Interview Filter

LONG DISTANCE CALLING (JAN)

HALLO, DA EIN EMAIL INTERVIEW IMMER EIN WENIG UNPERSÖNLICH IST, WÄRE ES NETT WENN DU KURZ SCHREIBST WER DU BIST UND WAS DU SOEBEN GEMACHT HAST? Hey, ich bin Jan und spiel Bass bei LDC. Ich komm grad aus der Mittagspause 🙂 UM GLEICH VORWEG EINE FRAGE ZU KLÄREN, DIE IHR SICHERLICH DESÖFTEREN ZU HÖREN BEKOMMT. WIE KAMT IHR AUF EUREN BANDNAMEN? ERZÄHLT MAL EIN WENIG ÜBER EURE BANDHISTORIE, SO BEKANNT SEID IHR JA (NOCH) NICHT. Janosch, Flo, Dave und ich haben irgendwann Anfang 2006 angefangen, uns zum Proben zu treffen. Wir haben einfach ein bisschen gejammt und hatten dann recht schnell viele Songfragmente, Riffs und Ideen gesammelt. Irgendwann kam Reimut dann noch dazu, um das ganze soundtechnisch abzurunden. Er schafft es, die Electronica perfekt in den Gesamtsound zu integrieren, ohne dass sie wie ein Fremdkörper klingen. Den Bandnamen haben wir seit Rock am Ring 2006, als Reimut und ich gerade vor der Hauptbühne standen und auf den Anfang der TOOL Show gewartet haben. Da lief auf einem Screen das Video der Band PHOENIX mit dem Titel „Long Distance Call“. Wir haben uns angeschaut und dann war eigentlich alles klar, da wir zu der Zeit noch keinen Namen hatten. AUF EUREM ALBUM „SATELLITE BAY“ FINDET SICH KAUM GESANG, WIE KAMT IHR ZU DER ENTSCHEIDUNG, EIN (MEHR ODER WENIGER) INSTRUMENTALALBUM AUFZUNEHMEN? WIE SIND DIESBEZÜGLICH EURE ZUKÜNFTIGEN PLANUNGEN? Wir sind keine Instrumentalband aus Prinzip. Wir haben am Anfang sogar verschiedene Sänger ausprobiert, aber irgendwie hat das alles nicht wirklich gepasst und so haben wir die Songs einfach so belassen, sie funktionieren unserer Meinung nach auch sehr gut ohne Vocals. Aber das will nichts für die Zukunft heißen, eventuell wird es auf dem nächsten Album mehr Vocals geben, vielleicht auch nicht. Wir werden sehen. FÜR DIE KURZE BANDGESCHICHTE HÖRT SICH DAS ALBUM SEHR AUSGEREIFT AN, WANN WART IHR DAS ERSTE MAL IM STUDIO? WIE LIEFEN DIE AUFNAHMEN UND WAS HABT IHR FÜR LEHREN AUS DEM STUDIOAUFENTHALT GEZOGEN? Wir waren das erste Mal zusammen letzten Herbst im Studio bei einem Bekannten und haben very low budget dort unser Demo „Dmnstrtn“ aufgenommen, was im Endeffekt einen erstaunlich guten Sound hatte. Für das Album sind wir dann in die Tonmeisterei nach Oldenburg gefahren und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir hatten wenig Zeit, also waren die Songs eigentlich schon zu 90% fertig, als wir ins Studio gegangen sind. EURE EP „DMNSTRTN“ HAT JA REICHLICH VORSCHUSSLORBEEREN DURCH VISIONS ERHALTEN, WAR DAS FÜR EUCH EIN MOTIVATIONSSCHUB? BEDEUTEN EUCH KRITIKEN ÜBERHAUPT ETWAS? Als wir das Demo fertig aufgenommen hatten, wussten wir ehrlich gesagt nicht, wie das draußen ankommen würde. Wir haben einfach gehofft, dass es ein paar Leuten gefällt. Nicht mehr und nicht weniger. Als wir dann die Info bekamen, dass es Demo des Monats in Rock Hard und Visions wird, hat uns das natürlich motiviert für das Album. Wir haben uns selbst keinen Druck gemacht, deshalb ist das Ergebnis so gut geworden, denke ich. DIE PRESSE HAT JA SEHR POSITIV AUF EUER ALBUM REAGIERT, BESTÄRKT EUCH DAS AUCH IN EURER WEITEREN ENTWICKLUNG? ODER WOLLT IHR BEIM NÄCHSTEN ALBUM EINEN ANDEREN „WEG“ EINSCHLAGEN? Wir werden einfach versuchen, genauso an die Sache heranzugehen wie bei „Satellite Bay“ auch. Musikalisch werden wir vermutlich noch mehr unsere Grenzen ausloten und einfach versuchen gute Songs zu schreiben, das ist das wichtigste. Die Platte wird wahrscheinlich anders klingen, aber an unserer Herangehensweise wird sich nichts ändern, wir machen einfach das was wir wollen. UM BEI DEN PRESSESTIMMEN ZU BLEIBEN, VON EBEN JENEN WURDET IHR JA ALS DIE TOOL ODER DREDG DEUTSCHLANDS TITULIERT. FÜR EINE BAND AUS MÜNSTER JA SICHERLICH EINE HOHE AUSZEICHNUNG, ODER WIE SEHT IHR DAS? Ehrlich gesagt ist das glaub ich ein bisschen zu viel des guten. TOOL und DREDG sind Bands, die so etwas wie einen eigenen Stil entwickelt haben. Es ist natürlich toll mit diesen großartigen Bands verglichen zu werden aber man sollte das auch nicht überbewerten. Das ist unsere erste Platte und man hört eben noch was wir mögen. Die Kunst für das nächste Album wird es sein einfach nach LDC zu klingen. UND WAS MÜNSTER ANGEHT, DA IST JA DOCH EINE RECHT AKTIVE SZENE, VON DEN H-BLOCKX ODER NEAERA MAL GANZ ABGESEHEN. BESTEHEN DA GUTE KONTAKTE ODER ZIEHT JEDER MEHR ODER WENIGER SEIN DING DURCH? Mit den H-BLOCKX haben wir nix am Hut, aber witzigerweise teilen wir uns den Proberaum mit NEAERA. MISERY SPEAKS, bei denen Flo und Janosch ja „hauptberuflich“ zocken, sind auch noch mit im Proberaum. Wenn man das Chaos „Proberaum“ nennen kann 🙂 DIE AUFTRITTSMÖGLICHKEITEN IN DER STADT FAND ICH IMMER RELATIV BESCHEIDEN, GERADE WENN MAN DIE EINWOHNERZAHL BERÜCKSICHTIGT. HABT IHR DA ÄHNLICHE ERFAHRUNGEN? WIE EINFACH ODER SCHWER IST ES, DORT AN GIGS ZU KOMMEN? Eigentlich ist es nicht schwer, wenn man sich ein bisschen auskennt und Eigeninitiative an den Tag legt. Wir haben inzwischen 3 Mal in MS gespielt, 1 Mal in der Baracke und 2 Mal im Gleis 22, zu denen wir einen guten Draht haben und wo wir Mitte September auch unserer Release Show gespielt haben. ICH STAMME JA AUS TELGTE. KENNT IHR DIESES KLEINE KATHOLISCHE KAFF UND WARD DA VIELLEICHT SCHON MAL AUF WALLFAHRT ODER DEM MARIÄ GEBURTS MARKT?:) Äh, ich bin da raus, ich bin der Dortmunder 🙂 EURE SONGS VERFÜGEN ALLE ÜBER EINE SEHR DICHTE ATMOSPHÄRE, DIE TROTZ ODER GERADE WEGEN DER SPIELLÄNGE SEHR IN DEN BANN ZIEHEN KANN. WIE ENTSTEHEN DIE KOMPOSITIONEN? Wie gesagt, wir treffen uns einfach zum Jammen und los geht’s, so sind bisher fast alle Songs entstanden. Manchmal hat jemand eine lose Idee aber mehr auch nicht. Dann fangen wir alle an irgendwas zu spielen und meistens passt das dann ganz gut 🙂 HABT IHR BESTIMMTE INSPIRATIONSQUELLEN FÜR EURE MUSIK ODER DIE ENTSTEHUNG DER SONGS? WIE LÄUFT DAS SONGWRITING GENERELL? Schwierige Frage…eigentlich folgen wir eher Gefühlen als konkreten Gedanken, die Songs sollen eine gewisse Stimmung transportieren, die den Hören an verschiedene Orte bringen soll, welche das sind bleibt ihm überlassen. Da wir ja so gut wie keine textliche Ebene haben läuft alles über die Musik, und das ist es auch, was wir wollen. WO KANN MAN EUCH IN ZUKUNFT LIVE ERLEBEN? WIE KOMPENSIERT IHR LIVE DEN „FEHLENDEN“ GESANG, WENN DAS ÜBERHAUPT NÖTIG IST? Wir müssen ihn nicht kompensieren. Es liegt am Hörer oder Konzertbesucher, ob er sich darauf einlassen will. Durch das Fehlen der Vocals haben alle Songs sehr viel Platz und Weite. Wir checken grade ein paar Optionen Ende dieses Jahres noch Shows zu spielen aber bisher ist noch nichts bestätigt. Schaut einfach immer mal auf unserer myspace Seite vorbei und haltet euch auf dem Laufenden: www.myspace.com/longdistancecalling WAS MACHT IHR NEBEN DER MUSIK NOCH? SEID IHR STUDENTEN? STICHWORT MÜNSTER: FAHRT IHR FAHRRAD? MÖGT IHR PREUSSEN MÜNSTER? 🙂 Wie gesagt, ich bin der Dortmunder, aber die Jungs fahren alle gerne Rad, in Münster liegt das wohl in den Genen, haha. Teilweise studieren wir, haben normale Jobs oder jobben zurzeit. Mit Preussen Münster hat meines Wissens nach keiner was am Hut, außer eventuell Reimut, haha. NENNT UNS MAL DREI DINGE DIE IHR AUF EINE EINSAME INSEL MITNEHMEN WÜRDET? WAS SIND EURE PRIVATEN LIEBLINGSSCHEIBEN? Da ich hier grad allein bin versuche ich mal einen Konsens zu schaffen: 1) Portabler Proberaum 2) was zu trinken 3) Ohrenstöpsel, damit man nicht immer hören muss, was die anderen grade für einen Mist erzählen, da beziehe ich mich aber ganz klar auch mit ein. Lieblingsscheiben gibt es zu viele, eher Bands: PINK FLOYD, ISIS, TOOL, PANTERA, DOWN, DEFTONES, IRON MAIDEN etc UND ZU GUTER LETZT – WEM WÜRDET IHR MIT EINEM „LONG DISTANCE CALL“ ANRUFEN? Chuck Norris! VIEL ERFOLG MIT DEM ALBUM UND FÜR EUREN WEITEREN WERDEGANG!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu LONG DISTANCE CALLING auf terrorverlag.com