Interview Filter

LETZTE INSTANZ (HOLLY)

ERZÄHLT MIR DOCH ETWAS ÜBER DEN ENTSTEHUNGSPROZESS DES NEUEN ALBUMS. INSGESAMT FINDE ICH, DASS ES DEUTLICH SPERRIGER AUSGEFALLEN IST, MIT NEUEN EINFLÜSSEN. WAR DAS EINE BEWUSSTE ENTSCHEIDUNG ODER EHER ZUFALL? „Sperriger“ würde ich eigentlich nicht sagen. Die Platte hört sich hervorragend durch, allerdings nicht beim ersten oder zweiten mal. Es ist eindeutig ein Spätzünder geworden – das war aber nie anders geplant. Wir haben 2,5 Jahre kein neues Album gebracht, da gab es viel zu verarbeiten. Außerdem haben wir ja die Band auch etwas verändert. Nach der ausgiebigen Tour zu „Kalter Glanz“ haben wir einen neuen Bassisten und Schlagzeuger gesucht und gefunden. Außerdem wurde die Band durch eine zweite E-Gitarre verstärkt. Das alles hört man der Platte an- die Songs sind etwas jazziger und im Arrangement freier geworden. DER SONG „JEDEN MORGEN“ SCHEINT MIR DAS ZENTRALE STÜCK DES ALBUMS ZU SEIN UND ZUGLEICH AUCH DAS EINGÄNGIGSTE. IST ES EINE ART FORTFÜHRUNG VON „MEIN TODESTAG“ VOM LETZTEN ALBUM? Da gehen die Meinungen doch eher auseinander. zentrales oder besser einführendes Stück ist schon „Salve Te“. Das steht irgendwie über den Dingen, zeigt die Grundrichtung des Albums und bildet das Bindeglied zum Cover- Artwork. Jeden Morgen ist eigentlich eher ein intimer Song, offenbar spricht die Problematik aber viele an. Der Song ist sehr nachdenklich und kein bisschen ironisch gemeint. „Mein Todestag“ dagegen war der pure Sarkasmus. GENERELL SCHWINGT IN EUREN TEXTEN MELANCHOLIE UND DIE SUCHE NACH DEM SINN DES LEBENS MIT. HABT IHR DEN SCHON GEFUNDEN? MAN KÖNNTE AUF DIE IDEE KOMMEN, DASS IHR PRIVAT EHER SCHWERMÜTIG SEID… Jein, die meisten Menschen haben schwermütige oder melancholische Phasen, das ist gut so. Diese Momente lassen uns über die Welt und den Sinn des Lebens nachdenken. Ich finde es wichtig, dass die Balance zwischen Spaßgesellschaft und Sinnsuche gewahrt bleibt. Wenn wir den Sinn des Lebens gefunden hätten, dann würden wir in unseren Texten nicht so viele Fragen stellen, sondern Weisheiten verbreiten. Wir sind aber genau so auf der Suche wie alle anderen. Der Weg ist das Ziel. WAS GENAU STECKT HINTER DEM TITEL „GÖTTER AUF ABRUF“? MEINT IHR DAMIT AUCH DIE ENTWICKLUNG HIN ZU GECASTETEN SUPERSTARS, EBEN QUASI GÖTTER AUF ABRUF? UND IN WELCHER BEZIEHUNG STEHT DAS COVER ZUM TITEL? „Götter auf Abruf“ ist ausdrücklich mehrdeutig gemeint, es gilt für uns als Band, für das Musikgeschäft als solches, für Leute die Macht ausüben, für das gesamte christliche Abendland sowie für die Menschheitsgeschichte als solche. Wenn Euch noch mehr Bedeutungen einfallen, dann ist das Euer gutes Recht. Wir geben hier nur Denkanstöße, stellen Fragen, die wir für wichtig halten. Der Rest passiert in Euren Köpfen. Wir selber nehme uns bei aller Kritik keineswegs aus: Iim Booklet stellen wir uns selbst als eben diese „Götter auf Abruf“ dar. So ist das nun mal, wenn einem Menschen folgen (ob als Politiker, Heerführer, Priester, Idol oder eben Musiker) hat man eine gewisse Macht. Doch der Masse sollte klar werden, dass sie durch Folgsamkeit die Macht gibt, ergo auch wieder entziehen kann. Das gilt eben auch für die Musikbrache. Solange Ihr uns hört, unsere Konzerte besucht und Platten kauft können wir weiter machen. Wenn Ihr uns die Gefolgschaft versagt ist einfach mal Schluss. Wenn man dieses Prinzip auf die wirklichen Probleme dieser Welt überträgt, so eröffnet das Möglichkeiten. In sofern könnte man „Götter auf Abruf“ auch als Aufruf zum zivilen Ungehorsam verstehen. WIE KAM ES DAZU, HIP HOP EINFLÜSSE IN DEN SOUND ZU INTEGRIEREN? STEHT IHR PRIVAT AUCH AUF DIESEN SOUND? WAR ES SCHWER, DIESEN GESANGSSTIL ZU ADAPTIEREN? Nein, nein – wir sind keine Hip-Hopper. Wir hören zwar auch mal eine Fanta 4 Platte , ich persönlich mag auch die Firma sehr gern, aber wir bleiben dann schon bei unseren Leisten und dem, was wir können. Allerdings haben wir schon immer gern experimentiert und Crossover- Parts gab es auch seit „Das Spiel…….. sich im Kreise dreht“ in unserer Musik. Diesmal haben wir uns für „Position im Kosmos“ einen Rapper ins Studio geholt. Die Arbeit hat viel Spaß gemacht und hat uns neue Seiten unser eigenen Musik offenbart. Das mit dem Sprechgesang ist zugegeben nicht ganz so einfach, wie man so denkt. Insofern war es schon eine ziemliche Herausforderung. Langfristig verändern wird es die Letzte Instanz und deren Sound aber nicht. WIRD ES EINE SINGLE GEBEN? WENN JA, MACHT IHR AUCH EIN VIDEO? Nein und nein. Kein Geheimnis, das es der Branche schlecht geht- unsere Plattenfirma ist ein Indie-Label mit beschränktem Budget und wir primär eine Live-Band. Allerdings bin ich davon überzeugt, das am Ende die Guten gewinnen- ergo Qualität zählt. Die Nachricht an die fetten Firmen: Aus eine Scheißband kann man durch fette Promoaktionen keinen tollen Act machen. Warum wundern die sich, dass keiner mehr Platten kauft, wenn jede Woche 5 Bands veröffentlicht werden, die alle gleich klingen. Insofern bin ich stolz auf unseren ungewöhnlichen Sound. Nenn mir eine Band, die so klingt wie Letzte Instanz. Vielleicht werden wir ja der lebende Beweis, dass man auch ohne Videorotation und Radio-Single ganz nach oben kommt 😉 KÖNNT IHR UNSEREN LESERN MAL DIE NEUEN BANDMEMBER VORSTELLEN? INWIEWEIT WAREN SIE SCHON AN DEN KOMPOSITIONEN BETEILIGT? Da hätten wir zuerst Robin, er singt und schreibt alle Texte. Zum neuen Album hat er außerdem „Am Fluss“ und „Zwei Wege“ beigesteuert. M. Stolz spielt Geige und schraubt hin und wieder an diverser Elektronik- zu hören in seinem ureigenen Stück „Sprachlos“. Benni Cellini streicht das Cello und ist damit gut ausgelastet. Tin spielt eine der beiden E-Gitarren und ist unser fleißigster Stückeschreiber. Er hat die meisten Songs auf „Götter auf Abruf“ geschrieben (sozusagen alle, die hier nicht extra aufgeführt sind). Das O.- seit letzten Sommer in der Band- spielt die zweite der beiden E-Gitarren und zeichnet für „Einbahnstraße“ verantwortlich. F.X. spielt den Bass und Specki T.D. das Schlagzeug. Und der Letzte bin ich, ich tue, was übrig bleibt: Akustik-Gitarre, 2. Gesang, Programmings………..und ich durfte „Jeden Morgen“ und Position im Kosmos“ beitragen. IHR SEID 8 LEUTE BEI LETZTE INSTANZ. WIE SCHAFFT MAN ES DA, IMMER ZU VERNÜNFTIGEN KOMPROMISSEN ZU KOMMEN? IST DIE GEFAHR NICHT NOCH GRÖSSER SICH BEI TOUREN AUF DIE NERVEN ZU GEHEN ALS BEI „NORMALER“ BANDGRÖSSE? Wir waren vorher 7 Leute nun 8, das macht keinen Unterschied, ist aber zugegebenermaßen nicht immer einfach. Unser Plus in der Beziehung, wir kommen als allen Ecken der Republik: Berlin, Hof, Landsberg a.L., Leipzig und Dresden. Wenn wir uns zum Proben treffen, haben wir nur begrenzt Zeit. Deshalb sind wir auf effektives Arbeiten angewiesen- der Druck macht vieles Leichter- man verzettelt sich nicht mehr so, fällt schneller eine Entscheidung. Auf Tour klappt es erstaunlich gut- je mehr Leute um so eher findet man einen, der gerade genau so drauf ist, wie man selbst. Allerdings solltest Du mich das selbe vielleicht noch mal nach der Tour fragen 😉 ROBIN KOMMT MIR IMMER VOR, WIE EIN MODERNER GAUKLER, DER DER GESELLSCHAFT DEN SPIEGEL VORHÄLT. HABT IHR IRGENDEINEN GUT VERPACKTEN PÄDAGOGISCHEN AUFTRAG? Jeder sollte sich aus unseren Songs rausnehmen, was ihm nützt. Auf dem letzten Album gab es den Song „Kopfkino“. Wir geben die Anstöße, der Rest passiert im Kopf des geneigten Zuhörers. Das Bild des modernen Gauklers gefällt mir übrigens ausgenommen gut- das trifft es ziemlich genau. WAS WAR EIGENTLICH GENAU BEI DIESEM KONZERT IN HELBRA LOS? ICH HABE GELESEN, F.X. HATTE EINEN UNFALL? Oh, das sah übel aus, F.X. ist bei einem Sprung blöd aufgekommen und gestürzt. Er konnte durch eine Drehung seinen Bass retten, dadurch hat er sich aber übel die Lippe aufgeschlagen. Es har stark geblutet und wir mussten das Konzert abbrechen (es war allerdings schon die 2. Zugabe). Was lehrt uns das? F.X. ist sein Bass wertvoller als seine Gesundheit. Das ist Liebe zur Musik. IHR TOURT JA FAST UNAUFHÖRLICH. KÖNNTE MAN DAS SCHON ALS „SUCHT“ BEZEICHNEN? IRGENDWELCHE BESONDEREN ERLEBNISSE DIESEN SOMMER GEHABT, ZUMAL BEI DER HITZE? Wie das mit Süchten so ist, geliebt und verteufelt. Die beste Story der Sommers: Specki T.D. ist nach dem Metal-Fest in Wien vor der Arena verhaftet worden. Das ganze war ein echt kurioses Missverständnis. Ein Konzertbesucher war beklaut worden, ein Rothaariger hatte ihm den Rucksack samt Fotoapparat etc. weggenommen. Er hat das bei der Polizei angezeigt. Daraufhin sind die losgefahren und haben den erstbesten Rotschopf mitgenommen. Bei der anschließenden Gegenüberstellung erkannten der Beklaute Specki T.D. und das Missverständnis löste sich auf. Die Polizei staunte nicht schlecht, als das Opfer sich vom mutmaßlichen Täter ein Autogramm geben ließ…………. WAS HALTET IHR PERSÖNLICH VON DER „AKTUELLEN“ GOTHIC SZENE. FÜHLT IHR EUCH DORT HEIMISCH? Wir fühlen uns in vielen Szenen heimisch- genau wie unsere Musik sind auch wir offen im Geiste. Das selbe erwarten wir von unseren Fans. Wir spielen gern auf „Dark Wave“ oder „Grufti“- Veranstaltungen. Unser Gig beim Leipziger Wave-Gotik-Treffen in diesem Jahr war zweifellos für uns eines der absoluten Highlights. Aber vereinnahmen lassen wir uns nicht, von keinem. Zur Gotik-Szene also solche: ich schätze sehr, das die Fans extrem friedfertig sind. Und die Szene ist, glaub ich toleranter als man denkt. Ich würde mir allerdings wünschen, dass die Szenegänger öfter mal hinter die Maske so manchen Gurus schauen würden. Der eine oder andere würde dann zu nichts zerfallen. WAS HALTET IHR VON DEN SOGENANNTEN MITTELALTER-METAL BANDS WIE IN EXTREMO, TANZWUT, SUBWAY TO SALLY MIT DENEN IHR OFT IN EINEN TOPF GEWORFEN WERDET? GIBT ES DA PERSÖNLICHE BEZIEHUNGEN? Ich werde jetzt hier bestimmt nicht über irgendjemand herziehen. Wir bringen allen den Respekt entgegen, den sie verdienen 😉 Ich freue mich festzustellen, das wir bereits 2001 mit „Kalter Glanz“ aus der „Mittelalter-Metal“- Schublade ausgeschert sind und andere diesen Weg jetzt auch gehen oder zumindest andeuten. INWIEWEIT SEIT IHR IM LETZTE INSTANZ FANCLUB INVOLVIERT? Eher weiniger. Ich finde auch, ein Fanklub sollte autonom funktionieren, sonst wäre es aufgesetzt und albern. Allerdings stehen wir immer gern für Aktionen des Fanklubs zu Verfügung. Einmal im Jahr gibt es ein Treffen mit der kompletten Band, das ist immer extrem lustig. WELCHE ZIELE HABT IHR IN DER NAHEN ZUKUNFT? Die Nahziele sind abgesteckt. Wir schauen wie das Album läuft und hoffen auf eine gute Tour im Herbst. Weiter denken wir momentan noch nicht. Erst mal schauen, wie das jetzt alles läuft. Für die Zukunft wünsche ich mir ein bisschen mehr Kontinuität in der Band. Wir hatten in den letzten Jahren immer wieder Umbesetzungen: ein stabiles Line-Up wäre schon klasse. Außerdem mehr Studiozeit fürs nächste Album……………. IRGENDWELCHE LETZTEN WORTE AN UNSERE LESER? Ich finde, auf „Götter auf Abruf“ ist genug Stoff zum nachdenken. Vielleicht noch eins: „Esst keine Tiere!!!“

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu LETZTE INSTANZ auf terrorverlag.com