Interview Filter

SKINNY PUPPY (CEVIN KEY)

WENN MIR JEMAND VOR EINIGEN JAHREN ERZÄHLT HÄTTE, DASS ICH WENIGE STUNDEN VOR EINEM SKINNY PUPPY AUFTRITT DIE MÖGLICHKEIT HABE, MIT EINEM DER BEIDEN KREATIVEN KÖPFE EIN INTERVIEW ZU FÜHREN, HÄTTE ICH NUR UNGLÄUBIG DEN KOPF GESCHÜTTELT. NUN SCHREIBEN WIR DEN 07.08.07 UND ICH WARTE DARAUF, DASS CEVIN KEY DAS BÜRO DES COLUMBIA CLUB BETRITT UND MEINE FRAGEN BEANTWORTET. TROTZ STRESS UND EINEM ETWAS ENGEN ZEITPLAN NAHM ER SICH GEDULDIG UND FREUNDLICH DIE ZEIT, MEINE FRAGEN ZU BEANTWORTEN. DAVON, DASS ER ALS ZIEMLICH SCHWIERIGER GESPRÄCHSPARTNER GELTEN SOLL, HABE ICH NICHTS GEMERKT. DA DIE ZEIT RECHT KNAPP BEMESSEN WAR (CA. 15 MINUTEN) GINGEN WIR GLEICH IN DIE VOLLEN: CEVIN, „MYTHMAKER“ IST NUN BEREITS EUER ZWEITES ALBUM INNERHALB VON DREI JAHREN. WAS WAR UNTERSCHIEDLICH ZUR PRODUKTION VON „TGROTW“? WAR ES SCHWIERIGER ODER EINFACHER, DIESES ALBUM ZU PRODUZIEREN? Es war sehr unterschiedlich. „Tgrotw“ würde ich beinahe als ein durch Diskussion empfangenes Album bezeichnen. Bei „Mythmaker“ könnte man dann eher sagen, dass das Album „konzeptionelle Sprache“ war. Die Produktion war wesentlich konstanter und sehr aufregend für uns. Man kann „Mythmaker“ als eine Rückkehr zur Band sehen, es waren wesentlich weniger Leute an der Produktion beteiligt. Nach der Tour gingen wir wieder ins Studio und saßen wesentlich länger als bei „Tgrotw“ daran, die Ideen zu entwickeln. Songs wie „Goneja“ auf „Tgrotw“ spiegelten die Entwicklung wider, die wir bei „Mythmaker“ verfeinert haben. „Mythmaker“ ist im Vergleich zu „Tgrotw“ das persönlichere Album für Ogre und mich. IHR WART AUF DEM ALBUM JA AUCH NUR ZU VIERT; OGRE, KEVIN MARSHALL, MARK WALK UND DU. WIE KANN ICH MIR DIESE ZUSAMMENARBEIT VORSTELLEN, WIE FUNKTIONIERTE SIE? Als erstes kam ich mit den Ideen, die ich dann an Ken und Mark weitergegeben hab. Ken hat diese Ideen dann weiterentwickelt und sie zu mir zurückgegeben, es war eine Kollaboration zwischen uns. „Politikal“, „Pasturn“ und „Jaher“ waren die Songs, die ich als erstes an Ken weitergegeben hab. Er bearbeitete sie, ich bekam sie zurück und das ganze ging dann an Mark weiter, der es an Ogre weitergab, dann hieß es „Oh, gute Idee“, aber den beiden fielen Veränderungen ein, wir arrangierten uns und als ich das Resultat wiederbekam und es hörte, war es ein Gefühl „als ob sich eine Tür öffnet“. Du hörtest, was Mark damit ausdrücken wollte und schlussendlich mixte Ken die Songs ab. WAS DIE ZUSAMMENARBEIT BETRIFFT, WÜRDEST DU DIE BEIDEN UND JUSTIN BENNETT EIGENTLICH ALS VOLLE BANDMITGLIEDER SEHEN UND HABEN SIE FÜR OGRE UND DICH EHR DEN STATUS VON GASTMUSIKERN? Nun, Ken ist ja schon seit 1988 dabei („Rabies“), hat einige Alben mitproduziert und ist so zu einem Teil der Band geworden, genauso wie es Rave (David Ogilvie) war, weil er ja so lange was mit uns zusammen gemacht hat. Er wurde übrigens von uns damals engagiert, weil er der beste Mixer war, den ich je gehört hab… Justin ist, durch die Menge an Shows, die wir zusammen gemacht haben, von allen Beteiligten, die wichtigste Person für die Band geworden, weil er, ohne darüber nachzudenken, oder es zu probieren, den Platz eingenommen hat, den Dwayne inne hatte. Er hat einen inspirierenden Part besetzt und das, ohne dass einer von uns ihm erklären musste, wie er das zu machen hat. Er liegt mit uns auf einer Wellenlänge und auf dem nächsten Album muss er definitiv ein Part davon sein. JA, WAS ER AN DEN DRUMS VERANSTALTET, IST SCHON DER ABSOLUTE WAHNSINN, ER MACHT WIRKLICH EINEN PHANTASTISCHEN JOB. „MYTHMAKER“ VEREINT ÜBRIGENS FÜR MICH DIE BESTEN ASPEKTE EURER SOLOPROJEKTE, WIE SIEHST DU DIESEN EXTREMEN KONTRAST EURER MUSIKALISCHEN WERKE, UM NEUES SKINNY PUPPY MATERIAL ZU ENTWICKELN? Ich entwickele sehr viele Songs und Ideen und Mark entscheidet dann für mich, ob es für SKINNY PUPPY sinnvoll ist und funktionieren würde, oder es nicht doch besser zu DOWNLOAD, TEARGARDEN oder PLATEAU passen würde. Für „Mythmaker“ hab ich zum Beispiel 25 Songs entwickelt und Mark hat die zehn rausgesucht, die am besten zu SKINNY PUPPY passen, von den übrig gebliebenen ist dann eine große Anzahl für das DOWNLOAD Album „Fixer“ verwendet worden. FÜR DAS COVER HABT IHR JA ZWEI GEMÄLDE VERWENDET, STECKT EINE BESTIMMTE „MESSAGE“ DAHINTER? Jeder Künstler möchte irgendwas ausdrücken, bzw. ein Statement abgegeben. Wir arbeiten ja schon seit Anfang an mit Steven R Gilmore zusammen, wir haben dieselbe Auffassung, wie das Design aussehen soll. Er hat so eine Passion an sich. Genau wie bei der Musik funktioniert hier alles in Zusammenarbeit. Wir mögen es Platten zu designen und den Fans interessante und schöne Verpackungen zu bieten. WAS SAGTE ÜBERHAUPT DER KÜNSTLER MANUEL O CAMPO DAZU, DASS EIN GEMÄLDE VON IHM VERWENDET WURDE? Wir mussten ihn natürlich zuerst fragen, so war er involviert und stimmte zu, dass wir sein Gemälde verwenden dürfen. Steven hat mit ihm zusammengearbeitet, damit sichergestellt war, dass es klappt. AUF EUREN LETZTEN BEIDEN ALBEN VERMISSTE ICH SOLCHE MINIMALEN SONGS WIE „ICEBREAKER“, „CHORALONE“ ODER „FRITTER“. IST IN DEM NEUEN SKINNY PUPPY KONZEPT KEIN PLATZ FÜR DIESE ART VON SONGS ODER IST Z.B. „LESTIDUZ“ EIN AKTUELLES UPDATE DIESER STILART? Ich denke, sie werden wiederkommen. Als wir neu begonnen haben, meinte Mark „Tgrotw“ müsste ein Album sein, was die Leute, ich sag’s mal so „geradeaus“ ansprechen müsste und das jetzige Album war eine Rückbesinnung auf die persönliche SKINNY PUPPY Schiene und nun meint Mark, es ist ein Zeit für etwas, was uns hilft, dahin zurückzukehren was SKINNY PUPPY ausmacht, nämlich verschiedene Stile. Diese Art von Songs entstanden, weil wir sehr viele verschiedene Ideen haben. Der Fokus eines neuen Albums könnte sein, noch mehr auszuprobieren, aber ehrlich gesagt, wissen wir noch nicht, welche Richtung wir einschlagen werden. DAS HÖRT SICH DOCH SCHON MAL SEHR GUT AN. NACH WELCHEN KRITERIEN WÄHLT IHR EIGENTLICH DIE SONGS AUS, DIE LIVE PERFORMT WERDEN. ICH HAB DEN EINDRUCK IHR WÄHLT MIT VORLIEBE DIE SONGS AUS, DIE NATÜRLICH JEDER EURER FANS KENNT, LASST ABER DIE TITEL WEG, DIE AUCH DER NICHT-SKINNY PUPPY EXPERTE KENNEN KÖNNTE, Z.B. „ASSIMILATE“ Wir hatten geplant „Assimilate“ zu spielen, um zu sehen was passiert. Wir saßen dann da, haben viele Songs gespielt und geguckt, welche Gefühle sich aufbauen und was wir wollen, manche Songs haben wir dreimal ausprobiert, um zu gucken, ob sich eine Atmosphäre aufbaut, die Dich packt, ob wir noch was mit dieser Idee anfangen können. Du musst bedenken, dass manche dieser Ideen über 20 Jahre alt sind und wir dachten, was können wir tun? Können wir die Sounds so verändern, dass er in die jetzige Zeit passt, aber auch seine Charakteristik behält und auf eine neue Art und Weise funktioniert. Es hat sich ja auch bei uns einiges geändert. Justin ist jetzt Part der Band, einige andere Personen auch und wir mussten gucken, ob es jetzt immer noch passen würde. „Assimilate“ war ein Song, bei dem es sich schwierig gestaltete und nicht wirklich gut funktionierte. Bei „Deep, down Trauma Hounds“ z.B. sah das auf der letzten Tour wieder anders aus, wir spielten ihn und dachten: „Cool“. Dann gibt es ja noch eine Menge Songs wie „Amnesia“, die wir bisher noch gar nicht performt haben und eine Überraschung wie sie „Dig it“ auf dieser Tour darstellte, sollte auch immer dabei sein, schließlich gibt es dann ja diese Songs, die wir so lange nicht mehr gespielt haben und heute immer noch ein Statement darstellen. Ein Gig geht ja auch so unglaublich schnell rum und da möchte man die Leute auch fesseln mit dem, was man spielt und das beinhaltet auch Tracks, mit denen nicht unbedingt zu rechnen ist. SEHR INTERESSANT. ICH HOFFE JA SCHON SEITDEM IHR WIEDER TOURT, DASS IRGENDWANN MAL MEIN LIEBLINGSSONG „ONE TIME, ONE PLACE“ GESPIELT WIRD. Wir haben ihn sehr oft performt und manchmal sag ich zu Ogre: „Los, lass ihn uns heute Abend spielen“, aber es ist auch so, dass uns die Lyrics nicht mehr komplett bekannt sind und so suchen wir uns dann halt einige andere Songs raus, die wesentlich einfacher zu performen sind. WILL MORRISON ALS GITARRIST AUF EURER LETZTEN TOUR WAR EIN INTERESSANTER NEUER ASPEKT FÜR MICH, WIRD ER AUF FOLGENDEN TOUREN WIEDER DABEI SEIN? Will ist ja auch Regisseur und im Moment in einigen Projekten, wie z. B. Dokumentationen involviert. So hat er auch ziemlich viel zu tun. Z.B. hat er sich ja auch um unsere Live-DVD gekümmert. Es war großartig, ihn auf der letzten Tour die Songs performen zu sehen. Im Moment besinnen wir uns wieder auf die minimalen Dinge zurück und irgendwie mögen wir auch diese Dreier-Konstellation und Gitarren haben ja nie so die große Rolle bei uns gespielt. DAS STIMMT SCHON. WÜRDEST DU EIGENTLICH SAGEN, DASS IHR ALLE EURE ZIELE MIT SKINNY PUPPY ERREICHT HABT, ODER GIBT DA NOCH DINGE DIE IHR ERREICHEN WOLLT? Wenn ich jetzt bedenke, dass wir schon 25 Jahre dabei sind und mich daran erinnere, wie alles anfing, war gerade dieser Start sehr verblüffend. Alles entwickelte sich aus dem Zufall heraus und jetzt gucken und warten wir gerade, wie es weitergeht und es scheint so, als ob es für immer weitergehen könnte. Es stoppt nicht, dass wir Dinge interessant und spannend finden. Aktuell sind wir beide dabei mehr die Hollywood-Filmindustrie für uns zu entdecken, z.B. Schauspielerei (ANMERKUNG DES VERFASSERS: OGRE SOLL TATSÄCHLICH DEMNÄCHST MIT PARIS HILTON IN EINEM HORRORFILM MITSPIELEN) oder die Produktion von Soundtracks. Wir hätten nicht erwartet, dass wir mal beide was in diesem interessanten Bereich machen können. Wir fühlen beide, dass es etwas von einem Segen und einer großen Chance für uns hat und werden dementsprechend unser bestes geben. EURE FANS SIND JA SEHR AKTIV IN DEM LITANY-FORUM. UNTERSTÜTZT IHR DIE SEITE UND SEID IHR IN ENGEM KONTAKT MIT DEN MACHERN? Oh ja, Scott und Corey sind phantastische Jungs und gestalten die Seite so spannend, dass selbst ich mich dort informieren muss. Sie widmen sich sehr intensiv der Seite und aktuell unterstützen sie ja auch die Vault II Serie, die wir über Subconscious herausgebracht haben. Manchmal denk ich, wenn sie nicht wären, würde ich mit großer Wahrscheinlichkeit jetzt nicht hier sitzen. ES IST WIRKLICH EINE TOLLE SEITE, DIE AUCH BEI MEINEN TOPLINKS GESPEICHERT IST. WO WIR GRAD BEIM THEMA INTERNET UND MEDIEN SIND. WAS DENKST DU ÜBER DIE NEUEN MEDIENFORMEN WIE Z.B. YOUTUBE. SIND SIE FÜR MUSIKER FLUCH ODER SEGEN? Auf der einen Seite ist so was toll, Du findest dort sehr schnell die unglaublichsten Sachen, auf der anderen Seite ist das Thema Copyright usw. natürlich auch etwas, was dort nicht wirklich geregelt ist. Ich hoffe, die Leute, die sich dort was angucken, machen sich das bewusst und gehen gewissenhaft damit um. WENN MAN BEDENKT WIE SCHNELL Z.B. KONZERTMITSCHNITTE VON EUCH DORT ZU FINDEN WAREN, DASS IST SCHON WAHNSINN. Ja, wie wir auf dem Convergence Festival aufgetreten sind und Bill Leeb mit auf der Bühne war, war das schon wenige Stunden später online. WÜRDE ES DIR EIGENTLICH BESSER GEFALLEN, WENN EUER SCHAFFEN MEHR IM ÖFFENTLICHEN FOKUS STEHEN WÜRDE, ODER BIST DU MIT EUREM STATUS ALS UNDERGROUND-KULTBAND ZUFRIEDEN? Nun, ich weiß nicht. Ich denke, beide Wege sind gut, wenn Du z.B. Musik machst und damit Erfolg hast. Mein bester Freund z.B. ist Drummer bei TOOL und es macht Spaß dazusitzen und ihm zuzugucken. Wenn Du selber Musik machst, daran glaubst, dann ist das toll. Wenn Du Musik machst, um einfach nur Platten zu verkaufen, dann ist es nicht so toll. Aber wenn die Verkäufe sich daraus ergeben, dass Du daran glaubst, dann ist das alles, worauf es ankommt. ZUM ABSCHLUSS DIE FRAGE WAS FÜR DICH NACH DIESER TOUR FOLGT, EVTL EINE NEUE TOUR MIT DOWNLOAD? SCHLIESSLICH IST JA AUCH GRAD ERST „FIXER“ RAUSGEKOMMEN. Wenn die Tour zu Ende es werde ich wahrscheinlich ein paar neue Tracks mit Ken Marshall als SCAREMEISTER für die Filmindustrie machen und dann stehen noch einige Releases für Subsconcious an. CEVIN, ICH DANKE DIR FÜR DAS INFORMATIVE GESPRÄCH UND WÜNSCH DIR EIN GUTES KONZERT HEUT ABEND. Danke, Dir auch viel Spaß beim Gig.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SKINNY PUPPY auf terrorverlag.com