Interview Filter

PRO-PAIN (TOM KLIMCHUCK)

„DOWN WITH FESTIVALS!!“ HEY TOM, WIE GEHT’S? DIE TOUR GEHT DEM ENDE ENTGEGEN. WIE FÜHLST DU DICH? ERSCHÖPFT UND FROH, EIN ENDE IN SICHT ZU HABEN ODER WEITERHIN ON FIRE? Ich denke, etwas von beiden. Natürlich freut man sich, dass man wieder nach Hause kommt. Aber die Tour war klasse bislang. Wir hatten eine tolle Zeit, nette Bands und eine gute Crew mit uns am Start. Jeder kommt super miteinander klar und so macht’s natürlich am meisten Spaß! Das ist ja leider nicht immer so, von daher ist es natürlich auch wieder schade, dass wir bald durch sind. So eine Tour laugt aber auch aus und man kränkelt doch schnell auch mal. So tut’s auch gut, zurück zu gehen und sich wieder an den Pool zu legen, um zu relaxen, haha! KÜRZLICH HABT IHR AUCH 3 SHOWS MIT SEPULTURA GESPIELT? WIE LIEF DAS AB UND WAS DENKST DU ÜBER DIE BAND, WO NUN ALLE CAVALERAS RAUS SIND? Die Shows waren klasse! Klar, man merkt schon, dass auch die nun in kleineren Hallen spielen als noch vor einigen Jahren. Z.B. in Prag haben die in nem Laden gespielt, wo wir vor einiger Zeit noch vor ca. der gleichen Anzahl Leuten gespielt haben. Wobei wir in der Tschechei an sich auch gut ankommen. Aber ich denke, würden die Jungs das Original-Line Up beisammen kriegen, würde es wieder richtig abgehen! Aber die Shows liefen gut und es hat Spaß gemacht, also soweit alles wunderbar! STICHWORT HALLENGRÖSSE. DU MEINTEST SELBST EBEN, DASS DU DICH NOCH AN DEN ALTEN HYDE PARK HIER IN OSNA ERINNERST. NUN SPIELT IHR WIEDER IM BASTARD, DER DOCH EINE GANZE ECKE KLEINER IST. VERÄNDERT SICH DIE MOTIVATION, WENN MAN WEISS, DASS MAN NUR NOCH VOR DER HÄLFTE AN LEUTEN SPIELT, WIE VOR… 10 JAHREN? Ach, das beeinflusst unsere Motivation soweit nicht. An sich spiele ich kleine und intime Shows lieber als die großen. Klar, bei 1000 Leuten kommt auch mehr Umsatz rein, was natürlich auch wichtig ist, da braucht man einem nichts vormachen. Aber der Motivation tut das keinen Abbruch. Und wenn nur 5 Leute kommen, die richtig Gas geben wollen, dann geben wir auch alles!! OBWOHL DU GROSSE VENUES NICHT SO MAGST, WIE SIEHT ES MIT FESTIVALS AUS DIESES JAHR? Wir spielen ein paar Festivals dieses Jahr, wenn auch nicht gerade so viele. Wenn’s nach mir ginge, würde ich Festivals komplett vermeiden. Ich denke Festivals sind Gift für die Musik-Szene und vor allem zerstören sie die Club-Shows. Es gibt so viele Festivals, wo fast alle Bands spielen. Die Dinger kosten dann richtig Geld, so dass die Leute keine Kohle mehr haben, um auf Club-Shows zu gehen. Also, wenn es nach mir ginge, würden wir keine Festivals spielen. Dieses Jahr machen wir vielleicht 2 oder 3 Festivals, mehr nicht… stattdessen gehen wir lieber wieder in die Schweiz und spielen ein paar Sachen für unser Jubiläum ein. Und da kommen natürlich die Festivals ganz recht, damit wir auch das Studio bezahlen können… denn im Sommer ist es immer schlecht mit Club-Shows, da muss man dann so was nutzen, auch wenn es nicht so der Knaller ist. Tja, wenn man sieht, dass Wacken 150 Euro kostet… und wie oft muss man denn IRON MAIDEN, ALICE COOPER oder SLAYER sehen? Down with Festivals!! ABER NUN ZUM NEUEN ALBUM, WELCHES MEINER MEINUNG NACH MIT DAS KOMPLETTESTE UND VIELSEITIGSTE PRO-PAIN-ALBUM SEIT JAHREN IST. WIE SEID IHR AN DIE SACHE RAN GEGANGEN? Erstmal vielen Dank! Derzeit sind wir vier Leute in der Band, die alle fähig sind, sich massiv in die Songs mit einzubringen. Und das tun sie auch! So gab es mehr Zusammenarbeit vielleicht als je zuvor in der Band. Zuvor haben ja meist Gary und ich die Songs geschrieben. Davor war es nur Gary. Und dieses Mal wollten wir halt so viele Ideen sammeln, wie möglich. Wir haben nun ein sehr weites Spektrum an Einflüssen. Jeder hört und mag andere Sachen. So haben wir uns mit unseren Ideen in Garys Garage getroffen und innerhalb kurzer Zeit hatten wir die Roh-Versionen von 10 Songs beisammen! Das lief sehr schnell, sehr flüssig und natürlich ab. ALSO GAB ES KEINE EGO-PROBLEME VON EUCH BEIDEN ODER ÄNGSTE VON Z.B. RICK, DER JA DER NEUESTE ZUGANG IST? Das Songwriting läuft eigentlich immer nach einem bestimmten Prozess ab. Jeder kommt mit einem Haufen Ideen und Riffs an, die aber alle durch den, sagen wir mal, „Pro-Pain-Filter“ laufen müssen. Dabei ist es egal, von wem die kommen. Dabei kommt es aber nicht so, dass wir jetzt sagen, was geht und was nicht. Man merkt es einfach, wenn man alles zusammenfügt, ob es zu PRO-PAIN passt oder nicht. Mit den Egos ist das so eine Sache. Bei einigen Bands kann und muss es so laufen, dass Einer oder Zwei das Sagen haben und entscheiden, was geht und was nicht. Aber das würde bei uns nicht funktionieren. ZU DEN AUFNAHMEN WART IHR IN DER SCHWEIZ BEI V.O. PULVER VON GURD. KAM AUCH MAL DER GEDANKE, Z.B. MIT ZEUSS ZU ARBEITEN, DER JA SEHR ANGESAGT IST ZURZEIT? Erstmal sind wir mit V.O. und GURD lange Zeit befreundet und wir haben schon einige gute Arbeiten von ihm gehört. Das mit dem Fakt, dass wir lange Zeit alles alleine gestemmt haben, meist zuhause in unseren kleinen Home-Studios, hat uns dazu gebracht, es mal so zu probieren. Denn sonst muss man alles mit seinem alltäglichen Leben arrangieren. Und das ist gar nicht so leicht. Wenn ich um 7Uhr morgens meine Tochter zur Schule bringen muss, bin ich nicht wirklich in einer Stimmung für Rock N’Roll, haha! So war die Idee, mal aus allem rauszukommen, die Tour-Stimmung in die Band zu bekommen und diese möglichst auch mit auf die Platte zu bringen. Dazu können wir uns so voll auf die Platte konzentrieren. Man steht auf, arbeitet an den Songs, geht schlafen. Und ich denke, dass das so für uns gut funktioniert hat! IHR HATTET U.A. SCHMIER VON DESTRUCTION ZU GAST UND AUCH INGA PULVER STEUERT VOCALS BEI. WIE KAM ES DAZU? UND WARUM WAR STEPHAN („DER W“, ehem. „BÖHSE ONKELZ“) DIESES MAL NICHT AM START? Als klar war, dass wir in die Schweiz gehen, war eigentlich insgeheim klar, dass wir was mit Schmier machen wollen. Wir kennen ihn und V.O. hat schon oft mit ihm gearbeitet. Wir haben halt geahnt, dass er bestimmt mal reinschauen wird. Wir haben jetzt keinen Song speziell für ihn geschrieben. Wir haben halt abgehangen und dann mal geschaut, wo sein Einsatz passen könnte. HATTET IHR VON VORNEREIN GEPLANT, EINIGE FREUNDE/ GÄSTE MIT EINZULADEN? Naja, wir machen ja immer mal sowas. Wir planen aber nicht, z.B. ein reines Album mit Guest-Features oder sagen, dass wir gar keine wollen. Meist ergibt sich das einfach von selbst und so kommt das eh am besten. Mit Stephan hätten wir sicher auch wieder was gemacht, aber dieses Mal passte das Timing halt nicht. Aber wir hatten ihn ja schon zuvor mal dabei und das kann sicher auch noch mal passieren. ALS EINE BAND, DIE MIT ALS ERSTE METAL-TUNES UND HARDCORE-ROOTS KOMBINIERT HAT, WIE STEHST DU ZU DER SOGENANNTEN METALCORE-SZENE, DIE IN DEN LETZTEN JAHREN SO AUFGEBLÜHT IST? Ehrlicherweise habe ich da eigentlich keine Meinung, da ich diese Schiene komplett ignoriere, da es mich auch gar nicht interessiert. PRO-PAIN ist für mich eine CrossOver-Band und mich interessiert nur, wie eine moderne CrossOver-Band klingen sollte, wenn sie verschiedene Einflüsse aus Metal, Hardcore etc. kombiniert. Bei diesen ganzen neuen Trends, die da inszeniert werden, geht es doch mehr ums Aussehen, um Fashion, um Verhaltensweisen und nur ganz wenig um die Musik an sich. Und daher hat sich das Thema schnell für mich totgelaufen. Da sind Bands, die sich als „Metalcore“ betiteln, aber musikalisch einfach Metal spielen und dann nicht mal wie Hardcore aussehen. Also, was soll der Mist? Warum nennen die sich so? Meiner Meinung nach, geht die Etikette der Genres da voll daneben. Ich will da jetzt keine Band speziell herausheben, aber das ganze Getue von denen, hat mich so schnell angenervt, dass ich mich schon vor Jahren entschieden habe, mich darum nicht mehr zu kümmern… WENN MAN ALLERDINGS HEUTZUTAGE DAS WORT „CROSSOVER“ NENNT, DENKEN VIELE AN BANDS VON KORN BIS HIN ZU DISTURBED… Das interessiert mich eigentlich nicht! Es geht darum, wie ich und wie wir das sehen. Mehr nicht. Ich mache Musik nur für mich. Und wenn ich das gut finde und stolz darauf bin, reicht das. Wenn einige meinen, dass es für sie nicht CrossOver ist, bitte… für mich ist’s das nun mal, haha. STICHTWORT JUBILÄUM. NÄCHSTES JAHR GIBT ES PRO-PAIN SEIT 20 JAHREN. DU MEINTEST SCHON, DASS IHR EINIGE SACHEN SPEZIELL DAFÜR EINSPIELT? WAS KOMMT DA? DVD, BEST-OF? LIVE? Wir sind noch nicht ganz sicher, aber es könnte auch alles sein, haha. Aber es wird wohl einige Special Edt. geben, die dann von der Band auch signiert werden. Wahrscheinlich wird es eine Live-DVD geben. Dafür werden wir wohl auch noch so 3 neue Songs aufnehmen. Bestimmt gibt es ein Booklet mit massig Bildern. Vielleicht auch eine Live-CD. Wir haben so einige Aufnahmen gesammelt und vielleicht überarbeiten wir die dann noch mal im Studio. Mal schauen, was wir so an Material sammeln und wie wir das am besten zusammen kriegen. Aber es wird sicher einiges sein! WIE GEHT ES DIR UND GARY DABEI, WENN DIE ZAHL 20 SO LANGSAM NÄHER KOMMT? STOLZ ODER AUCH DER GEDANKE, WIE LANGE DAS NOCH GEHEN WIRD? Wir haben tatsächlich darüber geredet. Wir haben überlegt, ob wir zum 20sten mit einem großen Knall aufhören sollten, oder noch für weitere 20 Jahre weiter machen. Aber an sich löst die 20er-Marke nichts Besonderes in uns aus. Denn dafür läuft es derzeit einfach zu rund. Es funktioniert alles, wir verstehen uns, also warum zu viele Gedanken machen? Es wäre doch schade, es zu beenden, weil es nun 20 Jahre sind. Vielleicht werden wir mal eine Weile etwas weniger aktiv sein, vielleicht auch nicht. Wir sehen uns nicht gezwungen, darüber zu entscheiden. Es kommt wie es kommt, ganz einfach. Und das fühlt sich auch wirklich gut an. Wir können machen, was und wann wir es wollen. Mal ein Album mal ne Tour, wie wir Bock haben. Daher fühlen wir uns derzeit richtig wohl! EINIGE BANDS SCHEINEN JA DAS UNVERMEIDLICHE ENDE RAUSZUZÖGERN, WEIL SIE BLOSS NICHT IN EIN ALLTÄGLICHES LEBEN ZURÜCK WOLLEN… Jaha, das glaube ich auch! Aber uns geht das nicht so. Wenn’s denn mal vorbei ist, dann ist es halt so. Jeder von uns hat noch ein Leben neben PRO-PAIN. Die Band ist nicht unser einziger Lebensinhalt. Wir alle sind auch so eingestellt, dass wir auch finanziell nicht in den Abgrund rutschen, wenn es mal so kommt. Eine sehr komfortable Situation! JETZT MEINE LIEBLINGSFRAGE, GERADE INTERESSANT BEI JEMANDEN, DER SCHON LANGE IM GESCHÄFT IST: WENN DU DIE FREIE WAHL HÄTTEST, MIT WELCHEM KÜNSTLER, TOT/ LEBENDIG, WÜRDEST DU GERNE MAL ARBEITEN/ SPIELEN? Hu, das wäre eine lange Liste. Aber ich würde gerne mal aus diesem Genre ausbrechen. Ich arbeite auch zu Hause an anderer Musik und arbeite mit Bands, die so gar nichts mit Heavy Music zu haben. Das genieße ich sehr. Ich mag Pop, auch mal R n’B. Da gibt es einiges, was ich gerne machen würde, aber nichts was mir nun speziell einfallen würde. Wenn ich mitkriegen würde, dass wer von außerhalb an einer Zusammenarbeit interessiert wäre, würde mich das schon sehr reizen, keine Frage. Wenn ich nun z.B. mit Jimmy Hendrix hier sitzen würde, wüsste ich nicht, was ich beitragen könnte, damit man ihm irgendwie das Wasser reichen könnte, haha. Aber wenn jetzt…. Fiona Apple zur Wahl stehen würde, dann wäre das sicherlich mehr als interessant. ZUM ENDE VIELLEICHT NOCH EIN PAAR WORTE ZU MR. PETER STEELE. Ich kannte ihn nicht so gut, aber ich kannte ihn. Und das als sehr coolen, witzigen und smarten Typen. Seine Gesellschaft war immer sehr angenehm. Er ging durch einige sehr schwere Zeiten und er hat noch versucht, sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Aber der entstandene Schaden war einfach zu groß und es war zu spät. Eine sehr traurige Sache und ein großer Verlust, keine Frage! Es war sehr heftig, zu sehen, wie sich seine Situation entwickelt und niemand, auch er selbst, konnte etwas tun. Man hat sich wirklich gefragt, wie lange das noch gut gehen kann… jetzt wissen wir es. Auch wenn wir immer das Beste gehofft haben! EIN WEITERES MITGLIED IN DER BAND VON DIMEBAG & CO. … VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW! Danke Dir, und viel Spaß bei der Show!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu PRO-PAIN auf terrorverlag.com