Interview Filter

OPETH (FREDRIK ÅKESSON)

ZUERST GRATULATION ZU EINEM WEITEREN GELUNGENEN OPETH-ALBUM! IHR DÜRFTET SEHR ZUFRIEDEN MIT DEM RESULTAT SEIN! Vielen Dank! Gerade ich, als neuer Mann in der Band, bin immer wieder sehr erfreut zu hören, dass den Leuten die Platte gefällt! Es war eine großartige Erfahrung, dieses Album zu machen und ich bin sehr froh, wie sich die Aufnahmen, aber auch das Gefüge in der Band, entwickelt haben! DU BIST ALSO DER NEUE MANN… Richtig, wobei ich auch schon… ja… jetzt gut ein Jahr in der Band bin, also quasi Geburtstag habe, haha! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! WIE HAST DU DICH GEFÜHLT, ALS DICH DIE JUNGS FRAGTEN, OB DU MITMACHST? Überwältigend! Ich war schon immer ein großer Fan von OPETH und dann fragen die mich, ob ich einsteigen will! Zudem kam das sehr passend. Ich musste gerade bei ARCH ENEMY meinen Platz räumen, da Christopher wieder zurück kam! Daher war ich im Augenblick nicht ganz sicher, was ich mit mir anfangen sollte. Ne Pause? Ne eigene Band? Und dann kam das Angebot von Mikael. Wir hatten eine Weile zuvor schon mal einfach gejammt und ich denke, dass er da schon insgeheim abgecheckt hat, ob das passen könnte, haha! PETER (LINDGREN) IST EIN TOLLER GITARRIST! FÜHLTEST DU DICH SEHR UNTER DRUCK SEINE NACHFOLGE ANZUTRETEN? Es war schon sehr herausfordernd und auch fordernd! Denn Peter war ein wichtiger Teil der Band und zudem möchte ich die alten Songs auch Note für Note so spielen, wie Peter sie geschrieben hat. Denn als Fan möchte man die Songs so haben, wie sie sind und nur ungerne von einem Neuen etwas verändert haben! So war es schon eine große Herausforderung, allerdings eine tolle und eine, die viel Spaß gemacht hat! DU HAST ZUVOR U.A. MIT TIAMAT UND ARCH ENEMY GESPIELT. WAR ES EINE GROSSE VERÄNDERUNG FÜR DICH, WAS DIE ARBEITSWEISE ANGEHT? DAS SIND DOCH ALLES SEHR UNTERSCHIEDLICHE BANDS, WAS DEN SOUND ANGEHT… Absolut, aber ich bin es gewohnt, mich umzustellen und mich auch neu einzustellen. Spielerisch ist es kein großes Problem gewesen, da ich schon immer sehr technische Sachen, auch meine eigenen, gespielt habe. So war es sicherlich eine Herausforderung, mich in die OPETH-Songs reinzuarbeiten, allerdings spielerisch grundlegend kein Problem. Man muss sich halt jeden Song Stück für Stück aneignen und dann alles Teile zusammen fügen. So arbeite ich halt… KONNTEST DU BEREITS ZUM SONGWRITING ZUM NEUEN ALBUM BEITRAGEN? Ich kam direkt zu Beginn des Songwritings in die Band und Mikael und ich haben auch einen Song für das Album zusammen geschrieben, „Porcelain Heart“. Aber klar, Mikael schreibt eigentliche alle Songs alleine und hat schon zuvor einige Demos aufgenommen mit seinem neuen ProTool-System. Und ich habe dann einige Lead-Melodien usw. hinzugefügt. WIE WAR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT MIKAEL? ER HAT SICHERLICH BESTIMMTE VORSTELLUNGEN FÜR DIE OPETH-SONGS… Ich hatte zu Hause einige Riffs aufgenommen und sie Mikael vorgespielt. Er fand sie toll und so war wohl der Einstieg zu „Porcelain Heart“ gefunden. Aber auch da hat Mikael den Song an sich arrangiert und ich habe halt die eine oder andere Idee eingebracht. Er ist an sich ein sehr umgänglicher Typ, wobei zu keinem Zeitpunkt ein Zweifel besteht, dass er die Richtung vorgibt. Er hat immer alles im Blick und unter Kontrolle, arrangiert die Songs schon vor und beim Proben feilen wir dann jeder an kleinen Details, um alles abzurunden! „WATERSHED“ IST SEHR VIELSEITIG GEWORDEN UND FUNKTIONIERT DENNOCH ALS GESAMKUNSTWERK. BESCHREIBE DOCH BITTE MAL DIE SONGS MIT DEINEN WORTEN. OPETH haben sich auf jedem Album weiter entwickelt und dennoch sind es unverkennbar OPETH. Und dies trifft auch jetzt wieder zu. Wir haben jede Facette noch weiter ausgebaut. So haben wir verdammt harte und brutale Passagen, vielleicht die aggressivsten für OPETH überhaupt. Dann wieder gibt es sehr psychedelische Momente und experimentelle Passagen, progressive Parts… alles was die Band ausmacht, haben wir reingebracht und alles entsprechend ausgearbeitet. Man muss das Album wirklich am besten am Stück hören, denn es ist eine wahre Reise geworden, in dem jede Station etwas komplett anderes bereit hält! WORUM GEHT ES INHALTLICH? „Watershed“ ist kein Konzept-Album, wenn es um die Texte geht. Darüber kann und sollte wenn dann natürlich Mikael mehr sagen. Wobei er gar nicht zu sehr ins Detail gehen möchte, da sie sehr persönlich sind. Es sind also keine Fantasie-Stories, wie es zuvor schon mal war. Es ist sehr viel persönlicher und daher auch als Ganzes sehr intensiv worden. WENN DIE SONGS SO PERSÖNLICH SIND, WIE KANN MIKAEL EUCH DAS AM EHESTEN VERMITTELN, DAMIT ES AUCH NACH SEINEN VORSTELLUNGEN KLINGT? Das klappt eigentlich sehr natürlich. Er beschreibt uns halt, welche Stimmung er ausdrücken möchte und gibt uns dann beim Proben Tipps, wie wir was spielen könnten. Solange, bis es halt passt. WAR ES DA HILFREICH, DASS IHR EUCH SCHON ZUVOR EINE WEILE KANNTET? Absolut. Wir haben ja mit ARCH ENEMY die Gigantour gespielt, wo OPETH auch mit dabei waren. So hingen wir über einen Monat aufeinander und haben uns gegenseitig das Bier geklaut, haha. Und so konnte man sich kennenlernen, auch die anderen Jungs in der Band. Das machte es dann natürlicher für jeden, als ich in die Band kam! VIELE FANS FRAGEN SICH, WO DIE REISE FÜR MIKAEL UND OPETH NOCH HINFÜHREN KANN. ER IST EIN GROSSARTIGER SONGWRITER, ABER MAN FRAGT SICH SCHON, WAS IN IHM SO VORGEHT… Das stimmt, haha. Es gibt z.B. diese funky Passagen auf dem neuen Album. Da dachte ich erst „Wow, wo hat er denn das nu auf einmal hergeholt“, haha! Total abgefahren! Es war erst etwas befremdlich, weil doch sehr psychedelic, aber nun finde ich es großartig, denn es passt einfach! Und an sich bin ich da recht zuversichtlich, was die Zukunft angeht. Denn ich bin mir sicher, dass es zum großen Teil immer Death Metal bleiben wird. Mikael wird bestimmt nicht aufhören zu grunzen und harte Musik zu spielen! Zumindest hoffe ich das, haha! VIELLEICHT LÄSST ER DAS IRGENDWANN NUR NOCH BEI BLOODBATH RAUS… Nein nein, hahaha. Wir haben schon darüber gesprochen und das wird nicht passieren, da kann ich die Fans beruhigen, haha! ES GIBT AUF „WATERSHED“ WIEDER EINIGE JAZZIGE UND FUNKY-PASSAGEN. VIELE TECHNISCH VERSIERTE GITARRISTEN STEHEN JA AUF JAZZ ETC.. WIE SIEHT DAS BEI DIR AUS? Ah, du sprichst bestimmt auf Funky und Folk-Parts an. Ja, diese Musiker sind schon recht gut, aber ich selbst bin da doch eher ein old school-Metalhead, haha! Aber auch wenn ich gerne mal progressive Sachen spiele, muss ich mir nicht so oft Jazz und sowas antun, haha. Auf dieser Platte haben die Jazz-Parts allerdings doch mehr einen Schlag in Richtung schwedischer Folk bekommen. Z.B. die Piano-Parts beim letzten Song „Hey Omega“ erinnern mich sehr an Jens Johansson, der auch bei YNGWIE MALMSTEEN gespielt hat. IHR HABT AUCH EINIGE SEHR INTERESSANTE COVER-VERSIONEN AUFGENOMMEN… Ja, z.B. von RORBERT TROWER, einem Hard Rock/ Blues –Musiker. „Bridge of Sighs“ gefällt mir super und auch in unserer Version ist es wirklich genial geworden! Mikael singt auf dem Track auch ein wenig anders, was das ganze noch interessanter macht. So eine kratzige Stimme, wie ein alter Mann, haha. Der ALICE IN CHAINS-Song wird nicht auf der Special Edt. zu finden sein. Dann haben wir noch „Den ständiga resan“ von MARIE FREDRIKSSON, der Sängerin von ROXETTE, eingespielt. Der Song hat allerdings wenig mit ROXETTE zu tun, sondern kommt sehr düster und mit akustischen Klängen daher. Mikael mag den Song sehr und wir haben noch einige Soli hinzugefügt. Mikael hat die Songs ausgewählt und wollte damit auch zeigen, woher OPETH kommt und welche Einflüsse alles in den Songs zu finden sind. Wir haben auch noch einen eigenen Titel aufgenommen, den Mikael mit Per geschrieben hat. „Derelict Herds“ wird dann auch auf der Special Edt. zu finden sein! STICHWORT SPECIAL EDT.! WAS DÜRFEN DIE FANS DA ERWARTEN? Es wird einen 5.1. Sound-Mix geben, den die Journalisten auf der Listening-Party sehr stark fanden. Allerdings sollte man sich erst das normale Album anhören, um dann wirklich den Aha-Effekt zu erleben, haha. Es wird dann noch eine 55 Min.-Doku geben, wo man uns beim Proben und auch im Studio beobachten kann, oder wie Mikael oder auch ich zu Hause an Riffs feilen. Und dann halt die Bonus-Songs. Dazu kommt die Edt. gleichzeitig mit dem normalen Album raus, so dass die Fans entscheiden können, welche Ausführung sie nun nehmen. SCHON KURZ NACH DEM ALBUM STARTEN DIE LIVE-SHOWS. Z.B. SPIELT IHR IN KÜRZE EINIGE SHOWS MIT DEINEN EHEM. KOLLEGEN VON VON ARCH ENEMY! WIRD ES DA EIN SPONTANES ZUSAMMENSPIEL GEBEN? Oh, das weiß ich jetzt noch nicht. Geplant ist das nicht, aber wir haben ja schon lange Zeit zusammen gespielt. Die Amott-Brüder mit mir und evtl. Mikael… das wäre schon klasse. Aber wie gesagt, geplant ist da nichts, wir werden mal schauen, was sich so ergibt! DANN GEHT’S AUF TOUR MIT EINER LEGENDE: DREAM THEATER! GIBT SICHER NE INTERESSANTE FAN-MISCHUNG! Das wird sehr interessant! Ich freue mich sehr darauf! Wobei ich schon glaube, dass viele OPETH-Fans auch was mit DREAM THEATER anfangen können, und umgekehrt auch. Auch wenn vielleicht nicht so viele richtige Death Metal-Fans zu den Shows kommen werden. Da kann man dann auch nur wünschen, dass die Fans offen für neues sind und sich auch unsere Songs richtig anhören. Auch wenn viele vielleicht die Baller-Passagen und die Growls eher weniger mögen werden, haha. Aber unser Ziel ist es, da so richtig brutal abzugehen, haha! Wir werden einige Songs spielen, die schon lange oder noch nie live zum Zuge kamen. DREAM THEATER haben ja keine Growls und Screams, also werden wir um so mehr dafür sorgen, hehe. Sehr interessant wird es auch sein, die anderen Bands zu sehen. DREAM THEATER sind eh großartig! Aber BETWEEN THE BURIED AND ME sollen sehr gut sein, wobei ich so noch nichts an Songs gehört habe. Und THREE haben auch einen guten Ruf. So wird das sehr interessant werden! DANN GIBT ES EINIGE FESTIVALS HIER IN EUROPA UND DIE FANS WARTEN NATÜRLICH AUF EINE HEADLINER-TOUR… Und diese sind gerade gebucht worden, wobei ich noch keine Dates im Kopf habe. Nach den Festivals, also so Ende August, werden wir für einige Shows nach Japan und Australien gehen. Im September geht es nochmal in die USA. Danach gibt es dann eine Europa-Tour als Headliner. Das wird so von Oktober bis in den Dezember gehen wahrscheinlich. Aber ich freue mich da sehr drauf. Denn auch wenn Festivals cool sind, hat man bei eigenen Shows einen Soundcheck und vor allem mehr Spielzeit! Wenn wir auf Festivals so 5 Songs spielen, haben wir ja schon die 60 Minuten voll, die man meist so bekommt! ZUM ENDE NOCH EINIGE PERSÖNLICHE FRAGEN. MAN KENNT DICH JA SCHON ALS GITARRISTEN, DER OFT ENGAGIERT WIRD, UM AUSZUHELFEN. DENKST DU, DASS DIR DAS VIELLEICHT AUCH BEI OPETH PASSIERT? Nein, da mache ich mir keine Gedanken. Mikael hat gesagt, dass dies nicht als Aushilfsjob vorgesehen ist. Und ich selbst fühle mich bei OPETH in einer Band, mit der ich alt werden könnte. Bei den anderen Bands passte es halt. Ich hatte halt gerade keine Verpflichtungen, die Anfragen kamen und ich mochte jeweils halt auch die Musik dieser Bands, also warum nicht? Bei OPETH ist das aber anders, weil es musikalich und auch menschlich einfach die perfekte Situation für mich ist! Es läuft absolut super. Die Jungs sind wirklich auf dem Boden geblieben und sehr angenehme Persönlichkeiten, um mit ihnen zu arbeiten. Klar, die richtige Prüfung kommt dann auf Tour, aber auch dort habe ich die Jungs ja schon erlebt und daher mache ich mir da keine Sorgen. Mir geht es sehr gut mit OPETH! MEINE KLASSISCHE FRAGE ZUM ENDE: WENN DU MIT EINEM MUSIKER/KÜNSTLER DEINER WAHL, TOT ODER LEBENDIG, SPIELEN/ AUFTRETEN/ ARBEITEN KÖNNTEST… WER WÄRE DAS? Mhm… (überlegt lange)… ich würde Phil Lynott von THIN LIZZY wählen! Ich liebe diesen alten Hard Rock-Sound. Nicht alle Songs, aber viele von ihm und THIN LIZZY sind großartig! Das wäre meine Wahl! VIELEN DANK FÜR DEINE ZEIT UND VIEL ERFOLG MIT DEM ALBUM UND DER TOUR! Vielen Dank und wir sehen uns dann bei IRON MAIDEN aufm Wacken, haha!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu OPETH auf terrorverlag.com