Interview Filter

NIGHTRAGE (MARIOS)

HI, WIE GEHT’S? WO BIST DU? Bei mir ist alles bestens. Ich bin hier zuhause in Göteborg, Schweden. Ich lebe nun seit einigen Jahren schon permanent in Schweden. Vielen Dank schon mal für Euer Interesse an NIGHTRAGE! IHR HABT JA AUCH EIN STARKES ALBUM AM START? SEID IHR SELBST AUCH SO ZUFRIEDEN DAMIT, WIE ES DIE KRITIKER SIND? Auf jeden Fall! Vor allem sind wir froh, dass wir das überhaupt machen konnten. Beim ersten Album war es ja auch schon cool, aber da waren wir noch eher ein Projekt. Nun haben wir ein stabiles Line-up und konnten ein richtiges gutes Album machen! Und nun können wir auch endlich richtig auf Tour gehen und geile Shows spielen. Irgendwie ist die Scheibe auch ein persönlicher Erfolg für mich. Denn ich habe viel Herz und Energie darin investiert NIGHTRAGE am Leben zu halten und eine feste Band daraus zu machen! Für mich war es das ja schon immer, aber nun habe ich die richtigen Leute dabei, um das auch wirklich durchzuziehen! SIEHST DU DAS NEUE LINE-UP ALSO ALS GRUND FÜR DIE STARKE UND POSITIVE ENTWICKLUNG? Absolut. Denn so hatten wir die Möglichkeit als richtige Band zu arbeiten und aufzunehmen. Das ganze Feeling war einfach um einiges besser. Das hört man auch. Es klingt alles endlich nach einer Band, wo alle Musiker Bock drauf haben! Bei Session-Musikern hört man oft, dass die einfach einen Job machen und nicht wirklich hinter der Band stehen. Auch Tomas hat sich diesmal noch mehr eingebracht. Er hat viele eigene Ideen zu seinen Vocals und den Lyrics beigetragen. Zudem hab ich viele Arrangements mit unserem neuen Drummer Fotis erarbeitet. Und ich habe fünf der Songs noch zusammen mit Gus G. geschrieben. Es ist also endlich ein Band-Album! Das ganze Album klingt motivierter und frischer als „Sweet Vengeance“. WIE BEKOMMT MAN DIESES BAND-FEELING DENN ZUSTANDE? PROBEN IST SICHERLICH NICHT EINFACH, WENN DIE HÄLFTE DER BAND IN GRIECHENLAND LEBT… Das ist alles eine Frage der Planung. Henrik, Tomas und ich leben ja in Schweden und Fotis und Gus fliegen aus Griechenland ein, wenn wir für ein Album oder Konzerte proben wollen. Man kann das schon schaffen, wenn man wirklich will. Und sonst ist es ja so, dass ich einen Großteil der Songs schreibe und schon in meinem Home-Studio vorarrangiere. Das schicke ich dann an die anderen Jungs und die können daran ihre Ideen entwickeln. Wenn es dann zeitlich klappt, fliege ich mal nach Griechenland oder die beiden kommen hierhin und wir arbeiten dann alles weitere aus. Und vor allem die Tatsache, dass wir nun endgültig eine richtige Band sind, motiviert alle, dass man auch das beste raus holt. Da ist es egal, wo man her kommt! Wenn sich die richtigen Leute zusammenfinden, klappt alles andere auch. Und ich denke, dass es zukünftig noch weiter nach oben gehen wird! Da ist noch viel Potenzial in uns. WIE IST DAS MIT DER PERSÖNLICHEN BEZIEHUNG ZWISCHEN EUCH. KANN MAN FREUNDSCHAFTEN AUCH ÜBER DIESE DISTANZ HALTEN, WAS JA WICHTIG FÜR EINE BAND IST. Gus ist seit Jahren einer meiner besten Freunde. Wir sind wie Blutsbrüder. Wir spielen immer schon zusammen, seit Jahren. Schon damals in Griechenland. Und wir haben die Band ja auch zusammen 2000 gegründet. Auch mit Henrik und Fotis bin ich eigentlich jeden Tag in Kontakt. Meist über email usw.. Ich finde es wichtig, dass sich die Mitglieder auch persönlich gut verstehen, denn da steckt sehr viel Energie drin. Viele Bands klingen oft so, als wäre man nur eine Zweckgemeinschaft. Das wäre nichts für mich. Unsere Arbeitsweise halte ich für die beste und das hört man ja auch auf dem Album. Es muss einfach eine Einheit sein… und das wird sich durch die Konzerte, die wir 2005 noch spielen wollen und werden, noch verbessern! VOR EINIGER ZEIT HABE ICH EUREN EX-BASSER BRICE (JETZT DISSECTION) GETROFFEN. ER MEINTE, DASS ER DIE BAND VERLASSEN HAT, WEIL ER SICH NICHT SO WOHL GEFÜHLT HAT. WIE KAMEN DIE WECHSEL AUS DEINER SICHT ZUSTANDE? Brice war nie als permanentes Mitglied gedacht. Ich habe ihn irgendwo mal aufgegabelt und ihm alles möglich gemacht, um mit uns in der Band spielen zu können. Doch zum Schluss war einfach klar, dass er nicht in die Band passt. Wir kamen zwar miteinander aus, aber man hatte immer das Gefühl, dass er nicht voll bei der Sache ist und nicht wirklich Interesse am Weiterkommen der Band hat. Ich hätte da früher einschreiten müssen. Mein Problem ist oft, dass ich einfach zu gutmütig bin. Ich lasse mir einfach zuviel gefallen. Ich hätte einfach den Mumm haben müssen und da früher etwas verändern sollen. Aber jetzt ist Brice bei DISSECTION und wir haben mit Henrik einen super Typen und einen top Musiker! Bei unserem Drummer Per war es von Anfang an klar, dass er nur das erste Album einspielen sollte. Es war nie geplant, dass er fest einsteigt. Er ist ja sonst bei THE HAUNTED und da ist es natürlich klar, dass diese Band für ihn Vorrang hat. Schon bei der Veröffentlichung von „Sweet Vengeance“ war mir klar, dass wir ein Problem mit der Rhythmus-Fraktion haben würden. Per und Brice waren nicht mehr dabei und ich musste schauen, dass ich gute neue Leute an den Start kriege. Tomas, Gus und ich wollten weiter machen und nun haben wir Fotis und Henrik fest in der Band und alles ist großartig! DIE NEUEN SONGS KLINGEN UM EINIGES AGGRESSIVER. WIE KAM DIESE ENTWICKLUNG ZUSTANDE? Na ja, ich bin nicht der Typ, der sich danach richtet, was nahe liegend wäre. So hatte ich keinen Bock über-melodische Songs und wieder cleane Vocals in die Songs zu packen, nur um vielleicht mehr Erfolg zu haben. Als ich die neuen Songs schrieb, wurde mir klar, dass wir immer einen sehr intensiven Sound hatten. Und das ist es, worum es bei NIGHTRAGE geht. Diesem Instinkt habe ich einfach die „Regie“ überlassen und schon kamen die Songs wie von selbst. Zudem ist Fotis ein wirklich talentierter Drummer, mit dem viel möglich ist. Der schüttelt die Blastbeats so locker ausm Ärmel, dass man nur staunen kann. Aber Intensität heißt für mich nicht nur Härte, sondern auch Melodie. So war mir der Groove in den Songs auch wieder sehr wichtig. Und das hat super zusammengepasst! DIE CLEANEN VOCALS WAREN AUF „SWEET VENGEANCE“ NICHT JEDERMANNS SACHE… Für die neuen Songs hatte ich die gar nicht auf dem Schirm. Wenn ich die Idee eines Songs im Kopf habe, kann ich mir auch schon die Gesangslinien vorstellen. Und bei „Descent in Chaos“ habe ich keine gehört. Und wie gesagt, wollte ich so was nicht einbauen, nur weil es ein Trend ist. Wenn, dann muss es einfach passen. Und ich konnte mir bei den neuen Songs einfach keine cleanen Vocals vorstellen. Dann wären es nicht mehr die Songs gewesen, die es sein sollten. Zudem war es für Tomas wichtig zu spüren, dass er der alleinige Sänger und Frontmann in NIGHTRAGE ist. Das war eine wichtige Motivation für ihn und die Leistung spricht für sich! IST ES EIN PROBLEM, DASS TOMPA SEHR OFT IM MITTELPUNKT STEHT? Der Mann ist nun mal eine Legende für die gesamte Metal-Szene. Er war ja schließlich bei AT THE GATES, dass darf und soll man nie vergessen. Und auch ich war ein großer Fan dieser Band! Für mich kam das damals völlig unerwartet. Ich hatte nie damit gerechnet, dass Tomas in die Band einsteigen will, und dann noch fest! Als er die Songs für „Sweet Vengeance“ hörte, fand er die cool und wollte bei den Vocals helfen. Und dann ist er fest dabei gewesen! Tomas ist ein großartiger Kerl und zudem noch wohl einer der besten Sänger überhaupt! Klar, er hat noch seine Band THE GREAT DECEIVER, die er als Priorität ansieht. Aber das wussten wir ja schon vorher. Tomas ist aber ein Vollprofi und weiß ganz genau, wie er eine Zeit einteilen muss um allen seinen Bands auch gerecht zu werden. FAST ALLE MITGLIEDER SPIELEN NOCH IN ANDEREN BANDS? IST ES DA EINFACH DEN KOPF FREI ZU HALTEN? Alle außer mir spielen in anderen Bands, haha. Ja, das ist alles auch eine Sache der Planung. Und vor allem sind ja alle freiwillig in der Band. Die haben Bock auf NIGHTRAGE! Sonst würden die nicht bei uns spielen. Klar, auch ich kann nicht sagen, ob und wie lange so ein Line-Up hält. Das wird die Zeit zeigen. Aber derzeit klappt alles großartig! Und ich hoffe wirklich, dass alles so bleibt, denn eine besseres Line-up könnte ich mir gerade nicht denken. Und bei unseren Konzert im Dezember in London mit ARCH ENEMY, DARK TRANQUILLITY und THE HAUNTED hat man richtig gemerkt, dass die Chemie total stimmt bei uns! NICHT NUR DIE MUSIK. AUCH DIE LYRICS BZW. VOCALS KLINGEN AGGRESSIVER. Das Konzept bei den Lyrics ist diesmal eigentlich kein richtiges. Es geht um viele verschiedene Dinge. Aber im großen und ganzen geht es um die Menschen und ihr Verhalten. Die Menschlichkeit geht heutzutage immer mehr verloren und so, wie sich die Menschheit entwickelt, geht es mehr und mehr in Richtung Dunkelheit und Zerstörung. Man spürt nur noch Kälte zwischen den Menschen. Wir müssen einfach wieder bessere Menschen werden und vor allem uns gegenseitig mehr Respekt zollen. Ich versuche einfach auszudrücken, wie ich mir derzeit auf dieser Welt fühle und wie ich diese empfinde. Ich schreibe einfach meine Gedanken auf ein Stück Papier und forme dann Texte daraus. In anderen Texten geht es darum, dass ich meinen Wege gehe und versuche meine Visionen und Träume zu verwirklichen und damit mein Leben gut leben kann. Denn diese Welt ist eigentlich großartig, wir dürfen es bloß nicht zerstören, so wie wir es derzeit tun. WORIN BESTEHT FÜR DICH DER UNTERSCHIED ZU „SWEET VENGEANCE“? Die Lyrics auf „Sweet Vengeance“ waren viel persönlicher. Dort verarbeite ich viele persönliche Erlebnisse, die mir in der Vergangenheit passiert sind. Diesmal wollte ich die Texte etwas allgemeiner halten. Es geht halt nicht nur um mich alleine, sondern um mich auf die Welt bezogen. So sehe ich die Welt und das denke ich darüber. Nicht nur meine Gedanken über mich selbst. Weniger egoistisch, denn das ist es ja auch, was fast alle Menschen sind. Zu egoistisch. Keiner kümmert sich mehr um andere und die ganze Menschlichkeit geht verloren. Ebenso handeln einige der alten Texte von Erfahrungen, als andere Menschen versuchten mir was Böses zu tun. Wie soll man da reagieren, was kann man machen? Und die neueren gehen auch darum, wie man die einsame Kälte auf dieser Welt ändern kann. Das klingt alles sehr düster, aber ich bin der Überzeugung, dass es bei allem schlechten auf der Welt immer ein Licht am Ende des Tunnels gibt. Es gibt Hoffnung in jedem von uns. Man muss nur die Kraft und den Willen aufbringen, diese auch zu finden. GIBT ES EINEN SONG, DEN DU HERVORHEBEN MÖCHTEST? Auf jeden Fall „Phantasma“! Dieser Song kann fast für sich alleine stehen. Dieser Song enthält eigentlich alle Elemente, die ich im Metal liebe. Sehr hart und kraftvoll, dennoch viele Melodien und dann dieses mächtige Break im Mittelpart. Irgendwie zeigt dieser Song auch, wo es mit NIGHTRAGE hingehen könnte. Sehr brutal, dennoch viel Groove und Melodie. Alles intensiver! Aber vielleicht wird es so intensiv, dass wir es nicht mehr spielen können, haha. Nein, das wird schon cool! Hauptsache wir können uns darin wieder finden. Die Leute haben mittlerweile eine Vorstellung, wie NIGHTRAGE klingen sollten. Doch es ist auch dann NIGHTRAGE, wenn wir es dafür halten und andere vielleicht nicht. DANN WÜRDE SICH „PHANTASMA“ JA FÜR EIN VIDEO ANBIETEN Eine sehr gute Idee. Ich hätte auch schon Vorstellungen, wie man das Titelstück umsetzen könnte. Aber unser Label ist der Ansicht, dass wir uns erstmal auf Live-Gigs konzentrieren sollten. Das ist auch richtig. Aber vielleicht dann beim nächsten Album, wobei es natürlich auch eine Rolle spielt, wie gut sich das neue Album bei den Verkäufen macht. IHR WURDET SCHON ALS DIE NACHFOLGER VON AT THE GATES GEHANDELT. SICHERLICH AUCH WEGEN TOMPA. WIE STEHST DU ZU SOLCHEN MEINUNGEN? Ich denke nicht, dass wir das sind. Vor allem weil wir doch unseren eigenen Sound haben. Aber die Leute sehen halt Tomas in der Band und gleich kommt der Vergleich zu AT THE GATES ganz automatisch. Ich kann da nur sagen, dass meine Ursprünge eigentlich viel weiter zurückgehen. Ich bin mit IRON MAIDEN, DEF LEPPARD und OZZY aufgewachsen. Death Metal gab es da noch nicht wirklich. ALSO ICH KONNTE NOCH NICHT VIEL VON DEF LEPPARD IN EUREN SONGS HÖREN, HAHA. Aber das sind nun mal meine Wurzeln, nicht Death Metal. Aber für mich selber muss ich schon daran denken, wenn ich mir einige Riffs, Chords und Leads anhöre. Generell, wie ich spiele, ist schon ein großer Unterschied zum schwedischen Stil. Da kommt der Grieche immer durch. Ich gehe Sachen schon anders an und mein Wesen ist schon anders als bei den Schweden. Aber zu AT THE GATES. Tomas ist halt in der Band und da kommt natürlich immer wieder AT THE GATES ins Spiel. Das ist ok für mich, solange die Leute sehen, dass wir niemanden kopieren wollen. Wir sind eine eigenständige Band, die Musik aus ihren Herzen spielt. IHR HABT, WIE SCHON ERWÄHNT, IM DEZEMBER MIT DARK TRANQUILLITY, ARCH ENEMY UND THE HAUNTED GESPIELT… Genau, in London. Wir haben den Abend eröffnet. Es war richtig cool. Die Fans fanden es toll, uns endlich mal live zu sehen. Es war ein großartiger Start für das, was noch kommen soll und wird! Ich hoffe, wir werden bald auf Tour gehen und überall in Europa und vor allem in Deutschland spielen. Wir bekommen von Euch sehr viele Feedbacks und die Fans fragen immer wieder, wann wir denn kommen. Das wird hoffentlich bald klappen! IN LONDON MUSS DAS JA EINE GROSSE PARTY GEWESEN SEIN, BEI DEN VIELEN BEFREUNDETEN BANDS. Ja, ich kenne die Kollege von THE HAUNTED und DARK TRANQUILLITY schon lange und auch ARCH ENEMY sind natürlich keine Unbekannten. Es war eine coole Stimmung und großartige Gigs! Was uns auch sehr gefreut hat, war dass die anderen Bands auch gut fanden, was wir da zeigten. Das ist uns schon wichtig. Vor allem THE HAUNTED fanden es klasse. Die wollten uns mit auf Tour nehmen, aber das hat bislang noch nicht funktioniert. Aber vielleicht in Zukunft. MIKAEL VON DT HAT JA BEI FROZEN MITGESUNGEN AUF DER PLATTE. HABT IHR AUCH ZUSAMMEN IN LONDON GESPIELT? Ja, Mikael ist ein alter Freund. Wir hatten mit „Frozen“ einen einzigen Song, bei dem etwas atmosphärische Vocals gut passten. So habe ich Mikael halt eingeladen und gefragt ob er Bock hätte diese zu übernehmen. Wir haben den in London zwar gespielt, aber Fotis hat auch eine gute Stimme und die Passagen dann live übernommen. Komischerweise haben wir gar nicht daran gedacht, dass Lied mit Mikael zu machen, hehe. Keine Ahnung warum. MAN KANN RICHTIG SPÜREN WIE FROH DU BIST, DASS IHR NUN LIVE SPIELEN KÖNNT. Ja, im ganzen ist es einfach klasse derzeit. Die Band ist spitze und wir können endlich zusammen auf Tour gehen und richtig Arsch treten. Es macht Spaß mit den Jungs diese Songs live zu zocken. Es fühlt sich gut an das alles nun auch live zu tun. Ich glaube die Welt hungert danach, dass diese Band endlich auf Tour geht! GIBT ES SCHON DETAILS? Wir haben einige Angebote für verschiedene Touren. Aber nichts ist bislang bestätigt. Aber das werden wir dann natürlich sofort auf unserer Website bekannt geben. Es wäre cool mit Bands wie SOILWORK oder auch THE HAUNTED auf Tour zu gehen. Es ist allerdings schwer zu realisieren. Die Support-Bands müssen sich ja immer regelrecht in die Tour reinkaufen. Und da muss man schauen, was sich realisieren lässt. Evtl. besteht die Möglichkeit im September mit BEHEMOTH zu spielen. Das ist eine wirklich gute Band, die auch gerade ziemlichen Erfolg hat. Oder wir machen sogar einige kleinere Headliner-Shows. Mal schauen, was so auf uns zukommt. WAS WÄRE DEINE WUNSCH-KONSTELLATION, WENN DU DIR NE TOUR SELBST ZUSAMMENSTELLEN KÖNNTEST? Eine gute Frage… vielleicht die alten METALLICA, TESTAMENT oder THIN LIZZY, wenn es im alten Line-Up gehen würde. Das wäre doch mal ein Billing! Und natürlich PANTERA! Aber das wird ja leider nun nichts mehr… Aber mein großer Traum ist es ja irgendwann einmal mit IRON MAIDEN zu spielen. Danach könnte ich dann in Frieden ruhen! Haha! MAL SEHEN WIE LANGE IRON MAIDEN NOCH MACHEN… DIE HABEN JA IHREN ZENIT DOCH SCHON ÜBERSCHRITTEN… Ich denke, es ist gut, dass die noch da sind. Ich denke, sie wissen selbst am besten, wenn es genug sein sollte. Die sind schon so lange dabei und machen seit Jahren geile Songs. Und wenn die aufhören, dann in ihrem Zenit und der ist nur da, wo sie es meinen. Sie machen immer noch richtig gute Alben, von daher ist es gut, dass sie noch dabei sind. Leute sagen, dass sie sich wiederholen, doch das ist nun mal MAIDEN und ich will gar nicht, dass sie sich zu sehr verändern! Diesen großen Fehler haben ja METALLICA gemacht und nun sehen wir alle ja, was daraus geworden ist. Das ist nun nicht mehr METALLICA. ZUM SCHLUSS NOCHMAL GRATULATION ZU EINEM SEHR GELUNGENEM ALBUM.. Oh ja, vielen Dank an Dich und an alle Fans, die unsere Songs schätzen! Wir geben immer unsere bestes. Viele haben kein weiteres Album erwartet, doch für mich war das immer klar! ZULETZT DEINE WORTE AN DIE DEUTSCHEN FANS: Ich habe auf der letzten SOILWORK-Tour Session-Bass bei THE FORSAKEN gespielt und da waren wir viel in Deutschland. Die Fans bei Euch sind echt super und gehen gut ab. Wir werden mit NIGHTRAGE natürlich alles geben, um Euch eine coole Show zu bieten. Vielen Dank für die vielen guten Feedbacks zum neuen Album! Und Dir vielen Dank für dieses Interview. Hoffentlich treffen wir uns dann mal auf Tour!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu NIGHTRAGE auf terrorverlag.com