Interview Filter

NEUROTICFISH (FISH)

DEMNÄCHST ERSCHEINT DIE NÄCHSTE SINGLE AUS DEM ERFOLGSALBUM „LES CHANSONS NEUROTIQUES“. NEUROTICFISH IST EINE FESTE INSTITUTION IN DER EUROPÄISCHEN ELEKTROSZENE. DOCH WER IST DER MENSCH SASCHA MARIO KLEIN? ERZÄHLST DU UNSEREN LESERN ETWAS ÜBER DEINEN WERDEGANG, DEINEN BACKGROUND, DEINE INTERESSEN? Mein Vater hat mich mit dem „Virus“ Musik schon in frühester Kindheit angesteckt. Er war Gitarrist in einer dieser unsäglichen 60ies Bands mit permanentem Keyboarder Notstand. Er konnte es kaum erwarten, bis ich groß genug war hinter den Keys zu stehen… Danach folgten die obligatorischen Schulbands. Anfang der 90er war ich dann als Keyboarder und Produzent verschiedener Dark-Wave-Bands aktiv – bis die üblichen „künstlerischen Differenzen“ überhand nahmen. Ab diesem Zeitpunkt habe ich mich nur noch auf das Wesentliche konzentriert: Neuroticfish. Aber vielleicht gerade weil Neuroticfish ganz frei von kommerziellen Dogmen oder Label-Strategien wachsen sollte, habe ich nie ein Demo verschickt. Lediglich auf meiner Website habe ich ein paar Downloads angeboten. Auf diesem Weg ist ein Syth-Pop-Magazin auf mich aufmerksam geworden – und nach dem ersten Interview winkte schon die erste Plattenfirma mit einem Vertrag. Purer Zufall also… NACH WELCHEN GESICHTSPUNKTEN SUCHST DU DIR EINE SINGLE-AUSKOPPLUNG AUS? WAS SPRACH DIESES MAL FÜR EINE DOPPEL-A-SEITEN-SINGLE? Die Wahl der Single-Auskopplung ist eher ein intuitiver, langsam wachsender Prozess. Zu dem Zeitpunkt der Entscheidung gibt es immer einen Favoriten, der das Rennen macht. Diesmal hat sich jedoch herauskristallisiert, dass der eine Song nicht ohne den anderen sein kann. Dafür sind sie thematisch zu sehr miteinander verwoben. Ein weiterer Impuls eine Doppel-A-Seite zu veröffentlichen ist eher auf ein ganz modernes Phänomen der Szene zurück zu führen, dass angesagte Acts der Szene eine Single gleich in zwei verschiedenen Versionen herausbringen. Ich vermute, dass dadurch der gewünschte Einstieg in die Charts versucht wird und gleichzeitig dem Fan doppelt Geld aus der Tasche gezogen wird. Bei diesem Spiel möchte ich nicht mitspielen und zeige dies auch mit „Need/It’s not me“. WIRD ES AUCH EIN VIDEO GEBEN? Nein. AUF DER SINGLE SIND EINIGE REMIXE, DIE AUCH SEHR GELUNGEN SIND. FINDEST DU DENNOCH NICHT, DASS DIE GANZE REMIXEREI IM ELEKTRONISCHEN BEREICH EIN WENIG ÜBERHAND NIMMT? Auch wenn ich Remixen eher kritisch gegenüber bin, finde ich es wichtig auch mal neue, frische Perspektiven eines Songs zu erhalten. Leider lassen sich zurzeit jedoch viele Acts von „Klonen“ ihrer selbst remixen. Wo bleibt da die Kreativität? Die Freiheit? KENNST DU DEN GRAFEN (UNHEILIG) AUS GEMEINSAMEN EMSO ZEITEN ODER WIE IST ES ZUR ZUSAMMENARBEIT GEKOMMEN? Ich kenne den Grafen schon seit unserer Zeit bei Bloodline. Ich schätze seine Arbeit sehr und daher war es nur eine Frage der Zeit, wann und wie wir mal zusammen arbeiten. KANNST DU DIR GENERELL VORSTELLEN, (MEHR) HARTE GITARREN IN DEINEN SOUND ZU INTEGRIEREN? Natürlich. Ich habe sogar selbst eine Gitarre – nur leider kann ich besser Keyboarden als Gitarre spielen. Aber wer weiß, ich übe ständig:-) VERLAGES MIX IST JA DURCHAUS ETWAS TECHNO-ORIENTIERT. MAGST DU DIESEN SOUND PERSÖNLICH BZW. HAST DU KEINE BERÜHRUNGSÄNGSTE? Beides. Berührungsängste limitieren nur ein künstlerisches Werk und nebenbei bemerkt finde ich (besonders Verlages) techno Sounds großartig. MIR FALLEN BESONDERS DIE SCHÖNEN UND ETWAS UNGEWÖHNLICHEN COVER BEI DEINEN VERÖFFENTLICHUNGEN AUF, KANNST DU DARÜBER ETWAS ERZÄHLEN? Alle Neuroticfish Cover werden entweder von OZ, einem Graphik-Künstler oder Gagliardi, einer Designerin und Malerin entworfen. Mit beiden bin ich sehr eng befreundet. Sie gehören zu den ersten Personen, die meine Songskizzen hören dürfen. Da der Weg bis zu einer Veröffentlichung teilweise sehr lang ist, haben sie genug Zeit sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und meine Musik visuell umzusetzen. Dabei kann es auch mal passieren, dass ich wiederum von ihrer Arbeit inspiriert werde. DU MACHST JA MEHR ODER WENIGER ALLES IN EINER PERSON. BESTEHT DA NICHT DIE GEFAHR DER „SONGWRITERISCHEN EGOZENTRIK“? WOHER HOLST DU DIR DEINE INSPIRATION? Das Leben an sich beinhaltet genug Inspiration. Ich beobachte nun mal gern. WIESO HEISST DEINE SEITE „EBMISDEAD“, WENN DU DOCH SELBER EBM MACHST? ZUMINDEST HALTE ICH ES DAFÜR, VIELLEICHT SIEHST DU DAS JA ANDERS. Da wären wir noch mal beim Beobachten. Wenn man das Leben als langsamen Verfall sieht, an dessen Ende der Tod steht, leben wir dann oder sterben wir nicht einfach nur länger, je länger wir existieren? Auch der gute alte EBM ist zu dieser Party eingeladen – und stirbt schon ziemlich lange. Außerdem sollte man sich selbst nicht allzu ernst nehmen.  UND WAS HÄLST DU PERSÖNLICH VON DER AKTUELLEN SITUATION IN DER ELEKTROSZENE? STAGNATION ODER AUFBRUCH, WELCHER BEGRIFF BESCHREIBT DEN ZUSTAND AM BESTEN? WAS MEINST DU, WOHIN SICH ELEKTRONISCHE MUSIK IN ZUKUNFT ENTWICKELN WIRD? Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man noch von Situation oder lieber von Notlage der Szene sprechen sollte. Es ist kein Geheimnis, dass ich nicht häufig in Clubs anzutreffen bin und auch gern mal „nicht-Szene-kompatible-Musik“ verkonsumiere. Doch wenn ich meinen letzten Clubaufenthalt vor ca. zwei Wochen als Status der Elektroszene Revue passieren lasse, frage ich mich allen Ernstes, ob das Ende uns nicht schon alle überholt hat. Oder anders ausgedrückt die Szene schon lange (im musikalischen Sinne) tot ist, bislang allerdings nur zu faul war auch umzukippen. Seltsamer Future-Pop-Nachwuchs ohne irgendeine künstlerische Identität im Wechsel mit Schreihals-Electro lassen halt kein Herzschlag vermuten, geschweige auch nur einen Hauch von Seele. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, schließlich leben Todgeglaubte ja bekanntlich länger und aus den tiefsten Abgründen kann immer wieder ein neuer Funke entstehen… KANNST DU ETWAS ÜBER DEINEN AUFTRITT BEIM M`ERA LUNA ERZÄHLEN? HAT DICH DIE HEFTIGE HITZE GESTÖRT? HAST DU DIR AUCH ANDERE ACTS ANGESCHAUT? Seit dem M’era bin ich ein großer Verfechter von vollklimatisierten Bühnen:-) Nein, Spaß beiseite, es waren zwei großartige Tage. Ich habe sehr viele Freunde und Bekannte getroffen und mich auch relativ schnell mit der Hitze angefreundet. Das M’era ist nun mal die „komprimierteste“ Veranstaltung, die die Szene zu bieten hat. Selbstverständlich habe ich es mir nicht nehmen lassen Wayne Husseys großartigen Auftritt zu genießen – wenn auch leider nur von der Backline – da ich danach sofort selbst „arbeiten“ musste. WAS SIND DEINE WEITEREN PLÄNE? STEHT SCHON MATERIAL FÜR DIE NÄCHSTE FULL LENGTH? Ich arbeite gerade an neuem Material. Ob sich diese rohen Skizzen zu einem Album verdichten weiß ich noch nicht genau. VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW UND VIEL ERFOLG MIT DER SINGLE! Vielen Dank, Fish.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NEUROTICFISH auf terrorverlag.com