Interview Filter

SUBWAY TO SALLY (BODENSKI)

ALLE JAHRE WIEDER SEID IHR AUF EURER WEIHNACHTSTOUR, DIE EUCH TRADITIONELL AM ZWEITEN WEIHNACHTSTAG WIEDER AUF DIE BÜHNE FÜHRT. VERSUCHT IHR ABSICHTLICH DEM TRADITIONELLEN FESTALLTAG ZU ENTKOMMEN? Ne eigentlich gar nicht. An sich ist das immer eine sehr schmerzhafte Trennung von der Familie. Ich kann jetzt zwar nur von mir sprechen, aber ich weiß, dass das dem einen oder anderen auch so geht. Sicherlich war man mit 20 auch mal froh, wenn Weihnachten zu Ende war, aber nach all dem Gehetze ist das immer ganz schön mit der Familie. Bei mir ist das immer so, dass wir den Weihnachtsbaum erstmal stehen lassen, weil ich den ja sonst nur einen Tag gesehen habe und sich das sonst gar nicht lohnen würde. Wir sind nicht wirklich Weihnachtsmuffel, aber es ist einfach zu reizvoll, in dieser Jahreszeit und gerade zwischen den Jahren auf Tour zu gehen. Die Leute gehen immer ab wie Schmidts Katze und sind so froh, dass sie spätestens am zweiten Weihnachtstag auf ein Konzert gehen können. Manche Kollegen gehen sogar am ersten Weihnachtstag wieder arbeiten, aber so weit wollen wir nicht gehen. Der erste Weihnachtstag ist uns tatsächlich heilig. Ich mein, das gehört ja auch zum Beruf, die Leute dann zu unterhalten, wenn sie frei haben. ERSTMALS SEIT JAHREN TRETET IHR NICHT MEHR IN OSNABRÜCKS HALLE GARTLAGE ZUR EISHEILIGEN NACHT AUF, SONDERN HABT DAS IN EIGENE HÄNDE GENOMMEN UND NENNT DAS NUN „SVBWAY TO SALLYS EISHEILIGE NACHT“. WÄHREND IN DER HALLE GARTLAGE AM SELBEN TERMIN WIE GEWOHNT DIE EISHEILIGE NACHT STATTFINDET. HAT ES BÖSES BLUT GEGEBEN IN OSNABRÜCK? BRING DOCH MAL ETWAS LICHT IN DEN NAMENSHICKHACK Nicht wirklich. Grundsätzlich ist es erstmal so, dass der Name sowieso auf uns zurückgeht. Wir haben mal zur „Nord Nord Ost“ eine komplette Weihnachtstour so genannt. Da haben wir in diesem Umfeld auch in Osnabrück bei Carlo Korte gespielt und der hat so beiläufig gefragt, ob er das verwenden dürfe und wir haben da etwas naiv zugestimmt, da der Name für uns damals begrenzt auf diese eine Tour war. Daraufhin hat der dann ein paar Jahre diese Eisheilige Nacht veranstaltet und letztes Jahr haben wir dann erstmals das Jahresendkonzert in Potsdam, emotional das wichtigste Konzert des Jahres am 30.12., zum Festival ausgebaut. Wir sind dann ja raus aus unserem kleinen angestammten Club und dann in eine große Halle gegangen und wollen resultierend daraus diese Idee nun auch ein wenig exportieren, da das ein großer Erfolg war. Wir haben mittlerweile unsere eigene Plattenfirma, managen uns selbst und da ist einfach der nächste konsequente Schritt, auch Veranstaltungen selbst in die Hand zu nehmen und sich nicht mehr von Veranstaltern abhängig zu machen. Da gibt’s immer gute und schlechte. Es ist ja langweilig, immer dasselbe zu machen. Du sagst ja auch: „SUBWAY… Weihnachten wieder auf Tour…“ und deswegen werden wir diese Festivalsache weiter ausbauen. Letztes Jahr war eins, dieses Jahr schon vier und nächstes Jahr streben wir die fünf an. Dafür brauchten wir halt einen Namen und da das Copyright eh bei uns liegt, ohne Carlo was Böses zu wollen, da der Name einfach gut klingt, nehmen wir ihn halt auch. Um Verwechselungen vorzubeugen und da wir ja auch der Gastgeber sind, eben „SUBWAY TO SALLYs Eisheilige Nacht“ WIE DU SCHON GESAGT HAST, HABT IHR IN DER ZWISCHENZEIT EUER EIGENES LABEL „STS ENTERTAINMENT“ GEGRÜNDET UND UNTER DIESEM LABEL EINE EXTREM WERTIGE VERÖFFENTTLICHUNG MIT „NACKT II“ AN DIE FANS GEBRACHT. WIE IST ES DENN SO, OHNE NUCLEAR BLAST IM NACKEN/ RÜCKEN JE NACHDEM? Im Rücken auf jeden Fall. Man braucht auf jeden Fall einen Partner, der den Vertrieb übernimmt mit den gesamten logistischen Prozessen, was nun Universal übernimmt. Wie genau ist denn die Frage? OB MAN NUN MIT EIGENEM LABEL MEHR FREIHEITEN ALS VORHER BESITZT, DENN SONST MACHT ES JA WENIG SINN? Freiheit war für uns nie wirklich ein Problem. Die Band steuert sich schon immer selber und wir stellen auch große Erwartungen an uns, die aber irgendwo auch weniger geworden sind. So gesehen war damals der Wechsel zu Nuclear Blast ja schon ein Rückschritt. Wir waren ja bereits plattenfirmentechisch ganz oben angekommen bei Universal und die haben damals den Vertrag nicht verlängert. Bei Nuclear Blast war das alles ganz beschaulich. Die hatten uns ja bereits vier Jahre lang umworben. Wir haben grundsätzlich bei allen Plattenfirmen die gleichen Erfahrungen gemacht. Niemand hat uns reingeredet. Denn keiner außer uns weiß, wie SVBWAY TO SALLY funktioniert und daran rumzuschrauben, hieße irgendwo auch mit dem Feuer zu spielen. Also Freiheit war für uns nie ein Problem, aber in diesem Business ist in den letzten 10 Jahren einfach sehr viel passiert. Leider für uns nicht unbedingt zum Besseren, denn – das sage ich ganz ehrlich – wir haben mit Platten nichts mehr verdient. Wir haben für Nuclear Blast drei Platten gemacht und es ist alles in die Produktion geflossen und wir Musiker haben davon nicht einen Cent über behalten. Und so macht es Sinn, wenigstens die Differenz, die sonst die Plattenfirma für sich beansprucht, selbst zu behalten. Das brauchen wir dann auch als Motivation, um überhaupt ins Studio zu gehen und diese aufwendige und aufreibende Arbeit zu leisten. Sonst könnte man auch irgendwann sagen, ich habe jetzt 100 Songs veröffentlicht, jetzt ist Schluss, die reichen dreimal für ein Konzertprogramm und wir leben von den Live-Konzerten. Aber das wollen wir natürlich auch nicht. Es hat natürlich auch mit den Strukturen innerhalb der Band zu tun, dass wir Leute haben, die was vom Business verstehen und sich bereiterklärt haben, die Mehrarbeit zu leisten. Da spiegelt sich auch der Wille der Band wider, das noch eine Weile zu machen. Weil wenn es keine Entwicklung gibt… Stillstand ist der Tod! NACH DEM UMSTRITTENEN RELEASE DER BEST-OF CD „DIE ROSE IM WASSER“ (FANS HATTEN DIE TITELAUSWAHL BEMÄNGELT UND SOGAR GELDMACHEREI VORGEWORFEN) ERSCHEINT NUN MIT EINEM SEHR ÄHNLICHEN ARTWORK UND TITEL DIE BEST OF „KLEID AUS ROSEN“ MIT DEUTLICH VERBESSERTER TRACKLIST. SEID IHR IM NACHHINEIN GLÜCKLICH MIT DER ERSTEN BEST OF? Auch eine lange Geschichte: Als diese Best Of erschienen ist, waren wir gerade vertragsfrei geworden. Und wir haben zu der Zeit eine neue Plattenfirma gesucht. Die BMG hat von den vier Platten, die dort veröffentlicht wurden, von sich aus gleichzeitig zu unserem bei Universal neu erschienenen Album „Herzblut“ eine Best Of auf den Markt gebracht. Das Problem war, wir HATTEN ja vor dem neuen Album sozusagen gerade eine Best Of veröffentlicht, nämlich die „Schrei!“, nur eben halt live. Und dann kamen die und wollten ein Best Of Album machen, was wir ihnen aufgrund der Titelrechte nicht verbieten konnten. Dann haben wir die bekniet und gesagt: „Macht wenigstens ein Best Of Balladen daraus.“ Songs, die nicht auf der „Schrei!“ im Mittelpunkt stehen. Die haben das dann aufgeweicht mit Remixen von „Henkersbraut“ und „Ohne Liebe“ – Man macht halt auch nicht alles richtig… Aber jetzt ist über 10 Jahre nix passiert und nun ist „Kleid aus Rosen“ erschienen, das den Zeitraum danach, also alles was ab 2001 erschienen ist, abdeckt und wir haben eine zweite Best Of daraus gemacht und das auch optisch daran angelehnt. Ob das klug war oder nicht, das sei dahingestellt. Aber ich sage auch ganz offen und ehrlich, das war unsere erste Veröffentlichung unter StS-Entertainment und diente ein wenig dazu, Erfahrungen zu sammeln. Wir brauchten quasi dieses Album, um zu üben. All das, was daran hängt, die Verträge, das ganze Drumherum konnten wir dadurch üben – ohne größeres finanzielles Risiko. So gesehen war die erste reguläre Veröffentlichung die „Nackt II“ und da ist das finanzielle Risiko wesentlich höher, damit wollten wir nicht ins kalte Wasser springen. IST ES DENKBAR, DASS UNTER DEM BANNER STS ENTERTAINMENT VERÖFFENTLICHUNGEN ANDERER BANDS ERSCHEINEN? Gute Frage! Also DENKBAR ja. Geplant eher nicht. Also wenn, denn muss es dafür einen guten Grund geben. Aus zwei Gründen: Erstmal ist es sehr viel Arbeit und dann musst Du als Plattenfirma ja auch erstmal in Vorleistung treten in irgendeiner Form. Selbst wenn jemand ankommt, und sagt: „Hier ist das fertige Band“ … auf dem Weg vom fertigen Band bis zur Ladentheke musst Du das Produkt ja auch erst herstellen. Neben CD-Fertigung und Coverdruck fallen ja auch immer nicht unerhebliche GEMA-Gebühren für jeden einzelnen Song an. Und wenn Du da mal 5000 Platten machen lässt, kommt da so etliches zusammen, für das Du erstmal vorstrecken musst. Aber auszuschließen ist die Möglichkeit sicher nicht. DIE NACKT II – TOUR IST WIEDER EIN VOLLER ERFOLG, SO DASS ES IN 2011 ZUSATZTERMINE GEBEN WIRD. DIE WEICHEN FÜR NACKT III SIND DADURCH JA SCHON FAST GESTELLT, ODER? (grinst) Kein Kommentar! Arbeitstitel „Nackt III – Das letzte Kapitel“ Nein, weiß ich nicht… wir haben gezwungenermaßen einen ziemlich vorausschauenden Arbeitsplan. 2012 haben wir 20 jähriges Jubiläum, was wir in irgendeiner Form begehen werden, was dann 2013 ist, kann ich nicht sagen, aber ich kann mir denken, dass es gut wäre, mal Pause zu machen. DAS HATTET IHR EUCH JA SCHONMAL VORGENOMMEN? ICH DENKE DA AN EINEN KOMMENTAR VON DIR BEI ENTSTEHEN DES BASTARD-ALBUMS?! Jaaa Genau! (grinst) DA SCHIENT IHR SEHR ANGESPANNT ODER GESTRESST U SEIN. EINE WIRKLICHE PAUSE WAR ABER SEITDEM NIE WIRKLICH ZU ERKENNEN… Wir haben damals wirklich eine Pause gemacht. Es ist halt nur nicht so nach draußen gedrungen. Wir haben nach der Bastard-Tour ein halbes Jahr gar nichts gemacht. Dann kam aber noch ein Festavalauftritt rein und dann haben wir diese Auslandsgeschichten gemacht. Da waren wir in Spanien oder China, das war dann doch halt wieder stressig. Aber das hat anderseits auch so einen Eindruck gemacht, diese ganze China-Reise diente dazu, dass die Band mal wieder richtig zusammengeschweißt wurde. Es ging logischerweise nicht darum, den chinesischen Markt zu erobern. Aber solche Erlebnisse verbinden halt ungeheuer. Jetzt läuft es alles wieder gut, wir machen ein neues Album, aber dies Rotieren, dieser Dauerstress des sich ständig drehenden Rades hat auch seine Schattenseiten. STEHEN DENN SCHON EINZELNE SONGS ODER IDEEN? Wir haben vier Songs fertig, für einige andere eine Grundskizze und der Rest wird noch bis – vermutlich – März, April entstehen. Die Veröffentlichung kommt dann grob im September. Falls wir es schaffen, die Songs zügig zu schreiben. Wir tun uns damit immer ein wenig schwer, denn es muss alles Hand und Fuß haben, wir wollen keine halbgaren Sachen machen. WIE BEURTEILST DU DIE MOMENTANEN CHARTPOSITIONEN VON KÜNSTLERN AUS DER SCHWARZEN SZENE? SIEHST DU EUCH EIN WENIG ALS WEGBEREITER DESSEN, WAS ANDERE GERADE AUSKOSTEN KÖNNEN? (BEISPIEL UNHEILIG) IMMERHIN DÜRFTE DAS EISBLÜMCHEN MIT EUREM SONG BIS DATO VERSCHLOSSENE TÜREN GEÖFFNET HABEN, WÄHREND IHR SELBST JA AUCH NICHT GANZ SCHLECHT ABGESCHNITTEN HABT BEI GEWISSEN „GROSSVERANSTALTUNGEN“, SO DASS MAN SAGEN KANN, DA SEID IHR NICHT GANZ „UNSCHULDIG“ DRAN? Da sind wir nicht ganz unheilig dran. Scherz beiseite. Ich kann das nicht erklären, was da grade passiert. Kann sein, dass der Wegfall von ROSENSTOLZ dazu geführt hat, dass die Leute scharenweise zu UNHEILIG überlaufen. Das Phänomen versteht halt niemand. Es gibt ja auch Bands, die von der Auflösung der BÖHSEN ONKELZ profitiert haben. Gibt ja immer Strömungen. Die Leute wollen ja entertaint werden. Auf uns bezogen: Diese Eisblumen – Auf Kiel Geschichte ist für uns abgehakt! „Auf Kiel“ war im Prinzip so eine Trotzreaktion nach dem Motto: Wenn diverse andere Bands beim Bundesvision Song Contest gewinnen können, dann können wir auch gewinnen. Wir wollten nicht nur teilnehmen sondern wirklich gewinnen. Wir haben alles dafür getan und haben das professionell durchgezogen. Und die Tatsache, dass wir landesweit so viele Fans haben, hat uns ja letztlich auch den Sieg gebracht. Das war die eine Geschichte. Was die Eisblumen-Geschichte betrifft, die hab ich schon tausendmal erzählt. Das war ein absoluter Zufall, dass der Verlag auf uns Autoren zukam, ob wir einverstanden wären, dass jemand den Song covert, wobei die Produzenten gerne eine weibliche Stimme dafür hätten. Die Idee fanden wir gut, haben dann ein Jahr nichts mehr gehört und auf einmal gab es die Eisblume. fertig. Was jetzt in den Charts passiert… ich weiß nicht. Ich glaube… „Wegbereiter…“ also wenn wir Wegbereiter für etwas sind, dann eher für eine Musikrichtung, die wir zwar nicht allein erfunden haben, aber die europaweit ziemlich einzigartig ist. Diese Entwicklung hat sicher mit uns zu tun, aber ich sehe uns auch zukünftig nicht in hohen Chartpositionen. Wir starten ja immer recht hoch in den Top Ten mit den letzten Alben, aber sind dann ja nach einiger Zeit auch wieder raus. Aber was nun UNHEILIG betrifft… NAJA GIBT JA AUCH ANDERE ERFOLGREICHE BANDS IN DEN CHARTS Nenn mir eine! EISBRECHER Na ja ich glaube, dass es ein Trugschluss ist, dass nun Künstler aus der schwarze Szene mehr in den Charts vertreten sind oder die Öffentlichkeit das mehr wahrnimmt. Ich habe nichts dergleichen wahrgenommen. Ich habe die Geschichte in dem Moment gemerkt, als mich eine Mitarbeiterin einer Baufirma gefragt hat, ob wir auch so eine Musik wie UNHEILIG machen würden. Was EISBRECHER betrifft… das weiß ich zufällig auch von intern, die haben eine gute Promotion gemacht und das Album zu einem günstigen Zeitpunkt veröffentlicht. Frag Dich mal, warum SCHANDMAUL beispielsweise im Februar veröffentlichen? Weil da niemand veröffentlicht! Wenn die alles richtig machen, gehen die wahrscheinlich auch auf Platz eins. Wenn die jetzt zu Weihnachten veröffentlichen würden, zusammen mit Phil Collins dann würde es anders aussehen. Da steckt natürlich auch Kalkulation hinter, aber das ist völlig in Ordnung so. Die machen heute alle ihre Hausaufgaben, seien es Internetseiten oder andere Marketingfördernde Maßnahmen. MIT „INNIGLICH“ HAST DU 2005 EINEN GEDICHTBAND VERÖFFENTLICHT ZUM TEIL MIT ERWEITERTEN LYRICS DER SVBWAY WERKE, ZUM TEIL DAVON LOSGELÖSTE TEXTE. AUSSERDEM HAST DU SCHON ÜBER DAS SCHREIBEN VON TEXTEN AN EINER AUTORENSCHULE DOZIERT. WIE MUSS MAN SICH DA DIE INHALTE VORSTELLEN? ETWA DAS KLEIDEN ZEITGENÖSSISCHER MISSSTÄNDE IN METAPHERN? Über das Handwerk. Da geht es knallhart um das Handwerk. Was ist ein Reim? Was ist Versmaß und solche Dinge. Also rein technische Dinge. Die Leute sind da mitunter sehr ahnungslos. Technik bildet halt die Basis. Meistens fängt es ja mit der Motivation zu schreiben an. Oftmals eine enttäuschte Liebe, was die Leute erstmals zum Stift greifen lässt. Ich krieg da oft auch was zugeschickt, also man kann mir richtig Texte zum Bewerten zuschicken. Ich gebe dann Hilfestellung. Allerdings habe ich dann mal angefangen, eine 20 EUR-Gebühr dafür zu nehmen, damit sich die Leute etwas genauer überlegen, ob sie mir einen Text zur Bewertung zuschicken. Weil leider war mitunter ganz schön viel Mist dabei. WIE BEURTEILST DU DENN DAS OFFENHÖRLICHE DAHINSCHEIDEN DES DEUTSCHEN WORTSCHATZES DER HEUTIGEN JUGEND? Na ja ich bin nun auch kein Lehrer. Wir sehen uns allerdings schon als relativ intellektuelle Band oberhalb des Durchschnitts. Wir haben fast alle Abitur und lesen auch sehr viel, und dann eben nicht nur Harry Potter. Wie beurteile ich nun den Verfall? Über den Verfall der Sprache wurde auch schon im 17ten Jahrhundert debattiert. Und was die heutige Jugend betrifft, kann ich nicht viel dazu sagen, sondern versuche meinen Teil zur deutschen Sprache beizutragen. „Inniglich“ stellt in gewisser Weise eine Liebeserklärung an die deutsche Sprache dar. Meine Sprache ist weder romantisch noch altertümlich. Mittelalterlich schon gar nicht. Vielmehr bin ich, wenn man so will, hochsprachlich unterwegs. Ich vermeide Slangwörter und Abschleifungen, die in der Musik sonst ja auch häufig auftauchen. Und damit tue ich das Meinige dazu. UM WIEDER ZU SVBWAY ZU KOMMEN, WIE SIND EURE PLÄNE FÜR 2011 DAS KOMMENDE ALBUM HATTEST DU JA SCHON ANGEDEUTET… Die sind ganz klar der Gang ins Studio, das neue Album betouren, vier bis fünf Festivals mit wechselnden Line Ups wie Du vielleicht schon bemerkt hast. Die INSTANZ können wir dieses Jahr nicht wieder mit nach Potsdam nehmen, die waren letztes Jahr da, jetzt springen dann andere mit ein… IST DAS DER HERR MIT DEN DREI BUCHSTABEN? ASP kommt als Einzelgast zu uns auf die Bühne und singt mit Eric den Zauberbruder und dann spielt die ganze Band noch mit ASP zusammen. Grundsätzlich ist mir mal aufgefallen, dass in der Szene wenig Kooperationsbereitschaft besteht. Klar gibt es Freundschaften wie zu SALTATIO MORTIS seit vielen Jahren oder Respektsbekundungen wie zu SCHANDMAUL. Es gibt immer viel Gerede nach außen hin, wie etwa über unser Verhältnis zu IN EX, aber wir wollen versuchen, da wo es möglich ist, eine Art Schulterschluss, eine Umarmung zu erreichen, wenn die Leute auch Lust dazu haben. Das ist auf jeden Fall eine weiterführende Idee, öfter Gemeinschaftsprojekte zu starten. BODENSKI, VIELEN DANK FÜR DAS INTERVIEW UND EUCH GLEICH EINE GUTE SHOW!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu SUBWAY TO SALLY auf terrorverlag.com