Interview Filter

PAPA ROACH (TOBIN)

EIGENTLICH WAR JA ANGEDACHT, DIE GELEGENHEIT ZU NUTZEN UND PAPA ROACH BEI EINEM IHRER DEUTSCHLAND-GIGS FÜR EIN INTERVIEW PERSÖNLICH VORS MIKRO ZU BEKOMMEN. NACH EINIGEM DURCHEINANDER HATTE ICH DANN IMMERHIN NOCH KURZFRISTIG BASSER/ SONGWRITER TOBIN AN DER STRIPPE.

MAHLZEIT, WIE LÄUFTS? Großartig, man. Wir rocken die Hallen mit unseren neuen Songs und die Kids gehen super ab! Besser kann’s gar nicht sein. ALSO LÄUFT DIE TOUR GUT? Absolut genial. Die Fans gehen richtig gut mit. Wir haben fast jedes Mal ausverkaufte Hallen und die Kids sind echt großartig. Sie gehen bei den neuen Songs richtig ab und selbst wenn wir einen der Bonus-Tracks vom neuen Album spielen, können die echt jedes Wort mitsingen. Das ist echt abgefahren!! ICH HABE EBEN GEHÖRT, DASS EUER SÄNGER COBEY ETWAS ANGESCHLAGEN IST. ICH HOFFE, ES IST NICHTS ERNSTERES? Nein, nein. Es gibt ihm schon gut. Aber er muss sich und seine Stimme schonen. Da muss man bei den vielen Gigs schon drauf achten. Deswegen gibt er halt keine Interviews und muss auch sonst oft die Klappe halten (lacht). Aber so geht’s ihm wunderbar! EUER ALBUM „GETTING AWAY WITH MURDER“ IST NUN SCHON EINE WEILE RAUS. GIBT ES SACHEN, DIE DU GERNE ANDERS GEMACHT HÄTTEST? ODER SEIT IHR IMMER NOCH ZUFRIEDEN MIT DEM RESULTAT? Ich versuche eigentlich nicht so zurück zu blicken, um zu schauen, was ich evtl. ändern würde. Klar, wenn man nach einer Weile das Album wieder hört, fallen einem immer irgendwelche Kleinigkeiten auf, die man vielleicht hätte anders machen können. Aber ein Album ist immer eine Art Erinnerung daran, wie man zur Zeit der Aufnahmen drauf war. Jeder Song ist also absolut O.K. so, wie er ist, denn zu dem Zeitpunkt waren wir halt in einer bestimmten Stimmung oder sind uns bestimmte Dinge durch den Kopf gegangen. Wenn wir jetzt daran großartig was ändern würden, wäre es nicht mehr derselbe Song. Das einzige, was wir machen ist, dass wir für die Live-Shows einige Parts ändern. Mal ein anderes Solo oder eine kurze Jam-Session. Das verändert den Song einerseits ja nicht grundlegend, aber bringt doch etwas Abwechslung rein und ist für die Kids etwas besonderes, da es diese Versionen ja nicht auf Platte gibt. DAS ALBUM KLINGT IM GANZEN UM EINIGES DURCHDACHTER ALS DER VORGÄNGER „LOVEHATETRAGEDY“. WAS HABT IHR DIESMAL ANDERS GEMACHT? Vor allem waren wir um einiges konzentrierter! Und wir sind als Band mehr zusammen gewachsen. Wir haben in den letzten Jahren so einige Hochs und Tiefs durch gemacht. Das hat uns natürlich geprägt und auch stärker gemacht. Nun wissen wir, was wir wirklich wollen und das hört man auch. Wir haben uns etwas mehr Zeit genommen und hart an jedem einzelnen Song gearbeitet. Wir haben die Riffs ordentlich definiert, die Melodien besser ausgearbeitet und uns im Ganzen einfach mehr Zeit für die Platte genommen. „LoveHateTragedy“ haben wir zu schnell aufgenommen. Wir waren noch total im Rausch vom „Infest“-Erfolg und haben dann einfach die Platte aufgenommen, ohne die Songs wirklich ausgearbeitet zu haben. Ich meine, es sind coole Songs darauf, keine Frage. Aber wir hätten uns einfach etwas mehr Zeit nehmen sollen. Wir kamen gerade zurück von einer langen Tour, haben unsere Ideen, die wir auf Tour gesammelt haben, zusammengetragen und sind gleich ins Studio. Aber wie ich schon sagte, spiegelt auch diese Platte unsere Situation zu der Zeit wider und daher ist auch schon wieder O.K. GAB ES NACH DEM RIESEN ERFOLG VON „INFEST“ DRUCK VOM LABEL, DAMIT DER NACHFOLGER SCHNELL IN DEN REGALEN STEHT? Nein. Wenn überhaupt, machen wir uns selbst den Druck. Nach „Infest“ gab es keinen Druck vom Label. Wir waren einfach selbst so drauf. Und jetzt vor den Aufnahmen zu „Getting away with Murder“ gab es auch keinen Druck, denn nach „LoveHateTragedy“ hatten wir für einige Zeit kein Label und daher konnte auch niemand Druck ausüben. (lacht) Nun sind wir aber bei Geffen untergekommen und alles ist bestens! UND IHR FÜHLT EUCH WOHL BEI GEFFEN? Yep, alles wunderbar. Es läuft großartig, wir bekommen volle Unterstützung. IHR SEIT JA NUN SCHON SEIT ÜBER ZEHN JAHREN DABEI. WIE WÜRDEST DU DEINE ENTWICKLUNG ALS SONGWRITER BESCHREIBEN? SEIT IHR EVTL. AUCH ETWAS RUHIGER GEWORDEN? Man lernt über die Jahre natürlich eine Menge. Früher musste es einfach nur rocken. Heute achte ich viel mehr darauf, wie die Melodien zusammen passen, wie und welche Hooks man wo einbaut, ob die Songs im Ohr hängen bleiben usw. Die Leute sollen halt mitsingen können und bei den Konzerten ihren Spaß haben. Ich achte einfach mehr auf Qualität. Klar, unsere frühen Songs sind auch cool, weil sie sehr spontan und unverfälscht entstanden. Aber die Art und Weise, wie ich Songs schreibe, ist heute natürlich konzentrierter und einfach anders. Wir haben uns von Platte zu Platte verändert und weiterentwickelt und trotzdem hört man sofort, dass es Papa Roach ist. Und das ist uns sehr wichtig! Und sicher sind wir auch als Menschen gewachsen. Wir haben mehr Erfahrung als zu den Anfangszeiten. Zudem sind wir nun schon weit über zehn Jahre zusammen und wissen mittlerweile, wo jeder seine Stärken und Schwächen hat. Wir kennen uns sehr gut und wissen halt, welche Parts dem einem schmecken und dem anderen nicht. Das vereinfacht das Songwriting schon, denn keiner sollte etwas spielen, was er nicht mag. Aber ruhiger? Mhm, klar klingen die Songs anders. Aber wir haben immer noch die verrückte Energie in uns. Wir gehen ja auch live immer noch richtig ab, egal ob alte oder neue Songs! COBEY HAT JA WIEDER ALLE LYRICS GESCHRIEBEN. DIESE KLINGEN DIESMAL NICHT SO WÜTEND UND IMPULSIV WIE FRÜHER. KANNST DU ETWAS ÜBER SEINE IDEEN ERZÄHLEN? Die Lyrics sind schon etwas anders, wie auf dem letzten Alben. Da ging es ja mehr um Selbstmitleid usw. Diesmal geht es eher darum nach vorne zu schauen, den nächsten Schritt zu gehen. Es muss einfach weiter gehen und man sollte sich nicht mit seinem Schicksal abgeben und nicht alles akzeptieren, was derzeit rund um die Welt abgeht. Die Lyrics sind auch etwas offener gehalten, so kann sich jeder besser und schneller darin wieder finden. NICHT NUR SONGTECHNISCH KLINGT IHR ERWACHSENER, SONDERN IHR HABT EUCH AUCH BEIM OUTFIT ETWAS VERÄNDERT. Wir hatten ja nie wirklich ein Image, wie andere Bands. Auf der Bühne trugen wir immer nur schwarz und sonst liefen wir ja nur in Straßen-Klamotten rum, auch bei Foto-Shootings. Als wir uns nun die Bilder anschauten, dachten wir nur, dass wir ja wie Kiddies aussehen. Aber das sind wir ja schon lange nicht mehr. Wir sind ja auch schön etwas älter mittlerweile. Und mal nicht schlicht schwarz zu tragen, hat uns auch irgendwie etwas befreit. Nun fühlen wir uns auch so besser und sehen immer noch wie eine Band, eine Einheit aus. Auch wenn wir nicht mehr immer nur schwarz tragen… DA ICH JA NUN LEIDER NICHT PERSÖNLICH VOR ORT BIN, ERZÄHL DOCH MAL WAS SO LIVE GEHT. SPIELT IHR MEHR ALTE ODER NEUERE SONGS? SEIT IHR DIE ALTEN HITS LANGSAM ÜBER? Klar, wir versuchen viele neue Songs zu performen. Aber im Ganzen ist es ein guter Mix aus allen Alben! Wir wissen ja mittlerweile welche Songs live richtig gut abgehen. Und auch bei den alten Songs, werden wir nie müde diese zu spielen. Das wird auch nicht langweilig. Jeden Abend sind ja andere Leute da und die geben die jedes Mal andere, neue und frische Energie, die sich natürlich sofort in unser Live-Spiel entlädt. Dann macht es uns halt auch mal Spaß die Hits etwas anders zu spielen, mal andere Breaks einzubauen usw. Die Kids bemerken das natürlich. Das ganze macht tierischen Spaß. Und es ist einfach der Oberhammer, wenn eine ganze Halle die Texte mitsingt. Das geht einem durch und durch und stachelt uns noch mehr an auf der Bühne wirklich alles zu geben! Showmäßig ist es eine richtig fette Rock-Show. Wir wissen mittlerweile, wie wir unser Set zusammenstellen müssen um eine gute Show zu machen. ZULETZT HABE ICH EUCH AUF DER „INFEST“-TOUR GESEHEN. DA HABT IHR „THE GENTLE ART OF MAKING ENEMIES“ VON FAITH NO MORE GESPIELT UND ICH GLAUBE VIELE KIDS KANNTEN WEDER BAND NOCH SONG. WELCHE COVER HABT IHR DIESMAL AM START? Ja, unter anderem auch den. Meist spielen wir die spontan. Da ruft einer von den Fans einen Songtitel und wir jammen das dann etwas oder einer von uns hat ne Idee und wir spielen dann den Song. Das sind dann meist Songs von Bands, die uns zu unseren Anfängen geprägt haben. Diese haben wir im Proberaum damals immer gespielt und manchmal packen wir die dann auch live aus. Dabei wissen die Kids bei den Shows tatsächlich oft nicht, wer die Band überhaupt war (lacht). BEI EUCH STEHEN NUN NOCH EINIGE DATES IN EUROPA AUF DEM PLAN. WIE GEHT’S DANN WEITER? MEHR GIGS, ODER EVTL MAL EIN PAAR FREIE TAGE? Keine freien Tage, man… Wir fliegen direkt nach diesen Gigs zurück in die Staaten. Dort wird es noch eine Tour geben und dann wird’s wohl weiter nach Japan und Australien gehen. Danach vielleicht noch mal wieder zu Euch hier nach Europa und weiter und weiter und weiter… keine Pause in Sicht! Aber das ist cool. Wir lieben es live zu spielen! No Rest for the Wicked!! Rock N’Roll 24-7! ICH DENKE ES WIRD DANN AUCH DEMNÄCHST SINGLE NO.2 GEBEN… Yep, wir haben sogar gerade das Video dazu gedreht. Es wird „Scars“ sein. Das ist einer unserer Lieblings-Songs auf dem Album. Gerade das zeigt die verschieden Zeiten von PAPA ROACH. Bei der ersten Single wurde noch richtig gerockt und nun geht’s eher smoother zu Werke. Ein cooler Song, der absolut hängen bleiben wird. Es ist jetzt schon einer der Highlights auf Tour und ich denke die anderen Leute da draußen werden ihn auch lieben! DU SCHREIBST JA AUCH SONGS WÄHREND IHR AUF TOUR SEIT. GIBT ES JETZT SCHON WIEDER IDEEN FÜR DIE NÄCHSTE PLATTE? Andauernd, man, andauernd. Ich schreibe eigentlich immer Songs, wenn ich Zeit habe. Ich sammle diese dann über die Tour hinweg und wenn ich zuhause bin, setze ich mich in mein Home-Studio und nehme diese schon mal grundlegend auf. Ich habe jetzt schon wieder eine Menge Ideen, aber ob und wie die dann mal auf Platte kommen, kann ich jetzt noch nicht sagen… WAS BEEINFLUSST DICH ALS SONGWRITER? Also erstmal natürlich alles was man tagtäglich erlebt. Was andere Bands betrifft, kann ich das gar nicht mal so genau sagen. Ich glaube es gibt keine spezielle Band, die mich beeinflusst. Klar, es gibt eine Menge guter Bands zurzeit da draußen. Ich finde z.B. MUSE richtig gut, wie wir alle in der Band. Die Platte ist echt super und läuft bei uns rauf und runter. Aber ich bin auch gespannt darauf, was U2 auf ihrer neuen Platte machen werden. Und die ganze Punk/ Emo/ Hardcore-Schiene find ich auch ganz cool. Da sind ja in den letzten Monaten eine Menge neuer Platten raus gekommen und einige coole Bands sind dabei! Aber eine spezielle Band und oder einen besonderen Einfluss kann ich eigentlich nicht nennen. WAS MACHT IHR SO ZWISCHEN DEN GIGS? HABT IHR ZEIT ZU LESEN, PLATTEN ZU HÖREN ODER GAMES ZU ZOCKEN? Wenn wir auf Tour sind, lese ich eigentlich nicht wirklich. Ich weiß aber, dass die anderen Jungs fast alle zuletzt „Angels & Demons“ von DAN BROWN gelesen haben. Und die letzte DVD, dich ich mir zugelegt habe, war die „AC/DC – Live in Donington“. Die letzte Platte, die ich im Player hatte, war auf jeden Fall die MUSE. Und eigentlich zocke ich auch gar nicht so viel. Wenn, dann eigentlich nur „Tricky“, ein Snowboard-Game. (lacht) Aber wir werden demnächst einige Songs zu verschiedenen Spielen beisteuern. Z.B. zu „Gran Tourismo 4“ und dem neuen „Madden NFL“. Das sind aber alles Songs, die auch auf dem Album vertreten sind. Und beim Trailer von dem neuen „Resident Evil“-Film hört man uns auch! Und vielleicht wird es nächstes Jahr den einen oder anderen Song auf einem Film-Soundtrack geben. Aber da ist noch nichts fix. OK, DIE ZEIT IST AUCH SCHON UM UND IHR MÜSST JA SPÄTER NOCH SPIELEN. ALSO, WÜNSCHE ICH EUCH NOCH GUTES GELINGEN UND VIEL SPASS ON TOUR! Jau, danke. Vielleicht schaffst du es ja doch noch mal zu einer Show! Wir rocken auf alle Fälle! Also, bis dann und ROCK ON!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu PAPA ROACH auf terrorverlag.com