Interview Filter

XANDRIA (LISA)

DAS NEUE ALBUM IM ANSCHLAG MACHTEN SICH DIE BIELEFELDER XANDRIA ENDE MAI ZU EINER MINI-TOUR AUF. ZUM START DER TOUR TRAF ICH SÄNGERIN LISA, WELCHE MIR SEHR AUSFÜHRLICH UND EHRLICH MEINE FRAGEN BEANTWORTETE: NACH EINER RECHT LANGEN LIVE-PAUSE SIND ES NUN NUR NOCH WENIGE STUNDEN BIS ZUM START DER WARM UP-TOUR UND DAMIT DER LIVE-PREMIERE DER NEUEN SONGS. NERVÖS? Ja, wir sind schon sehr aufgeregt. Eben vor allem wegen der Weltpremiere der neuen Songs. Da sind wir sehr gespannt. Zudem muss man sich erst mal wieder in die Abläufe und die Technik reinfuchsen. Zudem bin ich sehr nervös, weil meine Schwester zum ersten Mal seit den Konzerten zu unserem Debüt-Album mal wieder zu einer Show kommt. Und die bringt zudem noch zwei Profis mit. Eine Opern-Sängerin und eine Musik-Professorin! Da hab ich ein bißchen Bammel vor, haha. Vor allem, da man vor Freunden und Verwandten natürlich nochmal besonders einen guten Eindruck machen will. Daher bin ich schon aufgeregt! Aber wir haben alle ein tolles Gefühl. Wir sind alle gut drauf, das Wetter ist schön… ok, mal abgesehen davon, dass wir bis Nachts versucht haben unseren Van richtig zu beladen und dann doch noch mit nem Auto hinterher fahren mussten, haha! Aber an sich hat alles gut geklappt. AUCH WENN „INDIA“ 2005 RAUS KAM, WART IHR DIE LETZTEN MONATE NICHT UNTÄTIG. IHR HABT NOCH EINIGE SHOWS GESPIELT, DU HAST BEI THE DOGMA EINEN GAST-AUFTRITT AUFGENOMMEN UND DAS NEUE ALBUM HAT AUCH SICHER EINIGES AN ZEIT GEBRAUCHT… WAR ES TROTZDEM MÖGLICH ABSTAND ZU BEKOMMEN, KRAFT ZU TANKEN UND MAL LUFT ZU HOLEN? Meistens hat man ja in der Zeit, wo viele Leute denken, dass man frei hätte, noch die meiste Arbeit. Am heftigsten waren die letzten 4 Monate während der Aufnahmen zum neuen Album. Wir haben diesmal sehr viel selbst übernommen, wie z.B. die Produktion unter der Leitung von Marco (Heubaum, Gitarrist), haben das Merch selbst entworfen und auch das Artwork, die Fotos und allem, haben wir selbst gemacht. Zudem die viele Promotion. Das ist natürlich erstmal super für uns, aber wenn man den ganzen Tag im Halbstunden-Takt Interviews gibt, fragt man sich schon, wann man sich mal das Näschen pudern darf oder man rumtelefoniert ob nicht einer von den Gitarristen mal das ein oder andere übernehmen möchte, hahaha! Unser Manager sagt aber immer ganz richtig „Wenn es viel zu tun gibt, dann läuft es ja!“ Bzgl. Luft holen… immer wenn ich dachte, dass es nun was wird, kam noch mehr Arbeit, hehe. Da denke ich immer an die Anfangszeiten zurück, wo ich schon dachte, dass es viel ist. Dies wünsche ich mir jetzt manchmal fast zurück, haha! Aber wir sind glücklich. Viel Arbeit bedeutet viel Interesse und das freut uns sehr!! DIE KRITIKEN ZUM ALBUM SIND BISLANG GRUNDSÄTZLICH RECHT GUT AUSGEFALLEN, ABER AUCH DAS EINE ODER ANDERE SCHLECHTE REVIEW WAR DARUNTER… Scheinbar scheint „Salomé“ sehr zu polarisieren. Die Leute, die es gut finden, finden es richtig gut und die, die nicht, die finden es dann auch richtig scheisse! Also kein Mittelmaß! WIE GEHT IHR DAMIT UM UND WIE ZUFRIEDEN SEID IHR SELBST? Ich kann ganz ehrlich sagen, dass wir es für unser bestes Album halten! Das hat aber nicht nur mit der geschmacklichen Seite zu tun, sondern auch mit dem drumherum. Du kennst uns ja schon sehr lange und weißt ja auch, dass Marco zu Anfang der unumstrittene und totalitäre Herrscher in der Band war. Das hat der Band damals alles andere als geschadet, war aber natürlich eine andere Arbeitsform. Von Album zu Album hat sich das entwickelt und das neue Album ist das erste, welches wirklich komplett demokratisch entstanden ist. Jeder hat seinen Senf dazu gegeben und deswegen steht auch jeder in der Band voll hinter der Platte und es gibt keine Note auf dem Album, bei der einer aus der Band sagen würde, dass die da nicht hingehört! Das führt dann auch mal zu einem etwas lockerem Humor. Z.B. „Sisters of the Light“….Man muss uns nicht immer total ernst nehmen… Es gibt auch Sachen, die einfach Spaß machen und das ist auch gut so. BEI UNSEREM LETZTEN GESPRÄCH, NOCH VOR „INDIA“, HAST DU DIE ENTWICKLUNG ANGEKÜNDIGT, DASS BEI EUCH WIRKLICH DANN AUCH DER BESTE SONG ENTSCHEIDET UND NICHT EBEN MARCO ALLEINE. SO HAT SICH DIES MITTLERWEILE ALSO WIRKLICH DAHIN BEWEGT? HAT MARCO DIES BEREITWILLIG ZUGELASSEN ODER DOCH ETWAS WIDERWILLIG? Ich habe das Gefühl, dass er das mehr als bereitwillig zugelassen hat. Das sieht man auch daran, dass auf diesem Album nicht ein Text von Marco stammt. Das haben Nils und ich übernommen. Das war aber nicht geplant, sondern hat sich ebenso ergeben. Dafür hat Marco viel Musik geschrieben. Früher hat auch Philipp einiges beigesteuert, was sich diesmal leider nicht ergeben hat. Nicht, dass er schlechter schreibt oder uns nicht gefallen hätte. Es hat sich halt so ergeben. Und ich kann so offen sein und sagen,dass wir während „India“ entschieden haben, dass wir alle Anreize für Ego- und Solo-Tripps abschaffen. Sprich, wir teilen finanziell alles gerecht auf… egal, wer was und wieviel zum Album beiträgt. Das ist auch richtig so und war auch der Wunsch von allen. Beim vierten Album sollte es langsam gut sein mit „Mein Text“, „Mein Song“ usw.! Da gibt es kein „mein“! Jeder von uns kann nur erfolgreich sein, wenn wir alle zusammen erfolgreich sind und sein wollen! Und das ist unsere Arbeitsmoral! NACH AUSSEN WIRD MARCO DENNOCH NOCH OFT ALS „MAINMAN“ HINGESTELLT… Er ist ja auch nun mal Bandgründer und hat auch unzählig und große Verdienste für die Band geleistet. Das kann und will ihm auch keine nehmen! Er arbeitet auch so noch viel für die Band. Er steht dabei natürlich auch viel mehr im Rampenlicht. Nils z.B. kümmert sich im Hintergrund komplett um die Finanzen. Aber kein Presse-Mensch der Welt interessiert sich für den Kerl, die die Abrechnungen macht, hahaha! Oder Gerit hat den riesen Aufwand der Tour-Orga übernommen. Das ist ein e Arbeit, um die ich ihn nicht beneide, haha. Und er hat ja auch noch nen regulären Job, das darf man nicht vergessen! Und Freunde hat man nebenbei ja auch noch, oder Familie usw.. Da wirds zeitlich natürlich knapp. Klar, Marco ist viel für Musik und Promo verantwortlich und damit mehr im Vordergrund und das gönnt ihm aber auch jeder. Aber es ist nun nicht mehr so, dass sich jemand in der Band irgendwie zurückgestellt fühlt. Das war in der Vergangenheit auch mal anders… UND DENNOCH BIST DU ALLEINE UND GROSS AUF DEM COVER, HAHA… Das hängt aber auch damit zusammen. Das ist nun voll ok so! Bei „Ravenheart“ habe ich mich noch ziemlich darüber aufgeregt, dass ich alleine auf dem Cover sein sollte. Damals durfte ich nicht mitreden und ich hatte nicht mal ein Veto-Recht, dass ich hätte sagen können, dass ich meine Visage nicht auf dem Cover haben will! Dieses Mal haben wir nicht mal darüber diskutiert. Das Label kam zu uns und meinte, dass sie mein Gesicht auf dem Cover haben wollen. Einfache Rechnung, „Ravenheart“ war erfolgreicher als „India“… dabei aussen vor gelassen, dass wir ein Video auf Viva hatten und die Verkäufe generell noch besser waren. Wenn wir die Wahl haben arbeiten wir in Einklang mit dem Label und wir haben sicherlich eh nicht unsere eigenen Poster an der Wand hängen, so dass wir uns nicht ständig selbst anschauen müssen. Nebenbei ist das Cover auch sehr schön geworden, auch wenn ich als typisch Frau mich natürlich auf keinem Bild wirklich schön finde, haha! Früher hätte mich das ganze schon geärgert… Aber für 90% der Fans ist nunmal die Sängerin / der Sänger einer Band mit das wichtigste Erkennungsmerkmal. Also warum sollten wir uns dagegen sträuben? Das kostet einfach unnötig Kraft. Wir selbst wissen, dass jeder in der Band 20% der Last trägt, aber auch jedem in der Band 20% der Ehre gebührt. Es ist das vierte Album und wir sind nun um einiges abgeklärter! WO SIND DIE PROMO-FOTOS ENTSTANDEN. DU SAGTEST JA, DASS IHR AUCH DAS ARTWORK ÜBERNOMMEN HABT… In dem Fotostudio in Bielefeld, wo ich arbeite… dabei haben wir nicht mal groß Geld gespart, sondern es war einfach praktischer, haha! Wir haben 2 Tage lang Stoffbahnen an die Decke gehängt. Das ganze war in einem alten Weindepot, in dem das Studio untergebracht ist. Es war in sofern günstiger, weil ein Shooting mit dem Aufwand woanders natürlich teurer gewesen wäre, aber im Endeffekt haben wir wieder soviel gelöhnt wie bei den anderen Malen. Aber ich habe auch kostenlos gearbeitet natürlich, haha! Auch meine Cheffin war sehr angetan, da sie eigentlich keine Personen ablichtet. Zitat: „Ich fotografiere nichts, was von alleine wackelt!“, haha! Aber das hat ihr soviel Spaß gemacht, dass wir seit dem schon vier weitere People-Shootings hatten! War schon sehr lustig… ich habe sogar das Make-Up übernommen, auch für die Jungs. Dazu ein Dank noch die Underground Fashion Factory inBielefeld, welche uns einige der Klamotten zur Verfügung gestellt hat! Nils hat sogar gleich 2 Teile gekauft, weil er sie total klasse fand! Wir verstehen uns einfach sehr gut. Und das ist uns generell sehr wichtig, dass wir uns mit allen sehr gut verstehen und uns mit denen wohl fühlen. Wir haben ja einiges umgeschmissen. Neues Management, neue Booking Agentur und auch ein zum Teil neues Live-Team, bis auf den Mischer. Wir hatten halt keinen Bock mehr auf Leute, die meinen, dass sie größer, besser und wichtiger sind als wir. Ok, vielleicht waren sie das zum Teil auch, aber wir hatten keinen Nerv mehr darauf, in unserer eigenen Band als Scherge arbeiten zu müssen! Alle andere meinten, besser Bescheid zu wissen als wir selbst. Nun haben wir ein Team, mit dem wir uns gut verstehen und auch professionell und dennoch freundschaftlich arbeiten können! Das ist uns sehr wichtig. Wir würden lieber eine kleine Band bleiben und dafür vernünftig arbeiten, als einen „Krieg“ zu führen, um einige Platten mehr zu verkaufen! ZUM ALBUM… KONZEPT? Nein, das Konzept war einfach kein Konzept zu haben! Das Album heisst einfach „Salomé“, weil es der Lieblings-Song von eigentlich allen in der Band war. Dazu ist es einfach ein schönes Bild abgibt. Zudem geht es gar nicht mal so um Salomé, sondern viel mehr um diesen Schleier-Tanz. Den Tanz der sieben Schleier… das war übrigens mein Einfall, und das sieht man mal, dass ich die einzige Katholikin in der Band bin. Alle anderen hatten das zwar mal gehört, aber konnten nicht so wirklich was damit anfangen. Sie kramten es dann wieder aus den tiefen des Gedächtnis heraus und dann fanden es doch alles gut. Besonders natürlich, weil es der erste verbriefte Striptease der Geschichte ist, hahaha! Orient-Strip, hehe. Du kannst es auch zwei Ebenen sehen. Also einmal sieht man es so, dass jeder Schleier für eine Gefahr steht, welcher man im Musik-Biz ausgesetzt ist. Mit jedem Schleier verliert man etwas einer eigenen Persönlichkeit. Jeder Schleier hat halt eine Bedeutung. Der erste ist die Illusion, da man hinter die Fassage blicken kann. Der 2te ist die Unschuld, welche man sehr schnell verliert, weil man doch sehr schnell die Härte des Geschäfts zu spüren bekommt. Der dritte ist der Stolz, weil man doch angreifbar wird und merkt, dass man es alleine nicht schaffen kann. Bei uns war es der Schritt von der Demo-Band zur Label-Band. Booker, Manager, Live-Crew… ohne diese Leute schafft man es nicht. Der vierste Schleier ist die Möglichkeit umzukehren. Wer einmal Blut geleckt hat, will nichts anderes mehr und diesem Biz lernt man Dinge und Verhaltensweise, die man im normalen Leben nicht anwenden kann. Da muss man dann schon aufpassen. Der fünfte ist die Würde. Auch wieder bzgl. der Angreifbarkeit. Viele Leute in dem Geschäft greifen einen auch an und zielen dabei sehr unter die Gürtellinie. Und jeder von uns saß bestimmt schon mal zu Hause und wollte die Brockem am liebsten einfach hinschmeissen… Der sechste Schleier ist die Freiheit. Wenn man sich in einem Image verfängt, wird es schwer sich daraus wieder zu befreien. Auch wenn man es sich anfangs selbst augesucht hat. Auch ein Grund dafür, dass ich z.B. keine roten Haare mehr habe… ich war immer das Mädchen mit den roten Haaren und dann war XANDRIA auch plötzlich die Band mit der Sängerin mit den roten Haaren und nicht die Band, mit der und der Musik. Ich fand die Haarfarbe toll, aber ich wollte Mensch sein und nicht Image. Und wenn man den siebten Schleier fallen lässt, dann verliert man sich selbst und deswegen ist die letzte Strophe in dem Song auch „If there is one Thing left to see that’s of Interest, than it’s in my Chest…“ Marco verbindet das auch gerne mit dem Thema Liebe, weil man es auch darauf beziehen kann, was man in einer sehr engen Beziehung auch mal aufgibt. Die zweite Ebene, warum das Album so heisst, ist einfach… dass man einen Schleier wegziehen kann und dann die Wahrheit sieht. Und das ist das erste Album, auf dem wir viele Zwänge ablegen konnt, um zu zeigen, wer wir wirklich sind. Daher passt das Bild auch hier sehr schön. Salomé bedeutet einfach für jeden etwas anderes. In Reviews haben das auch einige wieder auf das Orient-Thema bezogen, was für uns auch völlig ok ist. Jeder interpretiert es halt anders! STICHWORT „ORIENT“, SCHON „INDIA“ WAR SO ANGEHAUCHT, „RAVENHEART“ EHER KELTISCH und „KILL THE SUN“ MEHR ÄGYPTISCH… IST DAS EIN FAIBLE VON EUCH? ODER KANN EIN XANDRIA VIELLEICHT MAL EIN… SPACE-ALBUM MACHEN? 😉 Wir machen einfach, was uns Spaß macht. Sicherlich ist es gut möglich, dass wir ein gewisses Faible für altertümliche, vielleicht auch östliche Themen haben. Es ist einfach eine schöne Atmosphäre, alleine wenn man sich auch Filme zu dem Thema anschaut. Oder die entsprechende volkstümliche Musik. Das ist schon toll. Aber es kann bei uns alles passieren… ok, vielleicht kein Reggae, haha. Es wird schon Rock-Musik bleiben. Aber man weiß nie welche Würze als nächste hinzukommt! NOCH EIN GUTES STICHWORT: ROCK MUSIK! AUF DEM NEUEN ALBUM WURDEN DIE SONST SCHON RECHT DOMINANTEN ORCHESTRALEN PASSAGEN ZURÜCKGEFAHREN, WAS MIR PERSÖNLICH BESSER GEFÄLLT… SPIELT DA AUCH MIT, DASS IHR MEHR SELBST BESTIMMEN KONNTET? Das gefällt uns auch besser, hehe. Es ist gibt zwei Gründe dafür. Erstmal hat man bei der Live-Umsetzung gemerkt, dass wir recht viel Keyboard von Band eingespielt haben. Wir haben halt keinen Keyboarder in der Band und wollten auch keinen in die Band holen. Wir spielen übrigens keinerlei andere Instrumente vom Tape ein, das will ich hier mal extra erwähnen!! Aber wir standen dann auf der Bühne und bei den orchestralen Parts war dann Konserve am Start und das hat uns nicht gefallen. Das ist ein beschissenes Gefühl. Das musste besser werden. Und da wir eine tolle Einheit in der Band sind, wollten wir halt niemanden neues holen und daher haben wir das zurückgefahren. Der zweite Grund ist einfach, dass wir uns da nicht mehr so gesehen haben. Kitsch ist zwar gut, und wir lieben Kitsch!! Ich habe das Gefühl, dass das immer mehr wird, hahaha! Vielleicht das Alter? Haha! Kitsch ist toll!! Aber was will man machen? Wir hätten immer bombastischer werden können… mehr Streicher und keine Gitarren mehr? Nur noch Konserven-Schlagzeug? Neeeee…. Zudem hat Gerit die Songs so toll auf seinem eigenen Kit einspielen können! Nein, da war halt die Frage, ob man zu etwas gezwungen wird, weil irgendwann gehts nicht mehr bombastischer. Oder ob man selbst merkt, dass man besser etwas runterfährt. Also haben wir gesagt, lassen wir es… Es war toll und hat Spaß gemacht, aber wir wollten uns verändern und daher haben wir es zurückgefahren. Mal sehen, wie weit es noch beim nächsten Album mit eingebaut wird. Abwarten! Kitsch aber natürlich, haha! AUCH BEI UNSEREM LETZTEN INTERVIEW HATTEST DU GESAGT, DASS DU DICH IN ZUKUNFT AUCH IM KRÄFTIGEREN GESANG VERSUCHEN MÖCHTEST, WEIL DU MIT DER HOHEN STIMME OFT NUR SCHWER GEGEN DIE GITARREN ANGEKOMMEN BIST… DIESE ENTWICKLUNG BEMERKT MAN NUN DEUTLICH… SPIELT DAS MIT DEM RÜCKFAHREN DER ORCHESTRALEN PARTS ZUSAMMEN? Das hat einerseits einfach auch mit meinem Mut zu tun. Ich habe mich das früher einfach nicht richtig getraut! Zweitens spielt da auch der Produzent eine Rolle. Jose ist brilliant und ein toller Typ! Aber er hat seinen Stil und war nicht so experimentierfreudig. Und zuletzt sind es einfach auch meine Chochones… Vom ersten Ton an, der von mir zu hören war, bin ich immer mit Tarja, Amy Lee und Sharon verglichen worden… Anfang gar mit Cristina, hö… auch mit Liv Kristine, mit der ich mit übrigens sehr gut verstehe! Wie auch mit Melissa von VISIONS OF ATLANTIS… Und da habe ich damals auch versucht vergleichbar zu bleiben… ich habe es lange versucht eine Diva zu werden… aber mit fehlt einfach dieses Lady-Gen! Ich habs nicht! Ich mache mir gerne die Haare, schminke mich und liebe Kleider… aber das macht aus mir ja keine Lady oder Diva!! Ich bin halt einfach ein Rock N’Roll-Weib. Vielleicht nicht von neben an, weil ich da doch etwas zu exzentrisch bin, aber ich bin auch einfach nicht Lady-like! Wär ich auch mal gerne… das macht vieles einfacher im Umgang mit Männer, haha! Also fragt man sich, wie man da mithalten kann. Irgendwann merkt man aber, dass man nicht weiterkommt, wenn man versucht, wie die anderen Sängerinnen zu funktionieren! Man muss sein eigenes Ding finden. Ich bin keine Opern-Sängerin… auch wenn ich es manchmal versuche… Meine Death Metal-Growls sind zwar nicht übel, aber eine Grunzerin bin ich dann doch auch nicht… Meine tiefe Rock-Stimme ist auch ordentlich, aber das passt nicht zu dem Bild, welches ich auf der Bühne abgebe. Und sogar kann man das auf alle meine Stile anwenden… eine Facette alleine passt nicht auf meine Person! Wer mich kennt weiß, dass ich Schwach sein kann, was ich selbst schlimm finde und mein Mann mich sehr schätzt…auch wenn ich mich dann zu angreifbar fühle. Ich bin gerne Hau-drauf, liebend gerne MC-Fettnäpfen, mal sehr krass oder auch mal vernünftig… zunehmend sogar mal erwachsen. Und wenn ich auf der Bühne glaubhaft sein will, dann ist es doch das beste mich so zu zeigen, wie ich bin! Ich habe viele Facetten und diese zeigen sich auch in der Stimme… und zudem gebe ich gerne an, hahahaha! ETWAS VERWUNDERLICH IST FÜR MICH IST DANN ALLERDINGS, DASS IHR BEI DER NEUEN SELBST-BESTIMMUNG DANN DOCH MIT „SAVE MY LIFE“ EINEN EHER KLASSISCHEN SONG ALS SINGLE GEWÄHLT HABT UND DA NICHT ETWAS MUTIGER MIT Z.B. „FIRESTORM“ ODER DEM DUETT MIT ENTWINES MIKA GEWESEN SEID… Wie soll ich mich da nun rausreden? .. haha…. ich schiebs mal auf das Label, was sogar stimmt… Wir selbst haben es uns dann schön geredet, weil es ja eine gute Verbindung zum letzten Album darstellt. Aber wir sitzen nunmal zwischen zwei Stühlen, die zig 100m auseinander stehen. Die Metaller finden uns nicht wirklich… sagen wir… heterosexuell… und die Gothics hassen „diese blöden Heavy Metal-Soli“… Diese beiden Lager können wir dann wohl bald knicken, haha. Was macht man dann? Wir hätten mit „Sisters of the Light“ eine Single machen könne, welche den Gothics gefallen hätte… mit „Vampire“ oder „Firestorm“ wäre es was für die Metaller und mit „Only for the Stars…“ wäre es toll fürs Radio, weil es auch etwas mainstreamiger ist. Doch damit hätten wir es uns mit den anderen beiden Lagern total verdorben! Es schlägt halt in die Alternative-Ecke geht. Das Label wollte halt nen Szene-kompatiblen Song, der eben in diese WT, EVANESCENCE-Schiene geht. Und „Save my Life“ war ungeplanterweise eine gute Schnittmenge dieser Stile… Dazu stehen wir, warum auch nicht. Und klar, es war eine wirtschaftliche Entscheidung. Aber wir stehen zu allen Songs auf dem Album und daher haben wir auch kein Problem damit. Ausser „The Wind and the Ocean“, weil das kein repräsentativer Song ist und der auch nicht funktioniert hätte… vielleicht mit nem Techno-Beat, who knows, hahaha! Aber ohne uns… hehe… Da ist man halt etwas machtlos, aber der Song ist sehr gut und wir mögen den sehr. Daher, warum nicht? Es ist sicherlich nicht der innovativste Song und auf der Platte sind einige schwierigere, was die Stimme als auch das spielerische betrifft. Aber wir müssen uns auf den Instrumenten nicht einen abfrickeln, um zu beweisen, dass wir es können. Dazu spielen wir zu gerne einfach schöne Songs. Es gefällt uns einfach. Es gibt Bands, die immer anecken und die Revolution anzetteln wollen. Das ist natürlich ok, aber wir wollen einfach den Fans und uns gefallen, niemanden vor den Kopf stossen und unser Ding machen. Witzigerweise scheint das Album dann nun doch einige vor den Kopf zu stossen. Z.B. hat da wer in nem großen Mag geschrieben „Wo ist denn hier der Mut und das neue? Das gibt nur 3/10 Punkte!“ Ich dachtenur… Genau das ist es doch! Mit dieser CD, welche auch poppige Momente hat, softe Balladen und auch Death Growls mit Metal-Brett… also auch sehr polarisiert… das an ein Goth-Mag zu schicken… und sich dann vorwerfen zu lassen, man sei nicht mutig, hahaha! Aber ich ecke lieber ordentlich an, als wenn es den Leuten einfach nur egal wäre… Am liebsten gefalle ich natürlich! ZUMAL DIE PLATTE REICHLICH SONGS HAT, DIE AUCH LIVE FUNKTIONIEREN SOLLTEN… Richtig! Es kommt auf die Platte an, nicht nur auf die Single! Lieber die Leute finden die Single etwas langweiliger und sind dann live positiv überrascht und auch von dem Album, als wenn die die Single geil finden und dann live gelangweilt sind und wieder mal „Eversleeping“ fordern! Das ist uns bei „Ravenheart“ passiert. Ich liebe den Song vor allem live zu singen! Der ist toll! Aber dieses Ding als Video zu machen, hat die falsche Klientel angesprochen. Die Metaller und Goths mögen den zwar auch, aber auch viele Leute, die mit unserem Sound sonst eher weniger anfangen können. Es ist auch nicht der beste Song auf dem Album. Er ist einfach zu sanft. Wir hatten dann Einträge im Gästebuch, die meinten, dass wir doch mehr ruhige Sachen wie „Eversleeping“ machen sollten, weil das andere doch so hart wäre…Das werden wir aber nie tun! Sicherlich werden wir immer Balladen haben, aber ich würde im Studio wohl einschlafen, wenn wir nur solche Songs machen würden… ZUM SCHLUSS NOCH DIE FRAGE ZU EUREN WEITEREN LIVE-PLÄNEN… U.A. STEHT WIEDER „BOCHUM TOTAL“ AN… Wir werden Ende Juni für eine große Band eröffnen… Die sind mit 4.500 Leuten auch schon fast ausverkauft… (Mittlerweile ist bestätigt, dass es sich hier um IN EXTREMO handeln wird, Anm. des Verf.) Das freut uns sehr sehr… Wobei es auch eine Zitterpartie ist, denn die Fans wollen halt die Hauptband sehen, aber vielleicht gefallen wir auch einigen neuen Leuten… Im Herbst spielen wir dann natürlich auch und werden versuchen auch mal wieder in unsere Heimatstadt zu kommen… London ist u.a. auch schon bestätigt. Tschechien kommt auch was… noch keine definitiven Dates, aber es wird bestimmt eine Tour geben… Muss auch, haha! Das wird auch gut laufen. Nun, wo das Album kommt, trudeln auch die Tour-Angebote ein. War am Anfang etwas zögerlich, weil wir ja ne Weile weg waren, aber nun gehts. Da warten sicher auch viele Booker, wie sich das Album verkauft. Aber wie Gerit letztens sagte „Wenn sich das Album nur eine Person kauft, und das meine Mum ist, dann war es das wert!!“ Wir sind alle sehr stolz darauf!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu XANDRIA auf terrorverlag.com