Konzert Filter

BARONESS – CLOSET DISCO QUEEN

Ort: Hamburg - Grünspan

Datum: 26.03.2016

Der letzte März-Samstag-Abend bescherte uns nicht nur die Sommerzeit, sondern auch BARONESS. Himmel und Hölle waren feiertagsbedingt auf den Beinen und zeitgleich traten die KRAWALLBRÜDER in der Großen Freiheit 36 auf. Vorbei an den Glatzen ging es ins Grünspan in die erste Reihe, da es keinen Securitygraben gab. Wird das Progressive Metal Konzert wohl entspannter als gedacht ablaufen?

Während der langen Wartezeit wurde mehr und mehr Nebel ins Grünspan gepumpt und Fans füllten zunehmend den Raum, so dass CLOSET DISCO QUEEN um 19.30 vor vollem Haus auftraten. Die Vorband hatte nicht nur Mut zu einem merkwürdigen Namen, sondern auch musikalisch eine interessante Prämisse, so verzichtete das Duo auf Gesangsparts, nicht aber auf Wodka. Hat man etwas vermisst? Nein. Man konnte in die Klangwelt von CLOSET DISCO QUEEN abtauchen. Mit „Black Sorbet“ endete der Gig und gut eingestimmt ging es nach einer nicht mehr ganz so langen Wartezeit mit BARONESS weiter.

Den Auftakt machte der Song „Kerosene“ von neuem Album und passenderweise war die Bühne in lilafarbenes Licht gehüllt. Wie der Tourtitel vermuten lässt, gab es hauptsächlich die neuen Tracks vom Album „Purple“ auf die Ohren, welches im Dezember 2015 veröffentlicht worden war. Mit grünem Bühnenlicht und zur Freude der Fans gab es aber erst einmal mit „March To The Sea“ einen Abstecher in das Album „Yellow & Green“. Fast immer konnte man von der Bühnenfarbe auf den nächsten Song bzw. das Album schließen. Zu dem fetten Gitarrenbrett zu „Shock Me“ rann den Musikern der Schweiß herunter, im Grünspan stiegen die Temperaturen und die Wände begannen vom Dunst zu kleben. Vorne wurde vereinzelt mitgesprungen und nach hinten hin hielten sich die Fans mehr an leichtes Kopfwippen und Mitsingen. Ruhiger und in blauem Licht eingehüllt trugen BARONESS mit ihrem Song „ The Gnashing“ die Fans hinfort, um sie zu „Desperation Burns“ noch einmal voll aufdrehen zu lassen. Erst gab es bei der Ankündigung zu „Eula“ Freudenpfiffe, gefolgt von Enttäuschung, als klar wurde, dass es sich um das letzte Stück an diesem Abend handeln würde. Dank der Zugaben „Isak“ und „Take My Bone Away“ wurde das Ende noch einmal etwas hinausgezögert, bis sich die Fans erneut dem Getümmel auf der Reeperbahn aussetzten mussten.

Setlist BARONESS
Kerosene
March To The Sea
Morningstar
Shock Me
Board Up The House
Green Theme
The Iron Bell
If I Have ToWake Up/ Fugue
Chlorine & Wine
The Gnashing
Try To Disappear
Desperation Burns
Eula

Isak
Take My Bones Away

Copyright Fotos: Sandra Dürkop

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu BARONESS auf terrorverlag.com

Mehr zu CLOSET DISCO QUEEN auf terrorverlag.com