Konzert Filter

CAVALERA CONSPIRACY – DEMIA

Ort: Osnabrück - Hyde Park

Datum: 03.06.2008

Keine Frage, eigentlich ist es Pflicht, der musikalischen Wiedervereinigung der Cavalera-Brüder Max und Igor auch live on Stage beizuwohnen. Vor allem wenn es zwischen den Festival-Dates beim RaR/ RiP und With Full Force nur 3 Club-Dates der ehemaligen SEPULTURA-Hauptcharaktere gibt. Denselben Gedankengang hatten allerdings nicht ganz so viele Metal-Fans wie erwartet, denn ob es nun an dem nicht unbedingt günstigen Ticketpreis von 30 Euro lag oder dem With Full Force-Auftritt, meine Erwartungen in Sachen Besucherzahlen wurden doch bei weitem nicht erfüllt…

So hatten sich schätzungsweise gerade mal 50 Nasen im Park eingefunden, als DEMIA aus Amsterdam los legten. Mit einem motivierten Auftritt und druckvollem Sound schafften es die 5 haarlosen bzw. kurzhaarigen Holländer es jedoch schnell einige Leutchen mehr vor die Bühne zu locken. Mit Neo-Thrash, der sich deutlich an Bands wie eben SOULFLY, MACHINE HEAD und auch an DRY KILL LOGIC anlehnt. Druckvolle Riffs und wuchtige Drumparts kombinierten sich gefällig mit den derben Shouts von Shouter Yoav, so dass bei „Murder the Sun“ oder dem mit einem ordentlich gesungenen, cleanen Refrain ausgestatteten „Phantom Limbs“ schon die ein oder andere Matte zu wedeln begann und diverse schon gut im Feier-Pegel befindliche Metal-Fans versuchten einen kleinen Pit zu starten. Mit diesen flachste Yoav dann auch immer mal wieder rum, outete man sich gegenseitig doch sogar als kleine LIMP BIZKIT-Fans. So kann man den kurzweiligen Auftritt von DEMIA trotz recht weniger eigener Songsideen sicherlich als guten Support-Gig bewerten!

Als dann das Intro zum Auftritt der CAVALERA CONSPIRACY erklang, füllte sich der Hyde Park dann doch noch etwas mehr, so dass immerhin der Innenraum halbwegs gefüllt war. Dies ist allerdings für Musiker mit diesem Status immer noch zu wenig. Dafür war die Stimmung schon um so euphorischer. So erklangen lautstarke „Igor, Igor“-Rufe und als die Band, welche am Bass von Johny Chow (FIREBALL MINISTRY) unterstützt wurde (Joe Duplantier ist aktuell mit GOJIRA im Studio), mit „Inflikted“ loslegte, ging es auch gleich im Pit gut ab. Auch die folgenden „Sanktuary“ und „Terrorize“ wurden gleich gefeiert als wären es altbekannte Hits. Vom Start weg auffallend war der leider sehr dürftige Sound. So wurde Igors Kit sehr in den Vordergrund gemischt, die beiden Äxte von Max Cavalera und Lead-Wizzard Marco Rizzo (SOULFLY) waren mehr zu erahnen als zu hören. Immerhin drehte der durchweg an den Reglern aktive Soundmann beim Einsatz von Rizzos tollen Soli dessen Gitarre um einiges höher, dafür wieder runter, setzte der Moshpart ein. Grund: unbekannt! Alleine bei „Ultra-Violent“ und „Bloodbrawl“ ließ der Knöpfendreher die Riffs mal fetter aus den Boxen krachen. Von diesem Makel liessen sich aber weder Band noch Fans abhalten und feuerten einen Knaller nach dem nächsten ab. Dabei intergrierten sich SEPULTURA-Klassiker wie z.B. „Refuse/ Resist“ auf den Punkt zwischen die „Inflikted“-Kracher „Hex“ oder „Hearts of Darkness“. Für den Stampfer „Black Art“ holte Max dann seinen Stief-Sohn Ritchie auf die Bühne, welcher bekanntermaßen über ein starkes Gesangs-Organ verfügt und dieses auch prächtig zum Einsatz brachte. Wer neben den neuen CC-Songs nur die obligatorischen SEPULTURA-Hits wie „Refuse/ Resist“, „Roots“ oder „Territory“ erwartete hatte, wurde mehr als nur etwas positiv überrascht. Denn in sichtlich guter Laune holzten die Cavaleras mit ihren Kumpels mal eben Schoten wie „Symptom of the Universe“, „Troops of Doom“ oder „Policia“ von der Bühne und brachten die Fans mit „Arise“, „Innerself“ (mit coolem Übergang zu „Nevertrust“) sowie natürlich „Roots“ völlig zum ausrasten. Dabei hatte man zu keinem Punkt den Eindruck, dass den beiden Cavaleras die Hits über wären. Lange Zeit hat man Igor und auch Max nicht mehr mit solcher Spielfreude gesehen!

Nach gut 75 Minuten und „Must Kill“ ließ die CAVALERA CONSPIRACY die euphorischen Fans fast wunschlos glücklich zurück. Fast, weil es nach solch einer spielfreudigen Show, dem starken „Inflikted“-Album und besonders dem beinharten neuen SOULFLY-Release eigentlich nur eine Fortsetzung des ganzen geben kann. Max und Igor finden endlich wieder mit Andreas Kisser und Paulo Jr. Zusammen, übernehmen die Kracher von SOULFLY und CC und starten als SEPULTURA nochmals voll durch. Wacken 2009??

Setlist CAVALERA CONSPIRACY
Inflikted
Sanktuary
Terrorize
Refuse/ Resist
Doom of all…
Hex
Troops of Doom
Hearts of Darkness
Black Ark
Attitude
Ultra-Violent
Bloodbrawl

Arise / Dead Embryonic Cells
Territory
Symptom
Policia
Innerself / Nevertrust

Roots
Must Kill

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu CAVALERA CONSPIRACY auf terrorverlag.com

Mehr zu DEMIA auf terrorverlag.com