKT ZUM LABEL KERNKRACH ZUSTANDE? BEKANNT IST ES VOR ALLEM DURCH MINIMAL MUSIK – DAS PASST JA BEI DIR – UND DIE LIEBEVOLL, AUFWENDIGEN UND TEILWEISE LUSTIG GEFERTIGTEN PLATTENCOVER.

Das ist mal tatsächlich sehr konkret zu beantworten. Ich habe sehr viel NDW gehört, auch gesammelt, und bin dann zwangsläufig bei den Kernkrach-Veröffentlichungen gelandet. PETER SYNTHETIK und HOFFNUNG und PSYCHE sind bei mir so krass eingeschlagen, dass für mich nur ein Label in Frage kam. Da hab ich mein Demo hingeschickt. Da wollte ich rauf. Ehrlicherweise muss ich aber zugeben, dass ich als Notnagel noch ein Demo an Tapete Records geschickt hatte, aber die Vertragsverhandlungen mit meinen Management waren dann doch gescheitert. Die wollten mir keinen Dienstwagen stellen. … Kleiner Scherz. Haben nicht reagiert. ‘S kütt wie‘s kütt. Jörg Steinmeyer fand‘s geil und zack. Legendär ist das Instagram-Video, wo er über die Autobahn brettert und „Jugend frisst Raketen“ voll aufgerissen hat. Ist das eigentlich noch irgendwo online? Bitte Link an mich! Zu den Covern kann ich sagen: Das für die „TanzNeueZeit“ hat die Illustratorin Jessica Ried entworfen. Sie ist angehende Kunsttherapeutin – auch MSH. Find ich geil. Kunst. Für die leicht düstere Umsetzung mit dem krassen Effekt-Siebdruck ist die Koboldpresse zuständig. Das ist beides noch richtig gutes Handwerk. Da hat man dann zu Hause wirklich Kunst. Das ist schon etwas Besonderes.

EINE SINGLE VON DEINEM ANDEREN PROJEKT HANS URAN IST JA DORT AUCH ERSCHIENEN. WAS HAT ES DAMIT AUF SICH?

HANS URAN ist für den ganz kranken Shit zuständig. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Bin gerade nicht dissoziiert genug.

IM GROSSEN UND GANZEN DREHT SICH BEI  KÜHLE MATROSEN IRGENDWIE ALLES UM DIE NDW, AKTIV HABEN WIR BEIDE AUFGRUND UNSERES DAMALIGEN ALTERS (10 ODER SO)  DAS NUR AM RANDE WAHRGENOMMEN. WIE BIST DU DARAUF GEKOMMEN, JETZT MUSIK IN DIESEM GENRE ZU MACHEN UND ZU VERÖFFENTLICHEN?

Ich wollte einfach auf den NDW-Zug aufspringen und hatte gehofft, dass ich mich so bei Universal reinzecken kann. Hat aber nicht geklappt. Vielleicht sollte ich mal‘n EDWIN ROSEN-Diss-Track machen, um büschn was von dem Fame abzukriegen. In guter alter Rap-Manier. Hat ja bei TIM DOG’s „Fuck Compton“ auf der „Penicillin on Wax“ mit N.W.A auch geklappt.

BEI MIR IST ES SO, DASS ICH VIEL, VIEL SPÄTER AUCH AUF BANDS AUFMERKSAM WURDE, DIE MEINER MEINUNG NACH DIE NDW ANGESCHOBEN UND DADURCH DEN WEG IN DIE KOMMERZIALISIERUNG GEEBNET HABEN. DA WÄREN: DIE KRUPPS, DER PLAN, FEHLFARBEN UND AUCH DAF ZU NENNEN. DIE HATTEN AUSSAGEKRAFT IN IHREN TEXTEN UND DIE FRAKTION DIE DANACH KAM, WAR DANN MEHR AUF SPASS GEPOLT. WIE SIEHST DU DAS, AUCH VON DENEN HÖRT MAN EINIGE EINFLÜSSE AUF DEINEN PRODUKTIONEN RAUS?

Da kannst du aber einen drauf lassen. Der Einstieg erfolgt an der Oberfläche. Und der richtig heiße Scheiß brodelt dann unten. Aber diese Verächtlichmachung von MARKUS, NENA, FRÄULEIN MENKE, PETER SCHILLING und anderen, die manche an den Tag legen, kann ich nun überhaupt nicht nachvollziehen. Ich hab auch den ganzen ZickZack-Kram, und selbst das gespreizte Geschreibsel von Frank Apunkt Schneider habe ich hinter mich gebracht. Und dann gibt’s immer wieder Leute, die meinen, die Musik der erfolgreichen Acts ignorieren zu müssen, weil nur sie selbst ja die dicke Ahnung haben, und das alles nur Kommerz sei. Denen geht’s aber ja offenkundig nicht um die Musik, sondern um sich selbst und ihre vermeintliche Einzigartigkeit. Für mich der falsche Ansatz. Die Street-Creds sind nur Kognition. It‘s all in the head. ROSEN hat geile Titel, und die „Kugelblitze & Raketen“ von MARKUS gefällt mir sehr, auch wenn das Universal und CBS sind und nicht Rondo und No Fun. „Girl You Know It‘s True“ ist auch ne geile Nummer. Also: MARKUS, MENKE, HUBERT KAH und PASO DOBLE; das steht bei mir friedlich zusammen im Regal mit NEONBABIES, EXKURS und GEISTERFAHRER. Und Spaß find ich auch geil. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Ich hab lang BERT KAEMPFERT im Regal, steh auf FRITZ SCHULZ-REICHEL, „Birth of the Cool“ von MILES DAVIS kickt mich jedes Mal wieder, MARIA CRISTINA KIEHR hat für mich die schönste Sopranstimme – vor allem bei „Caldara“ und „Monteverdi“. I confess: Ich kaufe auch CDs. Bei meiner Frau sieht das etwas anders aus: Sie hört nur PET SHOP BOYS. Und ein, zwei Songs von KM. Irgendwie komme ich gerade vom Thema ab. Ich identifiziere mich nicht mit der Musik. Auch nicht mit meiner. Aber klar finde ich den 80s-Sound am besten. Seit den 80s. Und deshalb mache ich das. In den 90ern hab ich mich auch mal an Techno probiert, aber das hat nie wirklich gefunkt bei mir. Auch nicht bei anderen. Als DJ find ich das heiß, aber Musik Machen heißt für mich KM und Synth.

WER  UND WAS INSPIRIERT DICH BEIM SCHREIBEN DEINER SONGS?

Meist sind es Titel anderer. „La Nuit Arrive“ ist meine Verwurstung von „Grey Skies“ von TURQUOISE DAYS. Inspo für „Wege der Wissenschaft“ war „Macht“ von „KRAFT DURCH STROM. Bei „Dans Tes Bras Forts“ hat mir „RHEINGOLD mit „Strahlende Zukunft“ auf die Sprünge geholfen. Wenn ich‘s nicht wüsste, würde ich selbst nicht auf diese Connections kommen. Die andere Quelle sind bestimmte Menschen, die für mich ein Image verkörpern. Bei „Fortschritt“ von HANS URAN war ein junger Mensch meine Muse, der für mich Gothic-Style in künstlerischer Vollendung darstellte. Und die dritte Quelle ist die große Unbekannte. Dann muss ich ran, bin auf Empfang und fische aus dem Äther, was gesendet wird. Das ist nicht planbar. Das ist schon näher an Zauberei als an Handwerk. Nur bin nicht ich selbst der Zauberer. „Die Ganze Nacht“, „Tanz Neue Zeit“ und der erste Track der dritten Scheibe – ja, geht schon weiter -, sind so entstanden. Das geht ratzfatz, und am Ende habe ich keine Ahnung davon, wie ich das eigentlich hinbekommen habe. Hat irgendwas von Medium, Channeling oder so. RICK RUBIN stellt das in seinem Buch „kreativ. Die Kunst zu sein“ gut dar.

BEI EINEM DEINER FB-POSTS WAR ICH SEHR ÜBERRASCHT: DU BIST DER ERSTE, DEN ICH KENNE, DER ETWAS MIT WOLFGANG RIECHMANN ANFANGEN KANN. AUCH ICH BESITZE BEIDE ALBEN VON IHM UND ES IST SO TRAURIG, DASS ER SO BRUTAL AUS DEM LEBEN GERISSEN WURDE. ULTRAVOX BERUFEN SICH AUF IHN UND NENNEN IHN ALS INSPIRATION IHRER MUSIK.

In den 90ern habe ich die Platte in Düsseldorf auf einem Flohmarkt abgegriffen. Zusammen mit „Flammende Herzen“ von MICHAEL ROTHER. Das sind meine beiden Lieblingsplatten. Immer wieder der Hit für mich. Das hatte mich damals so geflasht, dass ich mir eine Wiederveröffentlichung zum Ziel gesetzt hatte. Ich habe alles an Informationen gesammelt, war in Zeitungs-Archiven, hab Interviews geführt und schließlich die Internetseite WolfgangRiechmann.de betrieben. Damals die weltweit einzige Quelle im Internet. Auf einer CD-Beilage im Rolling Stone mit einem RIECHMANN-Stück wurde die Seite dann sogar angegeben. Bureau B (Tapete) haben dann das Album schließlich wieder rausgebracht. Die hatten damals auch schon mal für Bildmaterial oder Connections angefragt. Mit der VÖ war meine Mission erfüllt und ich habe die Seite eingestellt. Ich frage mich immer wieder, was RIECHMANN noch für endgeile Musik gemacht hätte, wenn ihn der Knaller nicht abgestochen hätte. Übrigens hatte ich in Düsseldorf meine Wohnung direkt neben dem Marienhospital, in dem Wolfgang gestorben ist. Das war auch ein seltsames Feeling: den Longplayer„Wunderbar“ auf dem 1210er, Blick aus dem Fenster auf das Krankenhaus.

WAS HÖRST DU SONST NOCH FÜR MUSIK ?

Zu wenig. Es gibt so viele geile Sachen zu entdecken. Neulich hatte ich meine große Doo Wop-Phase. Heißer Stoff. Space Age Tiki ist auch echt der Bringer. Früher hab ich den ganzen OG-Pimp-Hustler-Hardcore-Gangster-Player-Motherfucker-Stoff gehört. Oder Acid: „As Acid Turns“ – LIDDELL TOWNSELL, „Acid Tracks“ – PHUTURE – Bomben! „M-Series“ von MAURIZIO, „Studio 1“ von WOLFGANG VOIGT, die „Stimme der Sehnsucht“ von ALEXANDRA, Dopplereffekt …

WIE ICH GELESEN HABE, SIND IN ABSEHBARER ZEIT WEITERE KONZERTE VON DIR GEPLANT, DU BIST ALSO AUF DEN GESCHMACK GEKOMMEN?

Yeah! Am 30. Mai zusammen mit RUN: und NOISE REDUCTION im Kir Club, am 28.09. beim JaAberNein Minimal- Festival in der Sky Bar im Molotow auf St. Pauli. Alter, wird das geil… Und für 2025 steht schon ein Auslandsauftritt an. Saprize! Was für‘n Fest! Ich danke allen, die mich bisher angefragt haben, auch wenn ich natürlich nicht alles machen kann. Zahlst du Flug und Penne, bin ich wohl dabei! Aber erstmal schön locker durch die Hose atmen. Wie machen COSEY MUELER und STAATSEINDE das eigentlich? Die sind ja ständig on the road. Und übrigens: RUN: steht auch voll auf das RIECHMANN Album.

VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW UND ALLES GUTE FÜR DEINE ZUKUNFT.

In Hamburg sagt man Tschüss …

Fotocredit:Kirsten Maaß

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu KÜHLE MATROSEN auf terrorverlag.com