Interview Filter

SOLITARY EXPERIMENTS (DENNIS SCHOBER)

AM 23. OKTOBER 2010 STEIGT IM BERLINER CLUB K17 „THE 15TH ANNIVERSARY CELEBRATION“ VON SOLITARY EXPERIMENTS MIT EINEM SEHR FEINEN FESTIVAL. GRUND GENUG, UM SICH MIT FRONTMANN DENNIS SCHOBER ZU TREFFEN, UM ÜBER VERGANGENES, ZUKÜNFTIGES UND VOR ALLEM ÜBER DAS BEVORSTEHENDE EVENT ZU UNTERHALTEN. IN DIESEM JAHR BEGEHT IHR DAS FÜNFZEHNTE JAHR EURES BESTEHENS. EINE LANGE ZEIT! KOMMT DA SO ETWAS WIE STOLZ AUF, WENN MAN DARAUF ZURÜCKSCHAUT? Denke mal ja, wenn man sieht, was man so erreicht hat, dann ja. Es hätte alles etwas schneller gehen können, ist aber schon okay, so wie es gelaufen ist. WARUM EIGENTLICH 15 JAHRE? ALS GRÜNDUNGSJAHR FINDET MAN DAS JAHR 1994. (Grinst…) Jaaaaa, unser 10-Jähriges wurde leider auch schon verschoben und ist dann irgendwie in den Januar 2005 gerutscht. Das ist jetzt genau 5 Jahre her. Ich hatte auch erst gar nicht vor, irgendwas aufzuziehen. In den Interviews zur Veröffentlichung von „In The Eye Of The Beholder“ haben mich alle Magazine dann gefragt, warum wir nichts Besonderes zum 15-Jährigen machen, na gut dachte ich, dann machen wir halt was und nun ist es in vollem Gange. AUS BEZIEHUNGEN KENNT MAN DAS JA, DASS NACH LÄNGERER ZEIT SO ETWAS WIE ROUTINE, IM SCHLIMMSTEN FALL LANGEWEILE AUFKOMMT. STANDET IHR MAL AN EINEM SOLCHEN SCHEIDEWEG? Gar nicht, weil wir alle eine normale Arbeit haben und ausgelastet sind und Musik immer noch, nach 15 Jahren, ein Hobby ist. Ein Hobby macht man nur, wenn man Spaß dran hat. Es bringt kein Geld, man investiert nur. Deswegen solange wir gesund sind und Bock drauf haben, sehe ich kein Ende. WIE FUNKTIONIERT DAS, WENN ALLE BANDMITGLIEDER IN UNTERSCHIEDLICHEN STÄDTEN WOHNEN? Im Endeffekt ist es nicht so kompliziert. Der Songwriter ist Micha, er macht zu 99% die Musik und wohnt in Frankfurter/ Oder, das ist gerade mal 100 km weg. Er macht den Song erst komplett fertig. Ich bekomme diesen dann zum Hören. Danach beginne ich und schreibe einen Text dazu. Und wenn der Text sitzt und ich ihn einige Male eingesungen habe, fahre ich zu Micha und wir nehmen ihn auf. Das Coole daran ist, Micha weiß vorher nie, was ich singe. Er bekommt etwas, was er noch nie gehört hat und das macht so richtig Spaß und wird im Endeffekt von ihm weiterverarbeitet. So machen wir das jetzt die letzten 10 Jahre. ÜBT IHR FÜR LIVE-AUFTRITTE? Generell nein! Man hat ja einen Soundcheck vor jedem Auftritt und wir sind Profis genug, alles richtig einzustellen und aufzubauen. Jeder hat dabei seine spezifische Aufgabe. Bei neuen Songs braucht man schon einen längeren Soundcheck, eine Stunde oder länger. Während dieser Zeit übe ich keine Hits, sondern probe nur die neuen Songs. Da passieren während der Show auch schon mal Patzer, aber bei neuen Sachen merkt das ja kaum einer. (GESPIELT EMPÖRT…) EY! MANCHMAL HÖREN DIE LEUTE AUCH GENAU HIN! DU BIST JA SEHR VIEL IN DER SZENE UNTERWEGS, BESUCHST VIELE KONZERTE UND FESTIVALS. DAZU DEINE LANGJÄHRIGE, PERSÖNLICHE ERFAHRUNG IM MUSIKGESCHEHEN. GIBT ES NOCH SO ETWAS WIE VORBILDER FÜR DICH, BZW. ABSCHRECKENDE BEISPIELE, WO DU NIE HIN WILLST? Also ich geh richtig gerne auf Konzerte. Das hab ich früher schon gern gemacht, noch bevor ich selbst Musiker war. Musik ist mein Leben. Und irgendwann hab ich mir gesagt, das will ich selber auch machen. Mein Vater war im Osten DJ und ich bin schon mit drei Jahren mit ihm auf Hochzeiten und so unterwegs gewesen. Von meinem Vater hab ich die Musik in die Wiege gelegt bekommen. Durch meinen Vater habe ich auch die ersten Kassetten bekommen und da waren Sachen wie DEPECHE MODE und so dabei. Das blieb hängen. Die erste „härtere“ Sache, mit der ich dann in Kontakt kam, war LEAETHER STRIP. Das hat mich richtig umgehauen. Ich dachte, härter ginge es ja kaum und dann ging das immer weiter mit Konzertbesuchen und irgendwann wollt ich das dann selber machen. WIE AUCH VIELE ANDERE BANDS HABT IHR IN DIESEM JAHR EINEN ERSTEN AUSFLUG NACH OSTEUROPA GEWAGT. MAN HÖRT JA TEILWEISE SO VIEL ÜBER DIE BEGEISTERUNGSFÄHIGKEIT DER KONZERTBESUCHER DORT, ABER AUCH LUSTIGE, GEFÄHRLICHE STORIES VON SOLCHEN REISEN. WIE WAR ES BEI EUCH? Das war schon ein Knaller! Ich war das erste Mal in Moskau. Erschreckend war, dass wir Sonntag mit der U-Bahn unterwegs waren und am nächsten Tag ein Terrorangriff stattfand. Da wird einem schon ein bisschen komisch. Das war schon eine heikle Sache. Ansonsten hat es sich gelohnt. Die Leute sind genauso euphorisch wie beispielsweise in Mexico. Wir haben mit PROJECT PITCHFORK gespielt und es waren so 300 Leute da. Aber es treten immer mehr Bands dort auf. FADERHEAD war am gleichen Wochenende da. Ich würde auf jeden Fall wieder hinfliegen, auch auf die Gefahr, dass da immer mal was passieren kann. Abgesagt haben wir schon zweimal einen Auftritt in Israel. Das war immer so kurz vor einer heißen Phase da unten. SIND WEITERE SPEKTAKULÄRE REISEZIELE IN DER PLANUNG? Bisher gibt es in dieser Richtung nichts Konkretes, zumal die Mentalität der Booker gerade in Südamerika einfach anders ist und die Uhren langsamer laufen. Wenn Dich einer um 12.00 Uhr abholen will, brauchst Du auch nicht vor 13.00 Uhr in der Hotellobby sein (lacht). WENIGER SPEKTAKULÄR, ABER DOCH NICHT UNWICHTIG: NÄCHSTES JAHR FEIERT DAS WAVE-GOTIK-TREFFEN SEIN 20-JÄHRIGES JUBILÄUM? DA WILL MAN DOCH DABEI SEIN ODER? Keine Ahnung. Ich hab für nächstes Jahr noch keinen Plan. Als Besucher werd ich bestimmt da sein und ich wurde gefragt, ob ich als DJ dort auflegen möchte. Mal schauen. Aber wenn das Line-Up interessant und besser ist, als in diesem Jahr bin ich bestimmt dabei. Für mich ist das WGT eigentlich das geilste Festival. M’era Luna, Amphi und Blackfield sind okay, aber das WGT sind 4 Tage mit dem ganzen Drumherum und jeden Abend geile Parties und Konzerte, die mich interessieren. Da ist richtig was los. WIE EMPFINDEST DU DIE STIMMUNG WÄHREND KONZERTEN HIER IN DEUTSCHLAND? ICH PERSÖNLICH ERLEBE DA BESONDERS IN BERLIN HÄUFIG EIN EHER „GESÄTTIGTES“ UND DADURCH WENIGER FEIERNDES PUBLIKUM. Generell find ich besonders auf den Festivals das deutsche Publikum gut. Wenn zu oft gespielt wird, kann die Stimmung natürlich schon etwas getrübter sein. Aber gerade jetzt beim E-Tropolis oder wenn wir in Sachsen spielen, geht es schon richtig ab. Wir haben dort einen harten Kern von Leuten, die dann richtig geile Stimmung machen. IHR FEIERT DIESES JAHR EUREN „BANDGEBURTSTAG“ ZIEMLICH AUSSERGEWÖHNLICH MIT EINEM EIGENEN FESTIVAL IM K17 AM 23.10.2010. WIE KAM DIE IDEE AUF? Wir haben schon mal ein Festival zum 10-Jährigen gemacht. Auch im K17, auch mit richtig geilen Bands wie z.B. TACTICAL SEKT. Darauf aufbauend wollte ich noch ein Ding draufsetzen und hab mir selber die Bands ausgesucht. Der Co-Headliner wird ELEGANT MACHINERY sein. Es waren aber auch viele andere Bands im Gespräch, die haben aber leider abgesagt. Die Feier zu „15 Jahre SOLITARY EXPERIMENTS“ soll das Motto tragen: „Meet and Greet with Fans and Friends“ das heißt, ich muss mit den Bands, die dort spielen, auch was gemeinsam haben. Es muss eine gewisse Verbundenheit da sein, denn das Familiäre ist mir bei der Sache besonders wichtig. DAS LINE-UP IST MIT ELEGANT MACHINERY, COLONY 5, CEPHALGY UND REIZSTROM SEHR BEEINDRUCKEND. STEHEN DIE AUSGEWÄHLTEN BANDS IN EINEM BESONDEREN VERHÄLTNIS ZU EUCH? GIBT ES DA ECHTE FREUNDSCHAFTEN ODER WOLLTET IHR EINFACH NUR EIN FESTIVAL MACHEN, BEI DEM DIE BANDS EUREM PERSÖNLICHEN MUSIKGESCHMACK ENTSPRECHEN? Das ist alles extrem wichtig. Mir muss die Musik selber gefallen und natürlich den Leuten, die dort hinkommen. Die erste Band, die spielt, ist REIZSTROM. In diese Band setze ich große Erwartungen. Wir haben auch irgendwie klein angefangen und mir ist persönlich wichtig, solche Bands zu fördern. Ich möchte somit auch wieder etwas zurückgeben. Für uns wäre es das Schönste, wenn alle nach dem Abend nach Hause gehen und sagen: „Das war ein hammergeiles Event“. Wenn ich Dir gleich noch verrate, was noch kommt, möchte ich denjenigen sehen, der sagt: „Schöne Scheiße! WENN DU ES UNS VERRATEN WILLST, DANN NUR ZU! Also Highlights wird es einige geben. Dazu zählen Gastsänger André Hartung (SERO.OVERDOSE, PATENBRIGADE WOLFF), Kay Härtel (SUPREME COURT) und Michael Stalzer von REIZSTROM. Zum Freitag am 22.10 erscheint auch noch die neue Scheibe „Compendium 2“. Anlässlich der 15 Jahre mit neuen Songs, Kollaborationen, und Remixen sowohl von uns als auch für andere Bands. Eine richtig coole Mischmasch-CD, auf der André und Michael zwei Songs singen und diese auch live präsentieren werden. Die CD kann dort ebenfalls erworben werden. Als Moderatoren werden Dr. Mark Benecke, den ich durch PATENBRIGADE:WOLFF kenne und Joke Jay (Ex AND ONE Anm. der Redaktion) die Bands ankündigen Weitere Gäste kommen eventuell noch dazu. Es ist noch viel in Planung und noch Einiges angefragt. Außerdem wird es eine Live-Übertragung übers Radio geben. Eine einmalige Sache für alle, die nicht dabei sein können. Weiterhin wird unsere Show noch mitgefilmt und vielleicht endet das Material auf einer zukünftigen DVD. Es wird zudem ein extra T-Shirt geben in einer ganz kleinen Auflage. Der Oberknaller ist eine CD, die „Rise and Fall“ heißt und 15 Remixe aus unserem Remixwettbewerb enthält, die nur an die ersten Gäste verschenkt wird, welche pünktlich erscheinen. Eine Aftershowparty wird es dann natürlich auch noch geben. Da werden wir noch ordentlich Spaß haben. Es wird jedenfalls ein straffer Zeitplan, alle Bands werden ca. 45 Minuten spielen. Das macht es für die Zuhörer aber auch spannend und abwechslungsreich und wir werden natürlich ein bisserl länger spielen (grinsend). Um dem nachzukommen, was die Fans gerne hören wollen, brauchen wir bestimmt länger als eine Stunde. WER ENTSCHEIDET LETZTENDLICH ÜBER DAS SET? Das werde ich dieses Mal wohl so ziemlich alleine entscheiden. Aber es wird spannend. ALSO MAN MERKT DIR RICHTIG AN, DASS DU VOLLER VORFREUDE BIST. DA DU DAS ALLES SELBST ORGANISIERST, GEHST DU NEBEN BERUF, MUSIKER UND DJ JETZT AUCH UNTER DIE VERANSTALTER? Das mach ich diesmal nur selber, damit ich weiß, dass es wirklich läuft. Wir haben hier gute Unterstützung von unserem Label OutOfLine und unserem Booker Protain, die uns fabelhaft unterstützen. Das Grundkonzept ist aber von mir. Ich möchte, dass die Leute das Gefühl haben, dass es nicht so eine 08/15-Veranstaltung ist, wie immer. Das soll wirklich etwas Besonderes werden. Fair ist auch der Preis, viel günstiger kann man das leider auch nicht mehr machen. HERZLICHEN DANK DENNIS FÜR DEINE OFFENE WORTE. ES HAT WAHNSINNIG SPASS GEMACHT UND MAN MERKT DIR RICHTIG AN, MIT WELCHEM HERZBLUT DU DABEI BIST. Gerne geschehen. WIR SASSEN DANN NOCH ÜBER EINE STUNDE BEI MALZBIER UND MINERALWASSER UND PLAUDERTEN ÜBER DAS EINE ODER ANDERE ERLEBNIS. ICH FREUE MICH NUN UMSO MEHR AUF DAS BEVORSTEHENDE GEBURTSTAGS-EVENT AM 23. OKTOBER, WELCHES MIT SICHERHEIT EIN SCHMANKERL IM BERLINER MUSIKJAHR 2010 WERDEN WIRD. ALSO AB NACH BERLIN!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SOLITARY EXPERIMENTS auf terrorverlag.com