Interview Filter

PORCUPINE TREE (STEVEN WILSON)

STEVEN WILSON, MASTERMIND VON PORCUPINE TREE NAHM SICH AUF DER AKTUELLEN TOUR EIN WENIG ZEIT, UM MIR REDE UND ANTWORT ZUM NEUEN ALBUM, MUSIK IM GENERELLEN UND PROBLEMEN DER HEUTIGEN ZEIT ZU STEHEN. DA ER SICH ALS ÄUSSERST GESPRÄCHSFREUDIGER INTERVIEWPARTNER HERAUSSTELLTE, WURDEN AUS DEN ANGESETZTEN 20 MINUTEN SCHNELL 30 MINUTEN. HALLO STEVEN! VIELEN DANK, DASS DU DIR ZEIT FÜR DIESES INTERVIEW GENOMMEN HAST! IHR SEID JA SCHON SEIT OKTOBER AUF TOUR, DIE NOCH BIS MITTE DEZEMBER DAUERN WIRD. WIE LÄUFT’S BISHER? Genau genommen sind wir schon seit April auf Tour. Wir hatten im Sommer eine Auszeit von ungefähr vier Wochen, aber mit dem Touren haben wir im April begonnen. Wir haben im Juli und August einige Konzerte gespielt und sind seitdem wieder auf Tour. Nun, wie läuft es? Es läuft wunderbar, bisher ist es ein sehr gutes Jahr für uns gewesen, weil wir mit diesem Album definitiv ein komplett neues Level, das Publikum betreffend, erreicht haben. Und wir sind wohl definitiv dabei, uns weiter zu entwickeln, was die Zahlen der Leute, die zu unseren Shows kommen und die CD-Verkäufe angeht. Ja, bisher ist es wirklich klasse gelaufen! ICH HABE GELESEN, DASS SCHON EINIGE VENUES AUSVERKAUFT SIND ODER KURZ DAVOR SIND AUSVERKAUFT ZU SEIN. Ja, viele Hallen sind ausverkauft. Interessanterweise ist Deutschland eine der Ausnahmen, hier sind sie nicht ausverkauft. Allerdings spielen wir hier auch recht große Hallen, in Köln haben wir beispielsweise vor 4000 Leuten gespielt, ich weiß nicht, ob es hier heute auch ausverkauft sein wird. In Bielefeld werden’s 2500. Aber ich würde sagen, wenn man mal von ausverkaufter Halle oder nicht absieht, kommen definitiv mehr und mehr Leute zu unseren Shows. Wir begannen mit Konzerten vor 400-500 Leuten und nun spielen wir für 1500 oder mehr, das ist herrlich! WO SIND DIE UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEM PUBLIKUM, SAGEN WIR MAL IN DEUTSCHLAND UND Z.B. DEN USA? Da sind Unterschiede, aber um ehrlich zu sein, kannst du diese Frage nicht von Land zu Land stellen, vielmehr müsstest du da zwischen den Städten unterscheiden. Denn ich finde, dass die Unterschiede zwischen den Städten teils riesig sind. Nehmen wir z.B. Stuttgart und München, total unterschiedlich. Sei es von der Atmosphäre oder von den Leuten, die zu den Shows kommen her. Beide genießen die Shows wohl gleichermaßen, nur zeigen die einen es nicht so. In Amerika haben wir das selbe Phänomen, da spielen wir z.B. in New York oder Philadelphia, beide liegen etwa anderthalb Stunden Autofahrt auseinander, aber die Atmosphäre ist völlig anders. NY ist sehr leidenschaftlich, sehr laut, Philadelphia hingegen recht reserviert und gespannt lauschend, sie zeigen kaum Reaktionen. Also ist das für mich irgendwie eine Frage, die ich nur schwer beantworten kann. Aber ich hab’s trotzdem getan, haha. DAS IST INTERESSANT ZU HÖREN, DAS WUSSTE ICH GAR NICHT. BEVOR ICH LOSGEFAHREN BIN, HABE ICH NOCH GELESEN, DASS IHR ANFANG DES MONATS DEN CLASSIC ROCK AWARD GEWONNEN HABT. GLÜCKWUNSCH! WAS BEDEUTET EUCH DIESER PREIS, IST ER WICHTIG FÜR EUCH? Dankeschön! Das ist klasse, ja! Ist er wichtig für uns? Ja! Denn es ist wunderbar zu wissen, dass deine Arbeit irgendwie auf einem kritischen Level anerkannt wird. Ich meine, die Stimmen wurden zwar von den Lesern des Magazins abgegeben, aber darunter befinden sich viele Kritiker und Journalisten. Und ich mag es, dass man das, was wir tun, als etwas Einzigartiges in Erinnerung behält. Ich würde es nicht mögen, würde man uns einfach als eine von tausend Bands abstempeln, die eben wie PORCUPINE TREE klingt. Ich mag die Idee, dass PT etwas Besonderes haben und dass die Menschen einfach beginnen zu merken, dass wir das nun schon seit einer geraumen Zeit tun…15 Jahre…und anerkennen, dass wir einen sehr markanten Sound haben, der hoffentlich die nächste Generation von Musikern inspirieren wird, in unsere Fußstapfen zu treten. IHR SEID ALLE SEHR BESCHÄFTIGT, SEI ES MIT ANDEREN BANDS ODER DU BIST BEISPIELSWEISE NOCH PRODUZENT. WIE SETZT IHR DA EURE PRIORITÄTEN, IST PT DIE NUMMER 1? Um ehrlich zu sein ist immer das, woran ich gerade arbeite, meine Nummer 1. Bei PORCUPINE TREE muss man da natürlich einiges berücksichtigen in Bezug auf die Leute, die da auch involviert sind… Manager, Agenturen, die anderen Bandmitglieder und sie alle muss ich natürlich berücksichtigen. D.h. ich kann jetzt nicht einfach sagen „Nein, ich möchte jetzt nicht auf Tour gehen, weil ich gerade mit etwas anderem beschäftigt bin.“ Ja, ich denke PT hat absolute Priorität, wenn es darum geht, andere Dinge etwas in den Hintergrund zu stellen. Aber vom musikalischen Standpunkt aus gesehen, hatte in meinem Kopf schon immer das, woran ich gerade arbeite, einfach den Vorrang.Wenn ich also mit einer anderen Band im Studio arbeite, konzentriere ich mich komplett darauf und ich kann nicht wirklich sagen, dass dies oder jenes mein Lieblingsprojekt ist und dies und das ist meine absolute Priorität ist. Aber natürlich muss ich sagen, dass was auch immer passiert und wenn es so weiter geht und mehr und mehr Leute davon abhängen, wir immer erfolgreicher werden, die Fans darauf warten, dass wir das nächste Album herausbringen und so weiter…ja in diesem Sinne ist PT momentan mein wichtigstes und zeitraubendstes Projekt. WENN WIR GERADE VON ANDEREN PROJEKTEN SPRECHEN. WAS IST AUS DEM PROJEKT, WELCHES DU MIT MIKAEL AKERFELDT (OPETH) UND MIKE PORTNOY (DREAM THEATER) MACHEN WOLLTEST, GEWORDEN. GIBT’S DA SCHON IRGENDETWAS NEUES? Hm, da gibt es momentan nicht wirklich etwas zu erzählen. Mikael und ich haben schon seit Ewigkeiten darüber gesprochen, dass wir mal etwas zusammen auf die Beine stellen wollen, eigentlich schon seit dem Tag, an dem wir uns das erste Mal getroffen haben, was jetzt schon gut 7 Jahre her ist, um genau zu sein, kurz bevor wir mit den Arbeiten am „Black Water Park“ Album begonnen haben. Und wir haben wieder und wieder gesagt, „Lass’ und was zusammen machen“ und so geht das Jahr für Jahr… „Dieses Jahr machen wir was!“ Na ja und das Problem an der Sache ist… es ist zwar ein „schönes“ Problem, aber es bedeutet auch, dass wir wohl nie die Zeit finden werden, gemeinsam etwas zu machen. Jeder von uns ist erfolgreicher geworden und wir sind mehr und mehr in unseren eigenen Bands und die Karriere eingespannt. Momentan sind OPETH im Studio, um ein neues Album aufzunehmen und im nächsten Jahr werden sie dann auf Tour sein, wenn ich wahrscheinlich eine kleine Pause haben werde. Und wenn ich dann wieder genug zu tun habe, werden sie Zeit haben usw. Es scheint, als würden wir nie die Zeit finden, um uns mal zusammen zu setzen, um mit diesem Album zu beginnen. Aber ich hoffe, dass es uns eines Tages gelingen wird und ich denke, es könnte wirklich aufregend werden, aber ich hoffe auch, dass die Fans nicht zuviel erwarten. Ich habe da immer dieses Gefühl… weißt du, wenn du OPETH magst und du magst auch PT, dann erwartest du etwas noch viel besseres. Ich hoffe, dass uns das gelingt… aber na ja, wir werden es einfach genießen zusammenzuarbeiten und wir werden sicherlich eine Menge Spaß haben. JA, ICH DENKE AUCH, DASS DA SICHERLICH EINE TOLLE SCHEIBE ENTSTEHEN WIRD. Ja, es sollte toll werden, was auch immer es genau wird. WENN ES UM’S SCHREIBEN VON SONGS GEHT, SCHREIBST DU DIE SONGS ALLEINE ODER BETEILIGT JEDER IN DER BAND SICH DARAN? SETZT DU DICH EINFACH HIN UND SAGST DIR „SO, ICH SCHREIBE JETZT ETWAS“ ODER KOMMEN DIR DIE IDEEN EHER SPONTAN? Hm, nein. Ich bin hinsichtlich des Schreibens wirklich sehr diszipliniert. Ich gehöre nicht zu den Songwritern, die mitten in der Nacht aufwachen und sagen „Oh, ich habe eine großartige Idee für einen Song im Kopf!“, ich kann das einfach nicht. Wenn ich etwas schreiben will/ muss, gehe ich ins Studio und arbeite sehr hart 6-8 Stunden am Tag für ein paar Wochen. Ich versuch,e neues Material zu kreieren, etwas das nicht so klingt, wie die anderen Sachen und etwas, dass für mich interessant klingt, etwas das frisch klingt und sich so anfühlt, als gäbe es eine Entwicklung und all das. Aber was wir während der letzten Scheiben getan haben ist, dass ich ungefähr 70-80% des Materials geschrieben habe und mit einer Art Konzept des Albums angefangen habe, einer Art Leitfaden und dass wir dann alle in der zweiten Hälfte zusammenkommen und versuchen, zusammen etwas zu entwerfen und das Album fertig zu stellen. Das ist bisher zweimal passiert, so auch beim aktuellen Album. Und auf dem letzten Album z.B. den Song „Halo“ und noch ein anderer, den wir zusammen geschrieben haben. Ich mag das, denn wenn ich erst einmal das Grundgerüst und den Hauptteil des Materials habe, bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich mich ein wenig entspannen und einfach mit der Band zusammenarbeiten kann. Ich weiß, dass andere Bands die Alben komplett gemeinsam schreiben, aber ich finde es einfach schwierig, auf diese Art zu schreiben. Für mich ist das Schreiben eines Songs einfach eine Art Vision eines Einzelnen… für mich ist es einfach sehr schwierig, mit drei anderen Leuten in einem Raum zu sitzen und zu sagen „So, wir werden jetzt mal was schreiben…“. So sind im Laufe der letzten Alben einige interessante Stücke entstanden und na ja, ich denke wir können Stücke auf beide Arten schreiben. IHR SEID JA MOMENTAN STÄNDIG AUF TOUR, SAMMELST DU VIELLEICHT TROTZDEM SCHON SONGIDEEN ODER KONZENTRIERST DU DICH VOLL UND GANZ AUF’S TOUREN? Im Großen und Ganzen eher letzteres, ja. Was das Schreiben angeht, finde ich Touren nicht sehr inspirierend. In gewisser Weise ist das wirklich eine Schande, denn wenn du auf Tour bist, hast du Unmengen von Zeit… und eigentlich nur wenig Arbeit, um diese Zeit zu füllen. Du sitzt da, schaust fern, isst oder was auch immer. Und du denkst dir, wie wunderbar man diese Zeit doch für’s Schreiben von neuem Material nutzen könnte… aber eigentlich ist das eine sehr uninspirierende Situation, in der man sich da befindet, wenn man den ganzen Tag in einem Bus rum sitzt. Sei es an einem regnerischen Tag in Bochum oder wo auch immer… Helsinki oder so. Das sind nicht gerade Orte, an denen ich schreiben möchte. Ich bekomme einfach die meisten meiner Ideen, wenn ich zu Hause in meiner gewohnten Umgebung bin, umgeben von Menschen, die ich liebe, bei meinen eigenen CDs, meiner eigenen DVD Sammlung. Ich bekomme also meine Inspiration von meiner vertrauten Umgebung. OK, ICH VERSTEHE. WIE WAREN DIE REAKTIONEN DENN BISHER AUF EUER AKTUELLES ALBUM „FEAR OF A BLANK PLANET?“ Ich denke, sehr gut. Hm, also ich achte ehrlich gesagt gar nicht so sehr darauf, was andere denken. Absichtlich, denn ich weiß, dass ich ansonsten viel zu viel darüber nachdenken würde. Ich lese deswegen z.B. in keinem PT Fanforum. Ich weiß, dass es davon zwei oder drei gibt. Ich schaue sie mir nicht an…ab und an höre ich von zwei Leuten „Oh, ich habe im Forum gelesen, dass blabla…“, das ist dann seine Sache. Die lese ich also nicht, ebenso wenig wie Reviews, auch wenn es ab und zu vorkommt, dass ich welche zugesandt bekomme. Aber ich versuche es wirklich, sie nicht zu lesen. Am Ende hat doch jeder seine Meinung, weißt du… und ich denke, das Schöne daran, ein Künstler zu sein, ist es, wenn man ein Künstler…ein Musiker, Filmproduzent, Autor, Maler oder was auch immer ist, dass es eigentlich eine recht egoistische Sache ist. Und das sollte es auch, denn warum reagieren die Fans in erster Linie? Es ist, weil sie im Künstler jemanden einzigartigen, jemanden Speziellen sehen, jemanden mit einer starken Persönlichkeit. Vielleicht sehen sie einiges im Künstler, was sie auch in sich selbst erkennen, quasi als würde man in einen Spiegel sehen. Meiner Meinung nach ist es also für den Künstler fast eine Art Verpflichtung sich nicht darum zu kümmern, was andere sagen. Ok, aber um auf deine Frage zurückzukommen, von dem, was ich mitbekommen habe, waren die Reaktionen sehr gut, viele denken, dass es unser bestes Album bisher ist und ich selbst denke auch, dass es eines unserer besten Alben ist, wenn nicht gar das Beste. KOMMEN WIR MAL AUF DIE TEXTE. WENN MAN SICH DIE TEXTE VOM AKTUELLEN ALBUM ANSIEHT, MACHT DAS ALLES EIN RECHT, HM… PESSIMISTISCHEN, FAST SCHON FRUSTRIERTEN EINDRUCK, WAS VIELLEICHT EIN BISSCHEN DAS FALSCHE WORT IST. ABER DENNOCH, WIE KAM ES ZU SOLCHEN TEXTEN ÜBER EINE JUGEND, DIE OFFENBAR NICHTS MIT SICH ANZUFANGEN WEISS, DIE EINFACH LEER IST…? Es ist…hm, nun ja, es ist, was ich sehe. Ich meine, ich sehe auch die anderen Dinge, ich sehe auch Positives, aber ich sehe viel von dem, über das ich auf dieser Scheibe schreibe. Du musst doch nur mal MTV anschalten und dir das Ganze für eine Stunde anschauen, falls du das aushältst… und du wirst so viel Beschränktheit, so viel Dummheit, so verdammt viel Oberflächlichkeit sehen. Reality TV Shows mit kleinen reichen 15-jährigen Kids, die versuchen, sich wie schwarze Gangsta Rapper aufzuführen, obwohl sie aus der weißen Mittelklasse kommen, was auch immer es ist… nur mal so als Beispiel. Ich sehe Jugendliche, die kaum noch mit Worten kommunizieren können, weil sie viel zu viel Zeit vor der Playstation oder im Internet mit Herunterladen von Musik, Pornographie, Filmen usw., mit dem Updaten ihres iPods oder Handys, mit dem Unterhalten über Messenger verbringen. Jugendliche oder einfach Leute im Allgemeinen, die nicht einmal mehr wissen, wie man ein Buch liest. Dieses ganze Lesen eines Buches ist ihnen einfach ein Gräuel. Es ist einfach total deprimierend, so etwas zu sehen. Es ist ja nicht so, dass ich nicht versuchen würde, auch die andere Seite zu sehen, immerhin kommen auch viele Jugendliche zu unseren Shows, sehr junge sogar. Sie sind sehr angetan von Musik, sehr leidenschaftlich in Bezug auf viele Dinge und sie sind quasi die „andere Seite der Münze“ und das ist wirklich toll zu sehen. Aber zur gleichen Zeit, schalte ich auch den Fernseher ein und sehe American Idol, Big Brother, diesen ganzen Reality TV Kram, Cribs, Pimp My Ride, Dismissed… all diesen Schund. Dummes, oberflächliches Fernsehen. Und ich weiß, dass viele Menschen das offenbar sehr mögen. Sie haben offensichtlich keinerlei intellektuellen Antrieb. Ich will ja jetzt nicht zum Wissenschaftler werden, aber verdammt noch mal, habt doch wenigstens ein Motiv, das Bestreben nach ein bisschen Intelligenz und Intellekt und bereist die Welt. Weißt du, da gibt es diese berühmte Statistik, die sehr oft zitiert wird, die besagt, dass nur 10% der US-Amerikaner einen Reisepass besitzen. Eine deprimierende Tatsache und leider wahr. Es ist deswegen so deprimierend, weil es bedeutet, dass 90% der Amerikaner keinerlei Interesse daran haben, die Welt zu sehen und es auch nicht notwendigerweise so, dass die 10%, die im Besitz eines Reisepasses sind auch schon mal außerhalb der USA waren. Sie waren vielleicht mal in Hawaii oder in Kanada, aber niemals in Europa, niemals im Mittleren Osten oder in Asien. Ok, ich möchte nicht nur auf den Amerikanern herumhacken, das trifft wohl größtenteils auch so auf die Europäer zu. Aber das sind schon sehr deprimierende Statistiken, weil es schlichtweg bedeutet, dass der Großteil der Menschen auf diesem Planeten einfach nicht neugierig ist. Und Neugierde ist der Schlüssel…. denn was du siehst, wenn du den Fernseher anschaltest und all diese dummen MTV Shows siehst, ist einfach diese fehlende Neugierde, dieser Willen, etwas an sich selbst zu verändern, eine eigene Meinung über etwas zu haben… Da ich das dermaßen deprimierend fand und es mich wirklich runtergezogen hat, habe ich damit begonnen über all das zu schreiben…es wurde „Fear Of A Blank Planet“. Dann kamen auch noch diese Schulmassaker hinzu und Nachrichten über 4-jährige, die schon Pillen gegen ADHS nehmen… all das vermischte sich in meinem Kopf und wurde zu diesem recht depressiven Album. ABER ICH DENKE, DASS DU DAMIT ETWAS GUTES GETAN HAST. DENN EIN SOLCHES ALBUM ODER BESSER GESAGT DIE TEXTE, DÜRFTEN WOHL (HOFFENTLICH) VIELE ZUM DENKEN ANREGEN UND DAMIT HÄTTEST DU SCHON ETWAS ERREICHT, ODER NICHT? Ich hoffe es, ich hoffe es wirklich. Denn ich denke, dass einzige, was du tun kannst, wenn du ein Album und Texte schreibst, dass du deinen Fans oder allen, die die Musik hören, gewissermaßen einen Spiegel vorhältst und sagst: „Das ist es was ich sehe, erkennst du dich selbst wieder oder siehst du so etwas auch bei denen Freunden, fühlst du ähnlich?“ Um ehrlich zu sein, und das sage ich jetzt nicht einfach so… ich erkenne Vieles von dem auch in mir selbst. Ich bin viel zu abhängig von meinem Handy, viel zu abhängig von meinem Laptop… DAS IST JEDER IN IRGENDEINER ART UND WEISE DENKE ICH… Ja, jeder… ich versuche also nicht eine bestimmte Gruppe von Menschen in irgendeiner Art und Weise zu bevormunden. Ich denke einfach, dass das mittlerweile ein globales Problem ist… und das ist es größtenteils wohl geworden, weil die moderne Technik sich explosionsartig verbreitet. Sei es das Internet und seine Downloadkultur, Handys, iPods, diese Unmengen an kostenloser Musik, all die Pornographie, die du dir über all runterladen kannst. Sogar vierjährige Kinder können sich so etwas downloaden. Das betrifft einfach jeden, es sind nicht nur die Kinder, die ich hier erwähnt habe. Ja, es ist einfach wie das Hochhalten eines Spiegels und wenn ich die Leute damit dazu bringen kann, ein wenig nachzudenken und Dinge in Frage zu stellen, ist es das, was ich mir erhofft hatte und das einzige, was ich tun konnte. ICH HABE GELESEN, DASS IHR VOR DEN AUFNAHMEN EURES LETZTEN ALBUMS DIE SONGS VORHER SCHONMAL LIVE VOR PUBLIKUM GESPIELT HABT UND EINIGE IM NACHHINEIN EIN WENIG ABGEÄNDERT HABT. WÜRDEST DU DAS NOCHMAL TUN? Ja, das war eine sehr gute Erfahrung für uns und waren sogar vor einem Jahr schon mal in dieser Halle (Garage, Saarbrücken – Anm. Red.) und spielten das Album, bevor wir es aufgenommen haben. Das war einfach wunderbar, weil wir einige Dinge im Kopf klar bekommen konnten, in welche Richtung das Album gehen sollte, welche Songs schwächer und welche stärker waren und es ist einfach schön, ein Feedback vom Publikum zu bekommen. Ja, auch wenn ich vorhin gesagt habe, dass ich versuche auf die Reaktionen von anderen keinen großen Wert zu legen… in gewisser Weise tue ich es doch, man kann nichts dagegen tun. Wir konnten einfach sehen, ob wir damit ein Ziel erreichen. Ja, es war großartig und wir werden das auf jeden Fall, wenn es irgendwie möglich ist, von nun an immer so handhaben. Es war auch unter dem Aspekt gut, dass die Fans kamen und statt alter Songs einfach komplett neues Material hören konnten. Quasi eine 40-50 minütige Premiere komplett neuer Stücke. Für uns war es toll, weil es eine Menge Spaß macht, frisches Material zu spielen. OK, ICH DENKE MAL, DASS EUCH SICHERLICH VIELE SCHON DANACH GEFRAGT HABEN, WIE KOMMT IHR MIT EUREM LABEL ROADRUNNER RECORDS ZURECHT. ICH DENKE MAL, DASS SICHERLICH EINIGE FANS PROBLEME DAMIT HATTEN, WEIL ES DOCH EIN RECHT METALLASTIGES LABEL IST? Nun, Metal war immer ein Bestandteil unseres musikalischen Vokabulars, da gibt es gar keinen Zweifel, dass wir Elemente des Metals verwenden, aber man könnte uns sicherlich nicht als Metalband beschreiben. Die größte Band von Roadrunner ist NICKELBACK… das ist die Band, mit der sie die größten Umsätze machen und NICKELBACK sind keine Metalband, eher eine Rock ’n‘ Roll Band… Jetzt haben sie DREAM THEATER unter Vertrag genommen, wieder keine Band, die du einfach nur in die Metalecke stecken könntest… ich denke einfach, sie versuchen ihre Palette breiter zu fächern, um davon wegzukommen, dass man sie als reines Metallabel sieht. Für uns war es gut, weil wir wohl eine Menge neuer Fans, vielleicht aus der Metalszene erreicht haben. Meiner Meinung nach sind Metalfans sehr offen anderer Musik gegenüber. Sie sind vielleicht nicht von Anfang an so, aber… ich kenne das ja noch aus meiner Jugend, wo ich nur Metal hörte… aber das Ding ist einfach, dass die meisten Metalfans irgendwann an einem Punkt ankommen, an dem sie neugierig auf andere Arten von Musik werden. Denn Metal fördert das Interesse, dass man Musiker als solche anerkennt, dass man Bands zu schätzen weiß, die auch wirklich live spielen können, Bands, die einfach eher „Alben-als Single-orientiert“ sind, Bands, die nicht soviel Wert auf das Äußere legen… und all diese Qualitäten führen hoffentlich dazu, dass junge Metalfans andere Genres ebenso schätzen lernen. Ich denke, PT ist eine dieser Bands, die gleichsam eine Art „Tor“ für Leute ist, die sich langsam für andere Musik interessieren, vielleicht haben wir schon viele jüngere Fans an diesem „Tor“ abgeholt, vielleicht auch viele, die von uns noch keine Notiz genommen haben, als wir noch bei Atlantic Records waren. Ja, es ist gut für uns und für Roadrunner. WO WIR GERADE BEI DER MUSIK SIND, ICH DENKE MAL, DASS MAN EUCH NICHT SO EINFACH EINEM GENRE ZUORDNEN KANN. DAS STEHT DOCH IN EINEM ZIEMLICHEN KONTRAST ZU ALL DIESER, WIE ICH ES GERNE NENNE „WEGWERF-MUSIK“, DIE UNS AUF MTVIVA UM DIE OHREN GEHAUEN WIRD. WAS DENKST DU ÜBER DIE MUSIK IM ALLGEMEINEN UND GLAUBST DU, DASS DIE LEUTE SO LANGSAM BEGINNEN DIESE KOMPLEXERE UND „HANDGEMACHTE“ MUSIK MEHR ANZUERKENNEN? Es muss nicht notwendigerweise komplexer sein, es muss einfach mehr Persönlichkeit haben. Aber das Problem bei einem Großteil der Musik ist einfach, dass sie so allgemein, so gewöhnlich, so austauschbar ist, das könnte jeder sein. Wenn du dir einen HipHop Song anhörst, etwas aus dem R’n’B Bereich, ja auch in der Welt des Metal gibt es viel gewöhnliches Zeug, könnte es eine von vielen Bands sein. Das interessante ist, dass es zurzeit einfach eine neue Welle von Bands zu geben scheint, die sich sehr von einander unterscheiden, die sehr einzigartig sind. Ich beziehe mich da jetzt auf Bands wie OPETH, MASTODON, RADIOHEAD, TOOL, FLAMING LIPS, THE MARS VOLTA, MERCURY REV, SIGUR ROS.. diese ganze neue Welle von Bands der letzten 5-6 Jahre. Die sind definitiv viel mehr daran interessiert, großartige künstlerische Alben zu machen und sich eine Fanbasis aufzubauen. Fast schon, wie die Bands das in den 70ern getan haben. Einfach wie Bands wie LED ZEPPELIN oder PINK FLOYD das getan haben, nicht durch das Veröffentlichen von eingängigen Popsingles, aber dadurch, dass sie interessante Alben geschrieben haben und durchs Touren. Was du also jetzt siehst, ist gewissermaßen eine Rückkehr zu solchen Dingen. Na ja, ich habe immer noch kein Interesse an den meisten dieser so genannten „sehr gewöhnlichen, austauschbaren“ Bands, aber die Sache ist auch einfach die, dass diese Musik sich nicht bewährt und die Zeit nicht überdauert. Die wirklich herausragenden Bands wird man auch in vielen Jahren noch hören. Wir verkaufen vielleicht nicht so viele Platten wie 50 CENT oder wer auch immer, aber ich denke auch nicht, dass die Leute in 10 Jahren noch 50 CENT hören werden, oder in 50 oder in 100 Jahren. Aber ich glaube, dass sie immer noch RADIOHEAD Scheiben hören werden, ebenso wie FLAMING LIPS oder OPETH und ich HOFFE, dass sie dann auch immer noch PORCUPINE TREE Scheiben hören werden. Und sie werden auch kein PAPA ROACH oder KORN mehr hören, na ja KORN sind gar nicht so schlecht, aber na ja, du verstehst was ich meine. Was ich damit sagen will ist einfach, dass dieser ganze „Ich hasse meine Mutter, ich hasse meinen Vater, ich will sterben“ Heavy Metal Mist ist einfach ein recht kurzlebige Angelegenheit ist. Ebenso verhält es sich mit R’n’B, HipHop oder dem ganzen Chartskram. WENN WIR SCHON BEI VERÖFFENTLICHUNGEN SIND, PLANT IHR EINE WEITERE LIVE DVD, NACHDEM DIE LETZTE ZIEMLICH GUT ANGEKOMMEN IST? Hm, das könnte die letzte sein, die wir machen. Ich weiß nicht, wann wir eine weitere veröffentlichen werden. Ich hoffe wir werden die Tour dokumentieren, vielleicht veröffentlichen wir auch keine weitere DVD. Ich möchte einfach nicht in diese Situation kommen, in der wir zuviel Livematerial veröffentlichen. Ich kenne Bands, die in jedem Albumzyklus ein Livealbum und eine DVD veröffentlichen. Ich mag da eher dieses 70er Jahre Ding, alle drei-vier Alben machst du eine Live-Dokumentation dieser Periode. Ja, ich denke also, dass wir wohl in zwei bis drei Jahren eine weitere DVD veröffentlichen werden, aber nun ja… ich könnte meine Meinung ja noch ändern… WENN DU AUF ALL DIE JAHRE ZURÜCKBLICKST, WIE WÜRDEST DU DIE ENTWICKLUNG DER BAND BESCHREIBEN UND WO SIEHST DU PORCUPINE TREE IN SAGEN WIR 5 ODER 10 JAHREN, FALLS DU SOWEIT DENKEN WILLST. Die Art, wie sich die Band entwickelt hat, war in einer recht langsamen und organischen Art und Weise. Es war viel Mundpropaganda, was meiner Meinung nach auch ein sehr guter Weg ist, um sich eine Fangemeinde aufzubauen. Es ist nur ein ziemlich mühsamer Weg… und die Tatsache, dass wir dazu neigten, unsere Richtung recht häufig zu wechseln, hat auch nicht unbedingt dazu beigetragen, das zu beschleunigen oder zu erleichtern. Wir haben als eine ganz andere Band begonnen, vom musikalischen Standpunkt ausgesehen, als was wir jetzt sind. In 5 Jahren, hm, ich weiß es wirklich nicht und ich finde es gut, dass ich es nicht weiß, denn es ist auch für mich immer wieder eine Überraschung, wenn die Band sich in einer anderen Richtung zu entwickeln beginnt und das ist dann manchmal für mich ebenso ein Schock wie für manche Leute und wenn ich Musik schreibe, bin ich nach wie vor erstaunt darüber, was PT sein kann und was nicht. Wo sehen wir uns also in 5 Jahren? Ich hoffe, dass wir dann immer noch Alben schreiben, ich hoffe dass wir uns immer noch eine Fangemeinde aufbauen, dass wir auch weiterhin neue Menschen erreichen und dass man uns hoffentlich immer noch als innovativ und in gewisser Weise einzigartig bezeichnet. Wenn dem nicht so ist, werden wir uns wohl auflösen… HOFFENTLICH NICHT! Nein, das hoffe ich auch nicht. Nein, ich denke nicht! WANN UND WARUM HAST DU BESCHLOSSEN MUSIKER ZU WERDEN, WENN DU DAS ÜBERHAUPT „BESCHLOSSEN“ HAST? Oh, hm… gute Frage. Ich habe nie wirklich „beschlossen“, ein Musiker zu werden, jedenfalls nicht in diesem Sinne, ich habe beschlossen dass ich Alben produzieren wollte. Das ist ein Unterschied! Als ich ungefähr 9 oder 10 Jahre alt war… irgendwas um den Dreh, ja doch, ich glaube ich war 9 oder 10, als ich zum ersten Mal die Idee hatte, diesen Wunsch in mir, dass ich ins Musikgeschäft wollte. Das war nicht deswegen, weil ich ein großer Rock Gitarrist auf der Bühne werden wollte oder ein Sänger, ich verliebte mich einfach in diese Idee Platten produzieren zu wollen. Also schaute ich mir Alben an und fragte mich, wie entsteht dieses Stück Plastik (das war zu Zeiten der Schallplatte) und ich begann all diese Dinge auf der Rückseite zu lesen. „Was bedeutet „production“, was sind das alles für Instrumente und was sind diese „lyrics“?“. Ich war 10… ich wusste nicht mal, was Lyrics sind. Ich wusste also nichts von all dem, aber ich wusste das es das war, was ich tun wollte, dass ich mal so etwas wie das herstellen wollte.Tja, ich hatte mich also in die Idee verliebt ein Produzent und Songwriter werden zu wollen. All die anderen Sachen wie Gitarrespielen lernen, Keyboardspielen, Singen, das Schreiben von Texten … sind alle ein Teil davon, aber es war nicht das, was ich wirklich tun wollte. Jemand sagte mal zu mir „Du bist ein Gitarrist.“ Ich bin kein Gitarrist, die Gitarre ist ein Hilfsmittel, das ich benutze, um Alben zu produzieren. Ich bin ein Produzent und Songwriter und genau das ist es, wofür ich wirklich eine Leidenschaft habe, das Herstellen von Alben. ALSO WAR ES WIEDER DIE NEUGIERDE, DIE DU ZUVOR SCHON MAL ERWÄHNT HAST, DIE DICH DAZU GEBRACHT HAT? Auf jeden Fall, ja hundertprozentig! Diese Neugierde wie etwas funktioniert… es war halt etwas sehr „romantisches“ für mich, dieses Stück Vinyl mit seiner schönen Gatefold Hülle in den Händen zu halten. Ja, eine sehr romantische Vorstellung, wie dieses Stück Kunst wohl entstanden ist. Es ist Kunst und das sollte es auch sein. Ein weiteres Problem der Downloadkultur, die reduziert etwas, das eigentlich ein Stück Kunst ist, zu einem Stück Software… das kotzt mich an! Diese romantische Ansicht von einer LP als Kunstwerk hat mich wirklich gefesselt und ich wollte also lernen, was auch immer ich lernen musste, um so etwas selbst herstellen zu können. Ich machte mir nicht allzu viele Gedanken drüber ein großartiger Gitarrist, Sänger oder Keyboarder zu sein. Ich wollte einfach nur genug können um an das Heranzukommen, was in meinem Kopf war. OK, NUN ZU MEINER LETZTEN FRAGE. ICH FINDE ES IMMER INTERESSANT ZU HÖREN, WAS MUSIKER NEBEN IHRER BAND SO HÖREN. WAS SIND DEINE MOMENTANEN TOP5 ALBEN? Hm, ich kann dir einfach mal ein Paar Scheiben nennen, die ich gerne höre. Ich liebe das neue RADIOHEAD Album, ich denke es ist eines ihrer besten Alben überhaupt… „In Rainbows“, ja es ist ein fantastisches Album. Ich liebe die neue NINE INCH NAILS Scheibe, „Year Zero“, es ist im April ungefähr zur gleichen Zeit rausgekommen wie unser Album, ich bin ein großer Trent Reznor Fan. Ich denke, du siehst, dass ich ein großer Fan von Leuten bin, die eine Art „eigene Welt“ kreieren. Und noch mal, er ist kein Musiker, er ist kein Sänger, er ist Produzent, er hat diesen Sound, dieses unglaublichen Sound, der ganz eigen ist. Also wir haben NIN und RADIOHEAD, was noch… da gibt es diese Band auf Mercury Records: LCD SOUNDSYSTEMS, die mag ich auch sehr. Sie haben diesen interessanten Mix aus den 70er Jahren, beinah Discomäßig, irgendwie Punk-Funk, amerikanischer Punk-Funk, ich mag ihre neueste Scheibe „Sound Of Silver“. Ich mag eine Menge dieser Drone Rock Bands wie SUNN O))) oder BORIS, kennst du die? JA TOLLE BANDS! Ja, genau, ich liebe diese Bands! Ok, also das neue BORIS Album „Drone Evil“, die neue SUNN O))) Scheibe ist auch herrlich und diese Kollaboration, die sie zusammen gemacht haben namens ALTAR, wirklich toll. Ach ich mag so viele Bands, auch diese Sachen, die eher Underground sind, wie BLACK BONED ANGEL, diese ganze Szene mag ich sehr. Ich habe selbst eine Scheibe in diesem Stil gemacht. Ja, das sind die Alben, die ich mir wirklich oft anhöre…das dürften wohl die wichtigsten sein. ALSO ALLES SEHR BREITGEFÄCHERT. Ja, immer!! Weißt du, die Leute fragen mich immer, welche Art von Musik ich mögen würde und ich sage immer: „Ich höre die Musik, die mir gefällt… ich mag gute Musik.“ Ich denke einfach, dass man irgendwann aus dieser Neigung, nur eine Richtung zu hören, raus wächst. Wenn du jung bist, sagen wir mal 13 oder 14, ist es sehr wichtig dass du deine Persönlichkeit über das, was du hörst, identifizierst und zwar in dem du nur eine Richtung hörst. Ich höre Metal, also bin ich Metaller, so etwas in der Art. Aber wenn du älter wirst, 20 oder so… na ja ich bin jetzt 40, vor zwei Wochen geworden, scheint dir diese Idee nur eine Art von Musik zu hören irgendwie… lächerlich. Ich jedenfalls kann nie sagen, welche Art von Musik bei mir gerade „Klick“ macht, das könnte eine Jazz Scheibe sein oder genauso gut eine Funk oder Metal Scheibe oder was Klassisches. Ich mag also einfach die Musik, die ich mag und das scheint wohl typisch zu sein, wenn du älter wirst, vielleicht noch älter als ich jetzt bin, ich behaupte jetzt ja nicht, dass ich alt bin. HEHE, NEIN, NEIN… ICH HABE SOWAS AUCH SCHON BEMERKT UND ICH BIN ERST 24. Genau, siehst du! Ich war wie die meisten anderen Kinder auch, ich mochte Metal sehr, als ich 14 war und ich hab nur Metal gehört und wenn ich Scheiben von NEIL YOUNG, PINK FLOYD, JOHN DENVER, den BEE GEES, ABBA oder BEETHOVEN gesehen habe, war das Weicheimucke für mich. Tja aber jetzt könnte es nicht unterschiedlicher sein, ich mag einfach alles. VIELEN DANK FÜR DAS SEHR INFORMATIVE INTERVIEW! Ja, danke, dir auch!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu PORCUPINE TREE auf terrorverlag.com