Interview Filter

SILVERY (ROSA/RICO/JENS)

EUER DEBÜTALBUM BLACKBOX ERSCHIEN UNLÄNGST UND IST SEHR GELUNGEN. SEID IHR SELBER VOLLKOMMEN ZUFRIEDEN? WIE IST DIE STIMMUNG IN DER BAND? Jens: Es ist nicht sehr leicht zu sagen, ob wir vollkommen zufrieden sind. Ich glaube, das würde den Stillstand aller Dinge ausrufen. Dass BLACKBOX gelungen ist, finden wir allerdings auch, gerade weil wir dafür verantwortlich sind. Es waren zwar neben Rico zwei weitere Produzenten damit beschäftigt, doch die prägenden Elemente wie das Arrangement lagen bei uns. Die Stimmung in der Band ist gut, bzgl. der CD doch recht verhalten, weil bis auf das sie im Handel erschienen ist, ist ja nichts weiter passiert. Wir haben weder das Erscheinen noch den Abschluss der Aufnahmen in irgendeiner Art gefeiert. KÖNNTET IHR EUCH UND EURE BANDHISTORIE MAL KURZ VORSTELLEN, IHR WERDET SICHER NOCH NICHT JEDEM LESER EIN BEGRIFF SEIN. VOR ALLEM, WAS GENAU SOLL DER BANDNAME EIGENTLICH AUSSAGEN? Jens: Also Silvery gibt es seit 1999 und es ist viel passiert in der Zeit, das meiste ist aber uninteressant für den Leser und manches zu privat. Grundsätzlich kann man sagen, dass wir in den letzten Jahren hauptsächlich eine Studioband waren und an dem gefeilt haben was jetzt erschienen ist. Silbrig schimmernd halte ich für eine gute Beschreibung unserer Musik. Denn ich persönlich empfinde sie als sehr distanziert und oft kalt. Es fehlen die spaßigen Elemente und das finde ich sehr gut. DER LEGENDE NACH HABT IHR EURE SÄNGERIN ROSA PER ANZEIGE IM SONIC SEDUCER GEFUNDEN. WIE IST DAS GENAU ABGELAUFEN, HABEN SICH VIELE BEWERBERINNEN GEMELDET UND WAR VON ANFANG AN KLAR, DASS ES EINE WEIBLICHE STIMME WERDEN SOLL? Rico: Ist das jetzt schon eine Legende? Diese Tatsache scheint ja von immenser Bedeutung zu sein. Nachdem sich unsere alte Band aufgelöst hatte, wollte ich zusammen mit unserem damaligen Gitarristen (Hallo Petja) etwas neues beginnen. Und da man Sänger bzw. Sängerinnen in Hüllhorst nicht so gut bekommt, habe ich eben mal in die Zeitung geschaut. Rosa war die einzige Bewerberin. Da kann man dann wohl von einem „Volltreffer“ sprechen, auch wenn es nicht unbedingt geplant war, eine weibliche Stimme zu suchen. FÜR ROSA: DU HAST AN BIELEFELDER MUSIKSCHULEN DEINE STIMME GESCHULT. INWIEWEIT WAR FÜR DICH SCHON IMMER EINE ZUSAMMENARBEIT MIT EINER – IM WEITESTEN SINNE – GOTHICBAND EIN THEMA? ODER WAS WAREN DEINE URSPRÜNGLICHEN ZIELE, DIE DU MIT DEINER AUSBILDUNG VERFOLGT HAST? WARST DU IN BIELEFELD OFT IM LEGENDÄREN PC69? Rosa: Es hätte damals tatsächlich auch eine andere Musikrichtung sein können. Ich war (und bin) da nicht so festgelegt. Bin aber sehr froh, dass wir diese Art Musik machen, weil es doch mein Leben ausmacht. Das ist eben das Genre, in dem ich mich bewege. Möchte aber in Zukunft unbedingt auch mal anderes Ausprobieren…. PC69? Man könnte sagen da bin ich groß geworden *g*. Die ersten Jahre war ich wirklich jeden Freitag da. DU HAST OFFENSICHTLICH EIN ZUNGENPIERCING – BOHLEN WÜRDE SAGEN, „NIMM DAS TEIL RAUS, DAS STÖRT NUR BEIM SINGEN.“ HAST DU DAMIT KEINE PROBLEME? Rosa: Nö, gar nicht. Meine ehemalige Gesangslehrerin hat zwar auch immer darüber gemeckert, aber es geht doch! WIE IST DER KONTAKT ZUM LABEL DARK WINGS ZUSTANDE GEKOMMEN? LÄUFT DIE ZUSAMMENARBEIT NACH EURER ZUFRIEDENHEIT? Rico: Bisher läuft alles gut. Der Kontakt kam eigentlich über eine Anzeige im Internet zustande, in der Dark Wings nach neuen Bands suchte. Ich habe unsere damals aktuelle CD „Sinners and Lovers behold each other“ nach Berlin geschickt, und ca.2 Wochen später trat Dark Wings mit uns in Kontakt. ICH PERSÖNLICH FINDE DAS COVER EURER ERSTEN CD SEHR GELUNGEN/ EROTISCH. ABER HABT IHR KEINE ANGST, DASS DAS DOCH ETWAS SEXUELLE MOTIV EIN WENIG VON EURER MUSIK ABLENKT, SO NACH DEM MOTTO, DIE MÜSSEN OPTISCH ETWAS KOMPENSIEREN, WAS DIE SONGS NICHT LEISTEN? Jens: Wenn ich mich so durch viele CDs durchhöre, dann müssten andere Bands noch einen kleinen Pornofilm auf Ihre CD bringen, um das zu kompensieren, was man da so an musikalischen Auswürfen zu hören bekommt. Das Foto ist während unserer Fotosession in Berlin entstanden, während wir draußen in der Kälte standen haben Rosa und Nadine Windberg eine Fotoreihe in diesem Stil gemacht. Als ich dies Foto gesehen habe, fielen mir die parallelen zu unseren Songs auf. Verletzlich und stark zugleich. Sich in Situationen in denen man leicht anzugreifen ist trotzdem zu verteidigen, zu zeigen das man angewidert ist, das man jemand ist, sich nicht unterkriegen läst, das ist ein Zeichen von Stärke. Ich glaube, wer hört mit welchen Gefühlen Rosa singt und textet, wie der Ausdruck in der Stimme ist und wie alles gesanglich umgesetzt ist, der merkt auch das man da nichts kompensieren muss. DAS FOTO STAMMT WOHL AUS DER SESSION MIT DER KÜNSTLERIN NADINE WINDBERG. WIE IST ES DA ZUM KONTAKT GEKOMMEN? WERDET IHR DIE FOTOS NOCH ANDERWEITIG VERWENDEN ALS „NUR“ AUF EURER HOMEPAGE? Rosa: Der Kontakt zu Nadine ist über unser Label Dark Wings gekommen. War echt ne sehr produktive und spaßige Session. Die Fotos werden im Zusammenhang mit unserem Debüt überall eingesetzt wo man ein Foto von uns brauchen könnte z.B. für Werbung, Flyer, Zeitschriften, Poster, Aufkleber, Infos… eigentlich überall. FOLGENDER ZENTRALER SATZ IST AUF EURER PAGE ZU FINDEN: „BLACKBOX IST DÜSTER, NICHT WEIL EIN KLISCHEE DIES VERLANGT, SONDERN WEIL ES REAL IST.“ – DAS HÖRT SICH NICHT DANACH AN, ALS OB IHR ALLZU LEBENSFROHE MENSCHEN SEID. SEHT IHR DEN ZUSTAND DER MOMENTANEN GESELLSCHAFT ALS SO NEGATIV AN? Jens: Ich glaube mit der Lebensfreude ist das so eine Sache. Ich glaube, wir sind zufrieden mit dem, was im Moment ist. Die Frage ist, ob der Zustand der Gesellschaft jemals positiv war. Wenn man ehrlich ist, dann würde man zugeben, dass man nur durchs Leben kommt, wenn man die Augen vor dem verschließt, was einen kaputt macht. Erinnere dich täglich an deine Sorgen und deine Sünden, sei allein mit allem, was dich verfolgt und versuche das alles in den Griff zu bekommen ohne verrückt zu werden, dann wärst du ein Held. Ich merke gerade, dass ich hier den Rahmen sprengen würde, wenn ich mich ausführlich dazu äußern würde, deshalb schließe ich hier damit ab. HAT DER ALBUMTITEL „BLACKBOX“ SPEZIELL ETWAS MIT DEN TERRORANGRIFFEN VOM 11.SEPTEMBER ZU TUN ODER GEHT ES EHER UM EINE METAPHER? Jens: Definitiv nicht. Es ist eine Metapher und versteht unsere CD als BLACKBOX. Dennoch wäre diese auf den 11. September anwendbar. Um zu verstehen was passiert ist, war sicherlich auch die Blackbox von Bedeutung. IHR ARBEITET OFFENSICHTLICH MIT EINEM DRUM COMPUTER, WAR DIES EINE BEWUSSTE ENTSCHEIDUNG ODER HAT SICH NIEMAND MENSCHLICHES AUF EURE ANZEIGE IN SZENEMAGAZINEN GEMELDET? Rico: Zwischenzeitlich gab es einen kurzen Versuch mit einem Drummer zu arbeiten. Die Ergebnisse haben uns aber aus verschiedenen Gründen nicht wirklich überzeugt. Bisher haben wir einen Drummer auch nicht besonders vermisst. Grundsätzlich sollte man sich die Möglichkeit aber offen lassen. EURE STÜCKE ENTHALTEN EINFLÜSSE VIELER STILE VON GOTHIC ROCK/ METAL BIS HIN ZU SYNTHETISCHEN KLÄNGEN. LEGT IHR EUCH NICHT GERNE FEST? BESTEHT DA NICHT EVENTUELL DIE GEFAHR, DASS IHR MANGELS SCHUBLADEN ZWISCHEN ALLEN STÜHLEN SITZT? GERADE IN DEUTSCHLAND WIRD JA GERN KATEGORISIERT. WEN WOLLT IHR MIT EURER MUSIK ANSPRECHEN? Rosa: Es ist schon richtig, dass wir uns selbst nicht festlegen wollen und jeder seinen persönlichen Musikgeschmack mit in unsere Musik einbringt, aber letztlich gehören wir alle der Gothic Szene an, kommen da her und wollen die auch ansprechen. Eben jeden aus der Szene und nicht nur einen Bereich. Jens: Ich empfinde es als Kompliment, wenn man nicht zu kategorisieren ist. Es gibt doch genug Acts, die klingen wie alle, wenn dies der Garant für Anerkennung ist, dann sind wir eben genau neben der Spur. Es ist mir in den letzten Jahren schon sehr schwer gefallen, mich in der Gothic Szene zu orientieren, weil alle kategorisieren. Ich kann nicht zwischen Dark-Wave und Gothic unterscheiden und mir ist es doch wirklich so etwas von egal ob das jetzt Futurepop oder was auch immer ist. Ich bin in der Lage zu entscheiden, was mir gefällt und was nicht. Mir ist nur aufgefallen, dass wenn Außenstehende sich mit unseren Songs auseinandersetzen, sich die Zeit nehmen sich das anzuhören, was uns zu großen Teilen ausmacht, dass sie dann verstehen, wer wir sind und woher wir kommen. Ich persönlich habe meine Wurzeln in der Gothic Szene und daran wird sich wohl auch nichts ändern. ICH MEINE EIN PAAR PARALLELEN ZU LACUNA COIL ODER THE GATHERING HERAUSGEHÖRT ZU HABEN. MÖGT IHR DIESE ACTS PRIVAT? Rosa: Eigentlich hört soweit ich weiß niemand von uns großartig Metal oder ähnliche Musik, ich muss aber zugeben, dass mir das aktuelle Album der Flowing Tears schon gut gefällt. Jens: Ich find das ganz witzig, wir werden grundsätzlich mit Bands verglichen, die wir gar nicht hören. Ich könnte nicht mal einen Titel von The Gathering oder Lacuna Coil erkennen und sicher weiß ich, dass Rico und Falo das auch nicht könnten. Das hört keiner von uns privat. HABT IHR WEITERE STÜCKE AUFGENOMMEN FÜR EVENTUELLE SINGLES BZW. FÜR LIVESETS? Z.B. IRGENDWELCHE COVER VERSIONEN? IST/ WAR EIN VIDEO EIN THEMA FÜR EUCH? Rico: Wir haben noch 2 Songs aufgenommen, die für andere Zwecke verwendet werden sollen. Z.Zt. arbeiten wir an einem CURE-Cover von „Other Voices“, das auf einem CURE-Tribute Album erscheinen wird. IN DER VERGANGENHEIT HABT IHR AN EINEM ROZZ WILLIAMS TRIBUTE TEILGENOMMEN UND HATTET EINE DEMO RELEASEPARTY IN CHICAGO. WIE IST ES DAZU GEKOMMEN UND WAS SIND EURE PERSÖNLICHEN ERINNERUNGEN AN DIESE TAGE? Rosa: Die Demo-Release Party war über einen kurzfristigen Kontakt zu Justin von Passion Play zustande gekommen. Das passte damals ganz gut, unser Demo war gerade veröffentlicht, in Chicago war grad ne Party in Planung und als Extra bot es sich halt an dort unser Demo vorzustellen und zu verlosen. IST ES DA NICHT ETWAS FRUSTRIEREND IN DEUTSCHLAND WIEDER VON FAST GANZ UNTEN ANZUFANGEN? Jens: Wir sind in den USA nie oben gewesen, hatten dort nur Resonanz auf unsere Songs. In Deutschland musst du den EAN-Code auf dem Cover haben und deine CD muss mindestens bei Amazon erhältlich sein, es müssen ein paar aufwendige Anzeigen geschaltet werden, damit sich auf einmal auch die Leute interessieren, die deine Demos vorher nicht mal angesehen haben, bevor sie sie ungehört in den Müll geworfen haben. Ich habe den Eindruck, dass es keinen echten Underground mehr in Deutschland gibt. Von daher fangen wir ja fast ganz oben an. Wir haben den EAN-Code, es gibt die CD fast überall zu kaufen…. IHR KOMMT IM WEITESTEN SINNE AUS OSTWESTFALEN. HABT IHR EINE AHNUNG, WARUM ES GERADE HIER SO EINE STARKE SZENE GIBT, SOWOHL WAS FANS WIE AUCH KÜNSTLER ANGEHT? HABT IHR VIEL KONTAKT ZU ANDEREN FORMATIONEN WIE NCOR, KONTRAST ODER SPIRITUAL CRAMP? Jens: Wir kennen die Leute von Spiritual Cramp sehr gut, den Rest nicht. Ich habe keine Ahnung, ob die Szene in OWL so groß ist, ich denke in anderen Regionen ist es nicht anders. WAS SIND DENN EURE LIVEPLÄNE FÜR DIE ZUKUNFT? WEN WÜRDET IHR PERSÖNLICH GERNE SUPPORTEN UND WAS KANN MAN LIVE VON EUCH ERWARTEN? Jens: Geplant sind einige Live –Auftritte, wir werden damit Anfang Juni beginnen. Die aktuellen Live-dates gibt es auf www.dark-wings.de oder direkt bei uns auf www.silverysounds.de. Das Label plant eine Deutschland Tournee im Herbst 2004. Supporten ist immer so eine Sache, hat ja auch was mit Stolz zu tun, wir werden nur Bands supporten, die wir selber mögen. Mal schauen!? Ich habe mir sagen lassen, dass man live stark den Gothic Charakter unserer Songs erfahren kann. Wir werden aber sehen, was live noch alles passiert. UND WAS INTERESSIERT EUCH ABSEITS DER MUSIK? WOLLT IHR AUF DAUER IN OWL LEBEN ODER KÖNNT IHR EUCH VORSTELLEN, GANZ NACH BERLIN ÜBERZUSIEDELN? Rico: Auch wenn es sich nicht besonders mystisch anhört, muss ich zugeben, das ich mich noch für Fußball interessiere, und auch selbst gegen das runde Leder trete. Zu Berlin kann ich nur sagen, das es mir da entschieden zu viel Hundehaufen gibt. Rosa: Wie kommst Du auf Berlin? Da würde ich nicht gerade wohnen wollen. Aber irgendwann mal raus aus OWL schon… irgendwann mal. IRGENDWELCHE LETZTEN WORTE? Wir bedanken uns! Und man sieht sich hoffentlich mal live. VIELEN DANK FÜR DIE BEANTWORTUNG DER FRAGEN UND VIEL ERFOLG MIT „BLACKBOX“

Copyright Foto: Nadine Windberg

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SILVERY auf terrorverlag.com