Interview Filter

SAY Y (ULLI/ PICCO)

HALLO, ICH HOFFE ES GEHT EUCH GUT, JETZT WO DAS ALBUM IM KASTEN IST. KÖNNTET IHR UNSEREN LESERN MAL EIN WENIG ÜBER EURE BANDGESCHICHTE ERZÄHLEN, WO IHR NOCH NICHT SO BEKANNT SEID? Ulli: Hallo. ja, es war ziemlich stressig bis vor kurzem. Ich denke, über die Bandgeschichte kann dir picco mehr sagen, schließlich ist er ja der Gründer… picco: Ja, also wir haben eigentlich schon ne ziemlich lange Bandgeschichte, ich werd mal versuchen, mich kurz zu fassen… Erste Gehversuche gab´s im Febr. 1995, damals habe ich mit dem Berliner Keyboarder Thomas Boehme zusammengearbeitet, wir haben uns fast jedes Wochenende in unserem Studio im Keller meines Elternhauses ausgetobt und Songs eingespielt. Ich hatte derzeit noch keine Ahnung von Cubase usw. habe die Songs auf Thomas seinen Synths eingespielt und er hat dann den ganzen Kram am Atari bearbeitet ;o) Als wir zehn Songs im Kasten hatten, das war Ende Febr. , haben wir Britta Kott mit ins Boot genommen, weil ich schon immer eine weibl. Stimme dazu haben wollte… Dann ging’s nach Berlin, dort haben wir unser erstes Demo aufgenommen, kurz darauf erstes Konzi bei einem Bandwettbewerb. Dort wurden wir vom Publikum als Gewinner gewählt… Anfängerglück *grins* Wir hatten noch zwei Konzerte, dann hat Thomas mich privat übers Ohr gehauen und ist seitdem spurlos verschwunden… Ich habe bis 1997 gebraucht, um aus dem Tief wieder nach oben zu kommen, hab mir genug Equipment zugelegt, um unabhängig zu sein und wieder von vorn angefangen.. Der Zufall kam mit dem Regionalfernsehen, dort sah ich Anett Enzmann singen, hab sie angerufen und dann ging’s vorwärts, bis Dez. hatten wir ein Album fertig, haben es pressen lassen und von den 1000 Stück immerhin 300 allein in unserer Region und 250 bundesweit verkauft. Wir gaben Konzerte, wo es nur ging, bis Anett dann im Sommer ´99 nach Ilmenau studieren ging. Das zweite Album war eigentlich auch schon zu zwei drittel fertig… Im Sept. 99 traf ich dann Ulli, und wir machten uns gleich an die Arbeit und tauschten Anetts Vocals mit Ullis aus, probten nebenbei noch gleich das Konzertprogramm und hatten dann im März 2000 Release des Albums. Danach ging’s dann eigentlich immer stetig aufwärts, wir verdoppelten fast die Konzerte pro Jahr, hatten unseren ersten Airplay bei Radio „FRITZ“. Wir wuchsen musikalisch immer mehr zusammen, ich denke wer uns kennt, der weiß was ich meine… man hört es halt an den Songs… So ging´s dann halt weiter, wir produzierten zusammen noch zwei Singles und noch ein Album, bis wir bei Fear Section landeten… ;o) EUER BANDNAME LAUTET SAY Y (SAY WHY). WAS WOLLT IHR DAMIT AUSDRÜCKEN? picco: Der Name war ganz am Anfang auf einmal da, ein Spiel mit Worten und Buchstaben… Hat aber sicherlich auch seine Bedeutung: gerade Anfangs haben sich unsere Texte viel mit Umwelt und Politik beschäftigt, Say Y heißt: Sag Warum! Wir sind immer auf der Suche nach Antworten oder versuchen zu mindestens den Hörer auf die Suche zu schicken…. DU WARST SO NETT UND HAST MIR DIE CD „REFILL“ VORAB DER VERÖFFENTLICHUNG ZUGESANDT UND DIE BEWERTUNG IST ONLINE. DIE CD SOLLTE URSPRÜNGLICH IM OKTOBER 2003 ERSCHEINEN, JEDOCH HAT SICH DAS DATUM AUF DEN 10.11.2003 VERSCHOBEN. WIE KAM ES DAZU? picco: Das ganze hat sich ja nur um 14 Tage verspätet, denn es sollte ja der 27.10. sein… Das hängt zum einen damit zusammen, das wir beide ja auch wie andere arbeiten gehen, bzw. Ulli ihre Ausbildung macht und nur begrenzte Zeit ins Studio gehen konnten, dann hatten wir zwischendurch auch noch viele Teil Gigs, wie z.B. der Support bei der Terminal Choice Tour. WELCHE BANDS SIND FÜR EUCH SELBER ANSPORN UND INSPIRATION FÜR EURE LIEDER GEWESEN? Ulli: Hmm, es gibt keine spezielle Band für mich. Es ist von allen Richtungen ein wenig. Aber ich lasse mich vielleicht ein wenig von den 80ern inspirieren und schaue natürlich, was Szeneintern so los ist. picco: Hm… also so richtige Vorbilder habe ich persönlich eigentlich nicht. Aber Einflüsse sicherlich ne ganze Menge, weil ich sehr viel verschiedene Musik höre und mich damit beschäftige. Hängengeblieben sind bei mir die Beatles, U2, Ultravox und natürlich auch Depeche Mode! Wenn ich am Songschreiben bin, versuche ich allerdings so wenig wie möglich Musik zu hören, da kommt es schon mal vor, das ich tagelang nix höre und wo ein Radio läuft, mache ich es aus ;o) VERARBEITET IHR PERSÖNLICHE ERFAHRUNGEN BEI EUREN TEXTEN? Ulli: Ich tue das. Über die Texte und die Musik kann ich mich äußern. Durch persönliche Erfahrungen wird ein Song erst lebendig, denke ich… Man legt erst richtig Herz in die Musik und spricht damit sicher auch etlichen Leuten aus der Seele und berührt ihr Innerstes damit. Was viele sich nicht trauen zu sagen, sagen wir durch unsere Songs. Wir schreiben viel über Liebe, Schmerz, aber auch über die Probleme im Alltag. Erfahrungen eben… picco: Ja, sehr oft, manchmal auch unbewusst, weil einem oft was schon seit langem im Magen liegt, bevor man es auf Papier bringt… Einige Texte sind auch direkt aus einer Situation heraus entstanden. BEIM WGT 2003 KONNTET IHR ERSTE ERFAHRUNGEN MIT DER SZENE MACHEN UND HABT EUCH DORT BEREITS GUT ETABLIERT. WIE HABEN DIE BESUCHER DES WGT AUF EUCH REAGIERT, DA IHR ZU DIESEM ZEITPUNKT JA DOCH NOCH UNBEKANNTER GEWESEN SEID? Ulli: Ja, im Werk II in Leipzig hatten wir unsere erste „direkte“ Szeneerfahrung. Das war was… *grins* Ich war ziemlich aufgeregt. Es war eigentlich gleich unser erster großer Auftritt und das als „Laie“ vor großem Publikum. Professionalität war gefragt. Das Publikum hat erstaunlich positiv reagiert und sogar eine Zugabe gewollt. Das heißt doch schon mal was… Es war einfach großartig! picco: Es war schon komisch, denn noch einen Monat vorher wussten wir noch nicht von unserem Glück! Also, ich bin mit einem sehr guten Gefühl von der Bühne gegangen, ich habe Leute tanzen sehen, was ich überhaupt nicht erwartet hatte, und es gab Beifall, es war super!!! AUF DER SUCHE NACH INFORMATIONEN ÜBER EUCH, BIN ICH DARAUF GESTOSSEN, DAS IHR NUN UNTER DEM LABEL FEAR SECTION(CHRIS POHL) ARBEITET. WIE KAM ES ZU DEN KONTAKTEN? picco: Das war ein absoluter Zufall… Ich hatte Anfang des Jahres das Booking für einen Club hier in unserer Region gemacht und wollte Blutengel für ein Festival buchen. Leider konnten sie zu diesem Zeitpunkt nicht, aber Chris fragte mich, ob wir zwei seiner Labelbands zu einem anderen Termin bei uns auftreten lassen würden… Ich wusste bis zu diesem Tag nicht einmal, dass er ein eigenes Label hat. Als wir uns über dies und das unterhielten, kam es irgendwann dazu, das ich ihm sagte, das wir auch Musik machen und gerade eine Woche vorher dort aufgetreten sind. Er fragte, warum er noch kein Demo von uns hat und ich musste zugestehen, das ich keines dabei hatte und derzeit nicht mal eins zuhause hatte. Ich habe ihm dann ein Demo per Post geschickt und bekam ein paar Tage später eine SMS: „Vielleicht interessieren sich mehr für Euch als Ihr glaubt…“! Später erzählte er uns, er hatte einen Song im Ohr und überlegte, wo der herkommt… es war „Angels“ ;o) Ulli: Tja, wir haben einfach unsere Single „Angels“ an Fear Section geschickt und abgewartet. Als Chris und Louis dann zu einem unserer Konzerte extra nach Fürstenwalde kamen und auch noch begeistert waren, war das echt der Hammer! Ich weiß noch genau, wie ich am 4. Mai 2003 meine Unterschrift unter den Vertrag setzte. Es war der aufregendste Moment in meinem Leben! *freu* IHR WERDET MIT NAMHAFTEN GRÖSSEN WIE DEPECHE MODE UND CAMOUFLAGE VERGLICHEN. WIE BEURTEILT IHR SELBST DIESE VERGLEICHE? picco: Das ehrt uns natürlich sehr, aber ich weiß nicht, ob wir denen wirklich jemals das Wasser reichen können!!! Ulli: *grübel* Eigentlich ist das nicht schlecht. Immerhin sind das erfahrene Größen. Jedoch will man nie eine Kopie von jemandem sein. Auch wir nicht! Wir haben unseren eigenen Stil entwickelt. Und das ist auch gut so! *lach* BEREITS IN DEN 80ERN HABT IHR ERSTE ERFAHRUNGEN IN EINER ANDEREN FORMATION DER BAND GESAMMELT. BEEINFLUSSEN EUCH DIESE HEUTE NOCH IN EUREM TUN? picco: Ich denke Du meinst unser Nebenprojekt „DisCoverY“, das war allerdings nicht in den 80ern, das haben wir fast zeitgleich mit Say Y gestartet und machen es zum Teil jetzt noch… Wenn wir unter diesem Namen auftreten, covern wir Songs aus den 80ern, das war vor allen Dingen vor dem Plattendeal unsere Art sich selbst finanzieren zu können, weil man halt mit nem Coverprogramm mehr und besser bezahlte Gigs bekam!!! Aber irgendwie brauchten wir halt um mit Say Y nach vorn zu kommen auch das nötige Geld, Demos herstellen und versenden usw. das gibt´s halt alles nicht umsonst…. Aber um auf Deine Frage zu kommen, ich denke nicht, das uns das wirklich beeinflusst, es hat uns aber sicherlich geholfen musikalisch/qualitätsmäßig besser zu werden, weil man dabei ne Menge dazulernt!!! ICH KONNTE SELBER FESTSTELLEN, DAS IHR SEHR SPONTAN UND OFFEN AUF E-MAILS AN EUCH REAGIERT. WERDEN „FAN“-KONTAKTE SEHR VON EUCH GEPFLEGT? D.H. GEHT IHR SCHNELL DARAUF EIN UND BEANTWORTET SIE PERSÖNLICH? picco: Ja, sooft und solange es geht, und wir die Zeit dazu haben machen wir das, denn es ist uns sehr wichtig Kontakte zu halten und zu pflegen!! Wir verkriechen uns nach dem Gig auch nicht im Backstage, sondern nehmen auch vor und nach dem Konzert Kontakt mit den Fans auf. Ulli: Ich versuche schon, Kontakte aufrecht zu erhalten. Soweit es die Zeit zulässt. Leider bekomme ich nicht soooo viele Mails auf meine Addi [email protected] … *schnief* Aber vielleicht ändert sich das ja bald. Ich freue mich über jede Unterstützung von den Fans. DAS LETZTE LIVE-KONZERT HABT IHR AM 31.10.2003 IN EURER HEIMAT BERLIN GEGEBEN. SIND WEITERE LIVE TERMINE IN DER NÄHEREN ZUKUNFT GEPLANT? picco: Es sind bereits einige Gigs in Verhandlungen, aber noch nicht 100%ig spruchreif, sobald es soweit ist geben wir sie bekannt! Für´s nächste Jahr ist auch schon eine Tour in Planung… Wir waren schon immer gern und viel live unterwegs, ich denke, das wird auch so bleiben!!! Ulli: Es war kurz im Gespräch, auf dem Darkstorm-Festival im Dezember in Berlin zu spielen. Aber genaueres steht noch nicht fest. Wäre aber natürlich echt klasse! IN EUREN TEXTEN GEHT ES MEISTENS UM GROSSE GEFÜHLE, WIE SCHMERZ, LIEBE, ENTTÄUSCHUNG U.A. HABT IHR EINE BESTIMMTE EINSTELLUNG, DIE IHR MIT EUREN LYRIKS ZUM AUSDRUCK BRINGEN MÖCHTET? Ulli: Be what you want to be and show it! Einfach sagen, was man denkt! picco: Wir machen uns damit frei von dem was uns bedrückt, wollen anderen damit sagen, dass sie nicht allein sind, vielleicht manchmal wachrütteln… WAS GAB DEN ANLASS DAZU, DAS ALBUM „REFILL“ ZU TAUFEN? Ulli: Wir hatten sooo viele „alte“ Songs, die viel zu schade wären, sie einfach in die Schublade zu stecken und abzuschließen. Also haben wir sie einfach musikalisch ein wenig aufgefüllt… Also ein neues Kleid angelegt und ab damit auf die CD… picco: Dafür gab es gleich mehrere Gründe, zum einen wollten wir Songs, die uns und unseren Fans über die Zeit ans Herz gewachsen sind wieder „auffüllen“/ aufpeppen, weil wir gemerkt haben, das einige Songs bei Konzerten mittlerweile ganz anders rüberkamen als wir sie mal aufgenommen haben… Zum Anderen hoffen wir den Hörern durch unsere Musik wieder „aufzutanken“, das Gefühl zu geben, als hätte man frisches Blut „nachgefüllt“!!! Das macht z.B. der Titelsong oder auch „Born to die“ sehr deutlich. Ein Faden, der sich durchs ganze Album zieht. Es gibt dazu im Booklet ganz in der Mitte auch so eine Art Comic-Story, mit der das noch mal derb übertrieben verdeutlicht wird ;o))) WELCHES IST FÜR EUCH DER ABSOLUTE LIEBLINGSSONG AUF DEM ALBUM? picco: Das ist eine wirklich sehr schwere Frage…!!! Frag mal eine Mutter, welches Kind ihr liebstes ist… Hm… Im Normalfalle ist es immer der Letztgemachte, aber irgendwie sind sie mir alle ans Herz gewachsen. Wenn ich mich jetzt entscheiden muß… dürfen es auch zwei sein? *fg* „Your void in me“ und „I was born to be a Rebel….“, (weil beide sehr persönlich) naja und „angels“ und… :o) Ulli: Schwierig…. (grübelgrübel) Also gut, wenn du mich so fragst. „Suffer in Silence“, denn der hat so einen wunderherrlichen Refrain, wo ich all mein Herz reinlege… *schwärm* Einfach wunderbar! WIE WEIT HABEN EUCH IN EURER MUSIK DIE VERÖFFENTLICHUNGEN VON ANDEREN BANDS WIE U.A. CAMOUFLAGE ODER DEPECHE MODE BEEINFLUSST? Ulli: Mich haben im Grunde die Texte beeinflusst. Sowas fällt heute doch niemand mehr ein. Schon gar nicht irgendwelchen Dance-Projekten… picco: Als ich mir die „Ultra“ von Depeche Mode zugelegt habe, waren wir gerade dabei das „Day After“ Album zu machen, ich hätte alles hinwerfen können, hab die Scheibe dann zwei Wochen nicht mehr angerührt…und es ging weiter ;o) Ich mag bei Beiden das Spiel mit den Melodien, die Harmonik, ich denke das es das ist, was mich am meisten beeindruckt bzw. beeinflusst!!! WO WÜRDET IHR EUCH SELBER MIT SAY Y IN DER MUSIKRICHTUNG EINORDNEN? picco: Ich stecke mich/uns eigentlich nicht gern in eine Schublade, in erster Linie mache ich Musik, so wie sie aus mir rauskommt, aber grob gesagt können wir mit Synth-Pop gut leben, obwohl wir irgendwie immer anders sind….finde ich… Ich denke, das sollten andere entscheiden… EINE FRAGE ZU EUREM COVER – ES SIEHT STILISTISCH RECHT NAIV AUS, KEINE ANGST, DAMIT POTENZIELLE KÄUFER ABZUSCHRECKEN? Ulli: naiv???? Nein, ich habe jedenfalls keine Angst. (bibber bibber) Ich finde es sehr romantisch, vor allem die Rose, und es vermittelt das Zusammenspiel von Elektro und Weiblickeit… picco: Wir sind mit unseren Covern schon immer aus der Rolle gefallen, haben uns nie an Strickmuster gehalten, eigentlich auch nicht bei der Musik. Bisher hat das niemanden verschreckt, glaub ich.. *aufdiewachsendeZahlderFansschaue* Wir haben etwa 15 Entwürfe für das „Refill“ Cover gehabt, einiges davon ist dann im Innern des Booklets oder auf der Rückseite gelandet… Man muss das ganze Booklet betrachten, um es zu verstehen. Es hängt alles zusammen… Elektronische Musik ist von Hause aus, bis auf den Gesang kalt… Viele lassen diese Kälte auch mit aufs Cover, wir wollten Kontraste! WAS INTERESSIERT EUCH AUSSERHALB DER MUSIK? SEID IHR VIEL IN CLUBS? Ulli: Ich bin viel zu Hause und relaxe. Ansonsten halt arbeiten. Ich fahre mal ins Kino, aber mit einem Minimum an Lehrlingsgehalt ist da nicht viel mit „in Clubs gehen“ oder „Party machen“. Mache dann was los, wenn wir auftrittstechnisch unterwegs sind. Aber dann auch OHNE ALKOHOL! *gg* picco: Ja, ich treibe mich auch hin und wieder in verschiedenen Clubs herum…nenne das „Szene-riechen“ *grins* Aber ich schaue mir auch gern Science Fiction oder so richtig böse und manchmal auch romantische Filme an… Die, vor allem letztere, dann aber schon sehr gut gemacht sein müssen… Vor kurzem bin ich umgezogen, in einen kleinen netten Ort mit nem schönen großen See, manchmal gehe ich dort einfach so spazieren oder setz mich ans Ufer…dort kann man super relaxen und egal was ich mache, überall findet man Inspirationen für neue Songs!!!! VIELEN DANK FÜR EURE MÜHE UND VIEL ERFOLG MIT „REFILL“! Ja, wir danken auch für´s Interesse und hoffen man hört/sieht/spricht sich wieder!!!! Say Y and believe in it!!!! Stay tuned

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SAY Y auf terrorverlag.com