Interview Filter

WARBRINGER (JOHN KEVILL)

„Es ist zwiegespalten: Du nimmst die Musik natürlich sehr, sehr ernst, aber ich war gerade in Wacken. Da hat sich niemand für Satan geopfert, höchstens so getan, als ob. Es sind Images zum Spaßhaben, genauso wie Du einen Horror- oder Action-Film anschaust, hast Du Songs über den Teufel oder Gewalt. Sehr wenige Bands nehmen dieses Image ernst. Und üblicherweise sind die, die ihre Imagepflege am Ernsthaftesten betreiben, Bands wie DEICIDE, am Ende eigentlich Fun Metal. Da kannst Du Dir ruhig ein Kreuz in die Stirn brennen, aber dann in der Kirche heiraten? Das ist nicht wirklich „evil“.“ „WAR! WHAT IS IT GOOD FOR? ABSOLUTELY NOTHING!“ WIE DIE TEMPTATIONS, EDWIN STARR ODER BRUCE SPRINGSTEEN SCHON FESTSTELLTEN, IST DER KRIEG FÜR GAR NICHTS GUT, IST ABER JEDOCH ZU EINEM GROSSEN TEIL VERANTWORTLICH FÜR VIELE GRANDIOSE THRASH-SONGS UND DIE DAZUGEHÖRIGE MARTIALISCHE INSZENIERUNG VIELER METAL BANDS. WARBRINGER BILDEN DA KEINE AUSNAHME, AUCH WENN ES SCHREIHALS JOHN KEVILL SELBST FAST ZUVIEL MIT DEM KRIEG GEWORDEN WÄRE… ABER LEST SELBST, WAS DER NETTE, SYMPATHISCHE, VERSCHWITZTE METAL-HEAD VON NEBENAN, NACH SEINEM AUFTRITT IN DER HAMBURGER MARKTHALLE ZU ERZÄHLEN HATTE. IHR HABT JA SCHON EINEN NEUEN DRUMMER UND BASSISTEN. KANNST DU MAL KURZ ERZÄHLEN, WIE EUCH DIE ABHANDEN GEKOMMEN SIND? BEWEGT IHR EUCH SCHON IN SPINAL TAP ARTIGEN GEFILDEN? Das ist der Fluch, der über jeder Band liegt, die Heavy Rock spielt… Es gibt einfach zu viele Gemeinsamkeiten mit SPINAL TAP! Wir haben uns auch schon mal Backstage verlaufen, das ist uns auch schon alles passiert. Aus diesem Grund ist dies der wahrste Film, der jemals gedreht worden ist. Die Drummer-Situation ist ganz einfach: Unser Ehemaliger hat uns nach der Tour mit SUFFOCATION und NAPAM DEATH verlassen, weil er merkte, dass das ewige Touren nichts für ihn war. Es war nur ein sehr unglücklicher Zeitpunkt, weil wir ja in einem Monat beim Wacken Festival spielen sollten und wir nun einen neuen Drummer finden mussten. Wir fanden Nic Ritter ziemlich schnell… arbeiten ihn im Moment immer noch ein. 100% ist es nicht, aber eigentlich klappt es ganz gut, wenn man bedenkt, wie lange er erst dabei ist. Er hatte drei Wochen Zeit, unsere Songs zu lernen. FÜR MEINE OHREN KLANG ES EIGENTLICH GANZ GUT! Oh danke! Für unsere nicht! (lacht) Wenn wir Euch alle reingelegt haben, ist es cool! Unser alter Bassist hatte ein ganzes Jahr Tournee hinter sich gebracht und hat sich dann entschieden, weiter zur High-School zu gehen. Ben hat dann für fast sechs Monate auf Tour ausgeholfen, wir haben quasi die ganze Zeit mit ihm gelebt, mit ihm gespielt. Da war es ganz logisch, dass er irgendwie zum festen Teil der Band wurde. Wir mussten also überlegen, ob wir unseren alten Bassisten aus der Band schmeißen würden, oder ob wir den Neuen enttäuschen müssten… Beide hätten es eigentlich nicht verdient, aber am Ende sprach für alles für Ben. Er strahlte mehr Enthusiasmus aus, er bangte härter auf der Bühne. Wir mussten uns für die Variante entscheiden, die für die Band am besten wäre. Und da er schon so lange dabei war, ist er für uns ganz und gar nicht der Neue. Seit November letzten Jahres konnte man uns nur mit ihm auf der Bühne sehen. Live spielt er auch einige Sachen diffiziler, als sie auf dem Album sind. Auf dem nächsten Album wird es hinsichtlich des Basses und der Drums sicherlich komplexer werden. NACH SO EINEM STRAIGHTEN ALBUM, WIE „WAR WITHOUT END“ ES IST, KONNTE ICH MIR SCHON DENKEN, DASS DER NACHFOLGER VARIANTENREICHER AUSFALLEN WÜRDE… Thrash Metal ist nun mal straight forward. Wir wollen in Zukunft sicherlich ein wenig mehr mit den Geschwindigkeiten variieren. Du hast ja heute auch einen neuen Song gehört, der relativ langsame Parts hat. Aber gräme Dich nicht! Das nächste Album wird wieder fucking fast! Wenn man schnell spielt, geht es nur darum intensiv zu sein. Wenn Du die ganze Zeit schnell spielst, gewöhnst Du Dich daran. Wenn es zur Normalität wird, ist es nicht mehr intensiv, also musst du die Tempi variieren. Aber in meinen Augen ist es egal, ob es schnell oder langsam ist, solange es fucking pounding ist! Und das wollen wir die ganze Zeit erreichen. CROWBAR SPIELEN FAST NUR LANGSAM UND SIND EINE DER MOST POUNDING BANDS EVER… Jede gute Doom-Band sollte das schaffen. WENN MAN SICH AUCH EUER ALBUM VOR AUGEN UND OHREN HÄLT: GIBT ES EIGENTLICH EINE GUTE THRASH METAL PLATTE, AUF DER KEIN KRIEGS-SAMPLE ZU FINDEN IST? Ich persönlich wollte eigentlich einen anderen Titel für das Album haben. „War“ ist in unserem Namen zu finden… erst sollte das Album: „War to end all wars“ heißen, die Zeile kommt in „Combat Shock“ vor, aber dann hätte drei mal „War“ auf dem Cover gestanden…und dazu noch ein Panzer! Das wäre too much gewesen… GANZ SCHÖN VIEL KRIEG… Unsere Art des Thrash Metals klingt nun einmal sehr militaristisch, sehr kämpferisch, da passt dieses Kriegs-Thema schon ganz gut. Das Thema das sich ein Haufen Menschen gegeneinander umbringt, ist die thrashigste Sache, die ich kenne. Wir werden davon etwas behalten, aber wir wollen den Leuten zeigen, dass wir nicht dumm sind und nur über ein Thema schreiben können. Es ist zwar nicht alles gleich auf der Platte, aber eigentlich geht es nur ums foltern… Der neue Song handelt zum Beispiel davon… wenn es Dir nichts ausmacht, dass ich soviel quatsche… WEITER, WEITER! …In irgendeiner Unterrichtsstunde ging es darum, dass immer wenn Du eine egale Menge „Leben“ nimmst, der Lehrer verglich dies mit einer Petri-Schale voll mit Bakterien… Wenn Du diese mit Nahrung versorgst, wird sich die Population vermehren und gedeihen, aber sobald dessen Ressourcen verbraucht sind, und irgendwann werden sie unweigerlich zur Neige gehen, werden sich die Lebewesen gegeneinander wenden, verrückt werden… man wird sich gegenseitig töten und verspeisen. Die Erde und die Menschheit stehen für mich als Sinnbild für diese Allegorie, wir haben nur diesen limitierten Platz und wir konsumieren ständig einen großen Teil des Planeten. Und das hat nichts mit irgendeinem „Hippie-save-the-planet-shit“ zu tun, wir können den Planeten nicht retten. Eines Tages wird die Menschheit zu Grunde gehen, weil wir alles verbraucht haben und zum Schluss uns selbst… Und darum geht es in dem neuen Song! (Alle lachen) Ich glaube nicht, dass das Ende durch die Atombombe oder Umweltverschmutzung kommen wird, sondern weil wir am Ende einfach nichts mehr zu essen haben werden. Dinge, die unsere Gesellschaft am Laufen halten, die die Räder laufen lässt, Dinge die uns am Laufen halten. Denn wenn die Gesellschaft kollabiert, heißt es nur noch eins: „Madness!“ Menschen werden sich dem Barbarismus, dem Kannibalismus zuwenden. GEORGE A. ROMERO HAT ALSO NICHT GANZ UNRECHT… Leute tun alles, um zu erleben. Solange wir leben? Hoffentlich nicht! (lacht) Die neue Generation wird es schwer haben. „Poor guys“. Ich mein, ich kann mich nicht beklagen, denn trotz all der Dinge, die auf dieser Welt verkehrt laufen, einer Gesellschaft die sicherlich nicht perfekt ist, haben wir alle die Möglichkeit, das Leben zu leben, was wir uns ausgewählt haben, solange wir gewillt sind, daran zu arbeiten. (Sicherlich eine streitbare und verkürzte Aussage. Anm. d. Verf.) Ich denke, jemand, der sich die ganze Zeit über den Lauf der Dinge beschwert, ist „a little bitch“ (lacht). Ich denke wir haben es nicht schlecht, wir müssen uns nur bemühen die Dinge stetig zu verbessern… WIE BIST DU ÜBERHAUPT MIT METAL IN BERÜHRUNG GEKOMMEN? Ich höre Metal in irgendeiner Form, seitdem ich meinen eigenen Musikgeschmack entwickelt habe. Mit 13, 14 hörst Du die Musik Deiner Freunde oder Geschwister, sehr wenige Leute haben in dem Alter schon ihren eigenen Musikgeschmack… zumindest ich nicht (lacht). Es begann mit DIO und BLACK SABBATH, dann habe ich mich mehr mit den klassischen Formen des Heavy Metal beschäftigt, Old-School-Seventies-Hard-Rock bis Anfang-Achtziger-Metal hin zu Thrash, dann Black-, Death-Metal. Alle Arten des Heavy Metal, aber zu den alten Sachen fühlte ich mich am meisten angezogen. John Laux (Gitarrist) war der erste, den ich aus dieser Band getroffen hatte. Er hatte sich gerade das Album „Pleasure to kill“ gekauft, welches ich mir vor zwei Wochen selbst besorgt hatte. Ich war gerade dabei Thrash-Metal für mich zu entdecken. Und ich dachte: „Oh Shit! Da gibt es noch jemanden, der sich dafür interessiert!“. Er war der einzige Bekannte in unserer Schule, der sich auch für Metal interessierte. Wir haben uns dann gegenseitig die Bands vorgestellt, die der Eine kannte, der Andere aber vielleicht nicht. Wir haben alles in uns aufgesogen, was wir in unsere Finger kriegen konnten, alles über Metal gelernt. Und auf den Sachen, die wir am meisten gemocht haben, haben wir unsere Musik aufgebaut. Solange ich mich erinnern kann, habe ich schon mit fünf Jahren Air-Guitar gespielt und geheadbangt, auch wenn ich nichts über die Musik wusste. Aber wenn ich einen Typen sah, der auf seiner Gitarre am shredden war, dachte ich nur: „Awesome!“. Aber als ich später die passende Musik in die Finger bekam, wusste ich sofort: OK. Das ist meins! Metal ist eine sehr rhythmische Musik, Du hörst sie anders als normale Rock-Pop-Musik. Die Gitarren-Riffs und die Drums stehen über dem Gesang, das komplette Gegenteil zu der meisten anderen Musik, die sich Leute anhören. Die meiste Musik nimmt sich selbst ein wenig zu ernst und verliert dadurch ein wenig an Spaß. Wenn Du dann Metal hörst (imitiert ein schnelles Riff), machst Du das nicht, um ein ernstes Gesicht dazu zu machen, sondern um zu bangen und eine tolle Zeit zu haben. Metal bedeutet, alles möglichst „over the top“ zu machen, das macht es erst zu Metal. Manche Leute mögen das als kindisch bezeichnen, aber „Fuck it!“, es macht mehr Spaß als ernst zu sein, auch wenn Headbanging durchaus eine ernste Angelegenheit sein kann (lacht). Das sind meine zwei Cents, denn da draußen gibt es eine Menge Leute, die damit sicherlich nicht einverstanden sind. MANCHE SIND DEAD-SERIOUS… Es ist zwiegespalten: Du nimmst die Musik natürlich sehr, sehr ernst, aber ich war gerade in Wacken. Da hat sich niemand für Satan geopfert, höchstens so getan, als ob (lacht). Es sind Images zum Spaßhaben, genauso wie Du einen Horror- oder Action-Film anschaust, hast Du Songs über den Teufel oder Gewalt. Sehr wenige Bands nehmen dieses Image ernst. Und üblicherweise sind die, die ihre Imagepflege am Ernsthaftesten betreiben, Bands wie DEICIDE, am Ende eigentlich Fun Metal. Da kannst Du Dir ruhig ein Kreuz in die Stirn brennen, aber dann in der Kirche heiraten? Das ist nicht wirklich „evil“. Sorry man, Uargh! DEATH-CORE? Death-Core, ist das was herauskommt, wenn Modern-Heavy-Music, wenn die Metal-Core-Szene sich wöchentlich an einem anderen Trend dranhängt. Ich bezeichne das nicht als Metal. Es gibt einiges, was Metal haben muss und das sind nicht nur verzerrte Gitarren und „Yelling“, es braucht einen bestimmten Spirit und Feeling, um es Metal zu machen. Ich kann natürlich nicht behaupten, dass es kein Metal wäre, aber ich würde es nicht so bezeichnen. Es geht mehr um die Eyeliner und den Fashion-Aspekt, außerdem haben sie in jedem Song einen beschissenen Breakdown. Wenn die gleichen Kids Death-Metal, Blast, hören würden, käme ebenfalls ein: Oh Shit! Thats crazy! Brutal! Aber sie würden Death Metal nicht verstehen, denn um guten Death-Metal zu spielen, brauchst Du ein Gefühl für Struktur… es kann nicht nur einfach Blast, Breakdown, Blast, Breakdown sein. Ein guter Death-Metal-Song besteht aus einem Labyrinth aus Riffs, die sich ineinander verknoten. SUFFOCATION haben zum Beispiel einen einzigartigen Style. Die Death-Core-Bands können das einfach nicht, also warum zum Teufel sollte ich mir diesen Müll anhören, wenn ich richtigen Death-Metal haben kann? WIE IST ES MIT EINER OLD-SCHOOL-HARDCORE-BAND WIE AGNOSTIC FRONT AUF DER BÜHNE ZU STEHEN? Es gab immer zwei Gründe, warum ich mich nicht so sehr mit Hardcore beschäftigt habe. Es hat mich einfach nicht so sehr interessiert und um ehrlich zu sein, bin ich kein Fan von modernem Hardcore. Dieses ganze Tough-Guy-Gehabe und alles. Es ist albern… HAT FÜR MICH AUCH NICHTS MIT HARDCORE ZU TUN… Leute, die wirklich Hardcore sind, stimmen da zu. Sie halten das auch für Bullshit. Alte Bands, wie AGNOSTIC FRONT, spielen einen Sound, der viel mit altem Thrash-Metal gemein hat. Ich meine so etwas wie Thrash ist entstanden, als Leute erst JUDAS PRIEST gehört haben und dann auf DISCHARGE oder so was gestoßen sind und dann Beides miteinander verbunden haben. „Metal-Guitar-Riffing with Punk-Rhythms“ und dann das Ganze beschleunigen. Hardcore war auch schneller, härterer Punkrock und schlug deswegen einen ähnlichen Weg ein. Deswegen gab es so viele Crossover-Bands in den Achtzigern. Ich denke, man sollte deswegen nicht nur eine Seite kennen, schätzen und respektieren. Du brauchst die Sachen ja nicht zu hören, aber wer sich dem komplett verschließt, verpasst etwas. Die Jungs von AGNOSTIC FRONT hab ich gerade das erste Mal getroffen. Sehr nett, ein Haufen New Yorker! Und wir die California-Dudes… Erinnert uns sehr an SUFFOCATION, die auch toll waren. OK! ERZÄHL ENDLICH ÜBER WACKEN. WIE WAR ES DENN FÜR EUCH AUF „DEM“ FESTIVAL? Wir hatten einen Traum… wir wollten nur einmal da sein und zugucken dürfen. Das wäre schon unglaublich gewesen. Es hat über 30 Stunden gedauert, nach Wacken zu kommen. Wir landeten in Frankfurt und erfuhren, dass Lufthansa streiken würde, unser Flug wurde gecancelled und unser Gepäck war verschwunden. Acht Stunden später konnten wir dann den Trip nach Hamburg antreten. Wir waren alle angepisst, haben Ärger mit dem Zoll gehabt. Dann kamen wir nach Wacken, haben über diesen Zaun geblickt… und diesen See aus Menschen gesehen, alles Heavy Fans! Wir haben uns wie in dem Film „Detroit Rock City“ gefühlt, wo sie zum Schluss endlich das Konzert erreichten. „Yes! Yes! Fucking shit! This ist the coolest thing ever!“. Dann haben wir den nächsten Tag mit Trinken verbracht… Die Show war unglaublich, das Zelt überfüllt, die Leute ausgeflippt. Für uns war es definitiv die beste Show, die wir bisher gespielt haben. UND IHR HABT EURE SHIRTS ALLE AN EINEM TAG VERKAUFT… Oh, Mann! Wir hatten wochenlang nicht geprobt, wir dachten, wir hätten ein „On-Stage-Disaster“ vor mehreren Tausend Leuten. Jetzt haben sie uns gefickt… Viele Leute denken, wir hätten nur Glück gehabt, aber wer uns auf der Bühne sieht, headbangend bis unsere Köpfe abfallen, weiß das dem nicht so ist. Seitdem wir angefangen haben, haben wir härter als alle anderen lokalen Bands gearbeitet, haben die Sache sehr ernst genommen. Ich meine, vor vier Jahren konnten wir noch nicht einmal einen Song zu Ende spielen. WENN DU NICHT IN EINER METAL-BAND SPIELEN WÜRDEST, WAS WÜRDEST DU DANN AUS DEINEM LEBEN MACHEN? Für mich gibt es im Moment nur den Metal… UND WENN DU DEINE STIMME VERLIEREN WÜRDEST? Oh ja, das könnte wirklich passieren (lacht). Das heißt nicht, dass ich so etwas auf die leichte Schulter nehmen würde. Ich will nicht einer von denen werden, die sich mit 50 noch daran klammern. Ich möchte aber noch ein paar Alben machen und dann irgendwann mit Stolz darauf zurückblicken können. Wir versuchen die Qualität hochzuhalten, was unsere Songs und Performances angeht, damit wir stolz darauf sein können… Der Moment, in dem ich nicht mehr stolz aus das bin, was wir leisten, ist der Moment, an dem ich sofort aufhöre. Dann würde ich mir was anderes suchen, auch wenn ich nicht weiß, was das sein könnte. EIN FREUND VON MIR SAGTE, IHR WÜRDET IHN AN DIE SUICIDAL TENDENCIES ERINNERN. KANNST DU DEM FOLGEN? Ich habe gehört, dass wir einen kleinen Hardcore-Einfluss haben sollen. Ich persönlich höre, wie gesagt, kaum Hardcore, aber einige aus der Band schon. Wir haben höchstens einen kleinen New-York-Hardcore-Touch, weil wir die ganze Zeit DEMOLITION HAMMER hören. Das ist eine meiner Lieblingsbands und da sie diese Einflüsse vermischen, haben wir es höchstwahrscheinlich daher. SUICIDAL? Sehe ich überhaupt nicht! Sie hatten mal ein wenig Thrash in ihrem Sound ab ihrer „Lights, Camera, Revolution“-Phase, aber die erste? Sicher nicht. Es ist mehr Crossover, wir sind da purer in unserer musikalischen Ausrichtung. THRASH-METAL MUSS MAN AUF VINYL HÖREN! UNTERSTÜTZT DU DIESE AUSSAGE? Auf jeden Fall haben wir unsere Scheibe auf Vinyl herausgebracht. Heutzutage mögen einige noch das alte Vinyl, deswegen ist es gut, dass es das noch gibt. Old-School-Classic-Heavy-Metal höre ich mir auch noch immer gerne auf Vinyl an. Wenn Du Dich mit den alten Scheiben an den Plattenspieler setzt, hat das ein ganz eigenes Feeling. Es ist nicht der Riesenunterschied, aber ein kleiner, dieser macht das Ganze ganz angenehm. Unsere Platte bekommst Du auf jedem Medium, jeder soll mit seiner Wahl glücklich werden. OK! NUN WIEDER DAS ALLSEITS BELIEBTE „I CHOO-CHOO-CHOOSE-YOU“-SPIEL! FLYING V ODER GIBSON SG? Flying V., weil sie mehr wie eine Rakete aussieht, das heißt Du kannst schneller shredden! „KILL EM ALL“ ODER „…AND JUSTICE FOR ALL“? “Kill em all”, denn die Songs auf der “Justice” waren alle zweimal so lang, wie sie eigentlich hätten sein dürfen. Es wiederholt sich viel zu viel. Ich habe nichts gegen lange Songs, aber es gibt teilweise drei, vier Vers-Sektionen, die immer das gleiche Riff haben. Ich mag ambitioniertes Songwriting, progressive Tendenzen, aber es wird zu oft wiederholt. METALLICA waren sowieso nie meine Lieblingsband… ALSO HEGST DU AUCH KEINE HOFFNUNG FÜR DIE NEUE? Du weißt, dass sie saugen wird! James Hetfield muss erst einmal seinen Stil ändern (imitiert den Hetfield-Style), dann könnte es cool werden und sie hätten eine Chance! Aber sehe nicht, dass sich das in nächster Zeit ändern könnte (Gelächter). „METAL THRASHING MAD“ ODER „REIGN IN BLOOD“? Reign in fucking Blood! Auch wenn man den Song eine Million Mal gehört hat… wenn man sich den Sound und die Struktur dieses Liedes anhört, stellt man fest, welchen Einfluss er gehabt hat. Der Song wiederholt sich an nur einer Stelle, der Rest ist Riff an Riff. Das kann man nicht abstreiten, egal wie oft man ihn gehört hat. Sehr einflussreich! SLAYER sind die Könige. „Metal Thrashing mad“ ist auch ein guter Song, aber eher lustig. Ich stehe mehr auf die aggressive Seite des Thrash. „ROCK BAND“ ODER „GUITAR HERO“? Wie wäre es mit dem Lernen einer richtigen Gitarre!? „CALIFORNIA ÜBER ALLES“ ODER „SURFIN´ USA“? Ich kenne den ersten Song zwar nicht, aber alles ist besser als die BEACH BOYS! SIMON AND GARFUNKEL ODER HEAVEN AND HELL? HEAVEN AND HELL? Das sind doch jetzt BLACK SABBATH, oder? Fuckin SABBATH, natürlich. Was denkst Du denn! NATALIE PORTMANN ODER SCARLETT JOHANSSON? Scarlett Johansson. Ich denke sie ist heißer. Aber versteh mich nicht falsch! Beide wären ideal! BATMAN ODER SPIDERMAN? Batman, weil der neue Film cool ist und die Spiderman-Filme alle scheiße waren. Und Batman braucht keine verfickten Superkräfte. Er zieht sich wie eine Fledermaus an und tritt Dir in den Arsch! AL BUNDY ODER TONY SOPRANO? Ich kenn die Sopranos nicht, da ich wenig Fernsehen schaue, aber sowieso definitiv Al Bundy: Er hat schließlich vier Touchdowns an einem Tag geschafft! TERMINATOR ODER PREDATOR? Ohhh! Shit! Das ist wirklich schwer! Der Predator ist unsichtbar, er ist schwer bewaffnet und hat riesige Dreadlocks! Er sieht aus wie Mike Smith von SUFFOCATION, also wäre er ein toller Drummer. Aber der Terminator ist fuckin Arnold! Und er hat „the austrian accent of death“! Er kann nicht zerstört werden. Der Predator würde dem Terminator eine Falle stellen, aber dann würde Arnold ihm einen One-Liner vor den Latz knallen und ihn abballern! EINE MEINUNG ZU DEM AUSTRIAN DEATH MACHINE SIDE-PROJECT VON TIM LAMBESIS? Die Idee ist eigentlich großartig, aber AS I LAY DYING saugen und können es sowieso nicht richtig machen. „Get to the choppa“ (singt den Part) könnte großartig sein, aber erst einmal brauchst Du ein cooles Riff. Und das ist nicht so der Bringer. Aber um fair zu bleiben, muss ich sagen, dass das der einzige Song ist, den ich bisher gehört habe, deswegen kann ich zu dem Rest nichts sagen. Wenn Arnold selber in einer Metal-Band singen würde, dann wäre es richtig cool. Jemand tut so als ob, naah… Wir brauchen den richtigen. OK! DANKE! Das hat Spaß gemacht!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu WARBRINGER auf terrorverlag.com