Interview Filter

RABENSCHREY (DONAR)

AM 7.3. ERLEBTE ICH EIN EHER UNGEWÖHNLICHES, ABER NICHT MINDER GUTES KONZERT. „UNLICHT“, EIN SHOP FÜR GOTHIC, METAL UND MITTELALTER, UND DIE BAND RABENSCHREY HATTEN ZUM KONZERT GELADEN. UNPLUGGED. SECHS MUSIKER, 2X2-METER-BÜHNE, ENGE RÄUME, VIELE FANS, SPEIS UND TRANK. IM VORFELD HATTE ICH MIT DONAR, DEM FRONTMANN DER GRUPPE, TELEFONIERT UND MICH DANN ZUR FORTSETZUNG DES INTERVIEWS VERABREDET. HALLO DONAR, SCHÖN EUCH HIER IM GOTHIC-LADEN ZU TREFFEN. WAS GIBT ES NEUES BEI EUCH? Ja, hallo. Was gibt es Neues… So einiges hat sich getan. Wir sind wieder im Studio und produzieren ein neues Album. WER SCHAFFT BEI EUCH DENN STÄNDIG SOVIEL NEUE MUSIK? Bisher habe ich viele Texte und Kompositionen selbst gemacht. WANN WIRD DIE NEUE SCHEIBE AUF DEN MARKT KOMMEN? Unser neues Album „Unvollkommen“ wird nicht wie in den letzten zwei Jahren wieder im April erscheinen, sondern es kommt diesmal im Sommer auf den Markt. Vier unserer Alben laufen nach wie vor in den Rankings der Mittelaltercharts auf sehr guten vorderen Positionen der Top 30 mit, das nimmt ein wenig Druck aus der Produktion des neuen Albums. ARBEITET IHR DIESES MAL MIT EINER PLATTENFIRMA ZUSAMMEN? Wir sind an kein Plattenlabel gebunden und machen alles selbst. Das hat wahrscheinlich Vor- und Nachteile. Aber deshalb können wir auch stolz auf unsere Leistung sein, dass wir in den Regalen von Media Markt vertreten sind. Ohne Plattenlabel ist das sehr schwer zu schaffen. UND DAS STUDIO? Wir produzieren in einem eigenen Studio. Wir müssen nicht extra ein Studio mieten und uns an ganz feste Termine halten. Einen Teil der Instrumente spiele ich im Studio selbst ein. Auf dem Gebiet bin ich sehr gerne Autodidakt, schnappe mir ein neues Instrument und über bis zum Umfallen. WELCHE PLÄNE GIBT ES NEBEN DER NEUEN CD NOCH FÜR DIESES JAHR? Unsere Musik und unser Auftreten wird natürlich immer professioneller, was die großen und kleinen Bühnen angeht. Wir werden dieses Jahr verstärkt doppelgleisig arbeiten. Die großen Shows erfordern unheimlich viel Logistik und Organisation, da kann man mal nicht so eben Auf- und Abbauen. Da uns jedoch die Mittelaltermärkte immer noch im Herzen liegen, werden wir wieder öfters dort zu treffen sein. Dann aber nicht mit der ganzen Showtechnik, sondern einfach wir mit unseren Instrumenten. Hier werden wir also quasi „unplugged“ zu sehen sein. Und für die Festival- und Konzertbühnen wird dann das große Programm abgespult. DER SCHRITT IN RICHTUNG GROSSER KONZERTBAND IST UNVERKENNBAR? Ja, unbedingt. Dass wir musikalisch immer anspruchsvoller werden, wird sich auch auf unserem neuen Album zeigen. Neben neuen Instrumenten haben wir viel neue Musik dabei, die unseren Fans in die Ohren gehen wird. Sie wird wesentlich kraftvoller sein, ohne dass wir an unseren Wurzeln rütteln. Wir machen auch weiterhin Pagan Folk Rock, nur mit noch mehr Power. Aber nicht nur an der Musik sondern auch am ganzen Drumherum, Plakate, CD-Cover etc. wird sich zeigen, dass wir noch professioneller geworden sind. Wir haben uns diesmal in einem echten Fotostudio ablichten lassen für das neue Album. Auf unserer Homepage ist bereits das Cover zu sehen. Und alles weitere: lasst Euch überraschen. IN EINER RANDNOTIZ ZUM HEUTIGEN AUFTRITT HATTE ICH ABER AUCH ETWAS VON ABSCHIED GELESEN? Leider. Die Kraft, die wir seit 2006 in die Musik stecken, bleibt natürlich nicht ohne Wirkung. Auf künstlerischer Ebene wird uns nachgesagt, dass wir das Zeug haben, Bands wie Schandmaul zu folgen. Der Titel unserer letzten CD „Auf den Fersen“ hatte schon etwas Symbolisches. Doch leider erfordert dieser Erfolg auch viel Zeit und Aufwand, die von manchem unserer Musiker nicht aufgebracht werden kann. Deshalb ist es schade, dass wir auf Sintram und Psycho verzichten müssen. Ihre anderen beruflichen Verpflichtungen drängten sie zu einer Entscheidung. Ist auch okay. Es kam für uns nicht überraschend und wir können und müssen damit leben. Deshalb ist diese Performance heute bei „Unlicht“ in Düsseldorf das Abschiedskonzert unserer beiden Mitstreiter. WERDEN DIE BEIDEN ERSETZT? Die Instrumente der beiden können von uns anderen aufgefangen werden. Ich selbst habe mir schon vor Monaten einige Flöten und Pfeifen zugelegt. Mittlerweile bin ich darauf so gut, dass ich mir das Spielen vor Publikum damit auch zutraue. Davon abgesehen werden wir aber auch neue Bandmitglieder in unseren Reihen begrüßen können. Unsere Fans dürfen gespannt sein. OKAY, DANN WÜNSCH ICH DIR UND DER BAND VIEL ERFOLG FÜR DIE ZUKUNFT UND DANKE FÜR DAS INTERVIEW. Und ich sage Dankeschöööööön, dass Ihr mich interviewt habt und Dankeschöööööön an unsere Fans, die uns treu sind.

Copyright Foto: Regina Knut

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu RABENSCHREY auf terrorverlag.com