Interview Filter

WITHIN TEMPTATION (STEPHEN VAN HAESTREGT/SHARON DEN ADEL)

FAST ZWEI JAHRE NACH IHREM GIG MIT PARADISE LOST IM PC69 (R.I.P.) UND MIT EINER FRISCHEN PLATIN-AUSZEICHNUNG FÜR „MOTHER EARTH“ IM GEPÄCK GASTIERTEN DIE SYMPATHISCHEN HOLLÄNDER WIEDER IN BIELEFELD. KEINE FRAGE, DASS WIR UNS DIESE CHANCE NICHT ENTGEHEN LIESSEN HALLO, WIE GEHT’S? Stephen: Alles wunderbar. Wir waren frühzeitig hier aus Berlin und können alles in Ruhe angehen. Na ja, Sharon hat eine leichte Erkältung, aber das wird hoffentlich nicht zu viel Probleme bei den Konzerten geben. In Berlin war das Konzert übrigens großartig und ich hoffe, dass es heute mindestens gleich gut wird. WELCHE KONZERTE GEFALLEN EUCH BESSER? IN HALLEN, CLUBS ODER FESTIVALS? Stephen: Also mir persönlich doch eher die großen Konzerte und Festivals. WOBEI DIE MEISTEN BANDS MEINEN, DASS IN CLUBS EINE VIEL INTENSIVERE ATMOSPHÄRE ZWISCHEN DEN FANS UND DER BAND ENTSTEHT. Stephen: Ja, aber ich finde es immer noch merkwürdig zu direkt die Reaktionen bei den Fans zu sehen. Ich kriege ja von meinem Platz zwar eh nicht so viel mit, aber gestern zum Beispiel hat ein Mädel in der vorderen Reihe bei „Angels“ geweint und das wirkt sich schon aus. Da muss man sich noch mehr aufs eigentliche Spielen konzentrieren… Ich habe da lieber etwas mehr Abstand und besinne mich auf mein Drumming. Aber Du kannst gleich ja noch Sharon fragen. Sie hat ja auf der Bühne viel mehr Kontakt zu den Fans. ACH, DA FÄLLT MIR EIN: GLÜCKWUNSCH, IHR HABT MIT „MOTHER EARTH“ IN DEUTSCHLAND PLATIN ERREICHT! Stephen: Yeah, und wir haben noch nicht mal die Auszeichnung bekommen, hahaha. Bislang gab’s nur die schriftliche Info. Wir bekamen die Nachricht während wir auf der Fähre in Richtung Finnland waren. So ist unser Erfolg bei Euch ja schon unglaublich, aber dass es nun sogar Platin geworden ist. Vielen Dank an Euch!! (SHARON KOMMT IN DEN RAUM UND SETZT SICH ZU UNS) HALLO SHARON, WIE GEHT’S DIR? Sharon: Danke, alles in Ordnung. Ich habe zwar eine leichte Erkältung, aber es geht schon. STEPHEN MEINTE GERADE, DASS ER LIEBER GRÖSSERE GIGS SPIELT, DA DORT DER KONTAKT ZU DEN FANS NICHT ZU ENG IST. WIE SIEHST DU DAS? Sharon: Schwer zu sagen. Wir haben ja schon vor vier Leuten als auch vor über 40.000 gespielt. Es ist natürlich großartig, wenn du siehst, wenn tausende Menschen zu Deinen Songs klatschen und hüpfen. Gestern in Berlin waren es z.B. über 2.500 Fans. Es ist schon überwältigend zu sehen, dass so viele Menschen wegen Deiner Musik zu Deinem Konzert kommen. Wenn die Location zu klein ist, können da schon mal die Stimmung und auch die Musik nicht so gut wirken. Bei einem Festival ist es nicht so schön, wenn die Fans mehrere Meter vor der Bühne stehen müssen und man sich eigentlich gar nicht richtig sehen kann. Zudem ist es auf einem Festival, wo die Genres gemischt sind, auch schwer für eine einzelne Band. Da wirkt man manchmal wie ein Außenseiter, wenn nur ein kleiner Teil der Menschen im Publikum Deine Songs kennen. Das ist aber wiederum eine Herausforderung, und wenn man am Ende auch wenn den Leuten bejubelt wird, die einen zu Beginn noch misstrauisch anschauten, dann ist das natürlich ein tolles Erfolgserlebnis. Eigentlich sind Locations wie heute hier am idealsten. Die Bühne ist groß, genug um die Show angemessen zu verwirklichen, es passen genug Fans hinein, damit es eine tolle Atmosphäre geben kann und dennoch sind die Menschen nah genug, dass ich auch ihre Reaktionen gut sehen kann, was natürlich auch sehr wichtig ist. ZULETZT HABE ICH EUCH VOR FAST GENAU ZWEI JAHREN AUCH HIER IN BIELEFELD GESEHEN. Stephen: Genau, im..äh… PC69. Sharon: Mit PARADISE LOST. Großartige Band. ABSOLUT! AUF DER TOUR KONNTET IHR EUCH JA SCHON EINEN NAMEN IN DEUTSCHLAND MACHEN. IST DIESE BAND EIGENTLICH EIN EINFLUSS FÜR EUCH? Stephen: Oh ja! Sharon: „Gothic“ ist einfach grandios! War sicherlich mit einer der Gründe, dass wir überhaupt Musik dieser Art machen. Das letzte war auch wieder gut und ich bin gespannt auf das neue Werk. Stephen: Ich habe schon ein paar Songs gehört und es klingt großartig. Wieder härter! Sharon : Da bin ich mal gespannt. WIE WAR ES MIT IHNEN AUF TOUR ZU SEIN? VOR ALLEM NICK SOLL JA MANCHMAL ETWAS SCHWIERIG SEIN. Stephen: Erstmal war es irgendwie unwirklich. Da hat man die CDs dieser Band im Regal stehen und war selbst als Fan auf Konzerten von ihnen. Wenn man die dann zum ersten Mal trifft und ihnen vorgestellt wird, ist das schon seltsam. Sharon: Ich habe vorher überlegt, ob die überhaupt mit uns reden würden und wie die sich uns gegenüber verhalten würden bzw. wie wir uns am besten verhalten. Das waren ja schließlich die Headliner und wir der Support. Aber als die erste Nervosität überwunden war, lief alles wunderbar. Ja, Nick scheint manchmal etwas unfreundlich zu sein. Aber wenn man ihn etwas kennen gelernt hat, ist er sehr nett und man kommt wunderbar mit ihm aus. Vielleicht ist das bei ihm nur eine Art Selbstschutz. ZWEI JAHRE SPÄTER SCHEINT IHR GRÖSSER ALS DIESE PIONIERE DES GOTHIC METAL ZU SEIN. MEHR PLATTENVERKÄUFE, GRÖSSERE LOCATIONS… Stephen: Na ja, ich würde nicht sagen, dass wir größer sind. Sharon: Nur weil wir im Moment in größeren Hallen spielen und im TV laufen, würde ich uns nicht als größer bezeichnen. Wir stehen ja eher noch am Anfang. PARADISE LOST sind schon so viele Jahre dabei, haben viele sehr gute Platten gemacht und verdientermaßen einen sehr hohen Stellenwert in dem Genre. Um mit ihnen auf einen Level zu kommen, dürfte es noch ein langer Weg sein, wenn das denn überhaupt möglich sein sollte. IN DIESEN ZWEI JAHREN IST TROTZDEM SEHR VIEL PASSIERT. „MOTHER EARTH“ IST EIN RIESIGER ERFOLG UND AUCH „THE SILENT FORCE“ KOMMT SUPER AN. WIE GEHT IHR MIT DEM ERFOLG UM? Sharon. Ach, das geht schon ganz gut. Wir sind ja nicht von heute auf morgen da gewesen und hatten auf einmal Erfolg. Wir sind ja schon seit fast 10 Jahren unterwegs. Und auch in den Niederlanden war „Mother Earth“ schon lange vorher raus und auch sehr erfolgreich. Dort hatten wir schon viele und große Konzerte gespielt, bevor es in Deutschland losging. Daher kommen wir mit allem gut klar und konnten uns nach und nach an den Rummel gewöhnen. Ich glaube wir sind immer noch wir selbst. Stephen: Wir sind immer noch dieselben wie zu Anfang. Eigentlich hat sich das drum herum mehr verändert als wir. Da ist viel mehr Aufregung als bei uns selbst. IN DEUTSCHLAND GING ES JA RELATIV SPÄT LOS. HATTET IHR DA SCHON MIT DEM ALBUM ABGESCHLOSSEN UND EUCH AUF NEUE SONGS KONZENTRIERT? Stephen: Wir hatten ja erstmal nur einen Deal für die Benelux-Staaten. Dort war das Album auch sehr erfolgreich und wir haben viel getourt. Sogar auf dem Dynamo. Dann wurden GUN auf uns aufmerksam und wollten das Album in Deutschland herausbringen. Sharon: Und wir hatten uns tatsächlich schon auf neue Songs konzentriert. Dann ging plötzlich die ganze Promo-Arbeit noch mal los und dazu wurde es noch mehr. Dann die Tour, die Videos, Interviews, TV… das war schon was. Und wir mussten uns erst wieder zurück besinnen auf die Songs. Wir waren ja mit den Gedanken schon woanders. KONNTET IHR EINIGE IDEEN FÜR DAS NEUE ALBUM VERWENDEN? Sharon: „Jillian“ stammt aus dieser Zeit vor über 2 Jahren. Die restlichen Ideen haben wir dann aber verworfen und noch mal von vorne angefangen. Da sind auch noch viel bessere Songs entstanden. MIR SELBST GEFÄLLT „THE SILENT FORCE“ UM LÄNGEN BESSER. VOR ALLEM WEIL ES KEIN „MOTHER EARTH 2“ IST. Sharon: Sicherlich hätten wir auch ein „Mother Earth 2“ machen können. Das wäre sicher die einfachste Möglichkeit gewesen. Aber wir wollten nicht stagnieren. Und durch den Erfolg dann auch in Deutschland hatten wir einfach viel mehr Möglichkeiten etwas mutiger zu sein und unsere neuen Ideen auch wirklich umzusetzen. Einfach ein „Mother Earth 2“ zu machen, hätte uns nicht zufrieden gestellt. VOR ALLEM STIMMLICH ZEIGST DU NUN VIEL MEHR. DU BEWEIST EINDRUCKSVOLL, DASS DU NICHT NUR DIE SEHR HOHE STIMME DRAUF HAST. Sharon: Ich war bei den Aufnahmen sehr selbstbewusst und ich weiß, was ich kann und das hört man. Ich mag es aber immer noch so hoch zu singen. Ich liebe klassischen Gesang, Operetten oder auch Künstlerinnen, wie TORI AMOS oder natürlich KATE BUSH. Die haben echt außergewöhnliche Stimmen und ich finde auch, dass mein Gesang sehr gut zu uns passt. GENAU, EURE VERSION VON „RUNNING UP THAT HILL“ KAM JA SEHR GUT AN. WOBEICH ICH GLAUBE, DASS VIELE JÜNGERE FANS ERST NICHT WUSSTEN, WER KATE BUSH ÜBERHAUPT IST. Sharon: (lacht) Das stimmt wohl. KATE BUSH ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit und ich habe ihre Musik durch meine Eltern kennen gelernt, als ich noch klein war. Damals und auch jetzt bin ich immer noch fasziniert von der Atmosphäre ihrer Songs und ihrer Stimme. Die Frau ist großartig. ES GIBT IMMER WIEDER LEUTE, DIE DEINE HOHE STIMME SEHR NERVIG FINDEN UND NUR DARAUF WARTEN, DASS DU LIVE MAL DANEBEN LIEGST. WIE GEHST DU MIT SOWAS UM? BEEINFLUSST DICH DAS? Stephen: Erstmal muss man sagen, dass wir alle keine Maschinen sind. Wir sind Menschen und sicherlich nicht perfekt. Und genau wie jede andere Band liegen wir alle auch mal daneben, wenn wir live spielen. Wenn auch natürlich nur selten, hehe. Dafür ist es ja auch live. Sollen wir lieber Playback spielen? Sharon: Angreifen kann man mich mit so was nicht. Ich weiß ja, was ich kann und viele Menschen lieben unsere Musik. Aber natürlich höre ich mir ernst gemeinte Kritiken an und denke darüber nach, wie ich mich verbessern kann. Doch vor allem muss ich mich damit wohl fühlen, was ich mache. Im Gegensatz zu „Mother Earth“ hatten wir bei „The Silent Force“ einen Produzenten, der sich sehr gut mit solchem Gesang auskennt. Er meinte, wenn ich nur einen Halbton tiefer singe, würde die Stimme bei weitem nicht so „nervig“ klingen. Dabei ist meine eigentliche Stimme ja nicht nervig, hehe. Aber mit dieser Technik merkt der Hörer einerseits keinen Unterschied zu vorher und dennoch wirkt es generell um einiges angenehmer für die Ohren, die so eine Gesangs-Stimme nicht gewohnt sind. Und vor allem die Fans aus diesem Musik-Bereich. Das war sehr hilfreich für das Album und natürlich auch für die Konzerte. DIESE JAHRESZEIT IST EIGENTLICH NICHT IDEAL FÜR DEINE STIMME, UM AUF TOUR ZU GEHEN, ODER? Sharon: Ach, das ist eigentlich egal. Ich kann mich im Sommer genauso schnell erkälten wie im Winter. Das macht soweit keinen großen Unterschied. Und auch wenn man noch so aufpasst, kann man sich schnell irgendwo etwas einfangen. Sicherlich sollte ich bei so einem Wetter wie heute nicht unbedingt nach draußen gehen. Aber ich will mich ja auch nicht komplett abschotten, das macht doch keinen Spaß. Das Konzert wird heute auch schon gut klappen, denke ich. ES IST JA NICHT MEHR LANGE ZUM KONZERT. IHR HABT IMMER NETTE BÜHNEN-DEKOS. WIE WIRD ES DIESMAL AUSSEHEN? Sharon: Im Ganzen eigentlich wie sonst auch. Alles etwas größer vielleicht. Wir haben eine tolle Deko, ähnlich wie auf der letzten Tour, eine Leinwand für Projektionen und tolles Licht. Wir haben eigentlich auch Pyros eingeplant, doch die Location hier lässt das nicht zu. Schade, aber auch so wird es sicherlich toll. WIRD ES EINE LIVE-DVD/ CD GEBEN? Sharon: Wir schneiden generell alles mit. Nach der Tour werden wir dann das Material sichten und schauen, ob und was wir machen. Aber kann schon gut möglich sein, dass eine DVD kommt. KÖNNT IHR DAS SELBST ENTSCHEIDEN. ES GIBT JA LABELS, DIE SCHNELL ETWAS AUF DEN MARKT SCHMEISSEN UM SCHNELL GELD ZU VERDIENEN Stephen: Wir haben glücklicherweise einen guten Vertrag Sharon: Unser Deal ist so geregelt, dass wir erst unser Ding machen und alles aufnehmen und fertig stellen, bis wir damit zufrieden sind. Das Label bekommt erst das fertige Produkt und veröffentlicht dies dann. So kommt wirklich nur das heraus, was wir selbst für angemessen halten. HABT IHR PLÄNE MAL IN DIE USA ZU GEHEN? Sharon: Nein, bislang nicht. Wir wollen erstmal unsere Position in Europa festigen. Vielleicht mal irgendwann. Aber wir haben tolle Konzert-Angebote aus Asien. Vor allem die Japaner sind verrückt nach unserer Musik. Aber wir werden wahrscheinlich in Dubai spielen! Das muss man sich mal vorstellen… die haben uns dazu eingeladen, dass wir nach unserer Tour bei ihnen in Dubai spielen. Unglaublich! Na ja und sonst werden wir dieses Jahr noch viele Konzerte und Festivals spielen. Aber jetzt konzentrieren wir uns erstmal auf diese Tour! NOCH EINE SINGLE? Sharon: Genau. Nach der Tour werden wir uns auch noch ein weiteres Video drehen. Ja, noch eins, haha. Das ist aber wirklich, weil das Label noch eine Single bringen will. Das ist aber O.K. für uns. WELCHER SONG WIRD ES SEIN? MEIN FAVOURIT IST „JILLIAN“ Sharon: Ja, der Song ist toll und war von Beginn an immer in der engeren Wahl für eine Single. Aber auf den Konzerten kommt „Angels“ dermaßen gut an, dass es vielleicht auch dieser Song werden wird. Da ist noch nichts entschieden. SO, IHR MÜSST GLEICH ZUM SOUNDCHECK. Stephen: Genau, soll ja gut klingen. DANN VIELEN DANK FÜR EURE ZEIT UND ICH WÜNSCHE UNS ALLEN EIN TOLLES KONZERT. Sharon: Viele Grüße an unsere Fans!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu WITHIN TEMPTATION auf terrorverlag.com